Logo Logo
/// 

Apple iPhone Xs - Bildqualität beim Filmen in 4K



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Artikel-Fragen-Forum

Newsmeldung von slashCAM:


https://images.slashcam.de/texte/1735-- ... -FRONT.jpg
Spitzen-Smartphones haben den Ruf eine ähnliche Filmqualität zu liefern, wie "echte" 4K-Kameras. Das wollten wir uns mit dem nagelneuen iPhone Xs einmal näher ansehen...

Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Kurztest: Apple iPhone Xs - Bildqualität beim Filmen in 4K




Antwort von Jörg:

Danke für DIESEN kurzen Eindruck.
Seit Monaten löchere ich meinen Optiker mir genau die Brille zu schmieden, die auch mich von der ach so sensationellen Qualität der Telefonmöchtegerncams überzeugt...
Ich bin jetzt wieder ganz im (optischen) Gleichgewicht ;-))



Antwort von Heiko1974:

Könnt ihr bitte auch mal das neue Samsung Note 9 testen und dann die beiden vergleichen?
LG Heiko!





Antwort von motiongroup:

Und dann kommt der daher...
https://www.mactechnews.de/news/article ... 70673.html

Wer viel misst misst viel Mist ....



Antwort von DeeZiD:

Die Nachschaerfung ist ja mal eklig...



Antwort von Jott:

Ganz nett für eine Möchtegerncam:



"Wir wollen in diesem Zusammenhang auch sehr bald noch einmal einen Blick auf das iPhone Xs im Zusammenspiel mit Filmic Pro werfen...", schreibt die Redaktion. Ein Vergleich mit/ohne wäre sicher mal interessant, denn wenn man schon mit dem iPhone filmt, dann gehört diese Zusatzausgabe von 16 Euro eigentlich schon lange als Standard dazu.



Antwort von prime:


Ganz nett für eine Möchtegerncam:...

Naja schon die erste Szene hat einen ausgebrannten Himmel ;-)



Antwort von Jott:

Bei mir isser blau.

Aber bitte, es gibt keinen Telefonzwang, man kann immer alles schlecht finden. Auch eine Red oder sonst was. Haben wir hier alles! :-)



Antwort von prime:


Bei mir isser blau.

Aber bitte, es gibt keinen Telefonzwang, man kann alles schlecht finden. Auch eine Red oder sonst was. Haben wir hier alles! :-)

Hmm links ausgebrannt, rechts ok - getestet mit MacBook Pro.. Safari browser.



Antwort von Jott:

Ah. Bewölkter Himmel (Dunst) darf nicht weiß sein? Okay.

Ich seh‘s gerade am iPhone (7, glaube ich), da ist in der ersten Szene durchgehend Zeichnung im Himmel.



Antwort von Chrompower:

Wow, ein (vielleicht) leicht ausgebrannter Himmel. Stimmt, da lohnt sich die RED für 50.000€ definitiv.
Denn wie jeder weiß entscheidet ein ausgebrannter Himmel darüber ob ein Video / Film gut ist oder nicht.



Antwort von prime:


Denn wie jeder weiß entscheidet ein ausgebrannter Himmel darüber ob ein Video / Film gut ist oder nicht.

Auf JEDEN Fall. Zwinkersmiley habt ihr wohl alle ignoriert :P



Antwort von iasi:

Na also - Filmen mit dem Telefon. Dann bleibt auch mehr fürs Catering übrig.



Antwort von 7River:


Na also - Filmen mit dem Telefon. Dann bleibt auch mehr fürs Catering übrig.

Sind schon recht ordentliche Aufnahmen. Aber ob ein Smartphone eine wirkliche Alternative zu einer echten Kamera ist, wage ich zu bezweifeln.



Antwort von Darth Schneider:

Natürlich sind das ordentliche Aufnahmen.
Das hat doch Sonderberg schon bewiesen das es so ist. Ein Smartphone kann ganz sicher eine Profikamera ersetzen, wenn der Kameramann das möchte.
Gruss Boris



Antwort von iasi:


Natürlich sind das ordentliche Aufnahmen.
Das hat doch Sonderberg schon bewiesen das es so ist. Ein Smartphone kann ganz sicher eine Profikamera ersetzen, wenn der Kameramann das möchte.
Gruss Boris

klar, dass die Märchenstunde irgendwann wieder beginnen musste



Antwort von 7River:

Na ja, eine Kamera für Filme hat doch sicherlich mehr Funktionen als die eines Smartphones. Oder?



Antwort von Funless:


klar, dass die Märchenstunde irgendwann wieder beginnen musste

Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.



Antwort von schroedingerskatze:

Im überall bekannten und gern zitierten Zacuto Camera Shootout von 2011 gab es eine Gruppe, die mit dem iPhone 4s drehte. Schon damals las man im Zeitraum rund um die Veröffentlichung des Telefons, wie hochwertig und realitätsnah die eingebaute Kamera Videos aufzeichnen kann. Mir hängt immer noch die Stimme eines DoPs im Ohr, der bei den Screenings süffisant etwa folgendes sagte: "I can‘t believe all the people saying ‚my iPhone‘s footage looks so beautiful‘. Motion rendering, artifacts, dynamic range: it is not beautiful - It’s horrible!"

Vielleicht sollte man das heute immer noch so sehen. Das Videomaterial aus den iPhones wird die Leute immer beeindrucken, wenn ihnen bewusst ist, dass es aus einem Handy kommt. Aber das macht es technisch nicht gut. Dass Soderbergh einen tollen Film damit dreht, ist doch egal. Er dreht einen tollen Film mit einem Werkzeug, das er explizit gewählt hat - sicher im Bewusstsein um die technischen Negativaspekte (und ganz bestimmt mit einem nicht unerheblich großen technischen Stab im Rücken ;-)).



Antwort von Jott:

Alles richtig, nur das mit dem nicht unerheblichen Stab stimmt laut diverser Interviews und Artikel nicht:

"Taking barely more than a dozen crew members to an abandoned hospital north of New York City, Soderbergh filmed with his iPhone by day and cut the footage by night. At the wrap party, cast and crew went bowling while the "Ocean's 11" director huddled in the corner editing on his laptop -- and by the time the last bowling pin fell, he was able to show his stars a complete version of the movie."

Es geht doch nicht drum, dass ein Telefon besser sei als eine erwachsene Kamera. Natürlich ist das Quatsch. Es geht darum, dass man mit Alltagselektronik in der Hosentasche allerdings nicht sooo weit weg ist davon, wie es viele gern hätten. Unsane lief nun mal im Kino, und nicht von einem verpeilten Spinner gedreht. Nicht wrgzudiskutieren. Kein Märchen.

Vielleicht wird so was wie der Zacuto-Blindtest unserer Vorväter tatsächlich mal wieder gemacht - lustig war‘s damals allemal, und die Kamerakategorien liegen heute viel enger beieinander als damals. Es müsste aber wieder ein Blindtest sein mit lustigem Ratespiel unter Filmpromis, sondern wird‘s nur nerdig.

Gelacht werden wird immer



Antwort von Funless:

1) Haben wir mittlerweile 2018.

2) Sollte man sich in Anbetracht von Punkt 1) vor Augen halten, dass man noch vor 10 Jahren mind. 5K Euro ausgeben musste um bei Bewegtbild die Bildqualität zu bekommen die man heute mit modernen Smartphones bekommt.

3) Ging es nie darum im professionellen Umfeld eine entsprechende Kamera mit einem Smartphone zu ersetzen. Man wählt für sein Projekt immer das passende Werkzeug, das hat sich nie geändert. Darüber hinaus sollte jedem der nicht hinterm Mond lebt klar sein, dass für Pixelporn Orgien eine Smartphone Kamera eh nicht geeignet ist.

4) Sind die Hauptfaktoren nach wie vor das was hinter und vor der Kamera passiert und nicht welche Kamera man benutzt. Wie Frank Glencairn schon desöfteren völlig zurecht betont hat, ist die Kameratechnik heutzutage gut genug, dass man nahezu jede Kamera hernehmen kann. Nur die Workflows ändern sich dementsprechend, nicht mehr und auch nicht weniger.

Und was dabei herauskommen kann wenn man in der Lage ist sein Werkzeug zu beherrschen, kann man bspw. hier sehen:

https://youtu.be/GlGVYe20N84



Antwort von Jott:

Ganz genau. Werkzeug beherrschen ist der Trick.

Wäre doch lustig gewesen, diesen Clip dem Volk als BM-Test unterzujubeln, nur mal so zum Spaß ...



Antwort von cantsin:


Wäre doch lustig gewesen, diesen Clip dem Volk als BM-Test unterzujubeln, nur mal so zum Spaß ...

Der Clip hätte bei jedem, der noch halbwegs ein Bild beurteilen kann, Entsetzen über BM ausgelöst.

Hätte man den aber etwas geschickter gedreht - mit ND- und Diffusionsfilter vor der Linse, in der Golden Hour irgendwo in der Natur mit niedrigen Bildkontrasten (Herbst/Nebel), mit viel Groß-/Detailaufnahmen und noch einem subjektiv ansprechendem Color Grading (a la Filmconvert) + etwas künstlichem Korn zur Kaschierung glattgebügelter Texturen - dann könnte man garantiert jeden aufs Glatteis führen, solange es innerhalb der Qualitätsgrenzen von Online-Video bleibt.



Antwort von scrooge:

Bin gerade aus Thailand zurück, wo ich sowohl meine Sony RX10 II als auch mein iPhone 7 dabei hatte.
Die Größe der RX10 II war kein Problem. Sehr wohl aber die Zeit, die ich brauchte, um einen ansprechenden Clip zu drehen.
Nach zwei Tagen verblieb die Sony meistens im Rucksack und ich filmte nur noch mit dem iPhone. Schnell - unkompliziert - mit sehr schönen Ergebnissen.
Für meinen nächsten Spielfilm würde ich aber definitiv die Sony nehmen, wegen der zahllosen Vorteile beim szenischen Arbeiten.

DIE perfekte Kamera für alles gibt es einfach nicht.
Aber das iPhone ist für mich schon längst kein Telefon mehr, mit dem man "auch" filmen kann. Es ist vielmehr eine kompakte Multimedia-Maschine in der Hosentasche, mit der man ab und zu auch telefonieren kann. ;-)



Antwort von Jörg:

funless schreibt
Und was dabei herauskommen kann wenn man in der Lage ist sein Werkzeug zu beherrschen, kann man bspw. hier sehen:

latente Übelkeit.
Wie ist man jahrzehntelang über die Urlaubs-Hobby-Familienfeierfilmer hergefallen, wenn sie in Zoom-und Schwenkorgien verfallen sind.
Zurecht.
Und heute?
Kaum ein clip, der nicht eine- irgendeine- Bewegung aufweist. Nicht im Bild, die Kamera ackert sich wirr hampelnd, meist vollkommen unmotiviert, durch die Landschaft...einziges Motto:
ich hab nen Gimbal, Kran, Slider, whatever... mich ödets an.



Antwort von Funless:

Mir ging es bei meiner Aussage nicht ums schwenken, sliden, etc. denn das ist Geschmackssache, sondern ums Bild an sich.



Antwort von Jan:


1) Haben wir mittlerweile 2018.

2) Sollte man sich in Anbetracht von Punkt 1) vor Augen halten, dass man noch vor 10 Jahren mind. 5K Euro ausgeben musste um bei Bewegtbild die Bildqualität zu bekommen die man heute mit modernen Smartphones bekommt.

3) Ging es nie darum im professionellen Umfeld eine entsprechende Kamera mit einem Smartphone zu ersetzen. Man wählt für sein Projekt immer das passende Werkzeug, das hat sich nie geändert. Darüber hinaus sollte jedem der nicht hinterm Mond lebt klar sein, dass für Pixelporn Orgien eine Smartphone Kamera eh nicht geeignet ist.

4) Sind die Hauptfaktoren nach wie vor das was hinter und vor der Kamera passiert und nicht welche Kamera man benutzt. Wie Frank Glencairn schon desöfteren völlig zurecht betont hat, ist die Kameratechnik heutzutage gut genug, dass man nahezu jede Kamera hernehmen kann. Nur die Workflows ändern sich dementsprechend, nicht mehr und auch nicht weniger.

Und was dabei herauskommen kann wenn man in der Lage ist sein Werkzeug zu beherrschen, kann man bspw. hier sehen:

https://youtu.be/GlGVYe20N84

Dieses Video ist von der Grundqualität totaler Murks und zeigt auch keine Details. Was es professioneller macht, sind ein Kran, ein Schwebstativ und die Zeitraffer. In dem Fall sind es nur die teuren Zubehörteile die benutzt wurden, den Umgang mit einem Schnittprogramm und teilweise etwas Gefühl für das Bild, was dieses Video professioneller aussehen lassen hat. Das kann der User mit jeder Kamera ab 200€ hinbekommen, wenn er die gleichen Komponenten einsetzt. Beim Film "Need for Speed" wurde auch eine Gopro eingesetzt, neben teuren Filmkameras. Nur wenn man den Film langsam abgespielt hat, hat man gesehen, dass die eher matschigen Gopro-Aufnahmen gemischt wurden.



Antwort von Funless:

Genauso ist es, jeder User mit etwas Talent und Know-How kann das hinbekommen und deswegen kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen weshalb die Angelegenheit hier zu einer Grundsatzfrage deklariert wird.

Niemand wird gezwungen mit einem Smartphone zu filmen. Dass es mittlerweile ein Großteil der Konsumenten freiwillig macht weil ihnen die subjektive Bildqualität gefällt und sich nicht um irgendwelche belanglose Bilddetails scheren die bei 400% Vergrößerung nicht mehr erkennbar sind, wird einfach mal unterschlagen. Wie immer hier, kann nicht sein was nicht sein darf. Es darf nicht sein, dass beim Großteil der Konsumenten der subjektive Bildeindruck einen viel höheren Stellenwert hat als der objektive. Das geht natürlich garnicht.

Aber gut, zwecklos darüber zu diskutieren, jeder tickt anders.



Antwort von Jost:


https://images.slashcam.de/texte/1735-- ... -FRONT.jpg
Spitzen-Smartphones haben den Ruf eine ähnliche Filmqualität zu liefern, wie "echte" 4K-Kameras. Das wollten wir uns mit dem nagelneuen iPhone Xs einmal näher ansehen...

Wir wollen in diesem Zusammenhang auch sehr bald noch einmal einen Blick auf das iPhone Xs im Zusammenspiel mit Filmic Pro werfen...

Könntet ihr bitte bei dieser Gelegenheit auch testen, ob man über Filmic Pro die Stabiliserung ausschalten kann?
Stabilisierung und Gimbal vertragen sich nicht richtig.



Antwort von scrooge:

Ich nutze Filmic Pro.
Ja, du kannst dort die interne Stabilisierung ausschalten.



Antwort von Jost:


Ich nutze Filmic Pro.
Ja, du kannst dort die interne Stabilisierung ausschalten.

Vielen Dank für Deine Mühe. Hast Du es auch auf einem Gimbal versucht? Die "Taste" ist da, meines Wissens funktioniert es wohl sicher mit elektronischer Bildstabilisierung, es scheint aber unklar, ob Filmic Pro die mechanische Bildstabilisierung des Xs totlegen kann. Das wäre ein sehr tiefgreifender Eingriff. Die aktuelle Filmic Pro Version 6 stammt aus März 2017. Es ging offenbar mit dem Iphone 7 los.


Ich bin noch mit dem 6s unterwegs, das absolut problemlos mit einem Osmo Mobil 2 und Filmic Pro funktioniert.
Es wäre nun wirklich blöd, ein neues Handy wie das Xs zu kaufen und dann Probleme mit dem Gimbal zu haben.
Kollegen sind so genervt davon, dass sie ihre Handys mittlerweile in einen Selfistick stecken.



Antwort von scrooge:

Ich habe zwar selber noch nicht mit dem iPhone auf einem Gimbal gedreht, aber in diesem ohnehin sehr interessanten Video wird auch darauf eingegangen:
https://m.youtube.com/watch?v=fA7HlKCsFk8
Ab 4:40 geht er auf Stabilizer ein und empfiehlt dann auch in Filmic Pro die interne Stabilisierung des iPhone 7 abzuschalten.



Antwort von scrooge:

Noch zur Ergänzung:
Beim iPhone 7 wird keine digitale Stabilisierung verwendet, sondern OIS.
Das müsste beim iPhone Xs eigentlich genauso sein. Oder haben die eine neue Art der Stabilisierung angekündigt?

LG
Hartmut




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Artikel-Fragen-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Apple stellt iPhone 8, 8 Plus und X mit 4K 60p H.265 - sowie Face ID für iPhone X vor
Apple-Patent II: 3-Chip Kameramodul für das iPhone
Nimmt Apple iPhone 5S keine echte 120 fps 720p Slomo auf?
Apple präsentiert das iPhone
Vizzywig 8xHD -- 4K für iPhone wird radikal billiger
Nikon Z7 - viele Crop-Modi und deren Unterschiede in der Bildqualität beim Filmen
Apple iPhone 6s Plus mit 4K-Video und neuen Gesten
Apple erhält Patent für iPhone Wechselobjektiv-Mount
Filmen mit dem iPhone
Apple iPhone SE & iPad Pro 9,7" - klein(er) aber 4K-fähig
Filmen mit dem Smartphone: Rode VideoMic Me-L - kabelloses Mikro für iPhone und Co. vorgestellt
Was bedeutet Log beim Filmen?
Apple: iPhone 6 mit 8MP Kamera und 1080/60p und 240p Zeitlupe
Lumix LX100 - Akkudauer beim Filmen
Problem beim Filmen bei der Panasonic G6.
Rechtliche Lage beim Filmen in der Kirche
Ist schon bekannt wie Apple beim imer-pseudomacpro cpuwechsel blockiert?
iOgrapher Multi Case: Cage fürs professionelle Filmen mit Apple und Android Smartphones
a7s Belichtungszeit beim Filmen wenn es zu Sonnig ist?
Weiße Streifen im Film beim Digitaliseren von Video8-Filmen
Hamburg: suchen Unterstützung beim Filmen (Musikvideo) auf Schiff
16:9 Balken in Postproduktion, muss man das beim Filmen einplanen?
Welcher Kamera/Objektiv-Kombi kann die Blende beim Filmen verstellen?
Kurznews: Nikon D4s filmt Nikon D4s beim Filmen - erster Teaser online
Die Highlights der Apple WWDC: iOS 12, Apple TV 4K mit Dolby Surround, macOS Mojave
XF100 Bildqualität

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom