Test : Sony NEX-FS700: Einleitung
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : Sony NEX-FS700

von Mi, 6.Februar 2013 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Bedienung
  Das (Maketing-)Konzept
  Bildraten und Zeitlupe
  Der Sensor
  E-Mount-Fragen, die keine (mehr) sind
  Fazit

Auf den ersten Blick unterscheidet sich die die NEX-FS700 gar nicht so gravierend von der NEX-FS100. Wieder erwartet einen die etwas ungewöhnliche Kastenform, die zwar einen anschraubbaren Handgriff bietet, jedoch nicht wirklich zum längeren Filmen aus der Hand geeignet ist. Der Handgriff ist abschraubbar, was einerseits ja praktisch ist, wenn man die Kamera rigged oder von einem Stativ aus bedient. Sony hat jedoch keine elektronischen Kontakte innerhalb der Handgriff-Besfestigung vorgesehen, weshalb der Griff mit Zoomwippe nur per Drahtanbindung funktioniert. Immerhin gibt es eine kleine Drahthalterung am Kameragehäuse, damit das Kabel nicht dauernd lose herumhängt. Will man den Griff auch nur einen kleinen Winkel verstellen, muss man immer die komplette Flügelschraube lösen, was bei schnellen Einsätzen Nerven kostet. Im Gegenzug sitzt der Griff -einmal justiert- unverrückbar fest. Für den Stativeinsatz lässt sich das Display auch im 90 Grad Winkel seitwärts schwenken, sodass die Kamera von der Seite gut bedient werden kann. Das kennt man vor allem von anderen Cine-Cams wie beispielsweise Arris Alexa.



Die linke Außenhaut der Kamera ist gespickt mit externen Bedienelementen, die auf den ersten Blick keinen professionellen Bedienungswunsch unerfüllt lassen. Auch ein ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt wurde nun verbaut, was zwar nicht lebensnotwendig jedoch enorm praktisch ist. Der ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt kennt dabei 4 Stufen (Aus, 1/4, 1/16, 1/64), verlängert im Gegenzug das Kameragehäuse gegenüber der FS-100 merklich. Sie wirkt durch diesen Aufsatz deutlich bulliger, als ihre kleine Schwester.


Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Einleitung
Bedienung / Das (Maketing-)Konzept
Bildraten und Zeitlupe
Der Sensor
E-Mount-Fragen, die keine (mehr) sind / Fazit
    

[79 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
TomStg   09:20   25.10.
Die Updates für die Odyssey-Familie kommen im Rhythmus von 2-3 Monaten jeweils mit erheblichen Hub.

Weil der Qdyssey mit 2 eingebaut...weiterlesen
Bergspetzl   07:29   25.10.
Also odyssey fährt einen vergleichsweisen hohen update-takt. Was der shogun dem odyssey voraus hat ist die audiopeitsche und das schicke housing, begi...weiterlesen
klusterdegenerierung   20:38   24.10.
Raw Raw oder Raw converted?

Bislang macht der Shogun 4KDCIp to ProRes oder DNxHR alles bis 60 fps.
Der Shogun wird aber nicht...weiterlesen
TomStg   20:34   24.10.
Eben darum geht es ja:
Der Shogun leistet nur die Hälfte vom Odyssey 7q+. Und macht ganz sicher kein 4K Raw mit 50p. Trotzdem wird der Shogun...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Test: Sony Alpha 6300 - Teil 1: Licht und Schatten Mo, 30.Mai 2016
Auf die Sony Alpha 6300 haben viele Anwender lange sehnlichst gewartet. Mit APS-C Sensor und 4K-Fähigkeit ist sie eigentlich Sonys erste Kamera, die als direkte Konkurrenz zur GH4 gesehen werden kann. Und endlich auch bei uns im Testlabor eingetroffen…
Test: Im Schatten der URSA - Blackmagic Micro Cinema Camera Fr, 13.Mai 2016
Schon bei der Ankündigung vor einem Jahr hatte es die Blackmagic Micro Cinema Camera nicht leicht. Denn sie wurde zeitgleich mit der URSA Mini 4,6K vorgestellt, die (immerhin nicht nur der Micro Camera) seinerzeit praktisch die gesamte Show stahl.
Test: Blackmagic Ursa Mini 4.6K: Praxis und Gesamtfazit Do, 14.April 2016
Im https://www.slashcam.de/artikel/Test/Die-Blackmagic-Design-URSA-Mini-4-6K-im-slashCAM--Mess--Test.html (Testlabor) konnte die Ursa Mini 4.6K bereits punkten – doch wie sieht es in der Praxis aus? Wir werfen einen Blick auf Hauttöne, die diversen RAW-Varianten, das Handling im Minimal-Setup, den Dynamikumfang, Batterielaufzeiten, die Audioabteilung u.a.
Test: Die Blackmagic Design URSA Mini 4,6K im slashCAM-(Mess-)Test Fr, 8.April 2016
Test: Blackmagic URSA Mini 4K - Teil 2: Notizen aus dem Messlabor Mi, 10.Februar 2016
Test: Sony PXW-FS5 - Teil1 Ausstattung und Bildsignal Mo, 1.Februar 2016
Test: Panasonic AG-DVX200 4K-Camcorder Do, 12.November 2015
Test: JVC GY-LS300 - verkanntes Multitalent? Di, 9.Juni 2015
Test: Blackmagic Design URSA: Modularer 4K RAW Bolide Mo, 22.Dezember 2014
Test: Blackmagic Design Pocket Cinema Camera Handling, Praxis & Fazit Di, 3.September 2013
Test: Blackmagic Pocket Camera - Erster Mess-Test Do, 29.August 2013
Test: Blackmagic Design Pocket Cinema Camera – Sensor Blooming Mo, 26.August 2013


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Gimbal für Canon C100 mit leichtem Objektiv?
Rucksack für C100 II
Richtlinien für externe Kameraleute formulieren (FS7 / C300)
Kinefinity Terra Compressed RAW
Flycam/Glidecam für c100 II
C100 mkII + Ninja Star für TV
Firmware-Update: Externes RAW-Recording für VariCam LT // IBC 2016
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 29.September 2016 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Safia Nolin - Technicolor
Specialsschraeg
6. September - 4. November / Bielefeld
Bilderbeben
1-8. Oktober / Eberswalde
Filmfest Eberswalde
5-16. Oktober / Bern
shnit International Shortfilmfestival
6-23. Oktober / Berlin
10. DOKU.ARTS | Essaydox
alle Termine und Einreichfristen