Logo Logo
///  >

Test : Sony HDR-CX570

von Mi, 2.Mai 2012 | 3 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Austattung
Potente Hardware
Wenig manuelle Möglichkeiten
Licht und Schatten - in der Bedienungsphilpsophie
Aus dem Messlabor
Fazit



Wenn der erste Rauch nach der Vorstellung der neuen Camcorder-Topmodelle am Anfang jedes Jahres verzogen ist, fällt für viele Anwender der Blick auf die Mittelklasse-Modelle der großen Hersteller. Denn oftmals findet sich hier ähnliche Technologie wie in den Top-Modellen, jedoch etwas abgespeckt um auch weniger betuchte Käuferschichten anzusprechen. Dies ist auch bei Sony nicht anders, die sich bei der CX-570 den aufwändigen, schwimmenden Bildstabilisator sparen. Aber was fehlt sonst noch?



Austattung



Die HDR-CX570 ist noch einen Tick kompakter ausgefallen als die Panasonic HC-V707, was teilweise auf das kleinere Objektiv zurückzuführen ist. Bei der CX570 werkelt dazu ein etwas kleinerer Sensor im Gehäuse (ca. 1/4 Zoll gegenüber 1/3 Zoll bei den großen Modellen wie der CX740). Dies schadet jedoch der opulenten Brennweite von immer noch 26,8mm nicht (bezogen auf kb). Ganz im Gegenteil kann dadurch sogar der optische Zoombereich von 10fach auf 12fach angehoben werden.



Beim Display liefert Sony in dieser Preisklasse bemerkenswertes: Das verbaute 3-Zoll-Display ist mit fast einer Million RGB-Subpixeln nicht nur extrem scharf sondern stellt Farben auch sehr lebendig dar. Dennoch hätten wir uns noch die Freischaltung des Expanded Focus wie bei der HDR-CX740 gewünscht. Bei der Menübedienung fällt neben dem hervorragenden Display besonders die flotte Reaktionszeit sofort positiv auf. Dafür sind die Buttons und Menüpunkte auf dem 3 Zoll Display für unseren Geschmack etwas zu klein geraten. So kommt es immer wieder vor, dass man einen gewünschten Punkt erst beim zweiten Anlauf richtig trifft.



Potente Hardware



Während die Animationen bei Panasonic und Canon immer leicht ruckeln, flutschen und gleiten die Menüpunkte bei der Sony sehr geschmeidig über den Bildschirm. Vielleicht ein Zeichen dafür, dass die Kamera noch mehr leisten könnte, wenn man sie nur ließe.

Die HDC-CX570 beherrscht AVCHD mit bis zu 28 Mbit/s bei FullHD-Auflösung mit 25p, 50i und 50p. Die Konkurrenz in dieser Preisklasse kann meistens nur mit zwei der drei Optionen aufwarten.



Wenig manuelle Möglichkeiten



Wie so oft schränkt Sony die Zugriffsmöglichkeiten auf wichtige Parameter für den Anwender drastisch ein. Nicht nur, dass sich Shutter und Blende nicht gleichzeitig manuell regeln lassen. Die CX570 erlaubt an keiner Stelle die Änderung der Verschlussgeschwindigkeit. Und statt Blende und Gain gibt es einzig eine Einstellung für die Belichtung.

Es gibt zwar ein Peaking ohne Bildauschnittsvergrößerung, aber das manuelle Fokussieren über die virtuellen Displaytasten erfolgt nur in relativ groben Schritten. Dafür funktioniert der Touchfokus äußerst zuverlässig.

In diesem Licht verwundern freigeschaltete Funktionen wie Zebra oder die Tonpegelanzeige, welche mangels Aussteuerungsmöglichkeit nur bedingt sinnvoll zu gebrauchen ist. Immerhin gibt es Mikrofon- und Kopfhöreranschluss und man kann man in den tiefen des Menüs zwischen zwei Ton-Pegeln für das Mikrofon umschalten. Vielleicht tröstet es ein wenig, dass dies in Sonys Top-Consumer-Modellen auch nicht anders gelöst ist.



Licht und Schatten - in der Bedienungsphilpsophie



Die Bedienung innerhalb der Menüs ist dazu zwiespältig. Einerseits erlaubt Sony die Definition von drei frei belegbaren, virtuellen Bildschirmtasten, die die jeweiligen Einstellungen schnell beim Filmen erreichbar machen. Gäbe es hierfür mehr sinnvolle wählbare Funktionen wie Shutter oder Blende + Gain wäre dies ein schönes Bedienkonzept. Will beziehungsweise muss man jedoch an eine Funktion gelangen, die nicht auf einem der 3 Buttons liegt, sind die Wege ins Menü (unter anderem durch das Zwischen-Menü) teilweise unnötig weit.

Die Bildqualität der Kamera selbst ist dagegen durchaus gut und liegt sehr nahe an den firmeneigenen Topmodellen von 2012. Einzig das Low-Light Verhalten ist aufgrund des kleineren Bildwandlers etwas schlechter. Bei wenig Licht tritt zusätzlich ein diffuses, blaues Chroma-Rauschen deutlich zu tage, weshalb in diesem Preisgefüge die Canon HF-M-Serie als Low-Light-Champion aus dem Ring steigt. Und auch beim Objektiv zeigten sich im rechten Bildbereich chromatische Farbverschiebungen im blauen Farbkanal. Auf realen Allerwelt-Motiven fallen diese nicht sonderlich auf, sind auf synthetischen Testbildern durchaus zu erkennen. Eine Einstellmöglichkeit der Bildcharakteristik wurde (fast selbstverständlich für Sony) ebenfalls nicht implementiert.

An außergewöhnlichem Zubehör findet sich noch eine Sonnenblende aus Plastik für das Objektiv im Lieferumfang.



Aus dem Messlabor



Die gemessene Luminanzauflösung fällt gegenüber den direkten Konkurrenten einen Tick früher ab und verliert nur zum Ende hin etwas Details.

Luminanzauflösung



Dennoch wird das ISO-Chart sehr detailreich und praktisch ohne nennenswerte Artefakte abgebildet.

ISO-Testbild



Wie fast immer typisch für Sony verläuft die Farbauflösung ein bisschen unruhig, was sich jedoch bei realen Bildern kaum sichtbar auswirkt.

Chrominanz-Auflösung



Trotz geringer Brennweite bleibt die Verzeichnung dank digitaler Korrektur erstaunlich gering. Allerdings treten bei diesem Testbild in den rechten Ecken blaue Chroma-Verschiebungen auf.

Objektiv-Verzeichnung



Die Kamera liefert sehr ausgewogene Farben, gerade auch in den Hauttönen. Gezielt kann der Anwender diese jedoch nicht weiter beeinflussen.

1200 Lux (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Aufgrund der geringen Chipgröße gerät die Low-Light-Perfomance gegenüber der Konkurrenz etwas ins Hintertreffen.

12 Lux Automatik (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Wenn man von Hand versucht die Lowlight-Einstellungen (u.a. durch einen Low-Light Shutter und 1/25 Sek Belichtungszeit) zu verbessern treten blaue Chrominazfehler zu tage.

12 Lux mit 1/25 Sek und manuellem Weißabgleich. (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Der Frequenzverlauf der Nebengeräusche ist angenehm linear, jedoch rauscht die Kamera insgesamt etwas lauter, als viele Konkurrenten.

Störgeräusche





Fazit



Wie schon in den Vorjahren empfiehlt sich die Sony-Mittelklasse in erster Linie für Filmer ohne Vorlieben für manuelle Eingriffe. Im Gegenzug dürfen sich diese auch wieder auf die gut funktionierenden Automatiken von Sony verlassen. Die Bildqualität ist dabei grundsätzlich gut. Das Spitzendisplay und die flotten Menüs sprechen für die potente Hardware und setzen neue Maßstäbe in dieser Preisklasse.


  

[48 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Jan    18:25 am 22.8.2012
Die Sony.de Seite war damals dafür verantwortlich. Anfangs war dort wirklich die Rede von 32 GB internen Speicher, wir hatten das recht schnell aufgedeckt und Sony hat ein paar...weiterlesen
andee1    13:17 am 22.8.2012
Trotzdem hat die Kamera (leider) keinen "eingebauten Flash-Speicher" wie in der Test-Beschreibung angegeben, oder haben die Tester da einen klitzekleinen gefunden?...weiterlesen
Jan    17:47 am 5.5.2012
Da wird nichts anderes rauskommen, als bei der PJ 740, die schon im Test war ! VG Jan
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 - 4K Camcorder kompakt und komplett? Mo, 27.Januar 2020
Klein, aber dennoch komplett ausgestattet um auch professionellen Erfordernissen gerecht zu werden. Geht das? Panasonic versucht es mit den neuen 4K-Modellen HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10.
Test: Die Bildqualität der Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 Mo, 13.Januar 2020
Wir haben bereits die Panasonic HC-X2000 von Panasonic bei uns. Um die Wartezeit auf den ganzen Test zu verkürzen, veröffentlichen wir schon einmal vorab unsere Erkenntnisse zur Bildqualität.
Test: Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019 Fr, 13.September 2019
Wir hatten bei einem Sony PRE-IBC Event Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der neuen Vollformat Sony FX9, die über einen 5.9 K Sensor (15+ Stops) verfügt und den aus der Sony Alpha Serie bekannten Fast Hybrid Autofokus erhalten hat. Hier alles zum Thema FX9 Sensorauslesung, Formate, Autofokus, Frameraten, elektronischer Vario ND-Filter, 16 Bit RAW-Optionen...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit Mi, 29.Mai 2019
Im zweiten Teil unseres DJI Osmo Action Camera Tests im Vergleich mit der GoPro Hero 7 Black dreht sich alles um die Bildqualität bei unterschiedlichen Videofunktionen in der Praxis: 240 fps High Frame Rates, Hypersmooth vs Rocksteady Stabilisierung, Timewarp vs Timlapse sowie D-Cinelike vs HDR vs Flat Bildprofile. Inkl. vielen Unterscheidungsmerkmalen und Fazit ...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1 Do, 23.Mai 2019
Test: Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran? Mi, 20.Februar 2019
Test: Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung Di, 12.Februar 2019
Test: Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate Fr, 8.Februar 2019
Test: GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6 Mi, 30.Januar 2019
Test: GoPro Hero 7 Black - Mehr als nur mehr Bildstabilisation? Mo, 22.Oktober 2018
Test: Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018 Mi, 30.Mai 2018
Test: Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R) Mo, 19.Februar 2018


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 5.März 2021 - 15:27
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*