///  >

Tips : Adobe Premiere Pro Tip 8 : Keying mit Garbage Masks

von Sa, 27.August 2005 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Keying-Probleme
  Garbage Masks
  In der Praxis

Professionelle Keyer helfen mit sogenannten Garbage Masks bei schlechten Blue-Screen Aufnahmen. Unter den neuen Premiere-Funktionen findet sich ein ähnliches Tool...


Über sauberes KeyingKeying im Glossar erklärt und die damit verbundenen Techniken lassen sich ganze Bücher schreiben. Die Auswahl des richtigen Keyers ist dabei immer stark vom Ausgangsmaterial abhängig. Doch eines haben die meisten Blue-Screen-Aufnahmen gemeinsam: Sie wurden in der Regel nicht perfekt aufgenommen.




Keying-Probleme



Neben der fast immer etwas ungleichmäßigen Ausleuchtung tauchen oft auch unerwünschte Gegenstände wie Lichtständer im Bild auf oder die gewählte Perspektive zeigt auch andere Flächen als das gewünschte Blau. Im professionellen Umfeld begegnet man diesem Problem mit sogenannten Garbage Masks. Darunter versteht man eigentlich nichts anderes als eine Bildmaske, die eben genau die unerwünschten Bildteile aus der Aufnahme ausblendet. Und zwar bevor man mit dem eigentlichen Keyen beginnt.




Garbage Masks



Die Idee hinter diesem Konzept ist einfach: Man stellt mit einer Maske zuerst grob die Objekte frei, die man später auskeyen will. Der Keyer selbst kann sich dann ausschließlich auf den kritischen Bereich der Kanten um das Objekt konzentrieren. Doch natürlich klingt das in der Therorie einfacher, als es wirklich ist. Denn schließlich bewegen sich die gefilmten Objekte ja. Folglich muss sich die Maske ebenfalls mitbewegen. Und genau das ist auch die Funktionsweise der Garbage Masks. In den folgenden Praxis-Schritten wird das Prinzip sicher noch einmal klarer.




In der Praxis



Wir haben für unser Projekt auf die erste Spur der TimelineTimeline im Glossar erklärt einen Farbverlauf gelegt. Auf der zweiten Spur liegt eine gefilmte Szene vor einem provisorischen Blue-Screen (Abbildung 1).

Die klassische Keying-Anordnung: Hintergrund auf Videospur1, die Blue-Screen Aufnahme auf Spur 2



Bevor wir nun einen Keyer verwenden, wollen wir eine Garbage Mask erstellen. Unter „Videoeffekte/Keying/“ findet man in den Effekten mehrere Filter mit dem Namen Korrektur-Maske. Hinter diesem Begriff verstecken sich unsere Garbage Masks. Es gibt diese Korrekturmasken in einer 4-, in einer 8- und einer 16-Punkt Ausführung (Abbildung 2).

Garbage Masks findet man in Premiere unter der Bezeichnung Korrekturmasken in verschiedenen Ausführungen



Die unterschiedliche Punktanzahl der Maske beschreibt, über wie viele verstellbare Eckpunkte die Maske später verfügt. Da unsere Aufnahme sehr komplex ist, wählten wir in unserem Fall die 16-Punkt-Maske. Die gewünschte Maske zieht man wie üblich einfach auf den gewünschten Clip (in unserem Fall der Clip auf Spur 2). Wenn Sie nun im Effektfenster den Namen der Korrektur-Maske anklicken, erscheint im Vorschaumonitor die einstellbare Maske (Abbildung 3A).

Wenn die Korrekturmaske in den Effekteinstellungen aktiviert ist, erscheint im Vorschaufenster die Maske mit ihren Kontrollpunkten



Sie können nun die Maske an den dargestellten Randpunkten einstellen. Ziehen Sie die Randpunkte der Maske grob um Ihre Videoobjekte, die Sie freistellen wollen...

Über die Randpunkte lässt sich die Korrekturmaske grob um die Objekte legen



Bei einem statischen Objekt wären wir an dieser Stelle schon fertig fürs Keyen. Da sich unsere Objekte jedoch in der Aufnahme bewegen, müssen wir nun die Maske animieren. Auch dies kann sehr grob erfolgen. Wichtig ist nur, dass die Maske niemals eines unserer Objekte beschneidet.
Fahren Sie hierfür den Timeline-Marker an den Anfang der TimelineTimeline im Glossar erklärt (oder Ihres Clips) und aktivieren Sie in den Effekteinstellungen für jeden Punkt die Keyframe-Animation (Abbildung 5A).

In den Effekteinstellungen aktivieren wir für jeden Maskenpunkt die Keyframe-Animation und bewegen entsprechend die Eckpunkte unserer Maske



Fahren Sie anschließend mit dem Timeline-Marker durch Ihre Szene und achten Sie darauf, an welchen Stellen Ihre Maske Veränderungen benötigt. Ziehen Sie an diesen Stellen die Maskenpunkte einfach an eine neue Position, um die Bewegung des Objektes auszugleichen (Abbildung 5B). Da die Maske ja nicht hundertprozentig anliegen muss, genügt es meistens die Maske alle 5 bis 10 Bilder etwas anzupassen. Für jeden geänderten Maskenpunkt wird nun automatisch ein KeyframeKeyframe im Glossar erklärt erzeugt (Abbildung 5C). Letztendlich sollte die Maske so der Bewegung der Darsteller grob folgen, ohne Sie zu beschneiden. Betrachten Sie den Clip anschließend in der Echtzeit-Vorschau. Falls die Maske an manchen Stellen dennoch über die Darsteller fährt, so können Sie dies jederzeit durch weitere Korrekturen ändern.

Anschließend können Sie sich dem eigentlichen KeyingKeying im Glossar erklärt widmen. Der Key muss sich nun nur noch um die blauen Bereiche innerhalb der Maske kümmern. Den restlichen (Bild-)Müll hat bereits unsere Maske entfernt. Daher rührt übrigens auch die Bezeichnung „Garbage Mask“.

Mit einem Keyer kann nun die eigentliche Keying-Arbeit beginnen...



Zugegeben, unser Key in diesem Beispiel ist nicht der sauberste der Welt, aber auch hierzu werden wir mit Sicherheit demnächst einen eigenen Workshop präsentieren...




2 Seiten:
Einleitung / Keying-Probleme / Garbage Masks / In der Praxis
    

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
PowerMac    19:49 am 19.11.2006
Abgesehen von deinem Unverständnis: dies ist ein Forum und keine Privat-Beratung für dich per Email. Du musst dich eben einlesen zum Thema Keying. Keying löst aus einem Bild...weiterlesen
Chezus    18:37 am 19.11.2006
Die werden nicht umsonst einen blauen Hintergrund genommen haben. Noch nie was von Bluescreen gehört? Bei Filmen??? Na dann schau dich schleunigst auf Wikipedia schlau!!...weiterlesen
[Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Tips: Adobe Premiere Pro Tip 12 : Sekundäre Farbkorrektur Sa, 27.August 2005
Tips: Adobe Premiere Pro Tip 11 : Multicam Edit mit Premiere Pro Sa, 27.August 2005
Tips: Adobe Premiere Pro Tip 10 : Navigation mit der Tastatur Sa, 27.August 2005
Tips: Adobe Premiere Pro Tip 7 : Camcordertest mit Premiere Pro Sa, 27.August 2005
Tips: Adobe Premiere Pro Tip 6 : Das Vektorskop Sa, 27.August 2005
Tips: Adobe Premiere Pro Tip 5 : Audio Mixen Sa, 27.August 2005
Tips: Adobe Premiere Pro Tip 4 : Sprachspuren optimieren Sa, 27.August 2005


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Videoschnitt:
Final Cut Pro 10.4 Tutorials/Infos auf Deutsch
Final Cut Pro X 10.4: Neue Farbräder und -kurven, Canon RAW, HDR, 360 VR Video uvm.
Apple Final Cut Pro 10.4 verfügbar mit neuen Grading-Tools, HDR Support u.a.
Vegas Pro 14 Edit für 20 Dollar im Humblebundle
Besser Rendern mit neuer Grafikkarte?!?!
Kostenlos und online: Premiere Pro und After Effects CC Workflows (Adobe Live)
Mocha Pro Tracking außerhalb des Bildes
mehr Beiträge zum Thema Videoschnitt

Adobe Premiere Pro:
Kostenlos und online: Premiere Pro und After Effects CC Workflows (Adobe Live)
Philips: 32" QHD HDR Monitor mit 99% AdobeRGB und USB-C für 500 Euro
Cyberlink bringt VR Stabilizer Plug-In für Premiere und After Effects
Premiere PRO: Videodatei nach exportieren VIEL zu groß
Adobe Premiere: Schriftart von allen Titeln ändern?
Eklatanter Unterschied Gammakurven beim Rausrendern aus Premiere mit verschiedenen Codecs
Audiodateien werden immer als 5.1-Spur angelegt (PP CS6)
mehr Beiträge zum Thema Adobe Premiere Pro




update am 17.Dezember 2017 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
28. Januar 2018/ Hanau
JUNG & ABGEDREHT – Jugend-Kurzfilmfestival
15-25. Februar 2018/ Berlin
Berlinale
17-22. Februar 2018/
Berlinale Talents
13-18. März 2018/ Graz
DIAGONALE
alle Termine und Einreichfristen