Logo Logo
///  >

Test : Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - Erweiterte Ausstattung, Rolling Shutter und Debayering

von Di, 16.März 2021 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Rolling Shutter
  Sonstiges Gedankengut



Rolling Shutter



Um den gesamten Sensor mit allen verfügbaren 3456 Zeilen in 6K (6144 H-Sensel) auszulesen, benötigt die Kamera weiterhin rund 19,8 ms. Da dies für 60 Frames pro Sekunde nicht ganz ausreicht, bietet Kamera in diesem Modus nur maximal 50p an. Im 5,7K 17:9 Modus mit 3024 Zeilen kommt sie dann auf knappe 16,3 ms, die eine 60p-Aufzeichnung ermöglichen.

Dies sind grundsätzlich keine schlechten Rolling Shutter Werte, allerdings im Jahre 2021 auch keine Spitzen-Ergebnisse. Zum Vergleich: Die neue URSA Mini Pro G2 schafft es in 7,6 ms den gesamten S35-Sensor mit 2592 Zeilen in 4,6K auszulesen, was nach wie vor unsere Referenz darstellt. Die aktuellen Sony FullFrame-Modelle (A7SIII bzw. FX3) schaffen ca. 9 ms. Die alte Pocket 4K braucht dagegen ebenfalls ca. 16,2 ms für die gesamte C4K-MFT-Sensorfläche im 1:1 4K-Readout.

In den gecroppten HD-Modi halbieren sich die ausgelesenen Zeilen, wodurch der 2,8K Crop mit 1512 Zeilen in ca. 8 ms und FullHD in ca. 6 ms ausgelesen wird. Für eine Cine-Kamera im Jahre 2021 kann man der BMPCC 6K Pro beim Rolling Shutter somit nur Mittelmaß attestieren.



Sonstiges Gedankengut



Die von uns noch im letzten Test kritisierte 6K Vergrößerung mit der Display-Lupe funktionierte mit dem neuen 6K Pro Modell jetzt fantastisch. Mit keiner anderen uns bekannten Kamera lassen sich feinste 6K Details in der Monitorvorschau so groß und exakt darstellen. Leider gilt das nicht für den neuen optionalen Sucher. Letzterer vergrößert die Displaylupe durch Pixelwiederholung, wodurch feinste Details im Sucher trotz Vergrößerung nicht sichtbar werden.

Auch die neue Pocket Cinema Camera 6K Pro bleibt ein Akku-Fresser. Der neue Pro-Batteriegriff ermöglicht wohl auch deswegen jetzt den Einsatz von drei NP-Akkus, was die Kamera jedoch gegenüber ASIC-Hybrid-Langläufern zugleich deutlich fülliger und schwerer macht.



Leider ist es nach wie vor nicht möglich, die Kamera über USB-C-Strom mit einer potenten Powerbank zu betreiben. Nur das Aufladen der eingelegten Akkus ist hiermit möglich. Hierfür muss die Kamera jedoch ausgeschaltet sein.

Und nicht zuletzt fragen wir uns, warum Blackmagic seinen Pocket Modellen keine Webcam-Funktionalität mitgibt. Kaum ein anderer Hersteller hat die FPGA-Möglichkeiten und das Webstreaming Know-How von Blackmagic. Und aktuell schreit der Markt förmlich nach hochqualitativen Plug-And-Play Webcams.

Blackmagic bietet solche Lösungen zwar in Kombination mit eigener Streaming Hardware an, jedoch wäre eine direkte Anschlussmöglichkeit der Pocket Cinema Camera als Webcam in diesen Zeiten ein dickes Verkaufsargument. Dies sieht man unter anderem daran, dass fast jeder Konkurrent im letzten Jahr Webcam-Funktionalitäten zu seinen Kameras nachgereicht hat...

Datenraten / 6K-4K Workflow und Sensor-Modi
Fazit


Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 6Kim Vergleich mit:

Listenpreis: 2679 €
Markteinführung: August 2019
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: EF-Mount (aktiv)

Platz 7 DSLR/DSLM Bestenliste
Panasonic GX800
Listenpreis: 549 €
Sensorgrößen-Klasse: Micro Four Thirds
Samsung NX1
Listenpreis: 1500 €
Super35 / APS-C

4 Seiten:
Einleitung / Mehr Ausstattung
Datenraten / 6K-4K Workflow und Sensor-Modi
Rolling Shutter / Sonstiges Gedankengut
Fazit
  

[154 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
roki100    18:10 am 1.4.2021
Du brauchst all das was dir bei der p4k fehlt. Du weißt, ich weiß, alle wissen es... ;) Blackmagic weiß das auch, sonst hätten sie die P6K Pro nicht extra für Leute wie dich...weiterlesen
Darth Schneider    07:28 am 31.3.2021
Wobei ich denke, den Sucher und das Batterie Teil würde ich gar nicht brauchen, und die 6K auch nicht...4 sind mir genug...;) Gruss Boris
roki100    21:57 am 30.3.2021
https://www.youtube.com/watch?v=26Vsp4kL-08
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS C70 - Dynamik wie bei Vollformat-Sensoren? Mo, 28.Dezember 2020
Obwohl bei der Canon EOS C70 "nur" ein APS-C/S35 Sensor zum Einsatz kommt, verspricht Canon dennoch eine Dynamik wie bei Vollformat-Kameras. Das wollen wir doch mal sehen...
Test: Apple iPhone 12 Pro Max - Qualität der 10bit 4K Videofunktion inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 30.November 2020
Das neue iPhone 12 Pro Max von Apple will ein weiteres mal mit verbesserter Videoqualität aufwarten - unter anderem durch 10 Bit Aufzeichnung mit besonders hoher Dynamik...
Test: Blackmagic DaVinci Resolve GPU-Tests mit Apple M1 MacBook Pro 13 Zoll Fr, 20.November 2020
Wir wollten es wissen und jetzt erfahrt ihr es auch: Wie schnell rendert Apples M1-Chip unter DaVinci Resolve komplexere GPU-Effekte?
Test: Panasonic DC-BGH1 - Sensorverhalten, Auflösung und Dynamik Do, 19.November 2020
Die DC-BGH1 scheint die Technik der LUMIX GH5s in einem kompakten Würfel verbaut zu haben. Doch kommt hinten auch die gleiche Bildqualität heraus?
Test: Blackmagic Design URSA Mini Pro 12K - Dynamik und Moirées Do, 12.November 2020
Test: Der Sensor der Blackmagic URSA Mini Pro 12K - Demosaicing und Rolling Shutter Di, 3.November 2020
Test: Der Sensor der Sony Alpha 7S III - Rolling Shutter und Debayering Do, 8.Oktober 2020
Test: Erstes Hands On mit der Canon EOS C70: 16+ DR, 10 Bit Log, ND-Filter, XLR-Audio, Kompakt-Gehäuse uvm ... Do, 24.September 2020
Test: 8K, 4K HQ, 4K oder HD? Welche Videomodi der Canon EOS R5 sind am besten? Fr, 21.August 2020
Test: Blackmagic RAW im CPU / GPU Vergleich -- Resolve Performance-Verhalten auf verschiedenen Systemen Mi, 29.Juli 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 20.April 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*