Logo Logo
///  >

Test : DJI RS 2 und RSC 2: Die neuen Einhand-Gimbal im Vergleich und Praxis-Test

von Do, 24.Dezember 2020 | 7 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  DJI RS 2 vs RSC 2: Unterschiede, Ausstattung, Handling
  Neues Bedienkonzept: (Mehr) Menünavigation am Gimbal
  Raven Eye
  Active Track 3.0
  Blackmagic Pocket Cinema Camera vs DJI Gimbal
  DJI RSC-2 in der Praxis (mit Canon EOS R6)
  Fazit



DJI RSC-2 in der Praxis (mit Canon EOS R6)



Laufen

Was uns bei unseren Aufnahmen mit Caro als erstes auffällt: Bei der Korrektur vertikaler Auf-und Ab-Bewegungen beim Laufen (auch „Bobbing“ engl. genannt) zeigt sich der aktuelle DJI RSC-2 Out of the Box auf sehr guten Niveau. Mit etwas Konzentration beim Laufen gelingen sehr stabile Aufnahmen – sowohl als wir mit dem Gimbalsetup rückwärts gelaufen sind als auch bei seitlicher Kamerabewegung.


Einen ganz guten Eindruck hiervon erhält man mit der fast 1-minütigen Sequenz am Ende unseres Testvideos bei der wir die Kamera/Gimbal-Position immer wieder im Laufen wechseln.

Rennen

Die gute vertikale Stabilisierungsleistung zeigt sich beim RSC 2 ebenfalls auch in Grenzbereichen beim Rennen. Um Caro auf den Longboard am Spreeufer folgen zu können, mussten wir mit dem Gimbalsetup schnell rennen.


Sowohl bei den Shots im Upside-Down Modus als auch bei den Close-Ups sind kaum vertikale Störbewegungen auszumachen. (Der einzige Gimbal mit dem wir in letzter Zeit ebenfalls so gerannt sind (mit der Panasonic S5) war der Libec TH-G3, der über eine ähnlich gute vertikale Stabilisierung verfügt - jedoch auch ein halbes Kilo mehr auf die Waage bringt).

Tilts

Interessiert waren wir bei unserem Test mit den DJI-Gimbals ebenfalls, wie gut sich mit den Gimbals vertikal neigen lässt (quasi als Stativ-Ersatz). Entsprechend haben wir auch ein Paar vertikale Tilts aufgenommen, die auf Anhieb problemlos funktioniert haben.


Da wir mit der Canon EOS R6 vorzugsweise in 50p aufnehmen, hatten wir in Resolve dann noch nachträglich die Option, den Tilt von der Geschwindigkeit nach eigenen Wünschen anzupassen.

Vertikale Kamerafahrten

Das gleiche gilt auch für vertikale Kamerabewegungen, bei denen man versucht, mit dem Gimbal-Setup einen kleinen Jib-Arm zu imitieren.


Auch hier hat der DJI RSC 2 Gimbal gut funktioniert. Wer hierbei eher weitwinkelig unterwegs ist, dem empfehlen wir den Gimbal in den „maximalen“ Upside-Down Modus zu bringen, um nicht einen der Gimbalarme im Sichtfeld der Kamera zu haben. Diesen „korrekten“ Upside-Down Modus erreicht man – ähnlich wie beim Ronin S - indem man den Gimbal kurz in den Schlafmodus versetzt und ihn dann einmal um die Roll-Achse rotiert. Damit befindet sich nun der hintere Gimbal-Arm auch im Upside-Down Betrieb wieder hinten (und nicht vor dem Objektiv, wenn man den Ginmbal einfach nur neigt).

Upside Down

Auch für bodennahe Shots empfiehlt sich der Betrieb im Upside Down Modus des Gimbals. Wir haben den RSC-2 mit der Canon EOS R6 Upside-Down für die Details-Shots auf Caros Füße auf dem Longboard genutzt.


Für uns gehören bodennahe Aufnahmen u.a. zu jenen Shots, die sich am besten mit Gimbaln realisieren lassen. Von daher würden wir bei der Gimbalwahl stets auf eine gute Upside Down Funktion achten, bei der sich der Gimbal auch mit 180° gedrehter Rollachse einwandfrei betreiben lässt. Dies gehört zwar mittlerweile zum Standard der meisten Gimbal – trotzdem gut zu sehen, dass dies unkompliziert mit den aktuellen Ronins möglich ist.

360° Drehungen

Ebenfalls zum Standard vieler Gimbals gehört mittlerweile der 360° Modus, den wir ebenfalls mit der Canon EOS R6 – auf Caro zubewegend - ausprobiert haben.


Gut gefallen haben uns die zusätzlichen Funktionen rund um den 360° Modus. So lassen sich sowohl der RS 2 als auch der RSC 2 sehr schnell durch dreimaliges Drücken des Front-Trigger-Buttons (Zeigefinger) in den 360° Modus versetzen (alternativ über den Menüscreen). Hinzu kommen viele buttongesteuerte Auto-Funktionen wie: kontinuierliche Drehung, halbe Drehung etc.

Blackmagic Pocket Cinema Camera vs DJI Gimbal
Fazit


7 Seiten:
Einleitung / DJI RS 2 vs RSC 2: Unterschiede, Ausstattung, Handling
Neues Bedienkonzept: (Mehr) Menünavigation am Gimbal
Raven Eye
Active Track 3.0
Blackmagic Pocket Cinema Camera vs DJI Gimbal
DJI RSC-2 in der Praxis (mit Canon EOS R6)
Fazit
  

[44 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Mediamind    18:43 am 16.1.2021
Ich werde es an meinem RC montieren, da macht er Sinn. An dem kleinen Ronin habe ich die Gh5 im Einsatz iund die möchte gerne mit dem Focusrad fokussiert werden...weiterlesen
rush    14:27 am 16.1.2021
Hilfreich wäre bspw. das vordere Rädchen via Doppelfunktion etwa vom Focus Mode in den Blendenmodus zu schalten oder dergleichen anstatt dies über das kleine Menü zu...weiterlesen
Mediamind    13:26 am 16.1.2021
Ich habe zwischenzeitlich eine Information zur Verwendung des Ronin-S Focuswheels am RS2: Damit kann man ausschließlich den Focusmotor des Ronin-S steuern. Weitere Funktionen...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Manfrotto 645 Fast Twin Alu und Carbon Videostativ – günstig, modular und mit schnellem Fast Lever Lock Mo, 11.Januar 2021
Mit dem 645 Fast Twin hat Manfrotto jetzt auch ein Stativ mit einem schnellen Klemmverschluss pro Stativschenkel im Portfolio, das sich in erster Linie an 100mm Stativköpfe richtet – jedoch via Adapter auch mit 75mm Halbschalen betrieben werden kann. Wir hatten sowohl die Aluminium- als auch die Carbonvariante des neuen Manfrotto 645 Fast Twin im Test mit zum Teil überraschenden Ergebnissen …
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Mit dem hauseigenen „Speedbooster“ der auf den Namen Bayonettadapter EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben. Wie gut dies funktioniert, haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip)
Test: Canon EOS C70 - Dynamik wie bei Vollformat-Sensoren? Mo, 28.Dezember 2020
Obwohl bei der Canon EOS C70 "nur" ein APS-C/S35 Sensor zum Einsatz kommt, verspricht Canon dennoch eine Dynamik wie bei Vollformat-Kameras. Das wollen wir doch mal sehen...
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Mit dem Speed Editor hat Blackmagic einen externen Jog-Shuttle-Controller für Resolve auf den Markt gebracht, der nicht nur auf den ersten Blick sehr interessant aussieht...
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Test: Apple iPhone 12 Pro Max - Qualität der 10bit 4K Videofunktion inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 30.November 2020
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Test: Blackmagic DaVinci Resolve GPU-Tests mit Apple M1 MacBook Pro 13 Zoll Fr, 20.November 2020
Test: Panasonic DC-BGH1 - Sensorverhalten, Auflösung und Dynamik Do, 19.November 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 20.Januar 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*