Logo Logo
///  >

Test : Blackmagic URSA Mini 4K - Teil 2: Notizen aus dem Messlabor

von Mi, 10.Februar 2016 | 3 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Debayering, Auflösung und Schärfe
Lowlight, 12 Lux und der Fixed Pattern Noise
Farben und 1200LUX
Fazit



Auch wenn sich die 4K und die 4,6K-URSA Mini äußerlich wie ein Ei dem anderen gleichen dürfte die Bildqualität bei beiden Modellen deutlich auseinander driften. Wir sagen dürfte, denn noch (Februar 2016) gibt es keinerlei verwertbare Messergebnisse zu dem neuen neuen 4,6K Sensor. Wir hatten "zum Vorglühen" jetzt schon mal die kleine 4K-URSA bei uns zu Besuch in der Redaktion.

Der in der URSA Mini 4K verbaute Sensor ist ein alter bekannter: Er fand sich unter anderem auch schon in der Blackmagic 4K Production Camera sowie in der ersten, "großen" URSA. Außerdem wird er auch in AJAs CION und in der Apertus Axiom Beta verbaut. Allerdings hat CMOSIS seit erscheinen der ersten 4K-Blackmagic Kameras eine neue Revision des Sensors herausgegeben. Dieser erlaubt höhere Frameraten und soll auch hinsichtlich der Bildqualität besser geworden sein. Deshalb waren wir sehr gespannt, den neuen alten CMOSIS CMV12000 mal wieder bei uns zu haben...



Debayering, Auflösung und Schärfe



Wir haben unser 4K-Testchart in ProRES HQ abgefilmt, da wir nur hier einigermaßen reproduzierbare Ergebnisse erhalten. Im Falle von RAW würden wir vor allem die Debayeringqualitäten der Postproduktion beurteilen, die von Anwender zu Anwender verschieden sein können.

Im Gegensatz zur kommenden Blackmagic URSA Mini 4,6K hat die CMOSIS-Version für die 4K-Aufzeichnung keine überschüssigen Sensel zum Downscaling zur Verfügung. Daher muss sie beim internen Debayering nach ProRes Kompromisse eingehen (wie auch andere Kameras in ihrer Klasse). Wie die anderen CMOSIS 4K-Kameras von Blackmagic bevorzugt sie beim Debayering eine relativ saubere Luma-Auflösung im Tausch gegen eine grobe Chroma-Auflösung, die in Details zu grober Verpixelung (Zipper-Artefakte) neigt:

Die Blackmagic URSA Mini 4K im slashCAM 4K-Schärfecheck



Die Sensorauslesung veränderte sich dabei auch bei höheren Frameraten nicht, sondern blieb bis zu den maximal einstellbaren 60 fps auf dem gleichen Niveau. Dies ist wohl der aufwändigen Kühlung des Sensors zu verdanken. DSLRs und “kleine Kameras” bieten meist in 4K nur Frameraten bis 30fps oder müssen bei 50/60 fps mit Lineskipping und ähnlichen Tricks arbeiten. Die große URSA schafft übrigens laut Handbuch sogar 120 fps in 4K, allerdings muss man sie hierfür mit 2 CFast-Karten zum parallelen Schreiben bestücken. Für die URSA Mini ist diese Option trotz DUAL-Slot bisher weder vorgesehen noch angekündigt.



Lowlight, 12 Lux und der Fixed Pattern Noise



Eigentlich versuchen wir unsere 4K-Low-Light Testbilder seit kurzem durchgehend mit ISO6400 bei 1/25s und F2,8 aufzunehmen. Da die URSA Mini jedoch nur maximal ISO 800 erreichen kann, mussten wir in diesem Fall mit ISO800, 1/25s und F1,4 aufzeichnen. Gegenüber anderen Kameras bekommt die URSA Mini hier also eine Blendenstufe "geschenkt", was die Vergleichbarkeit mit anderen Kameras etwas einschränkt:

Die Blackmagic URSA Mini 4K bei 12 Lux mit ISO800, F1.4 und 1/25s



Auffallend ist vor allem das gleichmäßig verteilte Rauschen, welches nicht durch starke Kompressionsartefakte zu kleinen Blöcken zusammengestaucht wird. (Die Aufnahme war auch hier in ProRES HQ). Gegenüber den älteren 4K-Modellen mit dem gleichen Sensor scheint auch der Fixed Pattern Noise (FPN) nun besser im Griff zu sein. Extreme FPN-Pattern, wie sie teilweise im Netz kursieren, bekamen wir selbst bei ISO 800 nicht direkt zu Gesicht. Pusht man allerdings die Schatten um ein paar Blendenstufen, kann man diese Pattern allerdings vor allem in Flächen nach wie vor deutlich sichtbar machen.

Zieht man grundsätzlich das Bild (sowohl als RAW als auch als PRORES HQ) in Resolve aus den Schatten hoch, so bemerkt man hier auch schnell die geringere Dynamik des CMOSIS-Sensors, eben weil man aus den den Schatten keine sauberen Details mehr bekommt.

Gerade für diesen CMOSIS-Sensor empfiehlt sich daher ETTR-Belichtung oder sogar noch etwas "darüber hinaus". Denn das Absenken einzelner Bildbereiche sieht meistens sehr angenehm aus, das "Rausholen" dagegen weniger. Selbiges gilt grundsätzlich für viele anderen Kameras auch, ist aber definitiv ein anderes Thema.



Farben und 1200LUX



Bei 1200 Lux fällt zuerst ebenfalls das klare Bild auf, welche keinerlei Kompressionsartefakte besitzt.

Die Blackmagic URSA Mini 4K bei 1200 Lux mit ISO200, F5.6 und 1/50s



Andererseits ist die Film-Log-Funktion (wohl aufgrund der geringen Sensordynamik) nicht sonderlich flach ausgelegt, was schon das ungegradete Bild untypisch bunt erscheinen lässt. Durch das feine, fast unangetastete Rauschen sieht das Bild der URSA Mini 4K dabei immer etwas “oldscool-analog” aus, was uns als Basis-Look durchaus zusagt. Und aufgrund der relativ starken Kontraste und Farben geht der Look eventuell für das eine oder andere Projekt sogar schon als "fertig" durch.

Zusammenfassend gesagt: Wenn man sich beim Belichten an den Lichtern orientiert und diese gegebenenfalls leicht clippen lässt, bemerkt man bei der URSA Mini 4K, dass man oft selbst mit ca. 11 Blendenstufen schon gut klarkommen kann. Aber auch keine Frage, dass 15 Blendenstufen trotzdem besser sind. Das gilt gerade bei RAW-Aufnahmen, wenn man diese erweiterte Dynamik auch gut in der Nachbearbeitung (be)nutzen kann. Deswegen sind (nicht nur wir) höchst gespannt auf das 4,6K-Modell, welche in dieser Richtung ja viel versprochen hat.



Fazit



Man darf im Schatten des kommenden 4,6K-Modells nicht den Preis der 4K URSA Mini aus den Augen verlieren. Die Dynamik des Sensors ist tatsächlich nicht so hoch, wie bei teureren Konkurrenten, allerdings bekommt man für ca. 3500 Euro dennoch echte 3840p60 RAW/ProRES-Aufzeichung auf einem (fast) Super35mm-Sensor mit Wechseloptik, XLR-Eingänge, ein fantastisches FHD-Display, einen echten Global Shutter, sowie ein Gehäuse wie ein Panzer (das sich jedoch auch nicht wirklich an den Körper des Kameramanns anschmiegen will).

Auch nur Teilmengen dieser speziellen Ausstattung/Funktionen gibt es bei der gesamten Konkurrenz sonst nur für deutlich mehr Geld. Sieht man daneben den 4,6K-Aufpreis (für wahrscheinlich etwas besseres Debayering und mehr Dynamik), so kann man in Zukunft zwischen den zwei Modellen entscheiden, ob man für mehr Bildqualität noch einmal 2.300 Euro drauflegen will. Denn die Basis-Ausstattung beider Modelle ist ansonsten gleich.


Blackmagic Design URSA Mini 4Kim Vergleich mit:

Listenpreis: 3459 €
Markteinführung: Dezember 2015
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: EF-Mount (aktiv)/PL-Mount

Platz 19 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Kinefinity Terra 4K
Listenpreis: 7733 €
Sensorgrößen-Klasse: Micro Four Thirds
Canon EOS C300 Mark II
Listenpreis: 18118 €
Super35 / APS-C

  

[65 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Pianist    16:32 am 22.2.2016
Warum? Ich gehe davon aus, dass ich da höchstens den Handgriff abschrauben muss. Ansonsten würde ich die Tasche so bauen lassen, dass dort eine Ursa mini mit Zeiss-Objektiv,...weiterlesen
iMac27_edmedia    23:41 am 21.2.2016
Pianist - Hatte Dich ja schon mal getroffen, als ich auch mit Schulterkamera und Stativ mit ICE am Drehort war, viele fragten, ob ich Golfspieler sei, bei der Ausstattung. ;-) Vom...weiterlesen
iasi    18:41 am 19.2.2016
Das sind ja nun nicht gerade Beispiele für reichliche Belichtung :) Soweit man es anhand der Bilder beurteilen kann, sind die Schatten recht rausch- und "muster"-frei. Wie...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Blackmagic Ursa Mini 4K – Teil 1 Praxis und Handling Di, 9.Februar 2016

Weitere Artikel:


Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen...
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021
Blackmagic Design hat seiner erfolgreichen Pocket Cinema Camera 6K ein Update spendiert. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen ein optionaler OLED-Viewfinder, integrierte ND-Filter, ein jetzt klappbares Display und ein neuer Batterie-Griff. Wir haben uns die neue Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis angeschaut und wollen die Frage klären: Lohnt sich das Update auf die 6K Pro?
Test: Der Sensor der Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering Di, 23.Februar 2021
Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen...
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Mit dem hauseigenen "Speedbooster" der auf den Namen Bayonettadapter EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben. Wie gut dies funktioniert, haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip)
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
12-15. Mai / Thalmässing
27. Kurzfilmtage Thalmässing
12-16. Mai / Bremen
realtime, festival für neue musik
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
alle Termine und Einreichfristen


update am 7.Mai 2021 - 14:36
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*