Logo
///  >

Test : Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony

von Mo, 14.Oktober 2019 | 3 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Heiße Sache
Neues Messverfahren - Erste Übersicht
Welche Werte sind besonders?



Während noch im letzten Jahrzehnt mit den CCDs einer Kamera alle Pixel(Sensel) zur selben Zeit erfasst werden konnten, müssen bei den heute aktuellen CMOS Sensoren die Zellen hintereinander belichtet und ausgelesen werden. Denn jeder CMOS-Sensor liefert sein Bild sequentiell, also Sensel für Sensel hintereinander ab. Dadurch entstehen an bewegten Objekten seltsame Effekte. Bei einem Schwenk werden Objekte vertikal schief aufgezeichnet, weil sich der Bildausschnitt der Kamera schon weiterbewegt hat, bevor der Sensor das ganze Bild erfassen konnte. Und rotierende Objekte wie Ventilatoren oder Rotoren können beim Abfilmen mit einem Rolling Shutter sogar surreale Formen annehmen.

Die Zeit, die der Sensor benötigt, um das gesamte Bild auszulesen ist deswegen für Filmer besonders relevant. Benötigt er fast 40 ms für einen kompletten Sensorflächen-Scan, so wabert das Bild sogar bei leichten Handbewegungen schon deutlich. Ab ca. 20 ms lässt sich dagegen in der Regel schon vorsichtig aus der Hand drehen und ab ca. 15ms spricht man von einem guten Wert, den man mittlerweile von dedizierten Cinekameras mindestens erwartet.

Global Shutter Sensoren, die wie CCDs jedes Sensel wirklich zeitgleich belichten (und anschließend alle Sensel kollektiv) auslesen können wurden zwar schon entwickelt. Diese benötigen jedoch um die einzelnen Sensel herum zusätzliche Schaltkreise, welche wertvolle Sensorfläche und damit letztlich Dynamik rauben. Deshalb kommen Global Shutter Sensoren im Cine-Bereich nach wie vor praktisch gar nicht zum Einsatz.



Heiße Sache



Doch warum schafften es einige Hersteller, einen CMOS-Sensor schneller auszulesen als andere? Die einfache und zugleich komplexe Antwort lautet: Aufgrund des thermalen Managements. Ohne ins Detail zu gehen kann man sagen, dass je höher der Takt einer elektrischen Schaltung ist, desto heißer wird sie. Deswegen kann man die Auslesegeschwindigkeit eines Sensor nicht beliebig erhöhen, weil er ab einem gewissen Punkt überhitzt und dadurch Schaden nimmt.

So dürfte nicht zufällig hinter dem aktuell schnellsten S35-Sensor in der Blackmagic URSA Mini Pro G2 ein beachtlicher Kühlblock platziert worden sein.



Und wohl auch deswegen sieht man einen Trend zu aktiver Kühlung in Systemkameras mit Wechseloptik, wenn diese über einen längeren Zeitraum in hohen Auflösungen filmen können sollen.

Eine schnelle Rolling Shutter Auslesezeit halten (nicht nur) wir daher für wichtiges Gütekriterium einer Filmkamera. Darum haben wir uns vor einiger Zeit Gedanken gemacht, wie man den Rolling Shutter einer Kamera verlässlich messen kann. Daraus ist ein selbst entwickeltes Messverfahren entstanden, dessen Ergebnisse sich mit den selten von Herstellern selbst veröffentlichten Zahlen ziemlich genau deckt. Und seitdem wir unserem Messverfahren selber trauen, konnten wir schon so manche Kamera damit ausmessen.



Neues Messverfahren - Erste Übersicht



Allerdings gab es bei uns noch nie eine Übersicht über die aufgelaufenen Ergebnisse, um die Kameras besser vergleichen zu können. Was wir mit diesem Artikel nun nachholen wollen. Beziehungsweise mit einer Tabelle, denn die sagt in diesem Fall tatsächlich mehr als tausend Worte:

 6K (17/16:9)4K (17/16:9)FullHD (16:9)4K S35-Crop4K MFT Crop
FullFrame-Sensoren     
Canon EOS R  ca. 16 msca. 32 ms 
Kinefinity MAVO LF 6Kca. 17 msca. 17 ms   
Nikon Z6 ca. 22 msca. 8 msca. 15 ms 
Panasonic S1 ca. 28 msca. 12 msca. 12 ms 
Panasonic S1Hca. 22 msca. 22 msca. 16 msca. 16 ms 
Sony A7III ca. 25 ms   
      
APS-S35 Sensoren     
Blackmagic Pocket 6K   ca. 20 ms 
URSA Mini Pro   ca. 16 ms 
URSA Mini Pro G2   ca. 8 ms 
Fuji XT3   ca. 20 ms 
Sony Alpha 6300-6500   ca. 40 ms 
      
MFT Sensoren     
Blackmagic Pocket 4K    ca. 16 ms
Panasonic GH5s    ca. 12 ms

Kürzere Auslesezeiten/weniger ms sind besser



Die Zahlen selber sprechen nicht nur für sich, sondern erlauben auch weitere Einsichten in die Signalverarbeitung einer Kamera: So kann man beispielsweise davon ausgehen, dass wenn sich die Rolling Shutter Zeiten zwischen zwei Auflösungsmodi nicht ändern, zum Downsampling die gleiche Sensel-Menge herangezogen wird. Umgekehrt darf man mit fast hundertprozentiger Sicherheit davon ausgehen, dass der Sensor Zeilen auslässt bzw. zusammenfasst, wenn sich die Rolling Shutter Zeiten bei reduzierter Auflösung und gleicher Sensorfläche deutlich verringern.



Welche Werte sind besonders?



Doch was sind nun typische Auslesezeiten? Bei Fullframe Sensoren die die gesamte Sensorfläche auslesen führt bei uns die Kinefinity Mavo LF das Testfeld mit ca. 17 ms an. Nikons Z6 erreicht mit Panasonics S1H noch 22ms. Ähnliche Sensoren wie in der Sony A7III oder Panasonics S1 kommen noch auf 25 respektive 28ms, was in manchen Fällen schon ein Ausschlusskriterium für den einen oder anderen Anwender sein könnte.

Deutlich breiter trennt sich bei APS-C/S35 Sensoren die Spreu vom Weizen. Hier definieren besonders die Blackmagic/Fairchild Sensoren der URSA Mini Pro Reihe den aktuellen Stand der Technik. Die neue URSA MIni Pro G2 legt hier mit 8 ms fantastische Werte an den Tag und selbst die 16 ms des Vorgänger Modells gehören noch zu den besten von uns getesteten Werten. Ansonsten sind Werte zwischen 20-40ms in unserem (leider noch etwas kleinen) Testfeld vertreten.

Bemerkenswert finden wir auch, dass die Full Frame-Kameras im S35-Crop die typischen S35-Sensor-Werte mit Messungen zwischen 12-und 16 ms deutlich übertreffen können. Deswegen dürfte Fullframe im Crop Modus für manche FIlmer besonders interessant sein. Eine unrühmliche Ausnahme sieht man hier bei Canons EOS R, die trotz 4K-Crop noch behäbige 32 ms benötigt.

Bei MFT Sensoren ist dagegen die GH5s mit 12 ms interessant, während die Blackmagic Pocket 4K hier mit 16ms keinen besonderen Vorteil aus der geringeren Sensorgröße ziehen kann (und das trotz identischem Sensor). Sucht man 4K S35-Fläche mit schneller Auslesezeit, kann sich deswegen vielleicht auch die Kombination aus Focal Reducer und GH5s empfehlen. Erstaunlicherweise erreicht man ähnliche 12 ms auch im 4K S35 Crop der S1 (aber nicht bei der S1H).

So viel erst mal zu unseren bisherigen Messergebnissen. Wir werden natürlich weiter fleißig Messdaten zusammentragen und diese Ergebnisse auch sicherlich in Zukunft noch an dieser Stelle veröffentlichen. Wir haben auch nicht vergessen, einmal RED, ARRI oder Modelle aus der Canon Cinema EOS Reihe zu messen, jedoch müssen wir hier nur noch um etwas Geduld bitten...


  

[29 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Kintaro360    21:31 am 19.10.2019
Danke für eure RS Tests. Der RS meiner A6400 ist so stark in 4K, dass ich nur in Full HD filme. Auch am Stativ, wenn eine Person tanzt, sieht es übel aus. Richtig ärgerlich...weiterlesen
Noir    09:38 am 17.10.2019
Hier noch eine weitere interessante Rolling Shutter Vergleichstabelle diverserer DSLR/DSLM Kameras. Die Panasonic S1 schneidet hier ebenfalls besser ab. https://www.photohaustv...weiterlesen
pillepalle    02:18 am 17.10.2019
Ich fand den Test und die Tabelle super hilfreich. Hatte bisher zwar nie Probleme mit Rolling Shutter, aber total verdrängt das sich der Rolling Shutter z.B. im S35 Crop an der Z6...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Wir hatten Gelegenheit die neue Canon EOS C300 Mark III vor dem Verkaufsstart zu testen und waren besonders gespannt auf die interne 10 und 12 Bit RAW Aufzeichnung inkl. neuem Dual Gain Sensor. Doch auch für dokumentarisches Arbeiten bringt die Kamera vieles mit.
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Die dritte C300 weist auf dem Papier bemerkenswerte technische Daten auf. Wir konnten schon mal einen ersten Blick auf die Sensor-Qualitäten von Canons neuem S35-Flaggschiff werfen.
Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020
Der Blackmagic Video Assist 12G HDR kann einer Panasonic EVA1 5,7K (B)RAW entlocken. Kann diese Kombination der kleinen Varicam noch einmal neues Leben einhauchen?
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 3: Ergonomie, Vario ND, Zubehör für die FX9 und finales Fazit Mi, 22.Januar 2020
Im letzten Teil unseres Sony FX9 Praxistests geht es um Ergonomie und die Bedienung der FX9. Dabei werfen wir auch einen Blick auf einige Zubehör-Lösungen (ARRI, Vocas, Chrosziel). Bevor wir zu unserem finalen Fazit der Sony FX9 kommen, sind ebenfalls die Akkulaufzeit und der elektronische Vario-ND der Sony FX9 Thema.
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 2: Hauttöne, Bildeindruck, S-Cinetone, S-Log 3 u.a. Fr, 10.Januar 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 1: Der beste Autofokus im professionellen Vollformat-Kamerasegment? Fr, 3.Januar 2020
Test: Canon EOS C500 Mark II - die beste Doku-Kamera? Ergonomie, Stabilisierung, Sensorreadouts und Fazit - Teil 2 Mo, 18.November 2019
Test: Vollformat RAW für 2000 Euro? Die Sensor-Bildqualität der Sigma fp in 4K und FullHD Do, 14.November 2019
Test: Canon EOS C500 Mark II: Modulare Vollformat-Kamera mit 6K RAW und Dual Pixel AF - Teil 1: Hauttöne, Autofokus Do, 24.Oktober 2019
Test: Canon EOS C500 Mark II - 6K Vollformat ohne Schwächen? Di, 22.Oktober 2019
Test: Blindvergleich: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K versus 4K - Wer erkennt den Unterschied? Do, 22.August 2019
Test: Kinefinity MAVO LF - Der Large Format Preisbrecher? Di, 20.August 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 6.Juli 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*