Praxis Platzhalter

Digitales Video für Einsteiger – Teil 3: Fertigstellung / Export

So, auf der Timeline liegt nun der fertige Clip, alle Übergänge stimmen, die Titel werden korrekt eingeblendet, die Farben sind angepasst, es gibt keine Soundsprünge etc. Es stellt sich die Frage nach dem Export -- bis jetzt wurde ja nur "virtuell" an dem Quellmaterial geschnitten.

// 16:54 Mi, 9. Aug 2006von

So, auf der Timeline liegt nun der fertige Clip, alle Übergänge stimmen, die Titel werden korrekt eingeblendet, die Farben sind angepasst, es gibt keine Soundsprünge etc. (Falls nicht: hier geht´s zu Teil 1 und Teil 2) Es stellt sich die Frage nach dem Export -- bis jetzt wurde ja nur "virtuell" an dem Quellmaterial geschnitten. Am Quellmaterial selbst ändert sich nun auch nichts, statt dessen wird beim Export ein neues File aus dem Projekt erstellt. In der Regel wird dabei all das, was sich auf der Timeline befindet, exportiert, aber es ist auch möglich, nur Teilbereiche rauszurechnen.



Übrigens:


Werden Exporteinstellungen gewählt, die sich von denen des Quellmaterials unterscheiden, kann der Umwandlungsvorgang durchaus mal länger dauern (hier macht sich ein schnelles System bemerkbar!), weil jedes einzelne Bild neu berechnet werden muß. Aber wer so weit gekommen ist, hat sich vielleicht auch eine Pause verdient!




a) Formatsalat

Beim Export muß erstmal entschieden werden, in welches Format ausgespielt werden soll, und mit welchem Codec (s.u.). Hier gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, je nachdem welches Zielmedium verwendet wird, und mit welchem Programm man arbeitet. Als Zielmedien kommen etwa DVD, Video-CD oder das Internet in Frage. Für jedes Zielmedium sind ein oder mehrere Formate möglich – auf DVDs können nur MPEG-2 Files verwendet werden, auf Video-CDs MPEG-1, während man bei Video fürs Web mehrere Formate zur Wahl hat (QuickTime, Real, Windows Media und neuerdings auch Flash). Leider stehen nicht bei jedem Schnittprogramm alle Exportformate zur Verfügung. Vor allem, wenn Video für das Web erstellt werden soll, wird oft ein Zusatzprogramm zur Kompression benötigt, zumindest wenn man gute Qualität erzielen möchte. In dem Fall sollte das Projekt verlustfrei in das Format des Quellmaterials exportiert (meist DV), und dann dieses File mit einem entsprechenden Kompressionsprogramm encodiert werden.




Aktion
PS. slashCam verschenkt Gutschen-Codes (noch bis 30.6.2024)
Wer beim Fachhändler Teltec für mindesten 300 Euro (netto) einkauft, kann 20 Euro sparen mit dem Gutscheincode SLASH20CAM, ab einem Mindestbestellwert von 500 Euro netto mit dem Code SLASH50CAM sogar 50 Euro - mehr Infos .
Ähnliche Artikel //
Umfrage
    Meine nächste Kamera wird eine










    Ergebnis ansehen

slashCAM nutzt Cookies zur Optimierung des Angebots, auch Cookies Dritter. Die Speicherung von Cookies kann in den Browsereinstellungen unterbunden werden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Verstanden!
RSS Suche YouTube Facebook Twitter slashCAM-Slash