Logo Logo
/// 

BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Artikel-Fragen-Forum

Newsmeldung von slashCAM:


https://images.slashcam.de/texte/1728-- ... -FRONT.jpg
Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der von vielen ungeduldig erwarteten Blackmagic Pocket Cinema Kamera 4K. Hierbei haben wir interessante Neuigkeiten zur Dual Native ISO Funktion, zur 5? Touchscreenbedienung, zum Gimbalbetrieb, zur allgemeinen Ergonomie u.a. mitgebracht ...

Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Erfahrungsberichte: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018




Antwort von funkytown:

Hoffentlich kommt das Ding jetzt bald. Die Warterei nervt!



Antwort von pillepalle:

Zum Thema Gimbalbetrieb... Die Kamera hat doch ein Zollgewinde an der Kameraoberseite, da könnte man sie auch einfach auf dem Kopf montieren um nicht mit zusätzlichen Gewichten und Adapterplatten herum hantieren zu müssen. Sicher keine besonders elegante Lösung aber eine einfache.

VG





Antwort von rob:

Hallo P.

müsste man tatsächlich mal ausprobieren - wenn man auch noch den Screen-Inhalt rotieren könnte, wäre das tatsächlich eine Option oder zumindest ein Workaround bis Dritthersteller mit besseren Lösungen kommen. (Bei der Ursa 4.6K und auch beim Blackmagic Viewfinder kann man es allerdings nicht soweit ich weiss und die Pocket hat ja viel vom OS der grösseren Kameras geerbt... )

Viele Grüße

Rob
slashCAM



Antwort von pillepalle:

Das Bild brauchst Du doch nicht rotieren. Es steht zwar auf dem Kopf, aber die Kamera ja auch, so daß Du es bei der Aufnahme richtig herum siehst. Nur nacher beim Schneiden steht erst mal alles auf dem Kopf. Das einzige was dabei suboptimal ist ist die Bedienung (Menus stehen auf dem Kopf) und man muss sehen ob es nicht thermische Probleme geben kann, wenn die Hitze in die andere Richtung abströmt.

VG



Antwort von MrMeeseeks:


Das Bild brauchst Du doch nicht rotieren. Es steht zwar auf dem Kopf, aber die Kamera ja auch, so daß Du es bei der Aufnahme richtig herum siehst.

Bist du dir da ganz sicher? ;)



Antwort von Sammy D:


Zum Thema Gimbalbetrieb... Die Kamera hat doch ein Zollgewinde an der Kameraoberseite, da könnte man sie auch einfach auf dem Kopf montieren um nicht mit zusätzlichen Gewichten und Adapterplatten herum hantieren zu müssen. Sicher keine besonders elegante Lösung aber eine einfache.

VG

Ich denke, ein Problem duerfte sein, dass die Kamera dann nur auf einer sehr kleinen Flaeche aufliegt. Bei manchen Gimbals verursacht das Jitters.

An den REC-Knopf kommt man dann auch nicht mehr. Alle Eingaenge sind ebenfalls blockiert.

So eine kleine Offset-Cheese-Plate duerfte doch jeder im Sortiment haben. Flach muss sie nur sein.

Beim Beholder-Gimbal z.B. war sowas dabei, um kleine Kameras balancieren zu koennen (Anhang).

1.jpg



Antwort von pillepalle:



Das Bild brauchst Du doch nicht rotieren. Es steht zwar auf dem Kopf, aber die Kamera ja auch, so daß Du es bei der Aufnahme richtig herum siehst.

Bist du dir da ganz sicher? ;)

Ziemlich :) ...kannst Du auch leicht mit Deiner Kamera ausprobieren indem Du sie auf dem Kopf hälst und auf's Display schaust. Solange die Kamera nicht versucht das Bild automatisch zu drehen siehst Du es richtig herum weil sich die Kamera und der Monitor drehen.

VG



Antwort von Jott:



Das Bild brauchst Du doch nicht rotieren. Es steht zwar auf dem Kopf, aber die Kamera ja auch, so daß Du es bei der Aufnahme richtig herum siehst.

Bist du dir da ganz sicher? ;)

Wer es mal ausprobiert, ist sich ganz sicher ganz sicher!



Antwort von Frank Glencairn:

Das einfachste ist, sie oben festzumachen

zum Bild https://www.eoshd.com/comments/uploads/ ... 2ca5f0.jpg



Antwort von pillepalle:

@ Frank Glencairn

Stimmt, quasi den Arm des Gimbals anders herum montieren (nach oben statt nach unten) und dann im Selfie Modus... klingt noch besser :)

VG



Antwort von rob:

... interessant,

- sofern es für den Gimbal keine Rolle spielt ob der Arm "verkehrt herum" montiert wird auf jeden Fall die schlankste Lösung.

Viele Grüße

Rob/
slashCAM



Antwort von Sammy D:


Das einfachste ist, sie oben festzumachen

zum Bild https://www.eoshd.com/comments/uploads/ ... 2ca5f0.jpg

Bei der Zhiyun-Reihe geht das schon mal nicht, denn der Camera-Tray ist nicht wie beim Ronin zentriert, sondern etwa drei Zentimeter nach hinten verschoben.

Dreht man ihn um, so ragt er nach vorne, und man kann die Kamera nicht mehr balancieren.



Antwort von Frank Glencairn:

Ich dachte beim Zhiyun passt die sowieso, oder verwechsel ich da was?



Antwort von Sammy D:


Ich dachte beim Zhiyun passt die sowieso, oder verwechsel ich da was?

Ach so? Das weiss ich nicht. Hab jetzt nur das Prinzip mit einer anderen Kamera getestet.



Antwort von macaw:


Das einfachste ist, sie oben festzumachen

zum Bild https://www.eoshd.com/comments/uploads/ ... 2ca5f0.jpg

Ich hab den Ronin S und habe diese Lösung auch schon gesehen, aber gibt es da echt keine Nachteile zum normalen Betrieb? Die Rotation nach oben oder unten sollte doch stark eingeschränkt sein, oder?



Antwort von Frank Glencairn:

Versteh ich nicht, wieso sollte da irgendwas eingeschränkt sein?



Antwort von Darth Schneider:

Eine Frage, was macht der Dual Native Iso denn genau, ich kann mir das nur schlecht vorstellen ? Bringt das nur mit teuren Linsen weniger Rauschen, oder auch mit günstigen MFT Linsen ?
Noch ne Frage, wie lange kann man in RAW Hd, und Pro Res am Stück aufnehmen mit einem Akku ?
Ps. Ich weiss das man ein Netzteil anschliessen kann, es hat aber in den Theatern nicht immer Strom in greifbarer Nähe.
Ausserdem interessiert mich sehr die Fotofunktion der Kamera, hinsichtlich (Stop Motion) wie ist die Bildqualität, gleich wie bei den Videos, hinsichtlich Farben und Dynamik, oder anders ?
Sorry für meine, für euch sicher ziemlich naiven Fragen, aber ich hatte noch nie die Möglichkeit eine waschechte Cinemakamera, zum kaufen, im Auge zu haben.
Gruss Boris



Antwort von Frank Glencairn:

Das ist völlig unabhängig von den Linsen.
Du mußt dir das so vorstellen als hättest du zwei verschieden empfindliche Sensoren auf einem Chip, und du kannst je nach Lichtsituation vom einen auf den anderen umschalten..

Aufnehmen kannst du - nachdem was ich bisher weiß - ungefähr 45-55 Minuten - hängt auch von der Außemperatur ab.

Foto ist das selbe wie Video.



Antwort von Darth Schneider:

So viel mit einem Akku ? Auch RAW ? Toll, das heisst um eine Tanzauffüührung zu filmen damit, reichen 2 Akkus, locker.
Hat die Kiste auch so etwas wie eine anständige, brauchbare begrenzbare Automatik für die ISO ? Oder vielleicht sogar eine Belichtungsautomatik ? Oder ist alles nur manuell ?
Manchmal ist ISO, oder Belichtungsautmatik bei den Aufführungen von Vorteil, wenn sich die Lichtstimmung auf der Bühne schnell oft, wechselt.
Bei der scheiss alten Rx10 ist die Automatik ziemlich der Hammer.
Gruss Boris und Danke Frank.



Antwort von Onkel Danny:


Das ist völlig unabhängig von den Linsen.

Genau so ist es.

Man hat den Sensor und dahinter sitzt die Leitung zum Processing.
Diese Leitung hat einen nativen ISO.

Bei dual-iso hat man hinter dem Sensor zwei Leitungen mit jeweils einem niedrigen und einem hohen nativen ISO. Und man kann sich jetzt einen von beiden aussuchen. Beide sind nativ und somit haben beide eine hohe Dynamik und niedriges rauschen.
Alle anderen ISO Werte sind wieder nur ein Wert, der angehoben oder niedriger eingestellt wird.
Und bei diesen erhöht sich dann auch das Rauschen wieder etc.

Ganz nach dem Motto, bei Helligkeit, niedriger nativer ISO. Bei low light nativer hoher ISO.

Ist echt nicht schwer zu verstehen.

greetz



Antwort von Darth Schneider:

Ja, ja, ganz einfach zu verstehen, klar wie Klossbrühe, etwas so klar für mich wie das mit dem globalen ShutterShutter im Glossar erklärt, was dann wirklich schon ein wenig verwirrend ist für mich...Früher war das irgendwie übersichtlicher, mit den Filmrollen und Tapes und den wenigen Knöpfen an den Kameras.
Gruss Boris



Antwort von Frank Glencairn:


Hat die Kiste auch so etwas wie eine anständige, brauchbare begrenzbare Automatik für die ISO ? Oder vielleicht sogar eine Belichtungsautomatik ?

Ne Art Belichtungsautomatik, geht über die BlendeBlende im Glossar erklärt, d.h. deine Optik muß mit der Kamera sprechen können. Vollmanuelle Linsen sind also außen vor. Allerdings ist das ähnlich wie beim Auto Focus, so wirklich weich und stufenlos ist das nicht.



Antwort von Darth Schneider:

Danke Frank tönt nicht schlecht, also mehr oder weniger manuell. ich würde dann die Pocket als Close Update Kamera verwenden und die Rx10 für die Totale, könnte hinhauen, vielleicht ?
Gruss Boris



Antwort von Onkel Danny:

Das mit dem Dual-Iso funktioniert vergleichsweise, wirklich recht simpel.
Und hat echte nutzbare Vorteile.

Globalshutter ist ein Ausleseverfahren vom Sensor und ist wieder ein ganz anderer Bereich.

Beim Processing wird es dann abartig komplex, aber lassen wir das.

Für jeden hier, der eine Kamera sucht, die Belichtungsautomatik oder einen voll Video tauglichen AF hat.
Ist bei der kommenden Pocket 4K leider völlig fehl am Platz und sollte sich die Anschaffung wirklich gut überlegen.
Sonst ist der Frust echt vorprogrammiert.

@Boris
Bei Closeups werden dir deine Tänzer und co. eventuell nicht wirklich Dankbar sein, für die hohe Schärfe die du erzielen kannst. Das nur so am Rande, von dem Colormatching in der Post(BM an Sony angleichen) mal ganz zu schweigen.

greetz



Antwort von cantsin:

Ich würde es ja auch genau umgekehrt machen - die Pocket 4k auf einem Stativ mit einem Weitwinkelobjektiv wie dem Samyang 12mm/f2 als statische Bühnenkamera, und dann eine stabilisierte Run-and-Gun-Kamera wie die RX10 als Handkamera und für Close-ups. (Zumal bei Close-ups niedrigere Auflösung/schlechterer CodecCodec im Glossar erklärt weniger auffällt.)

Bei der RX10 penibel auf den WeissabgleichWeissabgleich im Glossar erklärt achten (d.h. manuell setzen), bei hohen Kontrasten (Bühnenlicht) in SLog2 filmen, auf beiden Kameras Color Charts filmen, in Resolve über die Color Chart-Funktion angleichen und die jeweiligen Korrekturen im Color-Modul separaten Gruppen zuweisen (in einer "Post"-Node), das Sony-Material der einen Gruppe zuweisen und das BM-Material der zweiten.



Antwort von MrMeeseeks:

Wie bekommt er denn das S-Log Profil auf seine RX10? :O



Antwort von klusterdegenerierung:


Wie bekommt er denn das S-Log Profil auf seine RX10? :O

Kommt drauf an welche gemeint ist.
https://www.cinema5d.com/the-new-sony-r ... superzoom/



Antwort von Funless:

Boris (a.k.a. Darth Schneider) ist im Besitz einer RX10 der ersten Generation und diese hat kein s-log2 an Bord. Wird zudem auch im slashCAM Test der Kamera bestätigt.



Antwort von MrMeeseeks:



Wie bekommt er denn das S-Log Profil auf seine RX10? :O

Kommt drauf an welche gemeint ist.
https://www.cinema5d.com/the-new-sony-r ... superzoom/

Gemeint ist die erste RX10 die Darth Schneider hier schon quadrillion mal erwähnt hat. Auch mal zuhören und nicht nur quatschen ;)



Antwort von klusterdegenerierung:


Auch mal zuhören und nicht nur quatschen ;)

So wie Du mit Deiner Stadt in China oder wie?
Spar Dir diese Kommentare!



Antwort von MrMeeseeks:



Auch mal zuhören und nicht nur quatschen ;)

So wie Du mit Deiner Stadt in China oder wie?
Spar Dir diese Kommentare!

Ach du meinst als ich China und Japan verwechselt habe? Das war schlicht ein "nicht" Wissen. Deine Beiträge laufen ja davon über, also halt mal den Ball flach.

Und so Beiträge spare ich mir ganz sicher nicht. Wenn du meinst mich verbessern zu müssen, dann mach es richtig oder gar nicht. Aber bitte unterlasse es mir wieder persönliche Drohungen zu schicken. ;)



Antwort von klusterdegenerierung:



So wie Du mit Deiner Stadt in China oder wie?
Spar Dir diese Kommentare!

Ach du meinst als ich China und Japan verwechselt habe? Das war schlicht ein "nicht" Wissen. Deine Beiträge laufen ja davon über, also halt mal den Ball flach.

Und so Beiträge spare ich mir ganz sicher nicht. Wenn du meinst mich verbessern zu müssen, dann mach es richtig oder gar nicht. Aber bitte unterlasse es mir wieder persönliche Drohungen zu schicken. ;)

:-))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))



Antwort von Funless:

Jetzt beruhigen wir uns alle wieder und gucken ein bisschen Influenzer Video.

https://youtu.be/c5cCeN-NGnQ

Gibt nämlich bestimmt eine Menge Infos die der gute Mann da zu erzählen hat .... vorausgesetzt man versteht es.



Antwort von Roland Schulz:


Das einfachste ist, sie oben festzumachen

zum Bild https://www.eoshd.com/comments/uploads/ ... 2ca5f0.jpg

Das funktioniert so tatsächlich mit dem Ronin-S, allerdings ist dieser Schrotthaufen mit der derzeitigen Software eigentlich keine weitere Beachtung wert.



Antwort von pillepalle:



Das funktioniert so tatsächlich mit dem Ronin-S, allerdings ist dieser Schrotthaufen mit der derzeitigen Software eigentlich keine weitere Beachtung wert.

Darf ich fragen wie Du zu der Einschätzung kommst? Ich bin an dem 'Schrotthaufen' interessiert und wollte mir den eigentlich holen. Hatte bisher nur gutes darüber gelesen.

VG



Antwort von klusterdegenerierung:


Das funktioniert so tatsächlich mit dem Ronin-S, allerdings ist dieser Schrotthaufen mit der derzeitigen Software eigentlich keine weitere Beachtung wert.

?



Antwort von Roland Schulz:



Das funktioniert so tatsächlich mit dem Ronin-S, allerdings ist dieser Schrotthaufen mit der derzeitigen Software eigentlich keine weitere Beachtung wert.

Darf ich fragen wie Du zu der Einschätzung kommst? Ich bin an dem 'Schrotthaufen' interessiert und wollte mir den eigentlich holen. Hatte bisher nur gutes darüber gelesen.

VG

Am besten selbst ausprobieren - soll Leute geben die mit dem Ding wie von der Tarantel gestochen durch die Gegend flitzen und das dabei vielleicht funktioniert weil meine Kritikpunkte so gar nicht auffallen.

Mich bringt‘s jedes Mal schon zum Kochen wenn das Ding mal wieder nicht aus dem Standby zu erwachen ist. Das passiert ich würde mal sagen in 75% aller Versuche, vor allem wenn das Ding mal länger als 1-2min. aus war.
Dann ist Runterfahren und neu starten angesagt, dauert auch jedes Mal so 10s, klingt vielleicht wenig, nervt aber!!
Push Pan funktioniert auch mal, mal
nicht auch wenn‘s eingeschaltet ist.

Das Hauptproblem ist aber für mich die Stabilisierung. Man braucht hier gar keine zu langen Brennweiten verwenden, fast jeder langsame Schwenk wird zum Ruckelkino, da ist kein weicher Flow zu erreichen. Da kann man auch an den Einstellungen fummeln wie man will, bringt alles nichts. Mal funktionierts, beim nächsten Mal sind wieder Sprünge in der Schwenkgeschwindigkeit drin, besonders im Schwenkbeginn wie im Ende.
Auch im Lock Mode zeigt das Ding häufig "Wackler".
Der "Rotate Modus" funktioniert zudem nur komplett waagerecht. Schräg die Treppe rauf oder runter geht nicht.

Hardwareseitig macht das Ding echt nen gutes Bild, aber die Software und Algorithmen sind (derzeit) für den Müll!!
Immerhin fühle ich in v1.04 jetzt keine Vibrationen mehr im Griff die vorher ab und zu mal da waren.
Dass die ermittelten Autotune Parameter nun deutlich zu denen aus 1.03 abweichen spricht aber irgendwo für/gegen sich. Dass das Ding bei "smoothen" Einstellungen immer noch große Regelabweichungen aufweist zeigt ebenfalls dass die Jungs bei DJI zumindest für das Projekt Ronin-S keinen Plan von Regelungstechnik haben. Die ganze Kameranachführung wirkt auch irgendwie unnatürlich.
Der Akku(-Griff) lässt sich auch weiterhin mit einfachem Klick einschalten, passiert ständig in der Tasche. Das zeigt ebenfalls dass die keine Connections zu den Copterentwicklern zu haben scheinen.

Aber am besten einfach kaufen (privat!), selbst nen Bild machen und wenn‘s nicht passt wieder zurück damit.
Denke ich werde demnächst parallel noch mal nen aktuellen Pilotfly Adventurer testen.
Mit "neuem" Autotune Alexmos ist mir das nen Versuch wert.

...so, zurück zur BMD.



Antwort von pillepalle:

@ Roland Schulz

Danke für's teilen Deiner Erfahrung! :)

VG



Antwort von Roland Schulz:

Ach so, es funktioniert bis heute auch immer noch keine Sony USB Fernsteuerung - es geht lediglich mit so nem lächerlichen IR Senderkabel!!
Ich frage mich warum das Billighersteller von Kabelfernbedienungen so "einfach" hinkriegen und so ne Weltfirma das nicht auf die Reihe kriegt.



Antwort von Blackbox:

"Zurück zur BM"
Was ist eigentlich mit Speichermedien?

Leider sagt der ben verlinkte 'Unboxer' nichts dazu, ob da beliebige USB-3 bzw. USB-C devices laufen, oder ob es da eine Kompatibiitätsliste geben wird wie z.B. bei den Atomos Geräten.
Malaiisch (?) ist aber auch nicht unbedingt leicht zu verstehen ;-)

Bei maximaler Qualität (ca. 450MB/s bei 50p) kann man ja die interne Aufzeichnung wohl eh vergessen, vom unattraktiven Preis der SD Karten mal ganz abgesehen.
Also USB mit SSD.

BM schreibt:
"Für längere Aufzeichnungszeiten eignen sich außerdem externe SSD- oder Flash-Speicher, die sich über den USB-C-Expansionsport der Kamera anschließen lassen. Und das Beste: Sie sind an keinen bestimmten Hersteller gebunden! "

Falls wirklich beliebige SSD laufen, würde es ja dann reichen irgendeine preisgünstige SSD (Samsung EVO und Co.) zu nehmen?
Ca. 1 Std. Aufnahme füllt ja eine 2TB-SSD, die es nach dem jüngsten Preissturz bereits ab ca. 350EUR + SATA - USB-C Adapter gibt.
Die bei BM abgebildete Samsung T5 liegt ja bereits bei knapp 600EUR.
Bei Bedarf nach mehreren Medien oder ggf. 4TB ein ziemlicher Unterschied.



Antwort von cantsin:


Leider sagt der ben verlinkte 'Unboxer' nichts dazu, ob da beliebige USB-3 bzw. USB-C devices laufen, oder ob es da eine Kompatibiitätsliste geben wird wie z.B. bei den Atomos Geräten.

Bisher gab es für alle BM-Kameras solche Kompatibilitätslisten, also sind sie auch hier wieder zu erwarten. Dass Samsungs T5 funktionieren, ist allerdings schon offiziell.

Bei maximaler Qualität (ca. 450MB/s bei 50p) kann man ja die interne Aufzeichnung wohl eh vergessen
Im Gegenteil, da ist dann CFast angesagt.



Antwort von pillepalle:

Wo steht denn das die mit 450MB/s aufzeichnet? Bei den technischen Daten ist die maximale DatenrateDatenrate im Glossar erklärt in unkomprimiertem Cinema DNG mit 272MB/s angegeben, also ca. 1TB pro Stunde. Bei RAW 4:1 werden da knapp 3 Stunden pro Terrabye Speicher draus. Andere SSDs werden da vermutlich auch laufen. Die Frage ist dann eher welche zuverlässig 272MB/s wegschaufeln kann.

Ich finde es überhaupt genial das man die T5 verwenden kann und das offensichtlich gut funktioniert. Dadurch spart man sich viele CFast Karten kaufen zu müssen.

VG



Antwort von Sammy D:


...
Bei maximaler Qualität (ca. 450MB/s bei 50p) kann man ja die interne Aufzeichnung wohl eh vergessen
Im Gegenteil, da ist dann CFast angesagt.

Bei uncompressed 4K-RAW 50/60p wird wohl keine CFAST-Karte mitmachen. Die URSA Mini muss da auch auf zwei Slots aufnehmen.

Ich habe seit einiger Zeit eine Angelbird SSD 2go PKT XT, die schreibt mit ueber 800MB/s. Die sollte das extern locker hinkriegen.

Aber mal ehrlich. Da nehme ich lieber RAW 3:1, dann brauche ich mir keine Gedanken ueber die Karten zu machen.



Antwort von cantsin:

Unkomprimert ist auch die höchste Qualitätsstufe nicht, nur verlustfrei komprimiert.

Die Frage ist allerdings, ob bei 50p/60p diese Qualitätsstufe überhaupt zur Verfügung steht, oder ob dann die Aufzeichnung (wie bei der BM Micro) auf 3:1/4:1-Kompression begrenzt ist.

Das Spec Sheet auf BMs Website gibt hierüber keine klare Information.



Antwort von Sammy D:


Unkomprimert ist auch die höchste Qualitätsstufe nicht, nur verlustfrei komprimiert.

Die Frage ist allerdings, ob bei 50p/60p diese Qualitätsstufe überhaupt zur Verfügung steht, oder ob dann die Aufzeichnung (wie bei der BM Micro) auf 3:1/4:1-Kompression begrenzt ist.

Das Spec Sheet auf BMs Website gibt hierüber keine klare Information.

Stimmt, das wird nicht angegeben.



Antwort von pillepalle:

Unabhängig davon wären mir persönlich bei verlustfreier KompressionKompression im Glossar erklärt die Speicherkosten zu hoch. Wenn man einen Tag dreht und vielleicht 3 Stunden Material hat, dann sind das alleine 100,-€ auf preiswerten Festplatten nur für's Archivieren, mit Backup ca. 200,-€. Und wenn man dann mal mit 2 Kameras dreht überlegt man sich schon was man davon behält :)

VG



Antwort von cantsin:

...und selbst das RAW vom RAW-Videopionier RED ist verlustbehaftet komprimiert.

Ich wüsste nicht, wozu das verlustfreie RAW gut ist ausser für besondere/extreme Drehsituationen wie z.B. erzwungene Unterbelichtung um mehrere Blendenstufen im Schwachlicht + anschließendes Pushen und Entrauschen in der Post.



Antwort von macaw:



Das funktioniert so tatsächlich mit dem Ronin-S, allerdings ist dieser Schrotthaufen mit der derzeitigen Software eigentlich keine weitere Beachtung wert.

Darf ich fragen wie Du zu der Einschätzung kommst? Ich bin an dem 'Schrotthaufen' interessiert und wollte mir den eigentlich holen. Hatte bisher nur gutes darüber gelesen.

VG

Vielleicht hat der Ronin seine Mutter beleidigt oder so :-D

Ich besitze ihn allerdings und bin derart begeistert wie selten!!! Besaß vorher den Ronin und den Ronin M und finde so gut wie nichts negatives daran. Also keine Sorge, es stimmt, was darüber gesagt wird. Eine meiner (seltenen) uneingeschränkten Kaufempfehlungen.



Antwort von Onkel Danny:

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...

BM schreibt 272Mb bei 30 FPS.
Und was macht das jetzt bei 60 FPS...

Warum sollte man nicht extern 60p lossless aufnehmen können?
Es gibt mehr als eine externe Platte die das locker schafft.

Bis 30p ist es am günstigsten, wenn man eine SSD seiner Wahl und ein externes USB 3 Gehäuse mit USB-C Anschluss nimmt.
Cfast Karten die diese Datenraten schaffen, wird man nicht so günstig in der entsprechenden Größe bekommen.

Die dicksten Egodisk Karten haben maximal eine VPG von 260 und das ist sehr hoch, würde aber für volles RAW auch nicht reichen und kostet entsprechend.



Antwort von Jörg:

Unabhängig davon wären mir persönlich bei verlustfreier KompressionKompression im Glossar erklärt die Speicherkosten zu hoch. Wenn man einen Tag dreht und vielleicht 3 Stunden Material hat, dann sind das alleine 100,-€ auf preiswerten Festplatten nur für's Archivieren, mit Backup ca. 200,-€. Und wenn man dann mal mit 2 Kameras dreht überlegt man sich schon was man davon behält :)

man sollte sicherlich nicht die Preise für das Speichern außer acht lassen,
dann ist so wie immer bei BM:
die cams und das Schnittprogramm werfen sie den Kunden quasi hinterher, bis man das Material dann im Kasten sprich Rechner hat, wird es deutlich teurer.
Aus meiner Sicht nur für Leute interessant, die Geld damit verdienen, damit das ganze Geraffel, das es dann noch braucht, auch irgendwie finanzieren können.



Antwort von Roland Schulz:



Darf ich fragen wie Du zu der Einschätzung kommst? Ich bin an dem 'Schrotthaufen' interessiert und wollte mir den eigentlich holen. Hatte bisher nur gutes darüber gelesen.

VG

Vielleicht hat der Ronin seine Mutter beleidigt oder so :-D

Ich besitze ihn allerdings und bin derart begeistert wie selten!!! Besaß vorher den Ronin und den Ronin M und finde so gut wie nichts negatives daran. Also keine Sorge, es stimmt, was darüber gesagt wird. Eine meiner (seltenen) uneingeschränkten Kaufempfehlungen.

Einfach mal bei DJI selbst ins Forum gucken, da wird auch viel geweint, Begeisterung ist dort recht verhalten - zu recht!

- Standby lässt sich bei Dir immer aufwecken??

- das Ding wobbelt / jittert bei gleichförmigen Bewegungen, fällt vielleicht bei <=20mm BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt nicht so auf.
Wenn man nen normalen Schwenk mit langsamem Abbremsen macht hat man zum Ende sehr oft (!) noch mal ne kurze Beschleunigung zum Ende - ganz toll :-(!!

- push pan "deaktiviert" sich hier und da, dann muss man pro Achse erstmal 2s in eine Richtung gegen die Motoren drücken - wie gesagt, manchmal.

- der Akkueinschalter steht etwas vor, ständig geht das Ding in der Tasche an. Warum nicht einschalten wie am Kopter (Druck kurz, dann lang)? Zum Ausschalten wird doch auch so verfahren.

- Wann kann man endlich ne Sony Cam per USB einfach starten/stoppen?

- Mal ne Hyperlapse gemacht? Andere schon, sieht so bescheiden aus wie bei mir! Ungleichförmige Bewegungen, unbrauchbar, hatte ich schon mal im Ronin-S Taschenthread gepostet.

- Folge von Richtungsbefehlen ist nicht PT1 like, fühlt sich unnatürlich an und hat ne große Regelabweichung.

Also das Metall ist ok, der Datenschrott dadrauf muss aber noch kräftig gebügelt werden!! Besonders der Wobble ist kritisch! An/Ausschalten bzw. Standby nervt auch!!



Antwort von cantsin:


Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...

BM schreibt 272Mb bei 30 FPS.
Und was macht das jetzt bei 60 FPS...

Warum sollte man nicht extern 60p lossless aufnehmen können?
Es gibt mehr als eine externe Platte die das locker schafft.

Aber die Frage ist, ob der Datenbus der Pocket 4K auch 544MB/s schafft. Wie gesagt, gibt es dazu von BM noch keine eindeutigen Daten.



Antwort von pillepalle:


Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...

BM schreibt 272Mb bei 30 FPS.
Und was macht das jetzt bei 60 FPS...

Warum sollte man nicht extern 60p lossless aufnehmen können?
Es gibt mehr als eine externe Platte die das locker schafft.

Bis 30p ist es am günstigsten, wenn man eine SSD seiner Wahl und ein externes USB 3 Gehäuse mit USB-C Anschluss nimmt.
Cfast Karten die diese Datenraten schaffen, wird man nicht so günstig in der entsprechenden Größe bekommen.

Die dicksten Egodisk Karten haben maximal eine VPG von 260 und das ist sehr hoch, würde aber für volles RAW auch nicht reichen und kostet entsprechend.

Vielleicht hab ich einen Knick in der Optik, aber ich lese in den Specs nirgendwo das sich die 272MB/s auf 30 B/s beziehen. Könnte ja auch sein das die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt bei höheren Frameraten gleich bleibt.

VG



Antwort von Sammy D:


...

Vielleicht hab ich einen Knick in der Optik, aber ich lese in den Specs nirgendwo das sich die 272MB/s auf 30 B/s beziehen. Könnte ja auch sein das die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt bei höheren Frameraten gleich bleibt.

VG

Steht im Spec-Sheet unter den Datenraten.



Antwort von pillepalle:

@ Sammy D

Ja... vielleicht brauche ich doch eine Brille :) Dank Dir.

VG



Antwort von iasi:

Na so was.
Da ist 4:2:04:2:0 im Glossar erklärt oder 8bit bei anderen (teureren) Kameras kein Problem, aber bei der Pocket muss es unkomprimiertes Raw sein?
Mit komprimiertem Raw bin ich bei Datenraten von ProResProRes im Glossar erklärt HQ. Wo also ist das Problem?

Unkomprimiertes Raw kann man dann in extremen Aufnahmesituationen nutzen - das ist dann ein Option, für den Fall der Fälle.

Auf meinem Wunschzettel steht eigentlich (bisher) nur WiFi und Smartphone-Steuerung/-Monitoring. Das würde die kompakte Kamera abrunden, da keine Verkabelung notwendig wäre und man die Kamera überall platzieren könnte, wo sie reinpasst.



Antwort von Onkel Danny:


Aber die Frage ist, ob der Datenbus der Pocket 4K auch 544MB/s schafft. Wie gesagt, gibt es dazu von BM noch keine eindeutigen Daten.

Sollte sie schaffen, denn die Übertragung via USB wurde so geplant. Ein großes Problem sehe ich da also nicht.
Aber demnächst werden wir mehr Wissen.

Vielleicht hab ich einen Knick in der Optik, aber ich lese in den Specs nirgendwo das sich die 272MB/s auf 30 B/s beziehen. Könnte ja auch sein das die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt bei höheren Frameraten gleich bleibt.

VG

Ja vielleicht und dafür können wir ja nichts ;)

Nein sie kann nicht gleich bleiben, da lossless komprimiert.
Da ist hier kein redcodewanneberaw, wo bei steigender FPS auch noch stärker komprimiert wird.
Nur damit es auf umgelabelte Consumermedien passt.

Steht im Spec-Sheet unter den Datenraten.

So ist es!

@ Sammy D

Ja... vielleicht brauche ich doch eine Brille :) Dank Dir.

VG

Das weiß nur Gott allein...



Antwort von Onkel Danny:


Na so was.
Da ist 4:2:04:2:0 im Glossar erklärt oder 8bit bei anderen (teureren) Kameras kein Problem, aber bei der Pocket muss es unkomprimiertes Raw sein?
Mit komprimiertem Raw bin ich bei Datenraten von ProResProRes im Glossar erklärt HQ. Wo also ist das Problem?

Unkomprimiertes Raw kann man dann in extremen Aufnahmesituationen nutzen - das ist dann ein Option, für den Fall der Fälle.

Auf meinem Wunschzettel steht eigentlich (bisher) nur WiFi und Smartphone-Steuerung/-Monitoring. Das würde die kompakte Kamera abrunden, da keine Verkabelung notwendig wäre und man die Kamera überall platzieren könnte, wo sie reinpasst.

Nein, kein Problem und nein muss es nicht sein, die können es aber anbieten.
Erneut Primärzweck nicht verwechseln!

Diese Option hat auch keiner bestritten, aber bei einem Feature-Film gehört Planung nunmal dazu ;)

Dein Wunschzettel ist auch nicht verkehrt, aber solche ähnlichen Features gibt es bei teureren Kameras schon.
Wenn du es bei Consumerknippsen haben möchtest, sage es den Herstellern, denn hier sich keiner drum kümmern.
Das wäre so als würde sich hier jemand über BM beschweren, das lesen die auch nicht. Also geht man in deren Forum und meckert los.



Antwort von pillepalle:

@ Onkel Danny

Yo :)

Das hieße dann 544MB/s bei 4K@60p... da wären die Samsung T5 wohl zu langsam. SSDs werden unter Belastung auch richtig heiß. Und wehe man wackelt am flimsigen USB-C Kabel und unterbricht den Datenstrom. Muss man auf jeden Fall gut riggen, sonst ist der Anschluß schnell ausgeleiert.

VG



Antwort von iasi:



Diese Option hat auch keiner bestritten, aber bei einem Feature-Film gehört Planung nunmal dazu ;)

Dein Wunschzettel ist auch nicht verkehrt, aber solche ähnlichen Features gibt es bei teureren Kameras schon.
Wenn du es bei Consumerknippsen haben möchtest, sage es den Herstellern, denn hier sich keiner drum kümmern.
Das wäre so als würde sich hier jemand über BM beschweren, das lesen die auch nicht. Also geht man in deren Forum und meckert los.

Feature-Filme wurden schon mit Red-Cams gedreht - die bieten "nur" komprimiertes Raw.
Und hast du dir mal den Unterschied zwischen unkomprimiertem und 3:1 RAW aus einer BMD angesehen?
Wie cantsin schon geschrieben hat: Unkomprimiertes Raw braucht man nur in extremen Drehsituationen.

Bei Consumerknippsen hab ich WiFi und Smartphone-Kontrolle - übrigens auch bei Red-Cams.

Gerade bei einer kompakten Kamera, die Einstellungen ermöglicht, die mit den dicken Cine-Cams nicht möglich sind, wäre kabellose Kontrolle per Smartphone eine feine Sache.



Antwort von Blackbox:


Im Gegenteil, da ist dann CFast angesagt.

Bei Cfast 2.0 Karten (z.B. Wise blue 512, die mit 450MB/s angegeben wird) kommen dann aber bei längeren Aufnahmen relevante Kosten zustande.
Speicherkosten für 1 Std. Aufnahme in max.Qualität liegen dann immerhin ca. beim doppelten der Kamerakosten. Zudem reichen die 450MB/s evtl. nur für 25/30p. Für 50p wird vermutlich arg knapp, bei 60p definitiv zu langsam, selbst wenn die theoretischen Werte nutzbar wären.
Also wohl vorerst bei RAW 50/60p mit Samsung T5 planen und/oder abwarten welche SSD+Adapter sich als kompatibel erweisen.



Antwort von iasi:



Im Gegenteil, da ist dann CFast angesagt.

Bei Cfast 2.0 Karten (z.B. Wise blue 512, die mit 450MB/s angegeben wird) kommen dann aber bei längeren Aufnahmen relevante Kosten zustande.
Speicherkosten für 1 Std. Aufnahme in max.Qualität liegen dann immerhin ca. beim doppelten der Kamerakosten. Zudem reichen die 450MB/s evtl. nur für 25/30p. Für 50p wird vermutlich arg knapp, bei 60p definitiv zu langsam, selbst wenn die theoretischen Werte nutzbar wären.
Also wohl vorerst bei RAW 50/60p mit Samsung T5 planen und/oder abwarten welche SSD+Adapter sich als kompatibel erweisen.

oh - jetzt hört doch auf mit eurem Gejammer über die Datenraten bei unkomprimiertem Raw. Die gibt"s doch nicht erst seit der Pocket 4k.

Selbst 4:1-Raw ist ein Quantensprung gegenüber den anderen kompakten Cams auf dem Markt. Der Unterschied zu unkomprimiertem Raw ist derart gering und auf bestimmte Aufnahmen beschränkt, dass man 3:1 nutzt und keine Probleme mit Datenraten und Datenmengen hat. In den wenigen Situationen, in denen unkomprimiert einen Vorteil bietet, kann man die "max.Qualität" nutzen.



Antwort von Blackbox:

Im Gegenteil.
Kein 'Gejammere'!
Ich finde es ganz ausdrücklich gut wenn unkomprimiertes RAW auch bei höheren Frameraten zur Verfügung steht.
Für mich ist das ein relevantes Kaufargument.
Höhere Datenraten sind dabei logischerweise in Kauf zu nehmen, wobei aber die Speicherfrage geklärt werden muss, um da realistisch kalkulieren zu können. Die Speicherkosten sind ja ggf. deutlich höher als die Kamerakosten.
Es gibt Prognosen für 2019 mit 10Cent pro GB bei Standard SSD.
Das ist mehr als Faktor 10 zu aktuellen Cfast Karten.
200 EUR oder 2.000 EUR Speicherkosten pro Aufnahmestunde macht für mich schon einen deutlichen Unterschied. Auch der workflow ist ja einfacher, wenn man direkt auf den preisgünstigen SSD schneiden kann, statt umkopieren zu müssen.



Antwort von rush:


Auch der workflow ist ja einfacher, wenn man direkt auf den preisgünstigen SSD schneiden kann, statt umkopieren zu müssen.

Da würde ich aus Backup-Gründen einhaken...
Wäre für mich eher ein No-Go direkt von der möglicherweise einzigen Aufnahme direkt und nativ zu schneiden... entsteht dabei irgendein Datei oder Systemfehler sind u.U. die Dateien futsch im worst case... ein umkopieren sehe ich daher - für alle Fälle außer jenen bei denen es aus höchste Geschwindigkeit der Fertigstellung ankommt - als essentiell an. Egal ob das Material aus einer 8bit SD Karte oder eben einer CFAST respektive SSD kommt...
Sollte es möglich sein CFAST/SD Karte + externe USB SSD parallel in hoher Auflösung/Qualität zu beschreiben wäre das sicherlich sehr elegant als Lösung und Erstellung eines automatisierten Backups... dann könnte man eines der beiden Medien in der Tat direkt nativ "beschneiden". Wie sieht das aus - hat da jemand bereits was zu gelesen? Habe nicht alle Details zur kommenden Pocket parat und auf dem Schirm da sie mich noch nicht primär interessiert... aber wer weiß.



Antwort von Blackbox:

Da hast Du sicher recht.
Ich mach das i.d.R. so, dass ich vorab alles (SD card) auf USB-HDD als Backup sichere und dann auf 2. HDD schneide.
Sichern 1-fach auf HDD und direkt schneiden auf Recording SSD ist vermutlich riskanter, aber von HDD aus lässt sich die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt ja nicht mehr handhaben.
Müsste dann also jeweils 2xSSD (1 Orig. + 1 Editing) + 1x HDD (Backup) sein.
Schlüssig, aber ganz schön aufwändig.
Ist beim Ton einfacher, weil man da direkt redundant aufnimmt und die Karten nach dem Dreh sofort räumlich trennen kann.



Antwort von klusterdegenerierung:

Wie kann man eigenlich ausser Schenkelklopfenden den ganzen Tag so viel dummsinn über eine Cam philosophieren, die lediglich tausend Euro kostet, also quasi ein iPhone etc. ? Geht nicht in meinen Kopf!

Eigentlich dürfte hier ausser: Ich freue mich so hart auf das Teil... dito, dito, dito, dito, dito, dito...
nichts anderes stehen!!



Antwort von rush:

4k RAW in dieser Größe ist ein fantastisches Alleinstellungsmerkmal in einer Kamera dieser Gattung - das ist sicher richtig und fein!

Alle anderen Punkte werden bei anderen Kameras ähnlicher Baugröße ebenfalls diskutiert - zu Recht wie ich finde.

Allein die rosarote Brille aufzusetzen und alles blind weg zu kaufen weil der Preis "günstig" erscheint widerspricht sich meinem Kaufverhalten - zudem es ja auch, wie bei anderen Kameras Nachteile gibt die eben den persönlichen Vorlieben entsprechen und man dann auch mal darüber nachdenken/philisophieren kann und vor allen Dingen dürfen sollte!

Denn mit den 1150€ Netto ist es ja - wie bei anderen Kameras letzten Endes auch nicht getan... nur um den "1000€" Preis von dir mal zu relativieren.
Die meisten finden die Kiste doch spannend und toll - die Entwicklung ist prima und BMD lässt die Konkurrenz schwitzen. Das ist schon spannend. Dennoch finde ich ein Talkabout über Features und Usability definitiv okay - völlig unabhängig vom Einstiegstpreis.



Antwort von RedWineMogul:

Wenn wir hier so schön über Datenraten sprechen, ich hatte mir gedacht, als Speichermedium das hier zu verwenden:

https://www.amazon.de/gp/product/B0776Y ... B7XF&psc=1
zusammen mit diesem Gehäuse:
https://www.amazon.de/gp/product/B075V1 ... KOC5&psc=1

Was meint ihr, würde das gehen für RAW 3:1?



Antwort von MrMeeseeks:



Allein die rosarote Brille aufzusetzen und alles blind weg zu kaufen weil der Preis "günstig" erscheint widerspricht sich meinem Kaufverhalten - zudem es ja auch, wie bei anderen Kameras Nachteile gibt die eben den persönlichen Vorlieben entsprechen und man dann auch mal darüber nachdenken/philisophieren kann und vor allen Dingen dürfen sollte!

Es widerspricht nicht nur einem klugen Kaufverhalten, es ist schlicht schwachsinnig und zeigt wie kleingeistig die Leute der Technik verfallen sind.
Blackmagic ist für seine Pferdefüße bekannt, da naiv alles hochzuleben (so gut die Kamera auch klingt) unterscheidet sich nicht zu den dusseligen Kickstarter Projekten bei denen Leute hirnlos das Geld reinpfeffern.

Eine spezielle Kamera für spezielle Anwendungen. Obwohl ich sie längst vorbestellt habe und mich selber schon freue, ist die Kamera für viele meine Anwendungen völlig unbrauchbar und das schon rein logistisch.



Antwort von funkytown:


Blackmagic ist für seine Pferdefüße bekannt, da naiv alles hochzuleben (so gut die Kamera auch klingt) unterscheidet sich nicht zu den dusseligen Kickstarter Projekten bei denen Leute hirnlos das Geld reinpfeffern.

Ich nutze nun seit mehreren Jahren zwei Pocket Kameras und 1 Cinema Production 4K.

Ich nutze die Geräte für den professionellen Einsatz. Ich hatte noch nie Probleme mit den Geräten. Die alte Pocket ist für mich die beste Kamera in den letzten 10 Jahren. So klein, 12 bit RAW, unglaubliche Leistung.

Von welchen Pferdefüssen sprichst Du bitte?



Antwort von Dirk Müller:

Wegen der SSD kann man auch diese hier ins Auge fassen:
https://www.newsshooter.com/2018/09/01/ ... irtv-2018/

Die sind zertifizierter Partner von Blackmagic, stimmen ihre Speicherkarten also auf deren Kameras ab.



Antwort von klusterdegenerierung:


Allein die rosarote Brille aufzusetzen und alles blind weg zu kaufen weil der Preis "günstig" erscheint widerspricht sich meinem Kaufverhalten - zudem es ja auch, wie bei anderen Kameras Nachteile gibt die eben den persönlichen Vorlieben entsprechen und man dann auch mal darüber nachdenken/philisophieren kann und vor allen Dingen dürfen sollte!

Ja, da sollte man dann aber schon die Umständei im Blick behalten,
also in Punkto wo wir hier sind und wie hier die Diskussionskultur ist und die ist ja nunmal so,
das hier stündlich nach einer Eierlegenden Wollmilchsau gerufen wird und wenn man so will,
dann kommt die Pocket diesem Umstand schon sehr Nahe!

Das ist doch immer das was alle wollen, eine Cam mit internen Raw 60p und Profianschlüßen für einen tausender!
Auf diesen Umstand fusst meine Aussage und da macht sie dann auch Sinn, also redet doch bitte nicht alles wieder kaputt! ;-)



Antwort von cantsin:


Das ist doch immer das was alle wollen, eine Cam mit internen Raw 60p und Profianschlüßen für einen tausender!
Auf diesen Umstand fusst meine Aussage und da macht sie dann auch Sinn, also redet doch bitte nicht alles wieder kaputt! ;-)

Definiere "alle"... Wenn wir über Veteranen dieses Forums sprechen, die schon seit MiniDV-Zeiten auf der Suche nach preiswerten Kameras waren, die Bilder in Kinoqualität machen und vor allem weniger Automatiken, sondern manuelle Kontrolle aller Kameraeinstellungen und Bildparameter wollten - dann ja.

Mittlerweile gibt's aber auch viele Leute, die ganz andere Ansprüche haben wie z.B. kontinuierlichen Video-AF, in-Kamera-Stabilisierung, Klappdisplay - und die System- und Wechseloptikkameras halt für klassische Camcorder-Zwecke einsetzen wollen. Da spielen u.a. Vlogging, social media aber auch die geringeren Kosten von Video für Dokumentationszwecke eine Rolle.



Antwort von klusterdegenerierung:

Was hat das damit zu tun,
das eben viele sich genauso eine Cam für einen derart niedrigen Preis gewünscht und jetzt bekommen haben?



Antwort von cantsin:


Was hat das damit zu tun,
das eben viele sich genauso eine Cam für einen derart niedrigen Preis gewünscht und jetzt bekommen haben?

Du hattest vorhin "alle", nicht "viele" geschrieben. Und wir beide kommen aus einer bestimmten Generation Forenmitglieder, die nicht mehr unbedingt repräsentativ für die heutige Demographie ist.

Für uns sind Dinge wie manuelles Fokusziehen, Belichten und externes Stabilisieren noch normal, andere gehen mittlerweile selbstverständlich davon aus, dass eine moderne Kamera kontinuierlichen Video-AF, IBIS & Co. hat.

Bei vielen Fragen, die hier (und anderswo) zur Pocket 4k gestellt werden - und den Grundannahmen, auf denen sie basieren - ist die Enttäuschung mit der Kamera vorprogrammiert, genau wie mit der alten Pocket.

Wenn man nämlich genau hinsieht, wird man feststellen, dass die Probleme, die die alte Pocket ihren Nutzern gemacht hat, bei der Pocket 4k geblieben sind.



Antwort von rush:



Das ist doch immer das was alle wollen, eine Cam mit internen Raw 60p und Profianschlüßen für einen tausender!

So sehe ich das eigentlich nicht.... im Gegenteil, viele "erfahrene" Nutzer hier im Forum wären nach meinem Gefühl oftmals gar bereit durchaus ein paar Taler mehr auf den Tisch zu legen wenn dafür auch ein paar für uns Filmer eher relevantere Funktionen an Board wären.
In bestimmten Preisregionen bekommt man in meinen Augen halt wirklich schwierig das passende "Gerät" an die Hand sodass man zwingend abwägen und diskutieren muss welches Tool nun das richtige ist für den persönlichen Workflow etc.

Bestes Beispiel: FS5 von Sony... Ich mag das Konzept, die Größe, das Gewicht die Knöpfe, den ND-Fader-Filter, den E-Mount usw... aber ich mag nicht: Die murkelige 420 8bit AbtastungAbtastung im Glossar erklärt @4k - denn das können die kleinen Alphas auch in nahezu vergleichbarer Quali zu einem deutlich geringeren Kurs... der EVF etwa ist bei den neueren Alphas fast noch "besser" - und das kann dann irgendwo nicht sein.

Natürlich sind das individuelle Punkte und viele werden wieder rufen: Ich nutze sowieso nie den Sucher sondern nur das LCD-Display oder einen externen Monitor/Recorder um jene Probleme zu umgehen... aber für andere (wie mich) ist das eben keine Lösung - denn das bedeutet extra-gerödel und extra Kosten.
Hätte Sony da einige Stellschrauben an der Mark II der FS5 verbessert und in Sachen Aufzeichnung mal 'nen Sprung nach vorn gewagt wäre die kommende Pocket für einige (wie mich) z.b. relativ irrelevant und ich würde vermutlich ziemlich klar zur Sony greifen, auch wenn diese deutlich "teurer" ist - aber dann auch jene Features hätte die MIR wichtig sind :-)

Ich verstehe ja den Reiz der Pocket und werde sie mir auch ansehen und bin gespannt was sie an Output generiert - nicht falsch verstehen!
Aber das Problem der mehreren Systeme/Mounts/Objektive würde dann on top kommen - und darauf habe ich aktuell nicht so richtig Lust... vielleicht ändert sich meine Meinung ja aber auch noch. Die GH2 hat mich zur Markteinführung auch nicht weiter interessiert - als ich sie dann mal testweise in der Hand hatte und die Videofiles im Rechner hatte wusste ich: Das Ding muss her - obwohl ich damals fotografisch auf Nikon unterwegs gewesen bin und kein zweites System wollte ;)



Antwort von MrMeeseeks:



Blackmagic ist für seine Pferdefüße bekannt, da naiv alles hochzuleben (so gut die Kamera auch klingt) unterscheidet sich nicht zu den dusseligen Kickstarter Projekten bei denen Leute hirnlos das Geld reinpfeffern.

Ich nutze nun seit mehreren Jahren zwei Pocket Kameras und 1 Cinema Production 4K.

Ich nutze die Geräte für den professionellen Einsatz. Ich hatte noch nie Probleme mit den Geräten. Die alte Pocket ist für mich die beste Kamera in den letzten 10 Jahren. So klein, 12 bit RAW, unglaubliche Leistung.

Von welchen Pferdefüssen sprichst Du bitte?

Dann solltest du auch von den Problemen der Kameras bei der Auslieferung wissen. Black Sunspot, explodierende Akkus, ständig defekte Geräte, ein Kundenservice aus der Hölle. Dazu noch die ständigen Lieferverzögerungen.

Die BMPCC selber ist bei der Haptik, die Bedienung und Ausstattung doch quasi unterste Schublade. Man hat versuchst die billigste Kamera um den Sensor zu bauen, das hat man geschafft. Mir gefällt diese Einfachheit, dennoch hätte man die Komponenten nicht aus der billigsten Krabbelkiste nehmen müssen.

Scheinbar hat man das bei der neuen BMPCC 4k berücksichtigt. Hätte nie gedacht mich mal über ein Touchdisplay an einer Kamera zu freuen.



Antwort von cantsin:


Dann solltest du auch von den Problemen der Kameras bei der Auslieferung wissen. Black Sunspot, explodierende Akkus, ständig defekte Geräte, ein Kundenservice aus der Hölle. Dazu noch die ständigen Lieferverzögerungen.

Da reden wir aber über die allerersten Jahre (2012 bis maximal 2014), in denen BM mit Kameras auf den Markt kam. Auf die Probleme wurde dann auch immer reagiert. - Der in England sitzende Kundenservice ist prima und kulant, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. (Da wurde mir eine BM Pocket der allerersten Auslieferungsgeneration mit dem "white orb"-Sensorkalibrierungsproblem noch vor einem Jahr gegen ein Neugerät getauscht.)

Die BMPCC selber ist bei der Haptik, die Bedienung und Ausstattung doch quasi unterste Schublade. Man hat versuchst die billigste Kamera um den Sensor zu bauen, das hat man geschafft.
Wie bitte? Mit einem ultrasoliden Metallgehäuse aus einem Guss und einem viel stabileren Mount als bei sonstigen MFT-Kameras?

Ich gebe Dir allerdings Recht in Bezug auf die Qualität des Displays, des eingebauten Micros und Preamps sowie vor allem der externen Anschlüsse, die direkt aufs Board gelötet und deshalb ein großes Risiko für einen Totaldefekt der Kamera sind.

Scheinbar hat man das bei der neuen BMPCC 4k berücksichtigt.

Das Carbon-/Plastikgehäuse sehe ich eher als Rückschritt.



Antwort von Sammy D:

Eine Frage zum TC-in der Pocket.

Tentacle bietet mit den kleinen Sync-Geraeten eine tolle Moeglichkeit den TimecodeTimecode im Glossar erklärt in die Kamera zu speichern. Klappt das auch mit einem ZoomZoom im Glossar erklärt F4 ueber BNC-zu-Klinke in die Pocket?

Koennte man das Tentacle-Kabel nutzen oder ist das speziell belegt?

Noch was. Der DC-2-pin-in der Pocket scheint kein Lemo zu sein. Gibt es fuer den eine allgemeine Bezeichnung oder ist dieser proprietaer?

BMD bietet zwar eine Power-Cable-Set an, mir waere es aber lieber wenn ich die Kabel selbst konfektionieren koennte.



Antwort von macaw:

Ich erhalte auf meine Bestellung bei Teltec die Auskunft, daß die Lieferung Quasi zu Weihnachten erwartet wird und bin etwas überrascht. Nicht, daß ich nicht mit einer Verzögerung gerechnet habe, aber das ist etwas heftig... Haben andere einen ähnlichen Termin erhalten??



Antwort von Axel:

Für uns sind Dinge wie manuelles Fokusziehen, Belichten und externes Stabilisieren noch normal, andere gehen mittlerweile selbstverständlich davon aus, dass eine moderne Kamera kontinuierlichen Video-AF, IBIS & Co. hat.

Bei vielen Fragen, die hier (und anderswo) zur Pocket 4k gestellt werden - und den Grundannahmen, auf denen sie basieren - ist die Enttäuschung mit der Kamera vorprogrammiert, genau wie mit der alten Pocket.

Wenn man nämlich genau hinsieht, wird man feststellen, dass die Probleme, die die alte Pocket ihren Nutzern gemacht hat, bei der Pocket 4k geblieben sind.

Deswegen stelle ich mir die BMPCC4k jetzt als A-Cam vor, und meine A6500 als B-Cam. Ich ahne, was mich erwartet. Ich freue mich darauf. Manuelles Filmen macht Freude. Vor allem wegen der Ergebnisse.



Antwort von MrMeeseeks:



Dann solltest du auch von den Problemen der Kameras bei der Auslieferung wissen. Black Sunspot, explodierende Akkus, ständig defekte Geräte, ein Kundenservice aus der Hölle. Dazu noch die ständigen Lieferverzögerungen.

Da reden wir aber über die allerersten Jahre (2012 bis maximal 2014), in denen BM mit Kameras auf den Markt kam. Auf die Probleme wurde dann auch immer reagiert. - Der in England sitzende Kundenservice ist prima und kulant, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. (Da wurde mir eine BM Pocket der allerersten Auslieferungsgeneration mit dem "white orb"-Sensorkalibrierungsproblem noch vor einem Jahr gegen ein Neugerät getauscht.)

Die BMPCC selber ist bei der Haptik, die Bedienung und Ausstattung doch quasi unterste Schublade. Man hat versuchst die billigste Kamera um den Sensor zu bauen, das hat man geschafft.
Wie bitte? Mit einem ultrasoliden Metallgehäuse aus einem Guss und einem viel stabileren Mount als bei sonstigen MFT-Kameras?

Ich gebe Dir allerdings Recht in Bezug auf die Qualität des Displays, des eingebauten Micros und Preamps sowie vor allem der externen Anschlüsse, die direkt aufs Board gelötet und deshalb ein großes Risiko für einen Totaldefekt der Kamera sind.

Scheinbar hat man das bei der neuen BMPCC 4k berücksichtigt.

Das Carbon-/Plastikgehäuse sehe ich eher als Rückschritt.

Du nennst die BMPCC ultrasolide? Scheinbar behandelst du das Ding wie ein rohes Ei, denn bei mir hatte die BMPCC nach nur wenigen Tagen jede Menge Kratzer, die Klappe des Akkus ist abgebrochen nach Monaten, der Akku hält nicht mehr, HDMIHDMI im Glossar erklärt und Stromeingang sind völlig ausgenudelt samt Wackelkontakt, die Gummierung löst sich. Und das war nicht meine einzige BMPCC. Das grauenhafte Display ist da nur die Spitze des Eisbergs.

Die Kamera gaukelt Qualität mit Gewicht vor, das sollte man nicht verwechseln. Das Grundgerüst der Kamera ist ziemlich massiv und dient wohl auch der Wärmeabführung, das nutzt aber nichts wenn alles andere absolut billig wirkt.

Ich erhalte auf meine Bestellung bei Teltec die Auskunft, daß die Lieferung Quasi zu Weihnachten erwartet wird und bin etwas überrascht. Nicht, daß ich nicht mit einer Verzögerung gerechnet habe, aber das ist etwas heftig... Haben andere einen ähnlichen Termin erhalten??

Hat man dir gesagt an welcher Stelle der Rückstandsliste du stehst?



Antwort von klusterdegenerierung:

Bei Newi liegen kaum Vorbestellungen vor, da könnt ihr ja auch mal anfragen.



Antwort von Onkel Danny:


Ich erhalte auf meine Bestellung bei Teltec die Auskunft, daß die Lieferung Quasi zu Weihnachten erwartet wird und bin etwas überrascht. Nicht, daß ich nicht mit einer Verzögerung gerechnet habe, aber das ist etwas heftig... Haben andere einen ähnlichen Termin erhalten??

Mir wurde so eben von Videodata gesagt, das es zwei Termine gibt an denen eine gewisse Anzahl ausgeliefert wird.
Einmal in Kalenderwoche 40 und danach ab Kalenderwoche 52.
Ich bin in den Top10 von über 100 Vorbestellungen bei denen.

Die hängen aber irgendwie mit Teltec zusammen und kommen somit auf hunderte wenn nicht
sogar mehr an Vorbestellungen.

Bei BPM steht etwas von 19.9.18...

Das heißt erstens, BM kann erneut nicht pünktlich und in entsprechender Anzahl liefern.
Und zweitens, wer erst jetzt bestellt, kann sich bis nächstes Jahr gedulden.
Denn vorher wird es wohl nichts werden mit der Auslieferung.

Wenn man jetzt noch alle anderen Händler, dann noch Europa etc. bedenkt, kommt da ne Menge zusammen....

greetz



Antwort von MrMeeseeks:

Typisch Blackmagic. Wirkt so als würde jemand die Dinger im Keller Daheim bei Mutti zusammenbasteln. Wenn der mal eine Erkältung hat, verschiebt sich alles um Monate.



Antwort von klusterdegenerierung:


von über 100 Vorbestellungen bei denen.

Und das glaubst Du?



Antwort von pillepalle:


Und zweitens, wer erst jetzt bestellt, kann sich bis nächstes Jahr gedulden.
Denn vorher wird es wohl nichts werden mit der Auslieferung.

Ich schätze auch die wird führstens Anfang nächsten Jahres auch kurzfristiger erhältlich sein. Es gibt auch sicher noch eine menge Interessierte, wie mich, die vorhaben sich die Kamera zu holen, aber nicht direkt vorbestellt haben.

Auf der anderen Seite wird sich der Hype mit der Zeit auch etwas legen. Es wird zwar kurzfristig keine andere günstige Kamera auf den Mark kommen die RAW kann, aber interessante Modelle von Sony und Panasonic sind ja auch noch drin. Und auch von Blackmagic kommt bestimmt noch was größeres neues mit Dual Nativ ISO. Ich denke mal die Zahl an Filmern die wirklich umbedingt eine RAW Kamera braucht ist überschaubar.

VG



Antwort von MrMeeseeks:



von über 100 Vorbestellungen bei denen.

Und das glaubst Du?

Teltec ist ein offizieller Distributor von Blackmagic und auf der Seite selber angegeben. Das dürften vermutlich sogar noch mehr sein. Davon abgesehen würde es absolut keinen Sinn machen seine Kunden auf diese Weise zu belügen, es wäre schlicht kontraproduktiv.



Antwort von Onkel Danny:


Und das glaubst Du?

Du anscheinend nicht und mir ist es völlig egal ;)

Ob die mir am Telefon jetzt sagen, das es nur 10 oder 1000 Vorbestellungen sind,
macht den Braten nicht fett.
Solange ich, irgendwann, auch mal meine Cam erhalte.

.. Es gibt auch sicher noch eine menge Interessierte, wie mich, die vorhaben sich die Kamera zu holen, aber nicht direkt vorbestellt haben.

An genau die Leute, habe ich eben auch gedacht.

Es könnte ja gut sein ds BM kommendes Jahr einen Nachfolger für die Ursa mini 4.6 Pro vorstellt.
Auch mit dual iso, FF Sensor etc. Denn die Pro war mehr ein Update, als ein richtiges Upgrade.

Wir werden sehen...



Antwort von klusterdegenerierung:


mir ist es völlig egal ;)

;-) hörte sich eben aber anders an!



Antwort von Darth Schneider:

Haben die von Leute von BLack Magic wirklich erst überspitzt gesagt 100 von den Kameras fertig gebaut ? Jesus, ich hoffe das ist eine Marktstrategie.
Ich wollte eine bestellen....Aber, was soll ich dann als Rentner damit ?
Nun gut, ich kann sie ja dann auf den Rollator riggen.
Gruss Boris



Antwort von MrMeeseeks:


Haben die von Leute von BLack Magic wirklich erst überspitzt gesagt 100 von den Kameras fertig gebaut ? Jesus, ich hoffe das ist eine Marktstrategie.

Wo genau steht denn das? Es wurde gesagt dass Teltec über 100 Vorbestellungen hat.



Antwort von Darth Schneider:

Dont Panic.
Das steht nirgends. Darum habe ich geschrieben "überspitzt gesagt" tschuuldigung.
Aber ein paar Monate länger könnte es schon dauern, vielleicht.
Gruss Boris



Antwort von klusterdegenerierung:


Dont Panic.
Das steht nirgends. Darum habe ich geschrieben "überspitzt gesagt" tschuuldigung.
Aber ein paar Monate länger könnte es schon dauern, vielleicht.
Gruss Boris

? What!



Antwort von Frank Glencairn:

Jedes mal das selbe Spiel.

Irgend ein Gear wird angekündigt, und obwohl es bestenfalls ein paar Tests mit Prototypen gibt, wird blind vorbestellt daß die Schwarte kracht, und am Ende natürlich rumgejammert.

Anstatt einfach zu warten bis das Teil in Stückzahlen in den Regalen liegt, und es real world Erfahrungen mit dem Production Model gibt.
Dann muß man nix "vorbestellen", nicht ewig auf irgendeiner Liste warten, und es gibt keine Überraschungen.
Man kann es sogar mal für einen Tag mieten und testen.
Aber nein - obwohl die meisten hier knietief in Kameras und anderem Gear waten - geht die Welt unter, wenn man das Teil nicht sofort hat.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, daß es wirklich jedesmal aufs neue gleich abläuft.



Antwort von dienstag_01:


Jedes mal das selbe Spiel.

Irgend ein Gear wird angekündigt, und obwohl es bestenfalls ein paar Tests mit Prototypen gibt, wird blind vorbestellt daß die Schwarte kracht, und am Ende natürlich rumgejammert.

Anstatt einfach zu warten bis das Teil in Stückzahlen in den Regalen liegt, und es real world Erfahrungen mit dem Production Model gibt.
Dann muß man nix "vorbestellen", nicht ewig auf irgendeiner Liste warten, und es gibt keine Überraschungen.
Man kann es sogar mal für einen Tag mieten und testen.
Aber nein - obwohl die meisten hier knietief in Kameras und anderem Gear waten - geht die Welt unter, wenn man das Teil nicht sofort hat.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, daß es wirklich jedesmal aufs neue gleich abläuft.

Naja, das ist aber auch albern. Würde sicher keiner vorbestellen, wenn es keine Vorbestellungsmöglichkeit gäbe. Und solche Kamera Hands On wie hier auf Slashcam dienen sicher auch mehrheitlich dazu, den Interessenten in seinem geduldigen Abwarten zu bestärken ;)



Antwort von klusterdegenerierung:

@Frank
Leider kann man nicht mehrfach liken!



Antwort von Frank Glencairn:


Würde sicher keiner vorbestellen, wenn es keine Vorbestellungsmöglichkeit gäbe.

Nur weil die Händler das anbieten (die kennen ja ihre Pappenheimer), muß man noch lange nicht mitmachen.



Antwort von iasi:

Die aktuellen Kameras sind so gut, dass es keine großen Selbsttests mehr braucht, um festzustellen, um welches Quentchen die eine Kamera nun besser ist als die andere.

Die Prototypen machen Aufnahmen, dann werden es die Serienmodelle wohl auch tun.

Was für mich zählt, sind bei der Pocket 4k
- die Ausstattungsdetails
- Größe und Gewicht
- Raw und Auflösung
- Preis-Leistungsverhältnis

Ich renn nun zwar auch nicht in Erwartung der Lieferung der Kamera auf und ab, aber wenn die Kamera lieferbar ist, werde ich sie mir ziemlich sicher kaufen.

Verglichen mit meiner guten alten BMCC bietet die Pocket 4k erheblich mehr. Also her damit.



Antwort von macaw:



Hat man dir gesagt an welcher Stelle der Rückstandsliste du stehst?

In diesem Falle nicht, leider. Aber auf meine Nachfrage ob das angegebene Datum ein best oder worst case sein soll wurde mir gesagt: letzteres. Die ersten Schübe sollen ende Oktober kommen.



Antwort von dienstag_01:



Würde sicher keiner vorbestellen, wenn es keine Vorbestellungsmöglichkeit gäbe.

Nur weil die Händler das anbieten (die kennen ja ihre Pappenheimer), muß man noch lange nicht mitmachen.

Ach, siehste, ich dachte, man muss.



Antwort von MrMeeseeks:


Jedes mal das selbe Spiel.

Irgend ein Gear wird angekündigt, und obwohl es bestenfalls ein paar Tests mit Prototypen gibt, wird blind vorbestellt daß die Schwarte kracht, und am Ende natürlich rumgejammert.

Anstatt einfach zu warten bis das Teil in Stückzahlen in den Regalen liegt, und es real world Erfahrungen mit dem Production Model gibt.
Dann muß man nix "vorbestellen", nicht ewig auf irgendeiner Liste warten, und es gibt keine Überraschungen.
Man kann es sogar mal für einen Tag mieten und testen.
Aber nein - obwohl die meisten hier knietief in Kameras und anderem Gear waten - geht die Welt unter, wenn man das Teil nicht sofort hat.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, daß es wirklich jedesmal aufs neue gleich abläuft.

Ziemlicher Blödsinn. Die Kamera zu kaufen kommt mich günstiger als sie zu mieten. Denn würde man tatsächlich eine absolute Gurke bekommen, ginge sie postwendend zurück...Kosten..0€.

Und willst du hier ernsthaft die psychologischen Gedankengänge kritisieren die in unserem Verstand das Gefühl auslösen etwas neues besitzen zu wollen? Das übersteigt doch ein wenig deine Foren-Kompetenz Mr. Hobbypsychologe.



Antwort von klusterdegenerierung:


Ziemlicher Blödsinn. Die Kamera zu kaufen kommt mich günstiger als sie zu mieten. Denn würde man tatsächlich eine absolute Gurke bekommen, ginge sie postwendend zurück...Kosten..0€.

Und willst du hier ernsthaft die psychologischen Gedankengänge kritisieren die in unserem Verstand das Gefühl auslösen etwas neues besitzen zu wollen? Das übersteigt doch ein wenig deine Foren-Kompetenz Mr. Hobbypsychologe.

Vielleicht solltest Du erst einmal versuchen andere zu verstehen und was mit einer Miete gemeint ist!
Wer ernsthaft Geld ausgeben will wird wohl 30€ für einen Tag test vor kauf investieren können,
aber das ist einfach zu viel für jemand der selber garnicht filmt!

Das einzige was Du gut kannst ist Mitglieder kompromittieren und beleidigen, mehr nicht!



Antwort von nachtaktiv:

die kamera wird grad für 1399€ auf der homepage angepriesen. ein sehr sympathischer preis, wenn ich bedenke, wo die A7er mittlerweile liegen. hätte nie gedacht, das eine "echte" filmkamera günstiger sein würde, als eine consumer-fotoknipse. verrückte zeiten.



Antwort von Funless:

Jetzt beruhigen wir uns wieder und gucken ein bisschen Influenzer Video bzgl. der Dual ISO Funktionalität der BMPCC4K ...

https://youtu.be/T50N6BLjP9w



Antwort von Cinemator:

Als ganz früher Vorbesteller habe ich nunmehr erfahren, dass sich der Liefertermin von ursprünglich September auf Oktober verlagert (2018), und das auch nur unter Vorbehalt. Insofern hoffe ich realistischerweise auf eine Lieferung bis zum Jahresende.



Antwort von Starshine Pictures:

Wer beim Kauf einer BMPCC 4K noch so richtig Asche übrig hat darf sich nun auch bei Wooden Camera mit Cage- und Rig-Klimbim eindecken! Die Preise sind knackig, für das "Pro" Set geht nochmal gut der Neupreis der Kamera drauf.

https://youtu.be/Ps5fY1oEqSU

Grüsse, Stephan



Antwort von klusterdegenerierung:

Sieht jetzt aber nicht so dolle aus.
Da würde ich eher etwas warten und mir was von Smallrig kaufen und die Ersparnis in eine CF Karte stecken.



Antwort von freezer:

Da finde ich den Cage bzw. v.a. den Half-Cage von 8sinn gelungener:
http://www.8sinn.com/index.php/supporte ... ra-4k.html



Antwort von klusterdegenerierung:

Oh, das Ding ist natürlich sehr cool:
"http"://www.8sinn.com/index.php/supported-camer ... older.html

Aber Preiswert sind die nicht grade. ;-)



Antwort von Darth Schneider:

Euch ist aber schon klar das jemand der mit Metall arbeiten kann und die richtige Ausrüstung hat euch so ein Cage für unter 100 € machen kann.
Ich würde nie so viel ausgeben für so etwas.
Gruss Boris



Antwort von Jott:

So was wird gerne mal erzählt. Dann auf mit nem Hunderter zum Metallmann, der schnell in einem Stündchen das Traumrig baut.

Der wahre Trick ist allerdings, gar kein Rig zu brauchen. Es gibt ja auch komplette Kameras, mit denen man einfach so ...



Antwort von Funless:

Was Ihr da immer noch so eingeschossen seid auf‘ne Abzocke Kamera bei der die Sonne clippt?

Ab Morgen in einer Woche gibt‘s das iPhone Xs und Xs Max mit neuer Kameratechnik bei der die Sonne nicht clippt (gab gestern auf der Keynote sogar Beweisbild davon) und Ihr könnt damit sogar noch telefonieren, surfen, etc.

Das alles gibt‘s bei der Abzocker BMPCC4K nicht. 😉



Antwort von Sammy D:


Euch ist aber schon klar das jemand der mit Metall arbeiten kann und die richtige Ausrüstung hat euch so ein Cage für unter 100 € machen kann.
Ich würde nie so viel ausgeben für so etwas.
Gruss Boris

Du bist lustig. Fuer 100 Euro dreht dir der Schlosser vielleicht ein Gewinde in eine selbst mitgebrachte Platte; das wars aber dann schon.
Und sollte er sogar eine CNC-Maschine haben, darfst Du sie Dir fuer einen Hunderter mal kurz anschauen.



Antwort von Axel:

Was vor allem angesagt wäre, ist ein cooler kleiner Mount mit fest integrierten USB-Steckern für die kleine externe SSD, denn ich sehe mich keine C-Fast-Karte kaufen. Schon im Frühjahr hab ich auf EOSHD ein kostenloses Template für einen 3D-Druck dafür gesehen (natürlich ohne Stecker). Ansonsten sind in meinen Augen Cages nur Ballast. Selten schraubt einer ein wirklich sinnvolles Accessoir daran fest, ich sehe überall nur die Tophandles. Sinnvoller wäre ein winkelverstellbarer seitlicher Griff. Den kriegt man aber mit einer L-förmigen Blitzschiene (8 €) und einer Arri-Rosette (~20 €) ebenfalls montiert. Und zwar rechts, während zumindest der 8Sinn-Halfcage nur die linke Seite (vom Benutzer aus gesehen) bedeckt. An diese Schiene deinen SSD-Halter zu befestigen, reizt mich zu DIY.

Was den Monitor betrifft, so muss man wohl erst gucken, ob man - bei Existenz eines angeblich sehr guten eingebauten, mit false color und allen Schikanen - einen weiteren braucht (Selfies?). Und wenn, warum einen extra Mount kaufen, wenn es den Monitor mit Mount (und extra Hotshoe für z.B. Mikro) für 200 € gibt (ich selbst habe den smallHD Focus)?

Die in einem Nachbarthread genannte Firma Nicerig, falls es dieselbe ist wie Smallrig, verküfft exzellent verarbeitete Rig-Teile für Kleingeld. Ich schätze, ein besseres als das WoodenCamera Cage wird für die BMPCC4k gerade in China gefräst und wird "nackt" unter 100 € kosten (deren Halfcage für die A6500 kostet sogar 50€!). Der SSD-Mount käme dann vielleicht 20€ zusätzlich.

Was Ihr da immer noch so eingeschossen seid auf‘ne Abzocke Kamera bei der die Sonne clippt?

Nur nochmal kurz: mein Attachment waren wirklich nur Screenshots, keine "Manipulation". Das FrameFrame im Glossar erklärt aus "Bubblegum" ist bei 1'26", überzeugt euch selbst. Ich sehe aber ein, dass mein Einwand stark überzogen war, noch mit dem Hintergrund, den Kauf zu vermeiden.

Bei der alten Pocket war ich ein früher Vogel (Vorbestellung). Ich bestellte am selben Tag, als ich Frank Glencairns THE ONE gesehen hatte. Als die Kamera dann schließlich kurz vor Weihnachten kam, war sie zugleich allgemein verfügbar, also keine Hektik.



Antwort von Darth Schneider:

An Sammy, das mag ja in vielen Fällen stimmen was du schreibst, aber nicht wenn man jemanden in der Familie hal der mit Chromstahl und Aluminium arbeitet, und dazu noch ein eigenes Geschäft hat. Ausserdem hat er seine Firma in Tschechien, dort sind selbst die regulären Preise ganz anders als bei uns, nämlich fünf bis zehn mal günstiger....
An Funnless.
Vielleicht kann die neue Pocket ja telefonieren...warte mal ab, witzig wäre das aufjedenfall, wenn der Hippster Kameramann beim Dreh plötzlich ruft: cut ! Meine Pocket klingelt...ich musss ran gehen...gar nicht so einfach, ich muss zuerst das 2000€ Rig wegschrauben mit dem Mahagoni Griff.
Gruss Boris



Antwort von klusterdegenerierung:


Ich würde nie so viel ausgeben für so etwas.

Das war uns allen klar! ;-)
Aber auch das Du das vergessen kannst! :-)



Antwort von Frank Glencairn:

Okay, wenn man sich keine andere Kamera leisten kann, versteh ich das ja alles, aber bevor ich ne Pocket wie einen Weihnachtsbaum aufrigge, da nehm ich doch gleich ne Ursa, oder ne andere, wo schon alles drin und dran ist.

Für mich ist die 4k Pocket, wie schon die original Pocket ne Kamera die ich überall da einsetze, wo die Ursa nicht so einfach hin kann. B oder C-Cam auf nem Saugnapf für Auto Shots, oder auf leichten Slidern/Kränen zu Beispiel, und vor allem auf einem Einhand Gimbal (natürlich völlig ungeriggt), sowie überall da, wo man wegen des Formfaktors unauffällig drehen kann/muss. Wenn ich da jetzt ein riesen Klettergerüst drum rum baue, geht der Formfaktor - und die Vorteile des selben - natürlich komplett aus dem Fenster.



Antwort von Darth Schneider:

An Kluster.
Was denn vergessen ?
Die Pocket 4K ist aufjedenfall fast ganz oben auf meiner Wunschliste, aber ein Cage würde ich jetzt, wenn überhaupt eher von Walimex kaufen, die kosten einen Bruchteil, sind gut, sehen einfach nicht so cool aus.
Aber eigentlich genügt schon eine Zubhörschiene, mit seitlichem Griff und vielleicht später mal, unten ein Pistolengriff, für mich.
Die Pocket sollte schon Pocket bleiben. Meistens würde ich die Kamera, gezwungenermassen eh mit einem kleinen Stativ nutzen wollen.
Gruss Boris



Antwort von klusterdegenerierung:


An Kluster.
Was denn vergessen ?
Die Pocket 4K ist aufjedenfall fast ganz oben auf meiner Wunschliste, aber ein Cage würde ich jetzt, wenn überhaupt eher von Walimex kaufen, die kosten einen Bruchteil, sind gut, sehen einfach nicht so cool aus.
Aber eigentlich genügt schon eine Zubhörschiene, mit seitlichem Griff und vielleicht später mal, unten ein Pistolengriff, für mich.
Die Pocket sollte schon Pocket bleiben. Meistens würde ich die Kamera, gezwungenermassen eh mit einem kleinen Stativ nutzen wollen.
Gruss Boris

Du hast meine Post nicht verstanden.
Ich meinte das niemand so einen Cage mit den Gewinden etc. für 100€ anfertigen kann.

Desweiteren ist Walimex Pro kein preiswerter Anbieter.
Schau mal:
https://www.walimex.biz/walimex-pro-Apt ... -6300-6500
https://www.ebay.de/itm/SmallRig-Kamera ... SwPHxbDhm9



Antwort von Axel:

@kluster
Ja, da sieht man, dass Smallrig günstig ist. Ich stimme allerdings Frank zu, dass dreihundert Löcher in Käseplatten rund um Kompaktkameras total lächerlich sind. Die Baseplate mit den Rodclamps könnte noch eine monströse Mattebox tragen. Stichwort T-Rex-Rig ...



Antwort von macaw:

Ich persönlich sehe soweit keinen Grund mehr als ein minimal plate von lockcircle zu kaufen damit ich die Kamera am oberen Gewinde auf meinen Ronin S bekomme... hab nie kapiert was funktionale Gründe für diesen zerlöcherten Metallquatsch sein sollen, den man vor allem bei Leuten sieht die damit durch irgendwelche "Events" (mir fällt die bread&butter da ein...) latschen... vermutlich soll das (in gewisser Weise verständlich) wichtiger aussehen als jemand, der nur mit einer winzigen A7S in der Hand rumsteht...



Antwort von klusterdegenerierung:


@kluster
Ja, da sieht man, dass Smallrig günstig ist. Ich stimme allerdings Frank zu, dass dreihundert Löcher in Käseplatten rund um Kompaktkameras total lächerlich sind. Die Baseplate mit den Rodclamps könnte noch eine monströse Mattebox tragen. Stichwort T-Rex-Rig ...

Du mir ist das total Hupe wieviele Löcher irgendwo drin sind, wenns nach mir geht brauchen da nur 4 rein.
Wir waren allerdings beim Thema Preis und aus Erfahrung kann ich sagen, das der Wali vielleicht hochwertiger ausschaut,
es aber nicht ist. Preis war hier das Thema, nicht Funktion und Notwendigkeit, ohne ist noch besser und günstiger!! :-)



Antwort von Dirk Müller:



Und das glaubst Du?

Teltec ist ein offizieller Distributor von Blackmagic und auf der Seite selber angegeben. Das dürften vermutlich sogar noch mehr sein. Davon abgesehen würde es absolut keinen Sinn machen seine Kunden auf diese Weise zu belügen, es wäre schlicht kontraproduktiv.

Teltec ist für Blackmagic ein Händler, kein Distributor.
Aber die 100 Vorbestellungen dürften schon hinkommen, immerhin sind sie einer der größten AV-Händler in Deutschland (und seit kurzem ja Österreich).



Antwort von Onkel Danny:


Teltec ist für Blackmagic ein Händler, kein Distributor.
Aber die 100 Vorbestellungen dürften schon hinkommen, immerhin sind sie einer der größten AV-Händler in Deutschland (und seit kurzem ja Österreich).

Also falls Du es auf meine Angabe beziehst, bist Du nicht der Erste, der nicht richtig lesen kann.
Bei Videodata wurde mir gesagt, das sie über 100 Vorbestellungen allein haben, mit Teltec zusammen werden es hunderte sein.

Und warum sollte ein sehr großer Händler wie Teltec, mit guten Netz in verschiedenen Ländern, nicht auch Distributor/Importeur sein. Denn irgendjemand muss die Artikel von BM ja importieren und verteilen.
Denn die werden hier in DE wohl kaum eine eigene Niederlassung haben, so wie die Bigplayer alla Canon, Sony etc.

greetz



Antwort von dnalor:



Also falls Du es auf meine Angabe beziehst, bist Du nicht der Erste, der nicht richtig lesen kann.
Bei Videodata wurde mir gesagt, das sie über 100 Vorbestellungen allein haben, mit Teltec zusammen werden es hunderte sein.

Also bei Videodata, war ich auf Platz drei der Vorbestellungen, gestern kam die Kamera. Ein Kumpel, der kurz nach mir bestellt hat, ist auf Platz 132. das dauert wohl noch.

Aber was anderes: Bei längerem Betrieb riecht meine Kamera unangenehm nach billigen Plastik. Also wirklich richtig unangenehm. Ist das bei euch auch so?



Antwort von Sammy D:



Also bei Videodata, war ich auf Platz drei der Vorbestellungen, gestern kam die Kamera. Ein Kumpel, der kurz nach mir bestellt hat, ist auf Platz 132. das dauert wohl noch.

Aber was anderes: Bei längerem Betrieb riecht meine Kamera unangenehm nach billigen Plastik. Also wirklich richtig unangenehm. Ist das bei euch auch so?

Hmm. Dann scheint Videodata weniger als 10 Exemplare bekommen zu haben. Denn ich war unter den ersten zehn Vorbestellern und bin leer ausgegangen.



Antwort von Dirk Müller:



Teltec ist für Blackmagic ein Händler, kein Distributor.
Aber die 100 Vorbestellungen dürften schon hinkommen, immerhin sind sie einer der größten AV-Händler in Deutschland (und seit kurzem ja Österreich).

Also falls Du es auf meine Angabe beziehst, bist Du nicht der Erste, der nicht richtig lesen kann.
Bei Videodata wurde mir gesagt, das sie über 100 Vorbestellungen allein haben, mit Teltec zusammen werden es hunderte sein.

Und warum sollte ein sehr großer Händler wie Teltec, mit guten Netz in verschiedenen Ländern, nicht auch Distributor/Importeur sein. Denn irgendjemand muss die Artikel von BM ja importieren und verteilen.
Denn die werden hier in DE wohl kaum eine eigene Niederlassung haben, so wie die Bigplayer alla Canon, Sony etc.

greetz

Eine eigene Niederlassung hat Blackmagic in Deutschland nicht, aber einen offiziellen Distributor, den hier: http://www.nmav.de/.



Antwort von wolfgang:



von über 100 Vorbestellungen bei denen.

Und das glaubst Du?

Warum nicht?



Antwort von mash_gh4:



Und das glaubst Du?

Warum nicht?

das ist eine ziemlich interessante frage, die ich mir auch immer wieder stelle.

wenn man die globalen verkaufszahlen von MFT consumer cameras heranzieht und sie mit dem in beziehung setzt, wie oft man BMD produkten in der praxis begegenet -- wobei das ja ohnehin schon ausgesprochen optimistisch sein dürfte, weil wir uns ja durchwegs in ziemlich ähnlich gelagerten subkuturen bewegen dürften --, kommt man zu relativ überschaubaren produktionszahlen.

das ist insofern interessant, weil ja bei derart niedrigen stückzahlen die herstellungskosten in der regel unverhältnismäßig hoch sind. im rahmen des apertus projekt schlägt sich ja z.b. alleine die beschaffung ungefähr gleichwertiger sensoren mit größeren summen zu buche als in diesem fall für die komplette kamera verlangt wird.



Antwort von Sammy D:


Eine Frage zum TC-in der Pocket.

Tentacle bietet mit den kleinen Sync-Geraeten eine tolle Moeglichkeit den TimecodeTimecode im Glossar erklärt in die Kamera zu speichern. Klappt das auch mit einem ZoomZoom im Glossar erklärt F4 ueber BNC-zu-Klinke in die Pocket?

Koennte man das Tentacle-Kabel nutzen oder ist das speziell belegt?
...

Um mich selbst zu zitieren.

Das Tentacle-Kabel funktioniert problemlos und synct den TC externer Quellen - alles automatisch. Man muss nur im Display auf den TC klicken, um zwischen dem kamerainternen und externen TC umzuschalten.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Artikel-Fragen-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Praxistest: Panasonic AU-EVA1: Hauttöne, Dual Native ISO, V-LOG, Auflösung uvm. Teil 1
Messevideo: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Ergonomie, Speedbooster, (ProRes) RAW uvm. // NAB 2018
Messevideo: Canon EOS R: 10 Bit 4K Out, Dual Pixel AF via Touchscreen, Ergonomie, Verfügbarkeit uvm. // Photokina 2018
Kurznews: Aputure V-Mic D2 für Video-DSLRs und BMD Pocket.Cinema Camera
Messevideo: Sony NX 200 - neuer Codec, max. FPS, Verfügbarkeit u.a. // IBC 2018
Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme // IBC 2018
beste ISO / resp native ISO für die A7er Reihe
Canon XA30: ISO > Gain & Native ISO
Messevideo: Canon XF705 - 10 Bit H.265, Lineares Fokus-by-Wire, Schulterstütze, Verfügbarkeit uvm. // IBC 2018
Canon EOS C200 - Skintones, Cinema RAW Light, 60p, Dual Pixel AF
Canon EOS C200 review - skintones, Cinema RAW Light, Dual Pixel AF, handling and more
Messevideo: Blackmagic Design Video Assist 12G HDR: BMD RAW-Aufnahme, 2500 Nits, L-Akkus // IBC 2019
Dynamikumfang: RAW vs LOG: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K vs Panasonic GH5S
Blackmagic RAW in der Pocket Cinema 4K - Dream Team mit Viltrox EF-M2 und Sigma 18-35?
Messevideo: Vollformat Canon EOS C500 MKII mit interner 5.9K RAW und verbessertem Dual Pixel AF // IBC 2019
Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - mit vollem MFT Sensor und 13 Blendenstufen // NAB 2018
Messevideo: Shape: Blackmagic Pocket 4K Cage inkl. Metabones u. SSD-Support // IBC 2018
Blackmagic RAW - Qualität im Vergleich zu CinemaDNG // IBC 2018
Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw
Vocas stellt C-Cage Kit für Blackmagic Pocket 4K Cinema Kamera vor
DaVinci Resolve Update 15.1 bringt Blackmagic RAW Support // IBC 2018
Canon EOS R im 4K Video Test: 10 Bit LOG, Dual Pixel AF, Hauttöne. Bedienung, inkl. Nikon Z6 Vergleich
Blackmagic Pocket Batteriegriff: 2 Stunden Strom für die Pocket Cinema Camera 4K // NAB 2019
Blackmagic Pocket Cinema 6K - Mehr Pixel, weniger Cinema?
Ultrakompakte 4K RAW Kamera mit Global Shutter -- indieGS4K // NAB 2018
Mini PAGlink: in Reihe schaltbare modulare intelligente Kamera-Akkus // IBC 2018

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
10-27. Oktober / Berlin
DOKUARTS 12: Nuances Now
19. Oktober / Nürnberg
Die Lange Nacht der Wissenschaften
29. Oktober - 3. November / Lübeck
Nordische Filmtage Lübeck
1-2. November / Mainz
screening_019
alle Termine und Einreichfristen