Logo
///  >

Test : Nikon Z6 RAW - Besser als ProRES?

von Fr, 31.Januar 2020 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  4K RAW aus 6K-Sensor?
  4:2:0 besser als RAW?
  Nikon Z7 - die bessere RAW-Option?
  RAW Einstellungen
  RAW Bearbeitung - doch womit?
  Mehr Dynamik durch ProRES RAW?
  Fazit



Fazit



Die RAW Ausgabe eines 6K-Sensors auf 4K herunterzuskalieren macht keinen Sinn, wenn man das Signal anschließend wieder als RAW mit RGGB-Bayer Struktur (also undebayert) ausgibt. Hierbei müssen gegenüber einer ebenfalls möglichen 4:2:x Aufzeichnung unnötige Verluste in Kauf genommen werden. In unserem konkreten Fall konnte dies auch nicht die bessere Dynamik auf dem Papier (12 Bit vs. 10 Bit) kompensieren.

Eine native 6K-Ausgabe hätte dagegen richtig Sinn gemacht und die Z6 für viele Filmer sicherlich deutlich in ihrer Attraktivität gesteigert. Panasonic hat dies wohl schon richtig erkannt und das ProRES RAW Update für die S1H als "echte", also unskalierte 6K-RAW Ausgabe angekündigt. Dieses Update soll schon im Frühjahr 2020 erscheinen und macht in der RAW-Theorie einen wirklich relevanten Unterschied. Allerdings kostet eine S1H aktuell auch fast dreimal so viel wie eine Nikon Z6.

Da man bis heute mit ProRES RAW nicht in Resolve oder in Adobes Videoapplikationen graden kann, bleiben zur Bearbeitung aktuell (Februar 2020) nur Final Cut Pro X am Mac und Edius 9 am PC. Als "echtes" RAW-Entwicklungs- und Grading-Programm gibt es für ProRES RAW bisher nur Assimilate Scratch. Und nur mit einem solchen Programm lassen sich letztlich echte Vorteile einer unskalierten RAW-Ausgabe gegenüber einer Log-Aufzeichnung herausarbeiten. Dies setzt allerdings eine gewisse Einarbeitungszeit voraus und ist auch nicht ganz billig (ab 89 Dollar/Monat).

Wir finden dennoch die Kombination aus Nikon Z6 und Atomos Ninja V weiterhin sehr interessant. Dabei ist unserer Meinung nach die Qualität in ProRES HQ jedoch mindestens eben so gut wie in ProRES RAW. Zudem lassen sich die 10 Bit ProRES Files in nahezu allen aktuellen Applikationen problemlos bearbeiten (inklusive Resolve und Premiere Pro). Die dabei gebotenen Log-Möglichkeiten in der Nachbearbeitung sind dabei kaum schlechter als die Möglichkeiten, die mit dem herunterskalierten RAW-Datenstrom zur Verfügung stehen. Sogar im Gegenteil: Das Farbmanagement ist mit N-Log aktuell deutlich einfacher zu handhaben.

Vor allem muss man gegenüber Nikon jedoch wohlwollend anerkennen, dass mit der Z6/Z7 als erstem DSLM-Modell ein RAW-Output über HDMI als Proof-Of-Concept gelungen ist. Sollte Nikon hier in Zukunft auch ein 6K-RAW-Signal zur Verfügung stellen können, so wäre dies die eigentliche Sensation mit viel Potential für das gesamte Z-Mount System. Doch wie es aussieht, wird die Ehre für diese 6K-HDMI-RAW-Pionierleistung wohl Panasonic mit der S1H im Frühling zuteil werden.

Mehr Dynamik durch ProRES RAW?


Nikon Z6im Vergleich mit:

Strassenpreis: 1999 €
Markteinführung: November 2018
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: Z-Mount

Platz 9 DSLR/DSLM Bestenliste
Panasonic GX800
Strassenpreis: 398 €
Sensorgrößen-Klasse: Micro Four Thirds
Canon EOS-1D X Mark II
Strassenpreis: 5775 €
Super35 / APS-C

5 Seiten:
Einleitung / 4K RAW aus 6K-Sensor?
4:2:0 besser als RAW?
Nikon Z7 - die bessere RAW-Option? / RAW Einstellungen / RAW Bearbeitung - doch womit?
Mehr Dynamik durch ProRES RAW?
Fazit
  

[86 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
cantsin    00:24 am 4.2.2020
Es geht hier in diesem Thread nicht um Denoising, sondern ums Skalieren von Bayer-Pattern, also Aufzeichnung von Raw in Auflösungen unterhalb der Sensorauflösung, aber ohne...weiterlesen
roki100    00:16 am 4.2.2020
Ok, und wie ist das mit BRAW? Da wird z.B. Kameraintern denoised? Also, wenn ich ProRes+Schärfe+NR anwende, ist da kaum ein unterschied zu CDNG+Schärfe+NR zu sehen. Das einzige...weiterlesen
cantsin    23:22 am 3.2.2020
Die Idee bei RAW ist, dass man ein (möglichst) unprozessiertes Signal aufzeichnet, um die Bildprozessierung anschließend flexibler am Rechner machen zu können. Im Fall von...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Log und RAW - Codec-Qualität von Blackmagic, Panasonic und Sony Mo, 28.Oktober 2019
Wir wollten einmal versuchen, diverse Codecs möglichst schlecht aussehen zu lassen und durch extreme Einstellungen Makroblöcke, Farbsäume und andere Artefakte zu provozieren. Klingt interessant? Dann bitte hier entlang...
Editorials: REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig - Wie geht es jetzt weiter? Mo, 11.November 2019
Compressed RAW-Aufzeichnung in der Kamera - Wer hat´s erfunden? Jedenfalls nicht die Schweizer. Vielmehr gebührt - jetzt juristisch bestätigt- weiterhin RED die Ehre. Und damit auch das Recht für weitere Lizenzforderungen?
Grundlagen: RAW, ProRES oder H.264/HEVC - Welcher Codec bei der Aufnahme? Do, 13.Juli 2017
Editorials: Sind 12 Bit ohne Rauschen nur 8 Bit? Di, 23.Mai 2017
Kurztest: Der neue ProRes-Decoder für Windows in DaVinci Resolve Mi, 17.August 2016
Ratgeber: Sind die Quicktime-Sicherheitslücken für Windows-Videoanwendungen relevant? Fr, 15.April 2016
Ratgeber: 4K 10 Bit 422 Intraframe Codec Performance Vergleich Do, 2.April 2015
Kurztest: 4K Editing: ProRES-Codec mit PC-Bremse - Mythos oder Wahrheit? Mo, 16.März 2015
Grundlagen: 4K - Von RAW bis 4:2:0 Mo, 17.Februar 2014


[nach oben]


[nach oben]
















Specialsschraeg
20. Februar - 1. März / Berlin
Berlinale
11-18. März / Regensburg
Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
18-22. März / Hofheim
Naturfilmfestival im Taunus
20. März / Schwerte
Ruhrfilmfestival
alle Termine und Einreichfristen


update am 28.Februar 2020 - 10:39
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*