Logo
///  >

Test : Sony HDR-CX570

von Mi, 2.Mai 2012 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Austattung
  Potente Hardware
  Wenig manuelle Möglichkeiten
  Licht und Schatten - in der Bedienungsphilpsophie
  Aus dem Messlabor
  Fazit

Wenn der erste Rauch nach der Vorstellung der neuen Camcorder-Topmodelle am Anfang jedes Jahres verzogen ist, fällt für viele Anwender der Blick auf die Mittelklasse-Modelle der großen Hersteller. Denn oftmals findet sich hier ähnliche Technologie wie in den Top-Modellen, jedoch etwas abgespeckt um auch weniger betuchte Käuferschichten anzusprechen. Dies ist auch bei Sony nicht anders, die sich bei der CX-570 den aufwändigen, schwimmenden Bildstabilisator sparen. Aber was fehlt sonst noch?



Austattung



Die HDR-CX570 ist noch einen Tick kompakter ausgefallen als die Panasonic HC-V707, was teilweise auf das kleinere Objektiv zurückzuführen ist. Bei der CX570 werkelt dazu ein etwas kleinerer Sensor im Gehäuse (ca. 1/4 Zoll gegenüber 1/3 Zoll bei den großen Modellen wie der CX740). Dies schadet jedoch der opulenten Brennweite von immer noch 26,8mm nicht (bezogen auf kb). Ganz im Gegenteil kann dadurch sogar der optische Zoombereich von 10fach auf 12fach angehoben werden.



Beim Display liefert Sony in dieser Preisklasse bemerkenswertes: Das verbaute 3-Zoll-Display ist mit fast einer Million RGB-Subpixeln nicht nur extrem scharf sondern stellt Farben auch sehr lebendig dar. Dennoch hätten wir uns noch die Freischaltung des Expanded Focus wie bei der HDR-CX740 gewünscht. Bei der Menübedienung fällt neben dem hervorragenden Display besonders die flotte Reaktionszeit sofort positiv auf. Dafür sind die Buttons und Menüpunkte auf dem 3 Zoll Display für unseren Geschmack etwas zu klein geraten. So kommt es immer wieder vor, dass man einen gewünschten Punkt erst beim zweiten Anlauf richtig trifft.

Potente Hardware / Wenig manuelle Möglichkeiten / Licht und Schatten - in der Bedienungsphilpsophie


Sony HDR-CX570
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  696 Euro Listenpreis: 629 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Display
+ zuverlässige Automatiken
- wenig manuelle Kontrolle
- leichte chromatische Aberrationen

3 Seiten:
Einleitung / Austattung
Potente Hardware / Wenig manuelle Möglichkeiten / Licht und Schatten - in der Bedienungsphilpsophie
Aus dem Messlabor / Fazit
  

[48 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Jan    18:25 am 22.8.2012
Die Sony.de Seite war damals dafür verantwortlich. Anfangs war dort wirklich die Rede von 32 GB internen Speicher, wir hatten das recht schnell aufgedeckt und Sony hat ein paar...weiterlesen
andee1    13:17 am 22.8.2012
Trotzdem hat die Kamera (leider) keinen "eingebauten Flash-Speicher" wie in der Test-Beschreibung angegeben, oder haben die Tester da einen klitzekleinen gefunden?...weiterlesen
Jan    17:47 am 5.5.2012
Da wird nichts anderes rauskommen, als bei der PJ 740, die schon im Test war ! VG Jan
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 - 4K Camcorder kompakt und komplett? Mo, 27.Januar 2020
Klein, aber dennoch komplett ausgestattet um auch professionellen Erfordernissen gerecht zu werden. Geht das? Panasonic versucht es mit den neuen 4K-Modellen HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10.
Test: Die Bildqualität der Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 Mo, 13.Januar 2020
Wir haben bereits die Panasonic HC-X2000 von Panasonic bei uns. Um die Wartezeit auf den ganzen Test zu verkürzen, veröffentlichen wir schon einmal vorab unsere Erkenntnisse zur Bildqualität.
Test: Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019 Fr, 13.September 2019
Wir hatten bei einem Sony PRE-IBC Event Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der neuen Vollformat Sony FX9, die über einen 5.9 K Sensor (15+ Stops) verfügt und den aus der Sony Alpha Serie bekannten Fast Hybrid Autofokus erhalten hat. Hier alles zum Thema FX9 Sensorauslesung, Formate, Autofokus, Frameraten, elektronischer Vario ND-Filter, 16 Bit RAW-Optionen...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit Mi, 29.Mai 2019
Im zweiten Teil unseres DJI Osmo Action Camera Tests im Vergleich mit der GoPro Hero 7 Black dreht sich alles um die Bildqualität bei unterschiedlichen Videofunktionen in der Praxis: 240 fps High Frame Rates, Hypersmooth vs Rocksteady Stabilisierung, Timewarp vs Timlapse sowie D-Cinelike vs HDR vs Flat Bildprofile. Inkl. vielen Unterscheidungsmerkmalen und Fazit ...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1 Do, 23.Mai 2019
Test: Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran? Mi, 20.Februar 2019
Test: Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung Di, 12.Februar 2019
Test: Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate Fr, 8.Februar 2019
Test: GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6 Mi, 30.Januar 2019
Test: GoPro Hero 7 Black - Mehr als nur mehr Bildstabilisation? Mo, 22.Oktober 2018
Test: Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018 Mi, 30.Mai 2018
Test: Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R) Mo, 19.Februar 2018


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 27.November 2020 - 15:54
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*