Logo
///  >

Ratgeber : Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 2: GPU und Co.

von Do, 24.September 2015 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Mehrere GPUs
  AMD, Intel oder Nvidia?
  Vorschau über GPU oder dezidiert?
  Und am Mac?

Die neueste 2018er Version unserer Tipps für den Zusammenbau des besten PCs für die FullHD/4K/6K Videobearbeitung findet sich hier!



Wie schon in ersten Teil des Artikels erwähnt können viele Schnittprogramme die Grafikkarte zur Effektberechnung nutzen. Wer dabei wie viel Leistung benötigt ist jedoch recht unterschiedlich. Am beeindruckensten geht dabei Adobes Premiere zu Werke. Hier reicht in der Regel schon eine günstige Mittelklasse-Karte aus, um zahlreiche Effekte hintereinander auf einen Videoclip anzuwenden und in Echtzeit wiederzugeben. Auch Sonys Vegas 13 kann die GPU gut nutzen, allerdings bricht das Programm bei der Kombination mehrerer GPU-Effekte schneller ein, während Premiere auch durch viele Effekte fast nicht in die Knie zu zwingen ist. (Die neuen Lumetri-Effekte scheinen allerdings nicht mehr so effektiv programmiert zu sein.) Edius hat dagegen praktisch keine GPU-Effekte zu bieten (nur GPU-Übergänge) und gerät daher bei der Kombination mehrerer 4K-Effekte schnell ins Stocken.

DaVinci Resolve kann sogar mehrere GPUs im System ans Limit bringen. Der Grund liegt darin, dass das Programm ohne Vorberechnungen auch echte Optical Flow-Effekte auf der GPU in Echtzeit darstellen kann. Dazu gehören u.a. Slow-Motion-Berechnungen, zwei Denoiser sowie das nachträgliche Einrechnen von Motion Blur.

Premiere, Vegas, Final Cut Pro und Edius müssen solche Effekte (sofern überhaupt vorhanden) immer erst vorrendern, während DaVinci Resolve immer versucht diese in Echtzeit zu errechnen. Selbst drei Top-GPUs können in diesem Fall dann für 4K in Echtzeit noch wenig zu wenig sein.

Wenn man eine neue Grafikkarte kauft, sollte man darauf achten, dass diese mindestens 4GB eigenen Speicher besitzt. Der Aufpreis ist in der Regel nicht mehr der Rede wert und nach unserer Erfahrung kann man in Premiere, Vegas und Edius diesen Speicher auch mit extremen Effektorgien kaum zum Überlaufen bringen. Einzig unter Resolve haben wir mit 4GB GPU Speicher schon Speicherüberläufe erlebt und zwar wenn man das GPU-Debayering und sowie viele Optical Flow-Effekte mit OFX-Plugins kombiniert. Um für diesen seltenen Fall gewappnet zu sein, kann man auch zu Karten mit 6-8GB greifen. Für die kostenlose Lite-Version spielt GPU-RAM übrigens fast gar keine Rolle, da es hier keine Optical-Flow-Algorithmen gibt. Und mit “normalen” Nodes kann man es praktisch nie schaffen, bei 4K 4GB zum Überlaufen zu bringen.



Mehrere GPUs



Apropos mehrere GPUs. Beim Abspielen von der Timeline unterstützt nach unserem aktuellen Kenntnisstand nur Resolve den Einsatz mehrerer GPUs. Kombiniert man mehrere Karten so addiert sich hier die Leistung fast. Was sich allerdings nicht addiert ist der Speicher. Eine schnelle GPU mit 4GB Speicher zeigt also die gleiche Performance wie zwei halb so schnelle Karten mit 4GB. Übrigens müssen die eingebauten GPUs nicht zwingend aus der gleichen Serie stammen, jedoch sollten (und können) Hersteller (also AMD/ATI oder Nvidia) nicht gemixt werden. Sobald jedoch nur eine der Karten zu wenig Speicher hat funktionieren die speicherhungrigen Optical Flow Algorithmen nicht mehr. Außerdem ist es für Resolve leichter, die Leistung effektiv zu verteilen wenn es identische GPUs vorfindet.

Und auch wenn es preislich manchmal interessanter erscheint zwei schwächere Karten statt einer starken zu kaufen, raten wir deutlich lieber zu einer schnellen GPU. Einmal profitieren davon alle Applikationen (nicht nur Resolve). Außerdem gibt es OFX-Plugin-Effekte (u.a. für Resolve und Vegas), die nur eine GPU nutzen können. Und nicht zuletzt werden bei einer einzigen GPU weniger PCIe-Lanes und Gehäuseplatz im System verbraucht. Durch weniger Hardware ist das System dann weniger komplex und in der Folge nicht so fehleranfällig. Der Hinweis, dass man für DaVinci Resolve eine eigene Grafikkarte zur Oberflächendarstellung vorhalten sollte, scheint uns in diesem Zusammenhang kaum noch relevant, besonders wenn die PCI-Steckplätze knapp sind. Denn bei unseren Tests beschleunigte eine zusätzliche GUI-GPU die Effekte immer nur noch marginal. Deutlich mehr Leistung erhält man durch Voll-Ausbau der freien PCI-Slots mit möglichst potenten Karten, von denen dann die potenteste das GUI darstellt UND mitrechnet.

AMD, Intel oder Nvidia? / Vorschau über GPU oder dezidiert?


3 Seiten:
Einleitung / Mehrere GPUs
AMD, Intel oder Nvidia? / Vorschau über GPU oder dezidiert?
Und am Mac?
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015

Weitere Artikel:


Ratgeber: Videobearbeitung unter Linux 2018 Di, 27.Februar 2018
Wir haben in letzter Zeit immer seltener einen Blick auf die Videobearbeitung unter Linux geworfen, was unterschiedliche Gründe hat...
Ratgeber: Monitore für den Videoschnitt: Farbraum und Kalibrierung Mo, 31.Oktober 2016
Monitore bieten in der Regel eine Menge Einstellmöglichkeiten, die nicht jeder Anwender einschätzen kann. Wir versuchen uns an einem Überblick der grundsätzlichen Möglichkeiten.
Ratgeber: Monitore für den Videoschnitt -- worauf achten beim Kauf Di, 18.Oktober 2016
An Monitore für den Videoschnitt werden besondere Anforderungen gestellt, die sich zum Teil von solchen für Bildbearbeitung, Layout, Büroanwendungen oder Gaming unterscheiden. Wir probieren, das Thema etwas näher zu beleuchten...
Ratgeber: Zuverlässiges Overclocking für den Videoschnitt Mo, 10.August 2015
Bei den aktuell hochsommerlichen Temperaturen bietet sich ein Thema förmlich an: Overclocking.
Ratgeber: HDV-Workflow für Low-Budget Filmproduktion Teil 2 – Günstige HD-Preview Do, 5.April 2007
Ratgeber: HDV-Workflow für Low-Budget Filmproduktion Teil 1 Di, 26.September 2006
Ratgeber: Das optimale Schnittsystem Teil 3: Windows XP optimieren Fr, 3.Juni 2005
Ratgeber: Das optimale Schnittsystem Teil 2: Datensicherung Mo, 11.April 2005
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Erfahrungsberichte: Mit angezogener Handbremse: H.265/HEVC Decoding und Scrubbing im Jahre 2019 Di, 2.Juli 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Videoschnitt:
GROSSES PROBLEM: Eingescannte Fotos in der Timeline!!!!!!!!!
Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
Video Editor sucht Projekte
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
DV-AVI nicht mehr Unterstütze Formate FCPX
Fujifilm X-T3 Firmware 3.0 im April: Verbesserungen bei AF-Tracking, Gesichts- und Augenerkennung u.a.
Heute: Adobe Live @Berlinale Talents -- Editing Special kostenlos im Netz zu sehen
mehr Beiträge zum Thema Videoschnitt




update am 17.Januar 2020 - 15:39
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*