Logo
///  >

Test : 8K, 4K HQ, 4K oder HD? Welche Videomodi der Canon EOS R5 sind am besten?

von Fr, 21.August 2020 | 4 Seiten (Artikel auf einer Seite)


8K RAW und 10 Bit 4:2:2
4K RAW HQ
4K Binned
Full HD
Digitaler Stabilisator
Externe HDMI-Aufzeichnung
Fazit



Wir hatten ja bereits die Rolling Shutter Werte des Canon EOS R5-Sensors vorveröffentlicht und nun wollen wir das Sensor-Verhalten nachreichen. Grund für die Verzögerung war unter anderem, dass die R5 sehr viele verschiedene Sensor-Modi bietet, die strukturiert betrachtet werden wollen. Was wir hiermit für euch tun.





8K RAW und 10 Bit 4:2:2



Der "einfachste Modus" ist gleichzeitig das größte Verkaufsargument der Canon Marketingabteilung für Videoanwender. In 8K RAW wird die gesamte Sensorbreite 1:1 ausgelesen und mit maximaler Dynamik weggeschrieben. Das bedeutet bei Canon 12 Bit RAW. Wir kamen noch nicht dazu, zu untersuchen, ob die 12 Bit RAW linear oder logarithmiert gespeichert werden. Bei ersterem würde die Dynamik durch das RAW Format auf 12 Blendenstufen begrenzt werden. Bei den komprimierten 10 Bit 4:2:2 Modi limitiert dagegen Canon Log 1 die Dynamik, denn dieses Bildprofil speichert laut Canon Whitepaper ebenfalls nur 12 Blendenstufen.

Das Debayering ist sowohl in RAW (mit 8192 x 4320 Pixeln) als auch in 8K UHD mit (7680 x 4320) typisch für eine 1:1 Auslesung. Da wir unsere Debayering-Tests immer bezogen auf einen 4K-Master beurteilen, gelingt das Ergebnis bei 16ms Readout-Zeit tadellos:

Die Canon EOS R5 Readout 8K Downscale 4K





4K RAW HQ



In 4K kennt die Kamera bekanntermaßen grundsätzlich zwei Modi. Einmal 4K HQ und einmal normales 4K. Das HQ-Format ist direkt vom 8K-Readout abgeleitet. D.h. die R5 nimmt hier einen vollen 8K-Sensor-Readout und skaliert diesen 2:1 in der Kamera auf 4K herunter. Dieses Skalierungsverhältnis gilt für ein Debayering als Ideal, da für jeden RGB-Pixel in der 4K-Aufzeichnung genau 4 Sensel (in RGGB-Anordnung) herangezogen werden können. Das Ergebnis ist auch hier wie zu erwarten (mit 16 ms Readout) perfekt:

Die Canon EOS R5 Readout 8K Record 4K





4K Binned



Sowohl in 8K wie auch 4K HQ kann jedoch nur maximal mit 30p aufgezeichnet werden. Wer in 4K höhere Frameraten bis zu 120 fps nutzen möchte, muss in den normalen 4K-Modus wechseln, der zwar ebenfalls die gesamte Sensorbreite zur Aufzeichnung nutzen kann, jedoch zum Downsampling Zeilen und Spalten zusammenlegt. Das Ergebnis ist dabei von 24-120fps das gleiche:

Die Canon EOS R5 Binned Readout Record 4K



Die 4K Bildqualität leidet hier deutlich unter den zusammengelegten Senseln. Feine Details sind nicht mehr vorhanden und deutliche Aliasing Artefakte legen sich über Kanten an den Grenzfrequenzen. 24-60fps werden hier mit 10 ms ausgelesen, 100 und 120 fps sogar mit 8 ms.



Full HD



In HD mit 1920 x1080 Auflösung stehen seltsamerweise keine Frameraten über 60 fps zur Verfügung. Die interne Skalierung gelingt dabei nicht ganz so perfekt wie in der ersten EOS R.

Die Canon EOS R5 Binned Readout, Record FullHD



Die Filterung ist jedoch sehr ansehnlich und störende Artefakte sind nicht auszumachen.



Digitaler Stabilisator



Eine Besonderheit bietet die EOS R5 bei der digitalen Stabilisierung im Videomodus (prinzipbedingt jedoch nicht in RAW). Hier lassen sich nämlich zur Kombination aus Optik-Stabilisator und bewegtem Sensor auch noch Randpixel des Sensors zur digitalen Bewegungskompensation nutzen. In der "normalen" 4K-Aufzeichnung verschlechtert dieser allerdings das Debayering noch weiter. Nicht sonderlich in der "leichten" Einstellung:

Die Canon EOS R5 Binned Readout Record 4K Digital IS-Standard



Jedoch deutlich in der zweiten Einstellung "Erweitert", die sich rund 30 Prozent der Orginalsensel abzweigt:

Die Canon EOS R5 Binned Readout Record 4K Digital IS-erweitert



In 8K und dem 4K HQ Modus besitzt die Kamera jedoch für 4K so viele überschüssige Randpixel, dass in diesen Modi erstmals das 4K Debayering nicht signifikant abfällt:

Die Canon EOS R5 Readout 8K, Record 4K Digital IS-erweitert





Externe HDMI-Aufzeichnung



Die R5 kann ihr Signal auch mit bis zu 10 Bit 4:2:2 an einen externen Recorder ausgeben, jedoch ebenfalls mit einer nicht unerheblichen Einschränkung: Auch über HDMI gelingt nur dann eine saubere Ausgabe, wenn man den Aufnahmemodus auf 8K oder 4K HQ gestellt hat. Steht die Kamera dagegen in einem "normalen" 4K-Aufnahmeformat, dann bekommt man -logischerweise- auch nur das gebinnte 4K-Signal an den HDMI-Ausgang geliefert.



Fazit



Die tückischen Überhitzungsprobleme der Kamera treten fast ausschließlich bei der 8K und 4K HQ-Aufzeichnung auf. Hier ist der Sensor am meisten gefordert, dafür ist die Signalqualität hier auch über jede Kritik erhaben. Das Debayering in 4K darf man als perfekt bezeichnen, allerdings zeitlich stark beschränkt und nur bis maximal 30 Bilder pro Sekunde.

Die Qualität der "normalen" 4K-Modi - die nicht so leicht die Kamera überhitzen - bieten leider keine schöne Alternative. Besonders wenn man die R5 primär als 4K-Kamera betrachtet, passt die gebotene 4K Qualität über 30p nicht zum Preisschild der Kamera. Da hilft auch die externe Aufzeichnung nur wenig, zumal die hauseigene R6 hier für weniger Geld eine bessere Qualität bis 60p hinbekommt und grundsätzlich mit etwas weniger thermischen Problemen zu kämpfen hat, die sich zudem mit einer externen Aufzeichnung noch besser umschiffen lassen.


  

[30 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
iasi    08:09 am 25.8.2020
Warum? Selbst youtube bietet doch mittlerweile 8k, so dass die Filmemacherhelden in hoher Auflösung in die Kamera quatschen können. ;) :) Dir ist übrigens auch aufgefallen,...weiterlesen
klusterdegenerierung    07:43 am 25.8.2020
Aha, in einer Auflösung die keiner nutzen und wahrscheinlich nicht gebrauchen kann?
iasi    23:33 am 24.8.2020
Und doch sind sie mit der R5 weiter gekommen, als die Konkurrenz. ;)
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Blackmagic RAW im CPU / GPU Vergleich -- Resolve Performance-Verhalten auf verschiedenen Systemen Mi, 29.Juli 2020
Der Blackmagic RAW Speed Test läuft auf Prozessoren (CPUs) und Grafikkarten (GPUs) unter Windows, MacOS und Linux. Wir haben einmal ein paar Datenpunkte zum Vergleich zusammengetragen...
Test: Lenovo Legion Y540 17IRH - RTX 2060 Gaming Laptop im Workstation Gewand Di, 14.Juli 2020
Das Lenovo Y540 17IRH sorgt im Laptop Segment unter 1.000 Euro für neue Leistungsrekorde. Doch stimmt auch das übrige Gesamtkonzept für die Videobearbeitung?
Test: AG DOK Kameratest 2020 - u.a. mit Blackmagic 6K, Canon C500 MkII, Panasonic S1(H) und Sony FX9 Mi, 10.Juni 2020
Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V. hat erneut einen von uns sehr geachteten Vergleichstest aktueller S35- und Vollformat-Kameras in Angriff genommen, den wir an dieser Stelle auch gerne wieder veröffentlichen.
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35-Dynamik-Königin im Anflug? Di, 12.Mai 2020
Die neue, dritte Canon 300 soll in der Dynamik signifikante Verbesserungen aufweisen. Wir hatten bislang zwar nur ein Vorserien-Modell, doch dieses erlaubt bereits eine grobe Voreinschätzung...
Test: Loupedeck CT (Creative Tool) - Schickes Controller-Pult mit Kanten Fr, 6.März 2020
Test: Sony PXW-FX9 - Vollformat-Bildqualität für Broadcast und Cinema? Mo, 23.Dezember 2019
Test: Panasonic LUMIX S1H - Mehr Bildqualität durch Tiefpassfilter? Mo, 30.September 2019
Test: MSI P65 Creator 9SF-657 - die ultramobile 4K-Workstation Mo, 8.Juli 2019
Test: Die Sony Alpha 6400 im (Mess-)Test - Gute Bildqualität, starker Rolling Shutter Mo, 3.Juni 2019
Test: Panasonic S1: Hauttöne im 10 Bit HLG, Flat und Standard Bildprofil - inkl. Vergleich mit GH5S Do, 7.März 2019
Test: Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On Fr, 15.Februar 2019
Test: Canon EOS R im 4K Video Test: 10 Bit LOG, Dual Pixel AF, Hauttöne, Bedienung, inkl. Nikon Z6 Vergleich Mi, 28.November 2018


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH5:
Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH5


Specialsschraeg
15. Juli - 31. Dezember /
Shorts at Moonlight online
21. Juli - 7. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
alle Termine und Einreichfristen


update am 20.September 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*