Logo Logo
///  >

Werbung : Workshop: Nikon D5200 als Rebel-Cam - Teil 3: Der Filmlook bei der Aufnahme

von Mo, 18.November 2013 | 4 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Die typische Belichtungszeit
Welche ISO?
Warum Offenblende?
Variable ND-Filter



Neben 50i und 60i beherrscht die D5200 die für den cinematischen Einsatz besonders wichtigen 24p und 25p sowie 30p mit 1080 Zeilen. Dank manuell variabel einstellbaren Belichtungszeiten in Drittelblenden-Schritten (min. 1/30s, 1/40s, 1/50s, 1/60s, 1/80s, 1/100s bis 1/4000s) ist man hier für viele Fälle gut gerüstet. Um an die 25p zu gelangen, muss man übrigens die Videonorm von NTSC auf PAL im SYSTEM-Untermenü umstellen. Umgekehrt finden sich die 30p nur bei NTSC. Die 24p sind in beiden Normen verfügbar.



Die typische Belichtungszeit



Die klassische Kamera-Einstellung für Kino ist 24p mit einer 180 Grad Shutter-Blende, was bei 25p genau 1/50s entspricht. Doch auch bei 24p stört die 1/50s Belichtungszeit den ästhetischen Eindruck nicht. Es ist aufgrund der europäischen Lichtfrequenz sogar sehr ratsam immer mit 1/50s oder 1/100s zu filmen, um einem Bildflimmern durch die Lichtfrequenz zuvorzukommen. (Es sei denn, man hat es mit störrischen LED-Trafos zu tun.) Hierzu ein kurzes Video, das zeigt, weshalb 1/50 und 1/100 als Belichtungszeiten bei Aufnahmen vorzuziehen sind, in denen künstliche Lichtquellen vorkommen.




Bei allen anderen Belichtungszeiten sieht man klar das 50Hz-Flimmern der Netzfrequenz, welches in der Postproduktion nur schwer herauszufiltern ist. Doch es spricht noch etwas für die Belichtungszeit von 1/50 Sekunde. Die Bewegungsauflösung erinnert durch ein leichtes Ruckeln ebenfalls an Kino. Wer also auf der Suche nach dem Filmlook ist, filmt in der Regel mit 24 oder 25p bei 1/50s Shutter.



Welche ISO?



Bei ISO100 besitzt die Kamera definitiv die größte Dynamik und das geringste Rauschen. Wer irgendwie kann, sollte daher immer versuchen, mit ISO100 zu drehen. Mit unserem lichtstarken F1.8-Objektiv ist dies bei Offenblende sogar in Innenräumen in der Regel kein Problem, solange die Beleuchtung nicht absolut minimalistisch ist.

Ist man dennoch zu höheren ISO-Einstellungen gezwungen, so sollte möglichst die ISO400-Einstellung zum Einsatz kommen, weil sich dort nocheinmal ein magischer Noise-Floor befindet. Tatsächlich rauscht die Kamera hierbei fast so wenig wie bei ISO200, liefert aber nochmal eine Blendenstufe mehr. Magisch nennt man diesen Noise-Floor, den man auch von anderen Kameras kennt, weil die ISO-Profile 250 und 320 seltsamerweise mehr rauschen.



Warum Offenblende?



Wer den FIlmlook sucht, sucht in der Regel auch die gediegene Hintergrund-Unschärfe, also das vielfach beschworene Bokeh. Denn diese Unschärfe lässt sich an üblichen Camcordern mit kleinem Chip praktisch gar nicht erzielen; mit ein Grund, weshalb DSLR-Filmerei einen solchen Boom erlebt.

Das Bokeh ist bei unserer Kamera-Objektiv-Kombination bei offener Blende (also Blende F1,8) am größten. Grundsätzlich geht bei Offenblende die Schärfe des Objektives etwas zurück, jedoch ist unser Filmmodus im Portrait-Profil sowieso so soft, dass dieser Effekt zu vernachlässigen ist. Auch der Kontrast geht bei offener Blende etwas zurück, was im Gegenzug die aufgezeichnete Dynamik der D5200 praktischerweise weiter erhöht. Bei Innenaufnahmen kommt man in der Regel mit Blende F1.8 daher schon gut aus. Bei Außenaufnahmen hat man jedoch ein Problem. Denn durch die offene Blende, konstante ISO und die feste Belichtungszeit von 1/50 überbelichtet man in der Regel total.

Will man das Bokeh nicht verlieren (und das ist ja einer der Gründe, weshalb man mit einem grossen Sensor filmt), bleibt eigentlich nur noch die Verkürzung der Verschlusszeit. Mit der Folge, dass die Bewegungen zu ruckartig werden und die Anmutung von Film schnell verloren geht.



Variable ND-Filter



Eine Lösung (mit weiteren Vor- aber auch Nachteilen) kann hier ein variabler ND-Filter darstellen: Ist dieser auf das Objektiv geschraubt, so lässt sich der Lichteinfall unabhängig von der Blende regeln. Da bei Außenaufnahmen ein ND-Filter sowieso zur Pflicht wird, schlägt man hiermit in der Regel zwei Fliegen mit einer Klappe: Man kann die Blende immer offen lassen und muss zur Helligkeitsveränderung nicht den Weg über den LiveView-Schalter gehen, sondern kann die Helligkeit bequem durch Drehung des ND-Filters verändern. Und das bei konstanter Blende F1.8.

Zwei Nachteile erkauft man sich allerdings auch mit so einer Lösung: Erstens gibt es bei einem solchen ND-Filter keine ganz offene Stellung, die alles Licht durchlässt. Stattdessen frisst der Filter immer Licht. Bei Blende F1.8 ist dies im Außenbereich in der Regel jedoch kein echtes Problem, sondern sogar durchaus erwünscht. Und zweitens basieren solche Filter immer auf zwei drehbaren Polarisationsscheiben und wirken dadurch automatisch immer zusätzlich wie ein Polfilter. Das kann Motive etwas flau aussehen lassen und dazu die Farben etwas verfälschen.

Günstige VariND-Filter bekommt man schon unter 10 Euro im Online-Versand, mit teilweise sogar ganz passabler Qualität. Natürlich kommen diese in der Neutralität nicht an Filter der 100 Euro Klasse heran, verfälschen das Bild jedoch auch nicht so extrem, wie man gemeinhin annehmen würde. Hier einmal zwei Beispiel-Bilder mit einem VariND ND2 bis ND400 52mm Neutraldichtefilter, den wir für sagenhafte 6,99 Euro inkl. (4 Wochen...) Versand im Netz gefunden haben:

Nikon 5200D mit 35mm1.8 bei Offenblende ohne ND Filter



Nikon 5200D mit 35mm1.8 bei Offenblende mit NoName Vario ND Filter



Wie man sieht, hat in unserem Fall sogar der Vario NDFilter geholfen, im Kunstlicht den Weissabgleich besser zu treffen. Aber entscheidend ist, dass sich die Farbabweichungen innerhalb des Bildes so weit in Grenzen halten, dass man in der Postproduktion keine Probleme bekommt. Und genau diesem Aspekt wollen wir uns in der nächsten Folge widmen.

Disclaimer: Dieser Artikel erscheint im Rahmen der Nikon D5200 Promo-Kampagne auf slashCAM.


  

[4 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Jalue    10:38 am 19.11.2013
In dem Zusammenhang würde mich interessieren, ob man die Rauschunterdrückung bei ISO+ "nebenwirkungsfrei" nutzen kann - und wenn ja, auf welcher Stufe. Im Teil 1 des Tutorials...weiterlesen
Jan    22:46 am 18.11.2013
Hallo, man könnte noch erwähnen, dass es bei den älteren Modellen - Beispiel D 90, 5100 oder 3100 kein wählbare ISO und keine Rauschunterdrückung bei ISO + gab. Hier noch...weiterlesen
TG    21:37 am 18.11.2013
Vielen Dank. Gerade das mit dem Flimmern hat mich schon immer interessiert.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Werbung: Workshop: Nikon D5200 als Rebel-Cam - Teil 6: Was bietet die Nikon D7100 mehr? Do, 9.Januar 2014
Werbung: Workshop: Nikon D5200 als Rebel-Cam - Teil 5: Der Filmlook in der Post Mo, 16.Dezember 2013
Werbung: Workshop: Nikon D5200 als Rebel-Cam - Teil 4: Resolve Basics Di, 3.Dezember 2013
Werbung: Workshop: Nikon D5200 als Rebel-Cam - Teil 2: Ready to Go! Di, 5.November 2013
Werbung: Workshop: Nikon D5200 als Rebel-Cam - Teil 1: Vorstellung Mo, 21.Oktober 2013
Test: Nikon D7100 (vs Nikon D5200) Do, 9.Mai 2013
Test: Nikon D5200 - höhere Videoqualität als GH2, GH3 und Canon MKIII? Do, 21.Februar 2013

Weitere Artikel:


Test: Die besten DSLMs für Video: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - welche Kamera wofür? Do, 15.April 2021
Noch nie gab es so viele hochperformante Video-DSLMs wie aktuell - es fällt nicht leicht, den Überblick zu behalten. Hier unser großer Überblick über die unserer Meinung nach besten Video DSLMs 2021 und wofür sich welche Kamera am besten eignet. Mit übersichtlichen Infos zu jeder Kamera ...
Test: Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis Di, 30.März 2021
Wir hatten bereits Gelegenheit, das neue Firmwareupdate 1.3.0 für die Canon EOS R5 in der Praxis zu testen. Mit diesem 1.3.0 Update erhält die Canon EOS R5 gewichtige neue Videofunktionen wie Canon LOG 3, RAW Light und IPB Light. Hier unser dazugehöriger Test inkl. Hauttönen in Canon Log3 in RAW, RAW Light, IPB Light sowie Belichtungs- und Postproduktionstips ...
Test: Sony FX3 vs Canon EOS R5 im Vergleich - welche Kamera wofür? Hauttöne, Autofokus, Auflösung, uvm.. Di, 9.März 2021
Wie schlägt sich die neue Sony FX3 im Vergleich zur Canon EOS R5? Beide Vollformatkameras bewegen sich in etwa in der gleichen Preisklasse und stellen hochwertige Filmwerkzeuge dar. Trotzdem unterscheiden sie sich Teils deutlich voneinander. Für welche Projekte eignet sich welche Kamera am besten? Hier unser ausführlicher Bericht aus einem direkten Praxisvergleich – inkl. Sony A7S III.


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 20.April 2021 - 15:45
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*