Tipp 5: Beim Neukauf eines Camcorders sollten Sie zusätzlich darauf achten, dass die Fläche des CCDs möglichst groß ausfällt, um mehr potentielle Tiefenunschärfe zu erhalten. Je größer die Fläche, desto kleiner ist der Tiefenschärfebereich. In Consumer-Camcordern sind die größten verbauten Chips ungefähr 1/3“ groß, während sich im Profi-Bereich auch 2/3“-Chips finden.
Tipp 6: Deaktivieren Sie den Digitalen Zoom. Sobald ein Camcorder im digitalen Zoombereich aufzeichnet, wird nicht mehr die volle Fläche des CCDs genutzt, weshalb sich die effektive Auflösung Ihrer Aufnahmen verringert. Ein digitaler Zoom läßt sich außerdem im Notfall auch noch in der Nachbearbeitung erzeugen.
Tipp 7: Vermeiden Sie jeden digitalen Filter in Ihrer Kamera. Effekte sollten immer erst in der Nachbearbeitung auf einen Videofilm gelegt werden und sind meistens sowohl qualitativ besser als auch exakter zu justieren. Damit hält man sich eine Reihe von Gestaltungsoptionen für den folgenden Schnitt offen. Wenn eine Szene einmal mit einem digitalen Filter gefilmt wurde, gibt es kein Zurück!
Tipp 8: Nehmen Sie dem Video die künstliche Schärfe. Weil das CCD in der Kamera grundsätzlich nur eher weiche Bilder mit wenigen Details aufnehmen kann, benutzen fast alle Videokameras einen elektronischen Scharfzeichner. Dieser untersucht das Bild auf starke Kontrastübergänge und fügt an den gefundenen Stellen weiße oder schwarze Linien hinzu, um das Bild schärfer zu machen. Ist dieser Scharfzeichner zu hart eingestellt, wirken die Bilder schnell steril. Daher bieten viele Kameras eine Möglichkeit die Stärke der "Nachschärfung" zu regulieren. Diese Regler heißen meistens "Detail Level", "Contour correction" oder (Wie auch bei der Sony VX1000) "Sharpness", und sind entweder direkt zugänglich oder verstecken sich hinter einer nur mit dem Schraubenzieher zugänglichen Justierschraube. Oft bietet auch ein internes Menü eine Regulierungsmöglichkeit der Schärfe. Schließen Sie ihre Kamera an ihren Monitor oder Fernseher an und richten sie die Kamera auf ein Objekt ihrer Wahl. Justieren Sie nun die Schärfe ihres Camcoders solange, bis Sie ihr persönliches Optimum gefunden haben. Besitzt dagegen Ihr Camcoder keinerlei derartige Einstellmöglichkeit (was gerade bei billigen Consumermodellen der Fall ist), oder ist Ihnen das Bild immer noch zu "scharf", dann könnte der folgende Tipp weiterhelfen:
Ähnliche Artikel //
Umfrage
    Was hältst du von den neuen Bild/Video-KIs?





    Ergebnis ansehen
RSS Facebook Twitter slashCAM-Slash