Logo Logo
/// 

Premiere Pro CC unerträglich langsam



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Adobe Premiere Pro / Elements / SpeedGrade / Creative Cloud CC-Forum

Frage von BerlinStold:


Moin moin,

zunächst mal vorweg: Ich bin kein Profi, was Videoschnitt angeht. Ich besitze die Creative Cloud und nutze Premiere Pro zum schneiden meiner YouTube-Videos.
An meinem aktuellen Projekt kann ich gerade nicht weiterarbeiten, da es mittlerweile vollkommen unbenutzbar ist. Ich hoffe, dass sich hier jemand findet, der diesen Fehler vielleicht kennt oder mir bei der Diagnose helfen kann. Daher hier mal die harten Fakten:

Das Projekt:
- 1x 1080p-Video mit 3 Stereo-Audio-Spuren
- 1x 4k Video, ohne Ton, auf 1080p1080p im Glossar erklärt downgesampled, teilweise gecroped
- alle 5 Spuren (2x Video, 3x Ton) liegen in der TimelineTimeline im Glossar erklärt übereinander und werden nach Bedarf zusammengeschnitten
- die 1080p-Video-Dateien sind zwischen meist zwischen 1 und 3 Stunden lang, eine Datei ist 7 Stunden lang, das meiste aus diesen Dateien wird rausgeschnitten und eigentlich nicht benötigt
- die Datein des Projekts und der Arbeitspfad liegen auf einer Western Digital Black HDD (eventuell ist hier das Problem?)
- ich benutze kaum blenden, keine Effekte, kein Color-grading, ich schneide nur!

Das Problem:
- es fing an, dass immer mal wieder, zunächst eher selten, der Ton für eine Sekunde ausfiel
- es ging weiter damit, dass das Premiere beim Abspielen der TimelineTimeline im Glossar erklärt zwischen dem druck der Taste und dem Beginn des Abspielens immer längere Denksekunden brauchte
- es endete jetzt schließlich damit, dass ein Druck auf die Leertaste folgendes auslöst:
-- manchmal passiert nichts, kein Scherz. Es passiert GAR nichts und ich muss 5 mal auf die leertaste hämmern, bevor das Programm überhaupt merkt, dass ich die TimelineTimeline im Glossar erklärt abspielen will
-- wenn er überhaupt registriert, dass ich die TimelineTimeline im Glossar erklärt abspielen will, änder sich der Playbutton im Sequenzfenster und wird zum Stopbutton und dann passiert erstmal 5 Sekunden überhaupt nichts, bis das Programm dann EEEEENDLICH anfängt die TimelineTimeline im Glossar erklärt abzuspielen
-- wird die TimelineTimeline im Glossar erklärt abgespielt, fällt der Ton direkt nach 2 Sekunden aus, bleibt für 5 Sekunden weg, kommt für 1 Sekunde wieder, bleibt für 8 Sekunden weg, usw. Ich höre eigentlich gar nicht mehr was ich da gerade eigentlich tue.
-- ich kann darauf vertrauen, dass die 1080p1080p im Glossar erklärt Dateien grauslich laufen und ständig nur ruckeln, die 4K Videos laufen selbst auf voller Auflösung ohne Probleme

Das alle passiert obwohl:
- ich einen AMD Ryzen 7 2700X habe, der übrigens bei der ganzen Aktion meist bei 23% Auslastung liegt
- 32GB DDR4 RAM besitze, von dem auch maximal 12GB verwendet werden (29GB sind Premiere zugewiesen)

Noch ein paar Infos die von Relevanz sein könnten:
- gestern hat Windows ein Update aufgespielt (das Problem könnte ungefähr zeitgleich damit aufgetreten sein, aber das kann ich nicht beschwören)
- Projekt und Dateien liegen wie schon gesagt auf einer HDD
- normalerweise konnte ich alle vorherigen Projekte in voller Auflösung schneiden (das waren 4K Projekte)
- der einzige Unterschied dieses Projekts zu meinen vorherigen ist dass ich in 1080p1080p im Glossar erklärt schneide und die 4K-Dateien runterskaliere, statt wie vorher in 4K zu schneiden und 1080p1080p im Glossar erklärt hochzuskalieren und die EINE 7 Stunden Datei. Sonst sind die Dateien in meinen Projekten immer zwischen 1 und 3 Stunden lang gewesen
- egal ob ich die TimelineTimeline im Glossar erklärt voll, auf 1/2 oder auf 1/4 abspiele: Es funktioniert immer gleich beschissen
- Das Footage ist mp4, H264 CodecCodec im Glossar erklärt bei den 1080p-Aufnahmen, HVEC bei den 4K aufnahmen
- Das Projekt rendert in HDV

So, ich glaube das wars. Falls es noch was gibt, was wichtig sein könnte: gerne melden.

Ich hoffe hier gibt es jemanden, der mit dieser doch sehr detaillierten Beschreibung etwas anfangen kann. Denn das ganze ist wirklich unbenutzbar und wirft mich in meiner gesamten Planung sehr zurück. Das einzige was ich mir wirklich vorstellen kann, ist dass die HDD mit ihren Zugriffszeiten nicht schnell genug ist, um auf diese großen Dateien zuzugreifen, wenn Premiere das anfragt. Der Taskmanager gibt jedoch an, dass sie die nichtmal ausgelastet ist, was die Übertragungsgeschwindigkeit angeht...

Ich danke schon mal im Voraus für die möglichen Lösungsansätze!

Viele Grüße,
BerlinStold



Antwort von Jott:

Das Projekt rendert in HDV

Wieso das denn?



Antwort von BerlinStold:


Das Projekt rendert in HDV

Wieso das denn?

Gute Frage!
Ich hab nicht besonders viel Ahnung davon und es ist die Standardeinstellung, wenn ich ein Projekt erstelle...
Gibt's da was zu beachten, was den Bearbeitungsmodus angeht?





Antwort von CyCroN:

Sofern Premiere auch in der CC-Version noch seine Audiosynchronisationen nach dem Import im Hintergrund rechnet - kann es bei der 7h-Datei sein, dass diese noch nicht komplett von Premiere entsprechend durchgelaufen ist? Schau mal unten rechts in der Leiste des Premiere-Fensters, ob da ein Fortschrittsbalken dümpelt.
Dieser Prozess bremste auch meinen Rechner trotz Threadripper enorm aus. Je länger die Dauer des Videos, umso mehr. 7 Stunden hatte ich allerdings noch nicht. Könnte mir aber vorstellen, dass da das Problem liegt. Da bleibt nur warten, bis Premiere mit der Sync fertig ist.

Falls das bei CC nicht mehr der Fall ist, bitte ich um Entschuldigung. Ich bin nach CC-Abo zurück zur CS6. Und die verwende ich auch kaum noch, denn seit kurzem bin ich mit Resolve wieder glücklich geworden. Nach rund 20 Jahren Adobe-Freude und auch -frust.



Antwort von prime:

Entscheidend ist die Sequenz-Einstellung. Das was du wahrscheinlich meinst ist das "Capturing-Format", da geht DV oder HDV. Aber "capturen" muss du ja nix.



Antwort von BerlinStold:


Sofern Premiere auch in der CC-Version noch seine Audiosynchronisationen nach dem Import im Hintergrund rechnet - kann es bei der 7h-Datei sein, dass diese noch nicht komplett von Premiere entsprechend durchgelaufen ist? Schau mal unten rechts in der Leiste des Premiere-Fensters, ob da ein Fortschrittsbalken dümpelt.
Dieser Prozess bremste auch meinen Rechner trotz Threadripper enorm aus. Je länger die Dauer des Videos, umso mehr. 7 Stunden hatte ich allerdings noch nicht. Könnte mir aber vorstellen, dass da das Problem liegt. Da bleibt nur warten, bis Premiere mit der Sync fertig ist.

Falls das bei CC nicht mehr der Fall ist, bitte ich um Entschuldigung. Ich bin nach CC-Abo zurück zur CS6. Und die verwende ich auch kaum noch, denn seit kurzem bin ich mit Resolve wieder glücklich geworden. Nach rund 20 Jahren Adobe-Freude und auch -frust.

Ne. Mit rechnen ist er nach 10min fertig gewesen. Da rechnet gar nichts mehr! :/

Entscheidend ist die Sequenz-Einstellung. Das was du wahrscheinlich meinst ist das "Capturing-Format", da geht DV oder HDV. Aber "capturen" muss du ja nix.

Jo. Das wird es gewesen sein.

Die Sequenz (und das ist in der Tat anders, als ich es sonst immer mache) steht laut Sequenzeinstellungen auf "benutzerdefiniert". Normalerweise beginne ich eine Sequenz indem ich die Eigenschaften des 4K-footages verwende (also 3840x2860, HVEC, 29,739fps). Diesmal, da ich in FHD schneide, verwende ich die Einstellungen aus dem 1080p1080p im Glossar erklärt Footage. Also 1920x1080, H264, 60fps). Kann das eventuell daran liegen? Oder an den Frameraten?

Ich sollte noch dazu sagen, dass sich das Programm ansonsten keinesfalls langsam anfühlt. Jedes Bedienelement reagiert fix, das Abspielen der Vorschau von Datein aus dem Importfenster funktioniert einwandfrei und braucht nicht eine Sekunde Bedenkzeit. Alles ist richtig, richtig fix. Aber selbst wenn ich ein Video, dass links im Importfenster einwandfrei läuft, dann in die Sequenz ziehe und ich genau da auch ausschließlich dieses Video abspiele, stockt es, der Ton setzt aus, oder er fängt gar nicht erst an es abzuspielen... Exakt das selbe Video. Ohne Effekt, ohne Schnitte ohne overlays oder sonstiges...



Antwort von BerlinStold:

Okay, ich fürchte, dass sich da irgendwas zerschossen hat. Mittlerweile sieht das ganze aus wie im Bild, dass ich angehängt hab... ^^

Und ich habe noch einige Beobachtungen gemacht:
- nach einem Neustart der Applikation läuft es leicht verbessert, aber immer noch nicht gut, aber ich bekomme die TimelineTimeline im Glossar erklärt zum laufen
- in diesem Falle sind die Tonaussetzer IMMER an den selben Stellen
- ich dachte also, das liegt eventuell an den Media-Cache-Files:
- hab also die Media Cache Files gelöscht, aber das Problem besteht immer noch, immer noch, exakt an den selben Stellen



Antwort von Jörg:

Was passiert, wenn du die timeline mal vorrenderst?



Antwort von klusterdegenerierung:

Wenn man das alles so liest und nicht weiß von welcher Version die Rede ist, könnte man meinen es geht um Premiere 5. ;-))



Antwort von BerlinStold:


Was passiert, wenn du die timeline mal vorrenderst?

Dann läuft das Footage mit voller FramerateFramerate im Glossar erklärt, die Tonaussetzer an immer den selben Stellen bleiben aber.
Gleiches gilt für das Drücken des Play Buttons. Die Leertaste reagiert mittlerweile gar nicht mehr und der Button braucht 10sek (!!!) bis die TimelineTimeline im Glossar erklärt anfängt zu spielen...
Alles andere bleibt so fix und schnell wie vorher.

Ich frag mich echt was das für ein Müll ist. Ich hab jetzt echt alles versucht. Hab sogar das Windowsupdate von gestern wieder runtergeschmissen, neue GraKa-Treiber installiert (die Nvidia Studio Drivers) und mehrfach versucht, alles an Cache und Voreinstellungen von Premiere zu löschen. Kein Erfolg. Tonaussetzer an immer der selben Stelle (die gleiche Stelle lässt sich aber abspielen, wenn man dann zurückspult) und mindest 10sek Bedenkzeit bis die TimelineTimeline im Glossar erklärt überhaupt anfängt zu spielen. Auch bei vorgerendertem Arbeitsbereich...

EDIT:

Witzige Ergänzung:

Das Scrubben durch die TimelineTimeline im Glossar erklärt funktioniert gar nicht. Normalerweise sehe ich ja Bildvorschau und höre Tonvorschau. Bleibt schwarz.
Jetzt hab ich mal eher zufällig und aus Frust wie wild mit der Maus von links nach rechts durch die TimelineTimeline im Glossar erklärt gescrubbt, wie ein Scheibenwischer bei Dauerregen, von links nach rechts und wieder zurück und das ca. 10sek lang. Und ihr glaubt es nicht: Langsam wachte das Programm auf und zeigte mir erste Bilder an. Dann mehr, dann kam plötzlich Ton und nach ca. 30sek konnte ich dann normal durch die TimelineTimeline im Glossar erklärt scrubben. Aaaaaber: einmal den Mauszeiger losgelassen fängt alles wieder von vorne an. Standbild und das wischen geht von vorne los...

Alter Falter Adobe. Was zum Henker? ^^ :D



Antwort von Alf302:

Wenn es um mehr als ein Projekt geht, dann WD Black rauß SSD rein,



Antwort von rdcl:

Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass Premiere eine 7h Datei in 10min. fertig cached. Und wenn du wirklich alle Caches gelöscht hast, müsste das ja jetzt nochmal von vorne anfangen. Bist du wirklich sicher dass das durch ist?

Ansonsten mal bitte einen Screenshot von den Sequenzeinstellungen zeigen.



Antwort von BerlinStold:


Wenn es um mehr als ein Projekt geht, dann WD Black rauß SSD rein,


Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass Premiere eine 7h Datei in 10min. fertig cached. Und wenn du wirklich alle Caches gelöscht hast, müsste das ja jetzt nochmal von vorne anfangen. Bist du wirklich sicher dass das durch ist?

Ansonsten mal bitte einen Screenshot von den Sequenzeinstellungen zeigen.

Ich habe alles so gemacht, wie man es auf einschlägigen Websiten als Anleitung findet. Premiere hat danach auch zumindest sämtliche Peakdateien neu berechnet und es hat "Vorschau für Medium xxxx wird erstellt." angezeigt. Ich nehme an, dass das der Cache ist?

Hab jetzt mal ein sehr ähnliches älteres Projekt geladen. Das hat auch alles neu gecached und hat sich währenddessen genauso benommen wie mein aktuelles Projekt. Nach ner halben Minute war's fertig und spielt alles butterweich in 4K ab. Start der TimelineTimeline im Glossar erklärt ist instant und komplett ohne Verzögerung.

ALLLLERDINGS: nicht überall. Tatsächlich steigt die Zeit zwischen Leertastendruck und Beginn des Abspielens je länger das Footage ist, das sich gerade am Locator befindet. Schnipsel aus Dateien die nur 10min lang sind, werden sofort abgespielt. Die 1h und mehr Dateien brauchen ein bis zwei Sekunden. Das Problem scheint also tatsächlich an der Länger der Datei zu liegen...

Kann das an der HDD liegen? Gecached scheint alles zu sein. Mir wird zumindest nichts dergleichen angezeigt.

Hier der Screenshot der Sequenzeinstellungen:
Anmerkung 2019-08-15 224324.png

EDIT:

Zum Verständnis: Ich besitze eine SSD und die Cache-Dateien auch auf die geschrieben... Ist allerdings ne SATA-SSD. Aber das dürfte doch eigentlich trotzdem nicht so ruckeln, oder? O_o

Ich hab jetzt mal das gesamte Projekt auf meine SSD kopiert: absolut kein Unterschied...
(und ja, ich habe die Medien neu verknüpft um sicherzugehen, dass er die von da nimmt)



Antwort von srone:



Wenn es um mehr als ein Projekt geht, dann WD Black rauß SSD rein,


Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass Premiere eine 7h Datei in 10min. fertig cached. Und wenn du wirklich alle Caches gelöscht hast, müsste das ja jetzt nochmal von vorne anfangen. Bist du wirklich sicher dass das durch ist?

Ansonsten mal bitte einen Screenshot von den Sequenzeinstellungen zeigen.

Ich habe alles so gemacht, wie man es auf einschlägigen Websiten als Anleitung findet. Premiere hat danach auch zumindest sämtliche Peakdateien neu berechnet und es hat "Vorschau für Medium xxxx wird erstellt." angezeigt. Ich nehme an, dass das der Cache ist?

Hab jetzt mal ein sehr ähnliches älteres Projekt geladen. Das hat auch alles neu gecached und hat sich währenddessen genauso benommen wie mein aktuelles Projekt. Nach ner halben Minute war's fertig und spielt alles butterweich in 4K ab. Start der TimelineTimeline im Glossar erklärt ist instant und komplett ohne Verzögerung.

ALLLLERDINGS: nicht überall. Tatsächlich steigt die Zeit zwischen Leertastendruck und Beginn des Abspielens je länger das Footage ist, das sich gerade am Locator befindet. Schnipsel aus Dateien die nur 10min lang sind, werden sofort abgespielt. Die 1h und mehr Dateien brauchen ein bis zwei Sekunden. Das Problem scheint also tatsächlich an der Länger der Datei zu liegen...

Kann das an der HDD liegen? Gecached scheint alles zu sein. Mir wird zumindest nichts dergleichen angezeigt.

Hier der Screenshot der Sequenzeinstellungen:
Anmerkung 2019-08-15 224324.png

EDIT:

Zum Verständnis: Ich besitze eine SSD und die Cache-Dateien auch auf die geschrieben... Ist allerdings ne SATA-SSD. Aber das dürfte doch eigentlich trotzdem nicht so ruckeln, oder? O_o

Ich hab jetzt mal das gesamte Projekt auf meine SSD kopiert: absolut kein Unterschied...

mag wohl an der cache-struktur von premiere liegen, irgendwo müssen die ja prioritäten setzen und da sind files grösser als 1-2h wohl eher die absolute ausnahme, idr hat ein take zwischen 30sek und ein paar minuten, da mag wohl der fokus drauf liegen...;-)

lg

srone



Antwort von Jörg:

Alter Falter Adobe. Was zum Henker? ^^ :D

nur mal zur Erinnerung:
der TO hat 4K hevc Material in eine FHD Sequenz gestopft, dazu stundenlange FHD clips, die framerates unterscheiden sich, und das hevc ist noch dazu skaliert.
Dazu Tonspuren die offensichtlich nicht zu den clips gehören.
Das ganze Zeug liegt auf einer HDD, wohl zusammen mit den cache files, eventuell noch auf der
Systemplatte...
Ich staune, WELCHE workflows so gepflegt werden, ich würde harakiri so definieren...



Antwort von srone:


EDIT:

Zum Verständnis: Ich besitze eine SSD und die Cache-Dateien auch auf die geschrieben... Ist allerdings ne SATA-SSD. Aber das dürfte doch eigentlich trotzdem nicht so ruckeln, oder? O_o

Ich hab jetzt mal das gesamte Projekt auf meine SSD kopiert: absolut kein Unterschied...
(und ja, ich habe die Medien neu verknüpft um sicherzugehen, dass er die von da nimmt)

@ jörg
ganz so böse wollte ich nicht sein, aber dateien jenseits 2h, wie oben erwähnt bist zu 7h, da gesteh ich jeder schnittsoftware eine kleine denkpause ein...;-)

aber mal so prinzipiell und da bin ich total bei dir jörg, vielleicht sollte der to mal seinen grundsätzlichen arbeitsworkflow überdenken...;-)

lg

srone



Antwort von BerlinStold:





Ich habe alles so gemacht, wie man es auf einschlägigen Websiten als Anleitung findet. Premiere hat danach auch zumindest sämtliche Peakdateien neu berechnet und es hat "Vorschau für Medium xxxx wird erstellt." angezeigt. Ich nehme an, dass das der Cache ist?

Hab jetzt mal ein sehr ähnliches älteres Projekt geladen. Das hat auch alles neu gecached und hat sich währenddessen genauso benommen wie mein aktuelles Projekt. Nach ner halben Minute war's fertig und spielt alles butterweich in 4K ab. Start der TimelineTimeline im Glossar erklärt ist instant und komplett ohne Verzögerung.

ALLLLERDINGS: nicht überall. Tatsächlich steigt die Zeit zwischen Leertastendruck und Beginn des Abspielens je länger das Footage ist, das sich gerade am Locator befindet. Schnipsel aus Dateien die nur 10min lang sind, werden sofort abgespielt. Die 1h und mehr Dateien brauchen ein bis zwei Sekunden. Das Problem scheint also tatsächlich an der Länger der Datei zu liegen...

Kann das an der HDD liegen? Gecached scheint alles zu sein. Mir wird zumindest nichts dergleichen angezeigt.

Hier der Screenshot der Sequenzeinstellungen:
Anmerkung 2019-08-15 224324.png

EDIT:

Zum Verständnis: Ich besitze eine SSD und die Cache-Dateien auch auf die geschrieben... Ist allerdings ne SATA-SSD. Aber das dürfte doch eigentlich trotzdem nicht so ruckeln, oder? O_o

Ich hab jetzt mal das gesamte Projekt auf meine SSD kopiert: absolut kein Unterschied...

mag wohl an der cache-struktur von premiere liegen, irgendwo müssen die ja prioritäten setzen und da sind files grösser als 1-2h wohl eher die absolute ausnahme, idr hat ein take zwischen 30sek und ein paar minuten, da mag wohl der fokus drauf liegen...;-)

lg

srone

Und die Priorität geht soweit, dass ein Projekt vollkommen unbrauchbar wird?! Das fände ich schon komisch.
Was machen denn die ganzen Let's Player die teilweise 10h am Stück aufnehmen. Ich kenne mehrere, die das tun und auch mit Premiere schneiden. O_o

Alter Falter Adobe. Was zum Henker? ^^ :D

nur mal zur Erinnerung:
der TO hat 4K hevc Material in eine FHD Sequenz gestopft, dazu stundenlange FHD clips, die framerates unterscheiden sich, und das hevc ist noch dazu skaliert.
Dazu Tonspuren die offensichtlich nicht zu den clips gehören.
Das ganze Zeug liegt auf einer HDD, wohl zusammen mit den cache files, eventuell noch auf der
Systemplatte...
So mag man harakiri definieren...

Ich wollte damit keines Falls ausschließen, dass der Fehler vielleicht auch bei mir liegt. Genau aus diesem Grund habe ich ja alles angegeben, was mir so in den Sinn kam, das von Bedeutung sein könnte. Wenn nun also skaliertes 4K HEVC in einer FHD Sequenz und stundenlange FHD Clips mit unterschiedlichen Framerates und Dateien auf ein FHD ne scheiß Idee sind, nehme ich mir das gerne an und gelobe Besserung. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass das nicht die großartigste Idee ist.

Aber gibt es denn einen Weg für meine Situation besser mit dem Footage umzugehen? Ich kenne mich nicht besonders gut aus und nehme Hilfe gerne dankend an. :)

Die Cache Files sind wie gesagt auf einer SSD (die allerdings in der Tat die Systemplatte ist, ist das ein Problem?)



Antwort von Jörg:

Es sind nicht die 7 Stunden Material in FHD, ich hab das eben mal mit 20 Std probiert, das läuft wie Sahne.
Es sind die 4K HEVC files, die in einer dezidierten Sequenz auch laufen, aber nicht in einer FHD Seq mit unterschiedlicher framerate, und skaliert, UND dann noch stundenlanges FHD.

Natürlich kann alles ein Problem sein, wenn von der Systemplatte die Schreib/Lesezugriffe erfolgen müssen.
Das geht mit normalen Projekten noch einigermaßen glatt, nur ist dein Projekt nicht so ganz normal.

Ich würde versuchen die HEVC in einer nativen Sequenz zu schneiden, diese dann zum Zusammenfügen auf FHD bringen. Wenn dann nur noch montiert werden muss, geht es sicherlich flotter aus.
Zur Not würde ich die HEVC schon fertig exportieren, dann gibt es gar keine Probleme mehr.
Ich bin kein Freund von proxieschnitt, aber das würde deine Probleme verringern,
kostet aber etwas Einarbeitung.



Antwort von Alf302:

Du könntest natürlich auch mal versuchen die Quelldateien auf verschiedene Festplatten zu platzieren
denn drei Festplatten lesen etwas schneller als Eine.



Antwort von srone:


Und die Priorität geht soweit, dass ein Projekt vollkommen unbrauchbar wird?! Das fände ich schon komisch.
Was machen denn die ganzen Let's Player die teilweise 10h am Stück aufnehmen. Ich kenne mehrere, die das tun und auch mit Premiere schneiden. O_o

ich denke in 1-3 spuren durchaus denkbar, aber in 5 mit je 3 stereospuren ton und dazu dieser fornatmix, da geht deiner kiste einfach die luft aus, sowohl cpu dekodierseitig, als auch festplatten/ssd-seitig, die anforderungen die du stellst sind abartig und haben mit einer "klassischen" filmproduktion nicht das geringste zu tun, also bitte nicht auf premiere schimpfen, sondern einen, dem gewachsenen pc aufbauen...;-)

lg

srone



Antwort von BerlinStold:



Und die Priorität geht soweit, dass ein Projekt vollkommen unbrauchbar wird?! Das fände ich schon komisch.
Was machen denn die ganzen Let's Player die teilweise 10h am Stück aufnehmen. Ich kenne mehrere, die das tun und auch mit Premiere schneiden. O_o

ich denke in 1-3 spuren durchaus denkbar, aber in 5 mit je 3 stereospuren ton und dazu dieser fornatmix, da geht deiner kiste einfach die luft aus, sowohl cpu dekodierseitig, als auch festplatten/ssd-seitig, die anforderungen die du stellst sind abartig und haben mit einer "klassischen" filmproduktion nicht das geringste zu tun, also bitte nicht auf premiere schimpfen, sondern einen, dem gewachsenen pc aufbauen...;-)

lg

srone

Seh ich alles ein. Was ich in dem Fall aber nicht verstehe ist, warum sowohl Festplatte als auch Prozessor nicht mal Ansatzweise genug zu tun haben um sich ausgelastet zu fühlen.
Anmerkung 2019-08-15 234211.png

Es sind nicht die 7 Stunden Material in FHD, ich hab das eben mal mit 20 Std probiert, das läuft wie Sahne.
Es sind die 4K HEVC files, die in einer dezidierten Sequenz auch laufen, aber nicht in einer FHD Seq mit unterschiedlicher framerate, und skaliert, UND dann noch stundenlanges FHD.

Natürlich kann alles ein Problem sein, wenn von der Systemplatte die Schreib/Lesezugriffe erfolgen müssen.
Das geht mit normalen Projekten noch einigermaßen glatt, nur ist dein Projekt nicht so ganz normal.

Ich würde versuchen die HEVC in einer nativen Sequenz zu schneiden, diese dann zum Zusammenfügen auf FHD bringen. Wenn dann nur noch montiert werden muss, geht es sicherlich flotter aus.
Zur Not würde ich die HEVC schon fertig exportieren, dann gibt es gar keine Probleme mehr.

Okidoki. Danke für die nette Hilfe. Für zukünftige Projekte werde ich dann wohl mein Footage besser vorbereiten. ;)

Ich nehme an mit diesem Projekt muss ich jetzt irgendwie arbeiten. Oder gibts ne Möglichkeit das ganze performanter zu machen, ohne alles neu zu schneiden?



Antwort von Jörg:

Ich weiß nicht wie weit du bist, wieviel schon gemischt wurde.
Versuch:
Kopiere die getrimmten 4k files aus der Sequenz in eine eigene Sequenz.
Erstelle ein neues Projekt, öffne dort die neue Sequenz der 4K files.
Das sollte schon mal helfen, das Tempo zu erhöhen. Zum Schluss_>siehe oben.

Nur zur Sicherheit: mercury playback ist aktiviert?



Antwort von srone:


Seh ich alles ein. Was ich in dem Fall aber nicht verstehe ist, warum sowohl Festplatte als auch Prozessor nicht mal Ansatzweise genug zu tun haben um sich ausgelastet zu fühlen.
Anmerkung 2019-08-15 234211.png

wie oben schon erwähnt, das was du treibst, ist sehr speziell, könnte sein, dass premiere auf diesen anwendungsfall, nicht multi-threaded optimiert ist, aber btw hast du quicksync aktiv? also hardware dekodieren von files?

lg

srone



Antwort von BerlinStold:


Ich weiß nicht wie weit du bist, wieviel schon gemischt wurde.
Versuch:
Kopiere die getrimmten 4k files aus der Sequenz in eine eigene Sequenz.
Erstelle ein neues Projekt, öffne dort die neue Sequenz der 4K files.
Das sollte schon mal helfen, das Tempo zu erhöhen. Zum Schluss_>siehe oben.

Nur zur Sicherheit: mercury playback ist aktiviert?

Das Vorgehen versteh ich nicht ganz. Inwieweit hilft mir das an meinem aktuellen Projekt weiterschneiden zu können?

Die Mecury Engine ist aktiv, ja:
Anmerkung 2019-08-16 000628.png

Seh ich alles ein. Was ich in dem Fall aber nicht verstehe ist, warum sowohl Festplatte als auch Prozessor nicht mal Ansatzweise genug zu tun haben um sich ausgelastet zu fühlen.
Anmerkung 2019-08-15 234211.png

wie oben schon erwähnt, das was du treibst, ist sehr speziell, könnte sein, dass premiere auf diesen anwendungsfall, nicht multi-threaded optimiert ist, aber btw hast du quicksync aktiv? also hardware dekodieren von files?

lg

srone

Das weiß ich nicht, muss ich gestehen, wo finde ich denn die entsprechende Einstellung?
Aber soweit ich informiert bin funktioniert Quicksync doch ohnehin nur auf Intel CPUs, oder?



Antwort von Jörg:

Das Vorgehen versteh ich nicht ganz. Inwieweit hilft mir das an meinem aktuellen Projekt weiterschneiden zu können?

das kann ich nicht beurteilen, da ich das Projekt nicht kenne.
Sinn ist, kleinteilig zu arbeiten, das Projekt zu verschlanken.
Den Schnitt der 4K files, in einem anderen Projekt das FHD bearbeiten, so dass im Letzten Projekt nur noch montiert werden muss.
Beispiel:
100 Stunden Urlaubsclips, sind mörderisch, aufgeteilt in Tag 1,Tag 2 etc ein Kinderspiel.....



Antwort von BerlinStold:

Ah. Verstehe. Das ist eher impraktikabel. Aber die ersten 2/3 des Videos sind vom Schnitt her fertig. Vielleicht kann ich das einfach schon mal exportieren und in ein neues Projekt laden. Dann kann ich den Rest weiterschneiden und die fehlenden Soundeffekte in den ersten 2/3 kann ich auch später noch drüber legen. :)

Danke nochmal für die nette Hilfe. Und entschuldigt, wenn ich stellenweise etwas ungehalten war. Ich hab mich nicht beschweren wollen und weiß dass mein Projekt weit davon entfernt ist top organisiert zu sein. Man wird nur sehr frustriert wenn sowas nen halben Tag zunichte macht. Aber es ist ja irgendwo auch meine Verantwortung. :P
Es wird mir eine Lehre sein. :D



Antwort von Jörg:

Ich hab mich nicht beschweren wollen

das ist Standard in den Foren.
Zuerst wird das jeweilige Programm angezweifelt, dann kehrt langsam die Realität ein...
Aber nicht alle nehmen das so sportlich wie du.
Die Idee mit dem Zwischenexport ist zielführend-



Antwort von BerlinStold:


Ich hab mich nicht beschweren wollen

das ist Standard in den Foren.
Zuerst wird das jeweilige Programm angezweifelt, dann kehrt langsam die Realität ein...
Aber nicht alle nehmen das so sportlich wie du.
Die Idee mit dem Zwischenexport ist zielführend-

Haha. Das hat nichts mit Sportlichkeit zu tun. :P
Ich bin ja hier zum Troubleshooting und weil ich nicht wusste, was der Fehler ist.
Und wenn der Fehler ich bin, ist das genauso zielführend wie alles andere auch und damit genau das was ich gesucht hab.

Mir ist nur wichtig, dass nicht der Eindruck entsteht, ich sei nicht dankbar für die Hilfe oder würde gar irgendwas erwarten.
Mir ist bewusst, dass hier nette Menschen ihre Freizeit opfern um Honks wie mir, die sich nicht genug eingearbeitet haben, dabei zu helfen ihre eigenen Fehler auszubügeln. Ich bin sehr dankbar dafür und finde das nicht selbstverständlich. ;)



Antwort von carstenkurz:

Kannst Du mal ein bißchen Material mit gleichen Eigenschaften in ein ganz neues Projekt schieben und schauen, wie sich das anfühlt?

Du schreibst von sehr langen 'Takes' - mehrere Stunden - wie sind die aufgenommen, warum so viel am Stück? Was für ein Format? MP4/h.265?

Wenn da unterschiedliches Material involviert ist, kann ich mir zumindest durchaus vorstellen, dass Premiere ziemlich ans Rotieren kommt, das ganze Zeug über die gesamte Projektlänge intern zu synchronisieren. Siehst Du keine Möglichkeit, dein Originalmaterial zu zerteilen und stückweise neu einzufügen?

- Carsten



Antwort von BerlinStold:


Kannst Du mal ein bißchen Material mit gleichen Eigenschaften in ein ganz neues Projekt schieben und schauen, wie sich das anfühlt?

Du schreibst von sehr langen 'Takes' - mehrere Stunden - wie sind die aufgenommen, warum so viel am Stück? Was für ein Format? MP4/h.265?

Wenn da unterschiedliches Material involviert ist, kann ich mir zumindest durchaus vorstellen, dass Premiere ziemlich ans Rotieren kommt, das ganze Zeug über die gesamte Projektlänge intern zu synchronisieren. Siehst Du keine Möglichkeit, dein Originalmaterial zu zerteilen und stückweise neu einzufügen?

- Carsten

Neue Projekte laufen anfangs butterweich. Also sowohl kurze Videos, egal welches FormatFormat im Glossar erklärt, als auch die mörderisch langen. Erst, wenn es mehrere verschiedene Dateien sind und ich immer wieder zwischen ihnen springe fängts an langsamer zu werden. Die Masse scheint es hier wirklich zu machen.

Die langen Takes haben 60fps, in FHD mit H.264 CodecCodec im Glossar erklärt als mp4 (und mit 3 Stereoaudiospuren). In der Tat ist das 4K Footage dementgegen in 29,759fps und HEVC. Ich nehme an das dieser Mix und das RendernRendern im Glossar erklärt verschiedener Auflösungen, Codecs und Frameraten das Problem ist und Premiere bei immer mehr Komplexität nicht mehr hinterkommt.

Das footage ist so lang, da ich meinen gesamten Arbeitsprozess aufnehme. Das muss ich so machen, da ich vorher nicht weiß was für mich potenziell verwertbar ist. Unter anderem werden daraus auch Timelapses. Das footage ist ein Desktop CaptureCapture im Glossar erklärt und ich nehme es mit OBS Studio auf. Optimal wäre natürlich, wenn ich die Aufnahme im Vorhinein auf die gleiche FramerateFramerate im Glossar erklärt, wie die des 4K Footages einstellen könnte und OBS dazu bringen könnte, alles in 30min Takes zu speichern. Allerdings glaube ich nicht, das OBS sehr viele Einstellungsmöglichkeiten bietet was den genauen CodecCodec im Glossar erklärt angeht und eine Funktion für das Speichern in Abschnitten habe ich auch nicht gefunden. Da muss ich mich mal schlau machen, denn ich denke, das wird meine Probleme lösen...



Antwort von Jörg:

Ich bin ja hier zum Troubleshooting und weil ich nicht wusste, was der Fehler ist.
Und wenn der Fehler ich bin, ist das genauso zielführend wie alles andere auch und damit genau das was ich gesucht hab.

das meinte ich mit sportlich...
diese Herangehensweise ist nicht forentypisch ;-))
Lade dir mal das Programm mediainfo runter, https://sourceforge.net/projects/mediainfo/
lass deine beiden Materialien analysieren, und stell das Textfile hier rein.
Ich glaube, dass diese Aufnahmesoftware einen codec verwendet, der nicht optimal zur Bearbeitung sein wird.
Wir könnten dir sicherlich Umwandlungen empfehlen, die solche Monster handhaben lassen.
Der interne Proxyablauf wäre vermutlich sehr hilfreich bei den 4Kfiles.



Antwort von klusterdegenerierung:

HEVC hat bei mir alles weg, da scrobbe ich ich paar mal und ich kann neu booten.
Ich verzichte auf den CodecCodec im Glossar erklärt, kann bislang bei mir auch keinen wirklichen benefit gegenüber h264 feststellen.



Antwort von Alf302:

Hast Du nicht vor wenigen Wochen aufgerüstet ?



Antwort von klusterdegenerierung:

ja, aber nur Arbeitsspeicher und GPU, irgendwie ist das dem h265 anscheinend egal.



Antwort von Alf302:

Und was hast für eine CPU



Antwort von klusterdegenerierung:

i6700



Antwort von srone:


i6700

ist nun nicht das allerneueste modell, kann denn das schon h-265 via quicksync in hardware?

lg

srone



Antwort von Alf302:

I7@6700, da liegst Du gut im Mittelfeld
und angeblich hat der H265 Hardwarwunterstützung.



Antwort von srone:

mal so allgemein betrachtet, sollten wir uns doch im klaren darüber sein, dass die pc-leistung in bezug auf den neuesten schrei eines codecs mindestens 1-3 generationen hinterhinkt, das war schon mit h-264 so, warum sollte das mit h-265 anders sein?

und es galt schon immer die regel, je härter der brühwürfel, sprich kompression, desto härter der schnitt...;-)

lg

srone



Antwort von Alf302:

Bin mir nicht sicher ob wir uns alle über H265 im Klaren sind.

Kluster
So wie es ausschaut nimmt H265 keine GPU ;-((

https://docs.microsoft.com/de-de/sysint ... s-explorer



Antwort von BerlinStold:


Ich bin ja hier zum Troubleshooting und weil ich nicht wusste, was der Fehler ist.
Und wenn der Fehler ich bin, ist das genauso zielführend wie alles andere auch und damit genau das was ich gesucht hab.

das meinte ich mit sportlich...
diese Herangehensweise ist nicht forentypisch ;-))
Lade dir mal das Programm mediainfo runter, https://sourceforge.net/projects/mediainfo/
lass deine beiden Materialien analysieren, und stell das Textfile hier rein.
Ich glaube, dass diese Aufnahmesoftware einen codec verwendet, der nicht optimal zur Bearbeitung sein wird.
Wir könnten dir sicherlich Umwandlungen empfehlen, die solche Monster handhaben lassen.
Der interne Proxyablauf wäre vermutlich sehr hilfreich bei den 4Kfiles.

Hey, hab das mal gemacht.

1080p-Footage:
General
Complete name : F:\Projekte\Rosanna Remix\2019-08-13 23-08-50.mp4
Format : MPEG-4
Format profile : Base Media
Codec ID : isom (isom/iso2/avc1/mp41)
File size : 1.87 GiB
Duration : 1 h 30 min
Overall bit rate mode : Constant
Overall bit rate : 2 975 kb/s
Writing application : Lavf57.84.100

Video
ID : 1
Format : AVC
Format/Info : Advanced Video Codec
Format profile : High@L4.2
Format settings : CABAC / 4 Ref Frames
Format settings, CABAC : Yes
Format settings, RefFrames : 4 frames
Codec ID : avc1
Codec ID/Info : Advanced Video Coding
Duration : 1 h 30 min
Bit rate mode : Constant
Bit rate : 2 500 kb/s
Width : 1 920 pixels
Height : 1 080 pixels
Display aspect ratio : 16:9
Frame rate mode : Variable
Frame rate : 60.000 FPS
Minimum frame rate : 58.824 FPS
Maximum frame rate : 62.500 FPS
Color space : YUV
Chroma subsampling : 4:2:0
Bit depth : 8 bits
Scan type : Progressive
Bits/(Pixel*Frame) : 0.020
Stream size : 1.58 GiB (84%)
Color range : Limited
Color primaries : BT.709
Transfer characteristics : BT.709
Matrix coefficients : BT.470 System B/G
Codec configuration box : avcC

Audio #1
ID : 2
Format : AAC LC
Format/Info : Advanced Audio CodecCodec im Glossar erklärt Low Complexity
Codec ID : mp4a-40-2
Duration : 1 h 30 min
Bit rate mode : Constant
Bit rate : 4 676 b/s
Channel(s) : 2 channels
Channel layout : L R
Sampling rate : 48.0 kHz
Frame rate : 46.875 FPS (1024 SPF)
Compression mode : Lossy
Stream size : 3.02 MiB (0%)
Title : Track1
Default : Yes
Alternate group : 1

Audio #2
ID : 3
Format : AAC LC
Format/Info : Advanced Audio CodecCodec im Glossar erklärt Low Complexity
Codec ID : mp4a-40-2
Duration : 1 h 30 min
Bit rate mode : Constant
Bit rate : 216 kb/s
Channel(s) : 2 channels
Channel layout : L R
Sampling rate : 48.0 kHz
Frame rate : 46.875 FPS (1024 SPF)
Compression mode : Lossy
Stream size : 139 MiB (7%)
Title : Track2
Default : No
Alternate group : 1

Audio #3
ID : 4
Format : AAC LC
Format/Info : Advanced Audio CodecCodec im Glossar erklärt Low Complexity
Codec ID : mp4a-40-2
Duration : 1 h 30 min
Bit rate mode : Constant
Bit rate : 229 kb/s
Channel(s) : 2 channels
Channel layout : L R
Sampling rate : 48.0 kHz
Frame rate : 46.875 FPS (1024 SPF)
Compression mode : Lossy
Stream size : 148 MiB (8%)
Title : Track3
Default : No
Alternate group : 1

4K-Footage:
General
Complete name : F:\Projekte\Rosanna Remix\Kamera\VID_20190813_231404.mp4
Format : MPEG-4
Format profile : Base Media / Version 2
Codec ID : mp42 (isom/mp42)
File size : 844 MiB
Duration : 5 min 21 s
Overall bit rate : 22.1 Mb/s
Encoded date : UTC 2019-08-13 21:14:04
Tagged date : UTC 2019-08-13 21:14:04
com.android.version : 9

Video
ID : 1
Format : AVC
Format/Info : Advanced Video Codec
Format profile : High@L5.1
Format settings : CABAC / 1 Ref Frames
Format settings, CABAC : Yes
Format settings, RefFrames : 1 frame
Format settings, GOP : M=1, N=30
Codec ID : avc1
Codec ID/Info : Advanced Video Coding
Duration : 5 min 21 s
Source duration : 5 min 21 s
Bit rate : 21.8 Mb/s
Width : 3 840 pixels
Height : 2 160 pixels
Display aspect ratio : 16:9
Frame rate mode : Variable
Frame rate : 29.726 FPS
Minimum frame rate : 15.053 FPS
Maximum frame rate : 29.732 FPS
Color space : YUV
Chroma subsampling : 4:2:0
Bit depth : 8 bits
Scan type : Progressive
Bits/(Pixel*Frame) : 0.089
Stream size : 836 MiB (99%)
Source stream size : 836 MiB (99%)
Title : VideoHandle
Language : English
Encoded date : UTC 2019-08-13 21:14:04
Tagged date : UTC 2019-08-13 21:14:04
mdhd_Duration : 321172
Codec configuration box : avcC

Audio
ID : 2
Format : AAC LC
Format/Info : Advanced Audio CodecCodec im Glossar erklärt Low Complexity
Codec ID : mp4a-40-2
Duration : 5 min 21 s
Bit rate mode : Constant
Bit rate : 192 kb/s
Channel(s) : 2 channels
Channel layout : L R
Sampling rate : 48.0 kHz
Frame rate : 46.875 FPS (1024 SPF)
Compression mode : Lossy
Stream size : 7.35 MiB (1%)
Title : SoundHandle
Language : English
Encoded date : UTC 2019-08-13 21:14:04
Tagged date : UTC 2019-08-13 21:14:04
mdhd_Duration : 321109




Antwort von Jörg:

Ich sehe die Probleme in der variablen framerate und dem codec des 4K files mp42 (isom/mp42)
Ob hier ein re_wrapp in einen verträglicheren codec hilft, müssen die Spezialisten dafür hier klären.
Du könntest ein Stück dieses files im AME von Premiere in beispielsweise Avid HD intermediate codec (DNxHD)
rechnen lassen (filegröße beachten!)
Das Zeug läuft wie Mexikokäfer.....



Antwort von klusterdegenerierung:


mal so allgemein betrachtet, sollten wir uns doch im klaren darüber sein, dass die pc-leistung in bezug auf den neuesten schrei eines codecs mindestens 1-3 generationen hinterhinkt, das war schon mit h-264 so, warum sollte das mit h-265 anders sein?

und es galt schon immer die regel, je härter der brühwürfel, sprich kompression, desto härter der schnitt...;-)

lg

srone

Sehe ich nicht so, h264 war auch bei der Einführung dafür gedacht das er easy läuft, konnte selbst meine alten PCs immer gut verknusern. H265 ist da schon anders.



Antwort von BerlinStold:

Ich hab noch mal ein bisschen rumprobiert. Das Problem scheint wirklich die Lokation der Dateien zu sein.
Rendere ich Video UND Audio im Arbeitsbereich sind die Aussetzer weg. Bleibe ich dann beim Arbeiten an einer Stelle und arbeite mich langsam voran (ich setze gerade Blenden) läut alles butterweich. Springe ich ans andere Ende der Sequenz lädt es wieder einen Moment. Beim Hintergrundmusik setzen lief das jetzt auch gut. Paar mal hat sich das Programm zuletzt aufgehängt aber wieder gefangen. Wenn ich alle halbe Stunde das Audio neu rendere (was nur nen Bruchteil einer Sekunde dauert, warum das Premiere nicht regelmäßig im Hintergrund macht, wenn es die Performance so drastisch verbessert, ist mir ehrlich gesagt schleierhaft) ist auch das kein Problem. Ich kann tatsächlich mit gerendertem Video & regelmäßig gerendertem Audio reeelativ problemfrei im Projekt arbeiten. Spannende "Lösung", die ich so nicht erwartet hätte. Ich bin gespannt, ob ich mit einer Optimierung der Formate später noch mehr da rausholen kann...



Antwort von BerlinStold:

Danke für eure Hilfe Leute! Dank euch ist es fertig geworden! :D

https://youtube.com/watch?v=Y2DfjlHCTzk

Ich werde bei meinem nächsten Projekt hier updaten, ob das Verwenden eines anderen Formats hilft! :)



Antwort von klusterdegenerierung:

Danke!
Für mich hast Du den Song deutlich aufgewertet, besonders mit den lead Synths, Hammer, kommt echt erfrischend!

2 Punkte haben mich gestört und hätte ich zumindest anders gemacht.
Zum einen die Cam von AF auf fixed Fokus gestellt, denn das gepumpe von Dir zum Piano war schon anstrengend,
das 2. wäre die doch leicht anstrengende Gitarren Musikpausenfüllmusik, die hätte man weglassen können, gab ja auch ohne schon viel zu hören und war für mich auf die Länge etwas zu viel des guten.

Ansonsten große Bewunderung für Deine professionelle Ader und Umsetzung, hat mir sehr gut gefallen.
Gibt es TOTO noch? Schick es ihnen, die werden sich freuen.

Danke fürs teilen. :-)




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Adobe Premiere Pro / Elements / SpeedGrade / Creative Cloud CC-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Premiere Titelfunktion zickt rum
Premiere aufräumen
Premiere-Export zu hell - Luminanzbereichproblematik
Premiere Rush 1.2 Update -- jetzt mit Geschwindigkeitseffekten wie Speed ramping
Premiere Pro zu langsam
Premiere über PC
Wie komplette Filmteile in Premiere 6.5 verschieben?
Premiere sehen
Finger weg von Premiere Pro ?!
Probleme mit Premiere D-Box 1 u. Breitbildumschaltung
PREMIERE Jugendschutz - Gibt´s da einen Trick?
Premiere Pro 1.5 Euere Meinung
Ton zu langsam im Premiere Pro CC / bei 1. Clip
Premiere Pro CS6: Workstation zu langsam für HD-Video?
Premiere CS6 wird langsam
iMacPro zu langsam für Final Cut pro oder Neatvideo ?
Premiere Pro Projekt (CS2) in aktuellem Premiere Elements öffnen?
Problem Premiere Elements Projekt in Premiere Pro CC öffnen
10 Bit 4K-Schnitt auf dem neuen MacBook Pro 15" -- Premiere Pro im Ve
Premiere Pro auf MacBook Pro und eGPU KFA2 SNPR, GTX 1060
Messevideo: Neue Funktionen Adobe Premiere Pro u. bestes, verstecktes Pro-Feature // NAB 2018
Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve
Premiere Pro 17 4:3 Format
Titelstörung Premiere Pro
Masken in Premiere Pro CC 9
Rendern in Premiere Pro

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
10-27. Oktober / Berlin
DOKUARTS 12: Nuances Now
19. Oktober / Nürnberg
Die Lange Nacht der Wissenschaften
29. Oktober - 3. November / Lübeck
Nordische Filmtage Lübeck
1-2. November / Mainz
screening_019
alle Termine und Einreichfristen