Logo Logo
/// 

ProRes RAW Clip-Interpretation unter Windows und Premiere Pro Beta



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Adobe Premiere Pro / Elements / SpeedGrade / Creative Cloud CC-Forum

Frage von jansi:


Hallo,

wir haben gestern Material in ProResProRes im Glossar erklärt RAW aufgenommen. Ich habe die Beta für ProResProRes im Glossar erklärt Raw für Windows und das Material wird auch von Premiere erkannt und abgespielt.

Allerdings sieht das Material so aus, als würde Premiere die Files als Rec.709 "interpretieren". Das Bild ist nicht flach, sondern recht bunt und ca. 2 1/2 Blenden zu hell. Demgegenüber ist das Filmmatieral aufgenommen in normalem ProResProRes im Glossar erklärt HQ (also nicht Raw) ein normales Log Bild. Meine Vermutung ist nun, dass ich Premiere erst sagen muss, dass es sich bei dem ProResProRes im Glossar erklärt Raw Material um eben dieses handelt - bei Resolve musste ich auch zu Zeiten meiner BMCC erst unter "Camera Raw" die richtigen Clip Settings auswählen, damit das Material nicht schon als Rec.709 interpretiert und dargestellt wird.

Nur fehlen mir bei Premiere die entsprechenden Einstellmöglichkeiten. Sequenzeinstellung ist schon richtig ausgewählt als ProResProRes im Glossar erklärt Raw mit entsprechender fps etc.

Ich hätte noch vermutet, dass ich beim jeweiligen Clip bei -> Anpassen -> Filmmaterial interpretieren entsprechende Einstellungen vornehmen kann. Nur ist dort Farbmanagement auch ausgegraut (siehe Screenshot).

Weiß jemand Rat?

PP-screenshot.png



Antwort von Jott:

Welchen Sinn soll ProResProRes im Glossar erklärt Raw als Sequenzeinstellung haben? Ich rate nur, aber vielleicht liegt‘s daran.



Antwort von rdcl:

Das wäre meines Wissens nach schon richtig unter Footage interpretieren. Da fehlt einfach noch der Support für Premiere. Das ist bei BRaw auch noch so bei mir. In After Effects auch.








Antwort von dienstag_01:

Mal ganz doof gefragt: ist denn da was anderes zu erwarten? Ich meine mich an ellenlange Diskussionen zu erinnern, wieso man ProResProRes im Glossar erklärt Raw in FCPX nur mit den normalen Farbwerkzeugen korrigieren kann.



Antwort von rdcl:


Mal ganz doof gefragt: ist denn da was anderes zu erwarten? Ich meine mich an ellenlange Diskussionen zu erinnern, wieso man ProResProRes im Glossar erklärt Raw in FCPX nur mit den normalen Farbwerkzeugen korrigieren kann.

Ich denke schon, dass da noch etwas kommen wird. Die Möglichkeiten unterscheiden sich aber je nach Hersteller extrem. Bei Red Raw hat man ca. 3000 Optionen, bei Canon Raw Light gefühlt nur 3.
Es gab doch mal eine Tabelle von Slashcam dazu.

Edit: https://www.slashcam.de/artikel/Ratgebe ... Funkt.html



Antwort von Jott:

Die normalen Farbwerkzeuge sind dann halt die Raw-Werkzeuge in fcp x. Dort wurde das, wie ich das sehe, einfach nicht auseinander dividiert. Wozu auch? Simplify your life.



Antwort von rdcl:


Die normalen Farbwerkzeuge sind dann halt die Raw-Werkzeuge in fcp x. Dort wurde das, wie ich das sehe, einfach nicht auseinander dividiert. Wozu auch? Simplify your life.

Aber da gibt es dann ja keine Settings für WB, Iso etc, oder?



Antwort von dienstag_01:


Die normalen Farbwerkzeuge sind dann halt die Raw-Werkzeuge in fcp x. Dort wurde das, wie ich das sehe, einfach nicht auseinander dividiert. Wozu auch? Simplify your life.

Wie auch immer, wollte nichts gegen deine Lieblingsspielzeuge sagen, sondern, dass sich die Bearbeitung in Premiere an der in FCPX oder überhaupt auf Apple orientieren wird.
Kann man Farbräume (z. B. 709, 2020) auswählen?



Antwort von Jott:

Bei Apple? Klar. Ist ja ein Spielzeug.



Antwort von rdcl:

Ich glaube Jott will sagen, dass es keinen Unterschied macht, ob man jetzt "Raw-Settings" hat, oder die normalen CC-Werkzeuge nutzt. Sehe ich aber anders, weil bei Blackmagic oder Red oder Arri eben wesentlich mehr und andere Optionen zur Verfügung stehen. Wenn man bei ProResProRes im Glossar erklärt Raw aber tatsächlich nicht mehr als den Color Space ändern kann, dann ist es wirklich egal. Aber dann kann sich das Raw bei ProResProRes im Glossar erklärt auch gleich sparen.



Antwort von dienstag_01:

Wenn ein sozusagen *fertiges* Bild mit möglichst viel Spielraum Verwendung finden kann, und ich denke, dass ist in den überwiegenden Workflows der Fall, dann könnte PRR sehr gut passen.
Wer mehr nach der reinen Lehre sucht oder die größtmöglichen Eingriffsmöglichkeiten benötigt, der wählt einen anderen Workflow.



Antwort von rdcl:


Wenn ein sozusagen *fertiges* Bild mit möglichst viel Spielraum Verwendung finden kann, und ich denke, dass ist in den überwiegenden Workflows der Fall, dann könnte PRR sehr gut passen.
Wer mehr nach der reinen Lehre sucht oder die größtmöglichen Eingriffsmöglichkeiten benötigt, der wählt einen anderen Workflow.

Aber das unterscheidet sich dann ja kaum von ProRes.








Antwort von dienstag_01:



Wenn ein sozusagen *fertiges* Bild mit möglichst viel Spielraum Verwendung finden kann, und ich denke, dass ist in den überwiegenden Workflows der Fall, dann könnte PRR sehr gut passen.
Wer mehr nach der reinen Lehre sucht oder die größtmöglichen Eingriffsmöglichkeiten benötigt, der wählt einen anderen Workflow.

Aber das unterscheidet sich dann ja kaum von ProRes.

Kaum heißt ja nicht nicht.
Aber ich kenne mich da wirklich viel zu wenig aus, um mitdiskutieren zu können. Vielleicht reicht es ja schon, dass ein Aspekt - z.B. GammaGamma im Glossar erklärt - anders als in Prores behandelt wird, um eine größere Flexibilität zu erhalten.



Antwort von Jott:

Das wird doch jetzt schon seit zwei Jahren durchgekaut.

https://www.4kshooters.net/2018/05/30/h ... e-in-fcpx/

Wenn nicht aus Prinzip der Weg das Ziel ist, passt das schon.



Antwort von dienstag_01:

Ja, wahrscheinlich ist es einfach ein *moderner* CodecCodec im Glossar erklärt, der neben Fragen nach der Auflösung auch Fragen nach der Data Rate mit einbezieht. Ist nicht für alle wichtig, für manche schon.
Klingt für mich alles nach großem Potential, allerdings solange nicht, wie es nur in externen Rekorder verbaut ist.



Antwort von Jott:

Das ist leider die Bremse.

Und das widerlegt auch nebenbei die Behauptung, es sei kein "echtes" raw, denn das RED-Patent greift ja offensichtlich.



Antwort von dienstag_01:


Das ist leider die Bremse.

Und das widerlegt auch nebenbei die Behauptung, es sei kein "echtes" raw, denn das RED-Patent greift ja offensichtlich.

So ist es ja auch im White Paper zu PRR zu lesen.



Antwort von jansi:

Danke für die rege Diskussion an dieser Stelle. Mein Phänomen scheint hier ja noch nicht so verbreitet zu sein - einer der Nachteile beim Early Adopter sein ;)

Welchen Sinn soll ProResProRes im Glossar erklärt Raw als Sequenzeinstellung haben? Ich rate nur, aber vielleicht liegt‘s daran.

Die Sequenzeinstellungen werden von Premiere automatisch erkannt/ festgelegt beim importieren in die Timeline. Hab gerade einmal andere Settings durchprobiert, die jedoch keinen Einfluss auf die Farbwiedergabe haben.
Das wäre meines Wissens nach schon richtig unter Footage interpretieren. Da fehlt einfach noch der Support für Premiere. Das ist bei BRaw auch noch so bei mir. In After Effects auch.

Ich habe auch den Eindruck, dass das noch nicht zu Ende entwickelt ist und da noch etwas kommt...

Mal ganz doof gefragt: ist denn da was anderes zu erwarten? Ich meine mich an ellenlange Diskussionen zu erinnern, wieso man ProResProRes im Glossar erklärt Raw in FCPX nur mit den normalen Farbwerkzeugen korrigieren kann.

Mich würde gar nicht stören, wenn man in Premiere nur die normalen Lumetri Tools zum Bearbeiten haben kann. Mein Problem ist, dass Premiere das log-Bild nimmt und in ein Rec709 packt, was dann Mist aussieht. Ich möchte gerne vom Log Bild graden, anstatt von der Interpretierung erstmal alles wieder "in den Rahmen" zu biegen. Im angehängten Bild clippen die weißen Ärmel, die aber richtig belichtet wurden (und sie lassen sich auch zurückholen)



Antwort von dienstag_01:


Danke für die rege Diskussion an dieser Stelle. Mein Phänomen scheint hier ja noch nicht so verbreitet zu sein - einer der Nachteile beim Early Adopter sein ;)

Welchen Sinn soll ProResProRes im Glossar erklärt Raw als Sequenzeinstellung haben? Ich rate nur, aber vielleicht liegt‘s daran.

Die Sequenzeinstellungen werden von Premiere automatisch erkannt/ festgelegt beim importieren in die Timeline. Hab gerade einmal andere Settings durchprobiert, die jedoch keinen Einfluss auf die Farbwiedergabe haben.
Das wäre meines Wissens nach schon richtig unter Footage interpretieren. Da fehlt einfach noch der Support für Premiere. Das ist bei BRaw auch noch so bei mir. In After Effects auch.

Ich habe auch den Eindruck, dass das noch nicht zu Ende entwickelt ist und da noch etwas kommt...

Mal ganz doof gefragt: ist denn da was anderes zu erwarten? Ich meine mich an ellenlange Diskussionen zu erinnern, wieso man ProResProRes im Glossar erklärt Raw in FCPX nur mit den normalen Farbwerkzeugen korrigieren kann.

Mich würde gar nicht stören, wenn man in Premiere nur die normalen Lumetri Tools zum Bearbeiten haben kann. Mein Problem ist, dass Premiere das log-Bild nimmt und in ein Rec709 packt, was dann Mist aussieht. Ich möchte gerne vom Log Bild graden, anstatt von der Interpretierung erstmal alles wieder "in den Rahmen" zu biegen. Im angehängten Bild clippen die weißen Ärmel, die aber richtig belichtet wurden (und sie lassen sich auch zurückholen)

Naja, vielleicht kommt mal eine Lut oder sowas, die das Material in Log wandeln. Aber da kann man sich auch *Inspirationen* bei FCPX holen: gibt es das dort oder gibt es das nicht.
Prinzipiell ist ja Raw kein Log.



Antwort von rdcl:


Danke für die rege Diskussion an dieser Stelle. Mein Phänomen scheint hier ja noch nicht so verbreitet zu sein - einer der Nachteile beim Early Adopter sein ;)

Welchen Sinn soll ProResProRes im Glossar erklärt Raw als Sequenzeinstellung haben? Ich rate nur, aber vielleicht liegt‘s daran.

Die Sequenzeinstellungen werden von Premiere automatisch erkannt/ festgelegt beim importieren in die Timeline. Hab gerade einmal andere Settings durchprobiert, die jedoch keinen Einfluss auf die Farbwiedergabe haben.
Das wäre meines Wissens nach schon richtig unter Footage interpretieren. Da fehlt einfach noch der Support für Premiere. Das ist bei BRaw auch noch so bei mir. In After Effects auch.

Ich habe auch den Eindruck, dass das noch nicht zu Ende entwickelt ist und da noch etwas kommt...

Mal ganz doof gefragt: ist denn da was anderes zu erwarten? Ich meine mich an ellenlange Diskussionen zu erinnern, wieso man ProResProRes im Glossar erklärt Raw in FCPX nur mit den normalen Farbwerkzeugen korrigieren kann.

Mich würde gar nicht stören, wenn man in Premiere nur die normalen Lumetri Tools zum Bearbeiten haben kann. Mein Problem ist, dass Premiere das log-Bild nimmt und in ein Rec709 packt, was dann Mist aussieht. Ich möchte gerne vom Log Bild graden, anstatt von der Interpretierung erstmal alles wieder "in den Rahmen" zu biegen. Im angehängten Bild clippen die weißen Ärmel, die aber richtig belichtet wurden (und sie lassen sich auch zurückholen)

Lade mal das Footage in den Source Monitor und schau dir da die Effekteinstellungen an. Premiere legt da automatisch einen Lumetri-Effekt mit conversion LUT direkt auf das Material.
Kann man einfach löschen, dann solltest du dein Log-Bild haben. Ist auch unabhängig von Raw.



Antwort von jansi:



Danke für die rege Diskussion an dieser Stelle. Mein Phänomen scheint hier ja noch nicht so verbreitet zu sein - einer der Nachteile beim Early Adopter sein ;)

Die Sequenzeinstellungen werden von Premiere automatisch erkannt/ festgelegt beim importieren in die Timeline. Hab gerade einmal andere Settings durchprobiert, die jedoch keinen Einfluss auf die Farbwiedergabe haben.

Ich habe auch den Eindruck, dass das noch nicht zu Ende entwickelt ist und da noch etwas kommt...

Mich würde gar nicht stören, wenn man in Premiere nur die normalen Lumetri Tools zum Bearbeiten haben kann. Mein Problem ist, dass Premiere das log-Bild nimmt und in ein Rec709 packt, was dann Mist aussieht. Ich möchte gerne vom Log Bild graden, anstatt von der Interpretierung erstmal alles wieder "in den Rahmen" zu biegen. Im angehängten Bild clippen die weißen Ärmel, die aber richtig belichtet wurden (und sie lassen sich auch zurückholen)

Lade mal das Footage in den Source Monitor und schau dir da die Effekteinstellungen an. Premiere legt da automatisch einen Lumetri-Effekt mit conversion LUT direkt auf das Material.
Kann man einfach löschen, dann solltest du dein Log-Bild haben. Ist auch unabhängig von Raw.

Gute Idee - hat aber leider nicht geklappt. Ich habe das Material in den Source Monitor geladen und bin in dir Effekteinstellungen gegangen. Dort gibt es aber nur die Möglichkeit "Helligkeit" zu ändern. Man müsste mal testen, ob das im Vergleich zu korrekter Interpretation Nachteile für die restliche Bearbeitung hat, wenn man hier die 2 1/2 Blenden runter geht. Vor allem wegen der Tiefen habe ich Sorge, dass die dann rauschen.

Ich habe übrigens gerade mal am MacBook probiert, die files in premiere zu laden (keine Beta, sondern die aktuelle Version). Aber das ging gar nicht. Bin dann in Final cut und da wird mir das raw-übliche flache Bild angezeigt und es clipped auch nix. Heißt für mich: die aktuelle Beta für Windows ist noch verbugged.








Antwort von rdcl:



Lade mal das Footage in den Source Monitor und schau dir da die Effekteinstellungen an. Premiere legt da automatisch einen Lumetri-Effekt mit conversion LUT direkt auf das Material.
Kann man einfach löschen, dann solltest du dein Log-Bild haben. Ist auch unabhängig von Raw.

Gute Idee - hat aber leider nicht geklappt. Ich habe das Material in den Source Monitor geladen und bin in dir Effekteinstellungen gegangen. Dort gibt es aber nur die Möglichkeit "Helligkeit" zu ändern. Man müsste mal testen, ob das im Vergleich zu korrekter Interpretation Nachteile für die restliche Bearbeitung hat, wenn man hier die 2 1/2 Blenden runter geht. Vor allem wegen der Tiefen habe ich Sorge, dass die dann rauschen.

Ich habe übrigens gerade mal am MacBook probiert, die files in premiere zu laden (keine Beta, sondern die aktuelle Version). Aber das ging gar nicht. Bin dann in Final cut und da wird mir das raw-übliche flache Bild angezeigt und es clipped auch nix. Heißt für mich: die aktuelle Beta für Windows ist noch verbugged.

Ich hatte gerade diese Woche Material von der Alexa in Premiere geschnitten, und da wurde auch automatisch der Lumetri-Effekt mit Alexa Lut auf das Material angewendet. Also direkt auf das importierte Material, nicht auf die Clips in der Timeline.

Wo siehst du denn da Helligkeit? Das ist ja keine Eigenschaft des Clips, sonder müsste auch ein Effekt sein. Oder ist das ein Setting von Prores Raw?

Ich.bin mir fast sicher, dass man die Farbraum Transformation bei deinem Material deaktivieren kann. Das wäre ja vollkommener Blödsinn von Premiere wenn das nicht gehen würde.



Antwort von acrossthewire:

https://blog.frame.io/2018/04/02/arri-w ... -premiere/

schau mal hier, das ist glaub ich, dass was rdcl meint.



Antwort von jansi:


Ich.bin mir fast sicher, dass man die Farbraum Transformation bei deinem Material deaktivieren kann. Das wäre ja vollkommener Blödsinn von Premiere wenn das nicht gehen würde.

Ich habe es mal genau so gemacht, wie Du, bzw. acrossthewire mit verlinktem Artikel beschrieben habt. Bei mir sind die Möglichkeiten aber deutlich limitierter, habs nochmal als Screenshot angehängt. Da habe ich nicht die Optionen wie im Artikel mit der Material-Interpretation.

Ich vermute mal - wenn ich nicht ganz stark was übersehe - dass das aktuell noch ein Bug ist. Es ist ja auch eine Beta von Premiere, die ProResProRes im Glossar erklärt Raw erstmalig unterstützt. Ich schätze, hier fehlt einfach noch genau diese Möglichkeit der LUT-Deaktivierung. Ich habe vorhin einen Post bei Facebook in der Ninja V Gruppe gefunden, wo ein Nutzer genau diese Probleme mit ProResProRes im Glossar erklärt RAW und der Windows Beta beschreibt.

Oder habe ich noch etwas übersehen?



Antwort von Axel:

Bei mir sind die Möglichkeiten aber deutlich limitierter, habs nochmal als Screenshot angehängt. Da habe ich nicht die Optionen wie im Artikel mit der Material-Interpretation.
Dieser Belichtungs-Slider scheint mir nicht so verkehrt zu sein. Vorausgesetzt, er macht das Bild nicht einfach heller und dunkler, sondern reagiert tatsächlich wie eine Blende. Interessant, dass er hier als Raw-Werkzeug angeboten wird. In FCP gibt es das nicht.



Antwort von Jott:

Sicher? Ich vermute, die guten alten Pucks übernehmen dort den Job.



Antwort von Axel:


Sicher? Ich vermute, die guten alten Pucks übernehmen dort den Job.

Tatsächlich. Das ist meines Wissens nirgends offiziell dokumentiert. Fände ich persönlich ganz charmant, wenn ein PRAW-Clip im Inspektor gleich die Farbtafel aufriefe. Die meisten (so die ersten PRAW-Vorstellungen von Photo Joseph und DSLR Video Shooter) benutzen ja standardmäig lieber die neueren Farbräder und wundern sich dann hierüber:
https://youtu.be/4HyuFSu2oWg?t=1116
Dieses Video ist zwei Jahre alt, und es hat sich an der Situation nichts geändert!

Weiter vorne erklärt Joseph, warum alle PRAW-Clips überbelicht sind / sein sollten. Ist für Raw-Kenner nichts wirklich Neues. Zeigt aber, wieso ein kleiner Slider so schön sein kann ...



Antwort von rdcl:



Ich.bin mir fast sicher, dass man die Farbraum Transformation bei deinem Material deaktivieren kann. Das wäre ja vollkommener Blödsinn von Premiere wenn das nicht gehen würde.

Ich habe es mal genau so gemacht, wie Du, bzw. acrossthewire mit verlinktem Artikel beschrieben habt. Bei mir sind die Möglichkeiten aber deutlich limitierter, habs nochmal als Screenshot angehängt. Da habe ich nicht die Optionen wie im Artikel mit der Material-Interpretation.

Ich vermute mal - wenn ich nicht ganz stark was übersehe - dass das aktuell noch ein Bug ist. Es ist ja auch eine Beta von Premiere, die ProResProRes im Glossar erklärt Raw erstmalig unterstützt. Ich schätze, hier fehlt einfach noch genau diese Möglichkeit der LUT-Deaktivierung. Ich habe vorhin einen Post bei Facebook in der Ninja V Gruppe gefunden, wo ein Nutzer genau diese Probleme mit ProResProRes im Glossar erklärt RAW und der Windows Beta beschreibt.

Oder habe ich noch etwas übersehen?

Wahrscheinlich hast du Recht. Ein Bug ist, gerade bei einer Beta, nicht so unwahrscheinlich.

Könntest du mal einen Clip in Prores Raw hochladen, zum Test?



Antwort von jansi:



Sicher? Ich vermute, die guten alten Pucks übernehmen dort den Job.

Tatsächlich. Das ist meines Wissens nirgends offiziell dokumentiert. Fände ich persönlich ganz charmant, wenn ein PRAW-Clip im Inspektor gleich die Farbtafel aufriefe. Die meisten (so die ersten PRAW-Vorstellungen von Photo Joseph und DSLR Video Shooter) benutzen ja standardmäig lieber die neueren Farbräder und wundern sich dann hierüber:
https://youtu.be/4HyuFSu2oWg?t=1116
Dieses Video ist zwei Jahre alt, und es hat sich an der Situation nichts geändert!

Weiter vorne erklärt Joseph, warum alle PRAW-Clips überbelicht sind / sein sollten. Ist für Raw-Kenner nichts wirklich Neues. Zeigt aber, wieso ein kleiner Slider so schön sein kann ...

Das Video ist sehr hilfreich. Meine bisherige Raw Erfahrung ist CDNG unter Resolve - da lief das anders ab und die Darstellung war glaube ich nicht 2-3 Blenden zu hell. Flaches ProResProRes im Glossar erklärt sah bei mir auch immer so ähnlich aus wie die alten CDNGs und ich bin wohl vielleicht da mit der falschen Erwartung an ProResProRes im Glossar erklärt Raw rangegangen. Es scheint ja dann grundsätzlich richtig zu sein, wenn das Bild so dargestellt wird. Unter FCPX habe ich nach dem Einstellen des HDR Wide Gamut auch die Möglichkeit, das Material wie im Video zu bearbeiten. Ich vermisse in der Premiere Beta für Windows dann dennoch die LUT Einstellungen wie rdcl weiter oben schrieb, die ich auch in FCPX habe. Es gibt in der Windows Beta bei Rechtsklick auf das Material übrigens den Punkt "Rohmaterial Einstellungen". Beim Klick darauf passiert allerdings nichts. Mir scheint, dass in der Version einfach die PRR Integration noch nicht ganz zu Ende gedacht ist.



Antwort von jansi:


Wahrscheinlich hast du Recht. Ein Bug ist, gerade bei einer Beta, nicht so unwahrscheinlich.

Jap!

Könntest du mal einen Clip in Prores Raw hochladen, zum Test?

Gute Idee. PRR ist ja von der Filesize handle-barer als CDNG. Ich gucke mal ob ich einen kleinen Clip habe, den ich hochladen kann :)








Antwort von mediadesign:

Gibts hier mittlerweile was neues? Ich habe mal versucht, Prores RAW aus einer FS5 MK II mit Atomos Shogun aufgezeichnet in der aktuellen Version von Premiere zu importieren und bekomme auch nur den Helligkeitsregler angezeigt.Das Footage ist dadurch nicht zu gebrauchen und ich bin daher auf Prores HQ ausgewichen, was ebenfalls sehr gut funktioniert aber halt kein raw mehr ist.



Antwort von TomStg:


... Ich habe mal versucht, Prores RAW aus einer FS5 MK II mit Atomos Shogun aufgezeichnet in der aktuellen Version von Premiere zu importieren...

Die FS5 MK2 gibt ProResProRes im Glossar erklärt Raw aus? Wie geht das denn?



Antwort von pillepalle:

Ich kriege das ProResProRes im Glossar erklärt RAW Material in Premiere ganz gut hin gebogen, aber normalerweise belichte ich das auch so, dass man nicht mehr viel dran machen muss, außer den Kontrast/Gamma oder ein paar leichte Farbkorrekturen. Das nennt sich, glaube sich Lumetri bei Premiere. Da normalisiere ich das sozusagen nur und rendere es in ProResProRes im Glossar erklärt, schneide und grade es dann später in Resolve. RAW Regler wie in Assimilate oder neuerdings auch in Final Cut gibt's da soweit ich weiss noch nicht.

VG



Antwort von mediadesign:

Die FS5 MK2 gibt ProResProRes im Glossar erklärt Raw aus? Wie geht das denn?

Ja entweder als Slomo mit 120 fps für 4 Sekunden oder dauerhaft in 4K DCI 60p



Antwort von TomStg:


Die FS5 MK2 gibt ProResProRes im Glossar erklärt Raw aus? Wie geht das denn?

Ja entweder als Slomo mit 120 fps für 4 Sekunden oder dauerhaft in 4K DCI 60p

Du bringst mal wieder einiges durcheinander.

Die FS5 MK2 gibt natürlich kein ProResProRes im Glossar erklärt RAW, sondern Sony RAW aus. Dieses nimmst Du dann im Atomos als ProResProRes im Glossar erklärt RAW auf.



Antwort von mediadesign:



Die FS5 MK2 gibt ProResProRes im Glossar erklärt Raw aus? Wie geht das denn?

Ja entweder als Slomo mit 120 fps für 4 Sekunden oder dauerhaft in 4K DCI 60p

Du bringst mal wieder einiges durcheinander.

Die FS5 MK2 gibt natürlich kein ProResProRes im Glossar erklärt RAW, sondern Sony RAW aus. Dieses nimmst Du dann im Atomos als ProResProRes im Glossar erklärt RAW auf.

OK das wusste ich nicht. Wo liegt der Unterschied?




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Adobe Premiere Pro / Elements / SpeedGrade / Creative Cloud CC-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Adobe + Prores files + 0-255 Bug?
Blackmagic RAW 2.0 Beta 2 bringt BRAW 12K für Adobe Premiere und Avid Media Composer unter Windows
Apple ProRes RAW for Windows 1.0 (Beta) ist da - fast ohne Kommentar
Adobe Pro Video Apps exportieren Apple ProRes 4444 und 422 jetzt auch unter Windows
Premiere CC liest unter Windows 10 keine Prores ein
Adobe Premiere Pro und After Effects bekommen ProRes RAW und mehr Neues...
10 wenig beachtete Neuigkeiten in Premiere Pro CC 2019 und ein Hinweis auf ProRes RAW
Kyno 1.7 bringt mehr Metadaten-Support und ProRes auch unter Windows
Adobe bestätigt: ProRes RAW in Premiere Pro kommt
Windows ProRes - neuer ProRes Encoder für Windows
Erster Apple ProRes RAW Shoot: Panasonic EVA1, Shogun Inferno und Final Cut Pro X 10.4.1
Imac oder Windows Workstation für Premiere Pro, After Effects. Lightroom und Photoshop
Final Cut Pro X - Kein Ersatz unter Windows!
Mac Pro: Adobe Premiere Pro demnächst mit ProRes Beschleunigung per Afterburner
OpenShot 2.0 Beta für Linux, Windows und Mac
Resolve 16.3 Beta 3 and RAW 2.0 Beta 3 verfügbar
Blackmagic RAW 1.5 bringt kostenlose Plugins für Adobe Premiere Pro und Avid Media Composer // IBC 2019
Premiere Pro: Ebene (psd-Datei) verdunkelt Clip? Wieso das?
Quicktime Components Premiere Pro Windows
RAW WARS - Wachsende ProRes RAW Unterstützung, aber noch kein Durchbruch // NAB 2019
12 Bit ProRes RAW mit der Nikon Z 6 / Z 7 und Atomos Ninja V
Atomos Ninja V: ProRes RAW für Fujifilm GFX100 und SIGMA fp
RAW Wars - ProRes RAW gegen CinemaDNG
Nikons spiegellose D5 Alternative im Anflug - 8K Video und interne ProRes RAW Aufnahme?
Messevideo: Nikon Z6 und ProRes RAW mit dem Atomos Ninja V // NAB 2019
DJI Zenmuse X7 Kamera bekommt ProRes RAW und 14-bit CinemaDNG // NAB 2018

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
27. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
alle Termine und Einreichfristen