Logo
///  >

Ratgeber : Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse

von Mi, 31.Juli 2013 | 8 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Der Massenspeicher: HDD
  SSD Festplatten
  Die optimale Konfiguration von SSDs und HDDs per Programmpfaden in der Software
  Das Netzteil
  Das Gehäuse
  DVD, Blu-ray und Input-Output
  Das OS
  Der Einfluss der verschiedenen Komponenten auf die Performance



Die optimale Konfiguration von SSDs und HDDs per Programmpfaden in der Software


Gut für die maximale, verzögerungsfreie Zugriffsgeschwindigkeit sind getrennte Zugriffspfade in den genutzten Programmen (falls konfigurierbar) - vor allem natürlich bei HDDs (die Zugriffsgeschwindigkeit von SSDs ist um ein Vielfaches höher). So sind zB in After Effects oder auch Premiere die Pfade für einzelne Funktionen konfigurierbar - wie etwa den temporären Speicher, Scratchdisks oder Cache (je nach Programm). Wenn man jeder Funktion ein eigenes Laufwerk zuweist, erreicht man eine optimale Geschwindigkeit, da sich die einzelnen Lese- und Schreiboperationen nicht auf einem Laufwerk in die Quere kommen.

So benötigt After Effects zum Beispiel schnelle Disks zB um Quelldaten zu lesen und um gerenderte Frames auszuspielen und zur Nutzung des Global Performance Cache: die Geschwindigkeit der Festplatten bestimmt, wie schnell zwischen RAM und Festplatte geswappt werden kann (und wieviele gerenderte Frames gespeichert werden können und somit nicht neu gerendertgerendert im Glossar erklärt werden müssen). Ähnliches gilt aber eigentlich für alle Videoschnitt-, Compositing- oder auch Gradingprogramme: idealerweise befinden sich die temporären bzw. Cache-, Quell- und Zieldateien auf verschiedenen Laufwerken.

Tips zu Speicherpfaden/Festplatten
So lauten etwa die offiziellen Tipps für die maximale Performance in After Effects, jeweils eigene Festplatten zu nutzen für
- das Quellmaterial
- den Cache (in AFX: Persistent Cache)
- das Betriebssystem und die Programm
- die gerenderte Endmaterial bzw Previews
(- evtl auch eine eigene Festplatte für die Auslagerungsdatei des Betriebssystems) (klein)


Für Adobe Premiere werden mindestens zwei unterschiedliche Festplatten empfohlen - eine fürs OS, Software und Cache, eine andere fürs Quellmaterial und Exporte. Optimal ist auch hier laut Adobe ein System mit 4 Festplatten, die ähnlich wie bei After Effects (s.o.) konfiguriert sind. Mit dem Einsatz von SSDs relativiert sich der Vorteil vom Einsatz mehrerer Platten allerdings etwas, da deren Zugriffszeiten radikal schneller sind als die von HDDs und die Lesegeschwindigkeit mehrerer SSDs schnell an die Grenze der Übertragungsgeschwindigkeit für alles SATA-Ports stoßen kann.

Ähnliches gilt auch für alle anderen Programme - besonders wenn verschiedene Pfade konfiguriert werden können: je mehr verschiedene, womöglich gleichzeitig stattfindende I/O-Operationen auf verschiedene (schnelle) Laufwerke aufgeteilt werden können, umso besser.


Lese-Geschwindigkeiten RAM, SSD und HDD im Vergleich
RAM DDR3-1866 : 14.900 MB/sMB/s im Glossar erklärt, (29.800 MB/sMB/s im Glossar erklärt im Dual-Channel Betrieb)
OCZ RevoDrive 3 X2 (PCIe SSD): 880 MB/sMB/s im Glossar erklärt (Sequentielles Lesen)
Samsung 840 Pro (SSD) : 541 MB/sMB/s im Glossar erklärt (Sequentielles Lesen)
Seagate Barracuda 3 TB (HD): 165 MB/sMB/s im Glossar erklärt (Sequentielles Lesen)

Zugriffszeit SSD und HD im Vergleich (Lese)
OCZ RevoDrive 3 X2 (PCIe SSD): 0,036 ms
Samsung 840 Pro (SSD) : 0,046 mss
Seagate Barracuda 3 TB (HD): 18,5 ms


Die Anforderungen an die Festplattengeschwindigkeit des Systems steigen mit der Anzahl der verwendeten Video-Spuren an - je mehr Datenströme und je höher deren Auflösung und DatenrateDatenrate im Glossar erklärt parallel verarbeitet werden müssen, desto schneller muss das System für die stotterfreie Arbeit sein. Das gilt natürlich vor allem für große Datenströme, z.B. von RAW-Videodaten – die Datenraten komprimierter Videos sind demgegenüber sehr klein. Bei sehr hohen Raten empfehlen sich RAID-Systeme oder (eventuell kostengünstiger) die Aufteilung des Quellmaterials auf verschiedene Festplatten.

Performance-Stottern vermeiden
Performanceprobleme, wie Stottern bei der Wiedergabe, können auftreten, wenn das System parallel zur Arbeit automatisierte Aufgaben wie Defragmentierung, Updates oder Indizierung von Files vornimmt. Treten solche Probleme auf, sollten solche Dienste deaktiviert werden (siehe auch unsere ausführlicheren Tips am Ende). Ratsam ist auch ein regelmässiges Defragmentieren von HDDs und genügend Platzreserven bereitzuhalten. Sind Festplatten zu voll, werden sie langsamer (das gilt für HDDs und SSDs), es sollte also bei 80% Speicherplatzallokation entweder Daten gelöscht/umgezogen oder die Festplatte erweitert werden. Hilfreich sind auch die S.M.A.R.T. (Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology)-Werte der Festplatte, die Hinweise geben können auf Probleme mit Festplatten, bevor diese ganz ausfallen und eventuell einen Datenverlust verursachen.


Einleitung / Der Massenspeicher: HDD/SSD Festplatten
Das Netzteil


8 Seiten:
Einleitung / Der Massenspeicher: HDD/SSD Festplatten
Die optimale Konfiguration von SSDs und HDDs per Programmpfaden in der Software
Das Netzteil
Das Gehäuse
DVD, Blu-ray und Input-Output
Das OS
Der Einfluss der verschiedenen Komponenten auf die Performance
  

[17 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Micromann    14:56 am 31.12.2014
was ist aber wenn man magix schneidprogramm hat und magix will einmal im monat die Lizenz überprüfen über das internet was dann?
blueplanet    10:17 am 16.8.2013
Ich lasse eine 120 GB PCI-SSD als Raid0 für das System und alle Programme laufen. Belegter Speicher mit WIN7 und Adobe Cloud-Applikation + diverse kleinere Programmen ca. 40GB...weiterlesen
tryit    09:48 am 16.8.2013
Vielen Dank für den ausführlichen Bericht! Sehr informativ! Ich hab jetzt zwei SSDs mit denen ich mein System beschleunigen möchte. Eine mit 120 GB und eine mit 250 GB. Das...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013

Weitere Artikel:


Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten Mi, 15.Mai 2019
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3 mit 14 CPU Kernen. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Editing, Compositing und Color-Grading sind bezüglich der Computer-Hardware ziemlich anspruchsvoll. Die Daumenregel "Je teurer, desto besser" gilt jedoch keinesfalls durchgängig und wer sich etwas auskennt, kann einiges optimieren. Dem versuchen wir mit dieser Serie nachzuhelfen...
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Wer eine schnelle GPU für den Videoschnitt suchte hatte 2017 mit einer äußerst unübersichtlichen Marktsituation zu kämpfen. Was steht nun für 2018 an?
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Ratgeber: Was bringt Sandy Bridge für den Videoschnitt? Di, 4.Januar 2011
Ratgeber: Erste Einschätzung: QuadCore mit AMD und Intel Fr, 10.November 2006
Ratgeber: Nachgerechnet - Mac Pro Mi, 9.August 2006


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Computer:
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Oscar-winning director used MacBook Pro to produce 'Moonlight'
Baut Adobe bald eigene, spezialisierte Computer Chips?
Was ist mit den GPU Preisen bei Amazon los?
Mync - Datenbank auf neuen Rechner übersiedeln
Ein Rechner Davinci Resolve 15 Studio mit AMD Radeon VII
mehr Beiträge zum Thema Computer

PC:
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Atomos stellt 5? HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
Mega Time Squad - offizieller Trailer
Seagate entwickelt Festplatten mit 24 TB Speicher und 480 MB/s
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
mehr Beiträge zum Thema PC


Specialsschraeg
27. Juni - 6. Juli / München
Filmfest München
11-14. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
8-12. August / Weiterstadt
Open Air Filmfest Weiterstadt
10-20. August / Oestrich-Winkel
Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight
alle Termine und Einreichfristen


update am 25.Juni 2019 - 15:23
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*