Logo
/// News

Droht DJI auch ein Handelsverbot à la Huawei?

[12:07 Di,25.Juni 2019 [e]  von ]    

bildNach Huawei steht nun auch DJI im Mittelpunkt der nationalen Sicherheitsbedenken des US-Senats. Während einer Anhörung des US-Senats meldeten einige Experten des Transportation Subcommittee Bedenken an, dass DJI das Potenzial hat, Daten nach China zurückzuschicken, was eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellen könnte.

"Amerikanische Geodaten werden in einem beispiellosen Ausmaß in chinesische Rechenzentren geflogen. Dies gibt einem chinesischen Unternehmen buchstäblich einen Blick von oben auf unser Land. DJI sagt, dass amerikanische Daten sicher sind, aber wie sollen wir das wissen, wenn sie proprietäre Software benutzen?", fragte dabei Harry Wingo, Vorsitzender des Cyber Security Department der National Defense University.



Das chinesisches Unternehmen veröffentlichte am Montag daraufhin einen Brief, der versucht die zunehmenden Bedenken wegen potentieller Spionage zu zerstreuen, damit DJI nicht ein ähnliches Verbot ereilt, wie das Verbot des chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei. In dem Brief weist der Drohnenbauer die Anschuldigung energisch zurück:

"DJI-Drohnen teilen keine Flugprotokolle, Fotos oder Videos, es sei denn, der Drohnenpilot entscheidet sich bewusst dafür. Sie senden nicht automatisch Flugdaten nach China oder sonst wo", schrieb Mario Rebello, Vice President und Regional Manager of North America bei DJI. "Sie übertragen keine Fotos oder Videos automatisch über das Internet. Diese Daten verbleiben ausschließlich auf der Drohne und auf dem mobilen Gerät des Piloten. DJI kann keine Kundendaten weitergeben, die es nie erhält."

Die ganze Geschichte hat dabei einen größeren Hintergrund: Die amerikanische Regierung hat in den letzten Monaten einigen chinesische Technologieunternehmen den (Handles-)Kampf angesagt. Ein Höhepunkt war dabei, dass sie Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt haben, mit Folgen, die einer Sanktion gegen ein Land gleichen. So dürfen US-Unternehmen keine Geschäfte mehr mit Huawei machen und u.a. auch deren Produkte nicht mehr in den Verkehr bringen. Die USA gehen dabei soweit, dass sie auch "Partnern" in anderen Ländern drohen die Zusammenarbeit einzustellen, wenn man mit Firmen der schwarzen Liste Geschäfte macht. Dieser Schritt hat zu einem massiven Umsatzeinbruch bei Huawei außerhalb Chinas geführt. Unter anderem darf auch Google Huawei nicht einmal mehr mit Sicherheitsupdates für die Android Smartphones versorgen, was deren praktischen Nutzen weltweit entsprechend schmälert.

Schon im Mai gab das Ministerium für Heimatschutz eine Warnmeldung heraus, dass kommerzielle Drohnen, die von chinesischen Lieferanten hergestellt werden, Informationen sammeln und nach China zurücksenden können, jedoch ohne bislang DJI namentlich zu nennen. Grund für das zögerliche Vorgehen könnte die bereits tiefe Verzahnung von DJI in amerikanische Behörden sein: So stellte DJI am Montag eine besondere Drohnen-Edition für den Regierungs Einsatz vor, die den Zugang zum Internet komplett blockiert und nur Informationen auf dem Gerät speichert. Im Gegensatz zu Huawei, das im amerikanischen Smartphone- und Telekommunikatiosmarkt keine großen Consumer-Marktanteile besitzt, werden DJI-Produkte in Geschäften wie BestBuy verkauft und sogar von der Polizei in New York und Kalifornien eingesetzt.

Etwas naiv klingt in diesem Zusammenhang eines Aussage Lieutenants aus Kalifornien gegenüber Reuters im Mai: "Wir waren uns der Bedenken bewusst, die frühzeitig über eine mögliche Datenübertragung mit DJI geteilt wurden. Wir haben recherchiert und wir haben nicht das Gefühl, dass das ein Problem für unsere Agentur oder unser Programm ist. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Daten sicher sind und privat bleiben." Doch gerade solch naiven Zitate können natürlich gut zur Stimmungsmache gegen DJI genutzt werden.

Link mehr Informationen bei finance.yahoo.com

  
[15 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Auf Achse    15:30 am 28.6.2019
Nett! Und ich mag die alten Ziegelhäuser! Auf Achse
klusterdegenerierung    14:19 am 28.6.2019
Deswegen bin ich ja einfach mal nur geradeaus geflogen. Was für den einen langweilig ist, ist für den anderen cineastisch. Zumindest kann man mit etwas tricksen auch aus...weiterlesen
Frank Glencairn    21:58 am 25.6.2019
Von gelegentlichen "Spezialshots" abgesehen, versuche ich hauptsächlich so zu fliegen, wie früher als ich noch viel aus echten Coptern raus gedreht hab. Der einzige Unterschied...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

  Vorige News lesen Nächste News lesen 
bildAvid Media Composer 2019 ist da mit neuer Media Engine und Workspaces, 16K Finishing und mehr bildFirmware 3.0 für Olympus OM-D E-M1 Mark II bringt viele Verbesserungen


verwandte Newsmeldungen:
Zubehör:

Revoring, variabler Filteradapter: drei Filter für viele Objektive 3.Juli 2020
Update für Skydio 2 Drohne bringt viele Verbesserungen 1.Juli 2020
Fujifilm GFX100 unterstützt externe ProRes RAW Aufnahmen mit Atomos Ninja V 30.Juni 2020
LaCie: 1big Dock SSD Pro und 1big Dock Thunderbolt 3 Speicher plus Dockingstatiion 29.Juni 2020
DJI Phantom 4 Pro V2.0 ist ab sofort auch in Deutschland wieder erhältlich 25.Juni 2020
Sigma fp v2.0 Update: ProRes RAW und Blackmagic RAW, Color Mode Off, Dual Base ISO und mehr 25.Juni 2020
Bis zu 300 Euro sparen mit neuer DJI Rabattaktion 22.Juni 2020
alle Newsmeldungen zum Thema Zubehör


[nach oben]

















passende Forenbeiträge zum Thema
Zubehör:
FeiyuTech Firmware Updates - besser über USB
SD Karte wieder erstellen
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
mehr Beiträge zum Thema Zubehör


Archive

2020

Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2019
Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000






































update am 3.Juli 2020 - 18:36
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*