Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Adobe Premiere Pro / Elements / SpeedGrade / Creative Cloud CC-Forum

Infoseite // Premiere Exporteinstellungen - Welche Bitrate bietet die beste Qualität?

Blackmagic URSA Broadcast G2

Frage von Dhira:


Hi,

in diesem Video wird an der verlinkten Stelle gesagt, dass man für eine möglichst gute Qualität in den Premiere Exporteinstellungen unter Bitrate Settings "VBR, 2 Pass" auswählen soll. Die Target Bitrate soll die Bitrate vom Footage mit dem Faktor 1,4 multipliziert und die Maximum Bitrate soll die Bitrate vom Footage mit dem Faktor 1,6 multipliziert sein.

https://youtu.be/l84qUvcCd3M?t=103

Wenn der Faktor zu hoch ist, sollen Artefakte entstehen.

Wie geht man jetzt damit um, wenn das Footage mit verschiedenen Bitrates aufgenommen wurde? Ich habe ein Projekt bei dem die Bitrates zwischen 27 und 101 mbit/s schwanken.

Danke!

Space


Antwort von Jörg:

Ich versuche das ganz kurz zu machen, da ich zu wissen glaube, wo der Beitrag hinführen wird:

du wirst es ausprobieren müssen...
Dabei kann entscheidend sein, welche Version du nutzt, da bei Weitem nicht alle Versionen
in identische codecs rendern.

Ich würde, je nach Abspieloption eine bitrate nicht über 60 mbits wählen.
probiere es aus.

Space


Antwort von Auf Achse:

Abgesehen davon ist der Verwendungszweck mit entscheidend. Für YouTube brauchst du keine 100MBit für zB fullHD rendern.

Auf Achse

Space


Antwort von dienstag_01:

Wenn der Faktor zu hoch ist, sollen Artefakte entstehen. Im Gegenteil, eine zu niedrige Bitrate (ein zu niedriger Faktor zwischen Quell- und Exportbitrate) begünstigt die Entstehung von Artefakten, nicht umgekehrt.

Space


Antwort von Dhira:

Danke für eure Antworten! Ich nutze die aktuelle Premiere Version, also v14.0.0. Dann werde ich es mal ausprobieren.
"Auf Achse" hat geschrieben:
Abgesehen davon ist der Verwendungszweck mit entscheidend. Für YouTube brauchst du keine 100MBit für zB fullHD rendern.
Du liegst goldrichtig, das Video soll auf YouTube in FullHD :)

Für meine Immobilienvideos benutze ich meine Phantom 4 Pro, mit der ich in h264, 4k und 60 fps aufnehme, das macht sie mit 100Mbit.

Die einzige weitere Kamera die ich benutze ist meine BMPCC 6k, mit der ich in BRAW, 6k und 50 fps aufnehme. Jetzt frage ich mich, welche Komprimierung ich bei der BMPCC benutzen soll, folgende Optionen kommen bei der BMPCC für mich in Frage:

1. Blackmagic RAW 5:1 – 194 MB/s
2. Blackmagic RAW 8:1 – 121 MB/s
3. Blackmagic RAW Q5 – 49–139 MB/s

Was würdet ihr mir für eine möglichst gute Qualität des fertigen Videos empfehlen? Mir ist wichtiger, dass die BMPCC Aufnahmen sehr gut aussehen, weil der Anteil davon größer sein wird als von den Drohnenaufnahmen.

Space


Antwort von Jott:

„ Für meine Immobilienvideos benutze ich meine Phantom 4 Pro, mit der ich in h264, 4k und 60 fps aufnehme, das macht sie mit 100Mbit.

Die einzige weitere Kamera die ich benutze ist meine BMPCC 6k, mit der ich in BRAW, 6k und 50 fps aufnehme.“


Was hältst du von der Idee, mit einheitlicher Framerate aufzunehmen? Wenn‘s dir schon um Qualität geht. Denn egal was du tust, so wie jetzt wird der Schnitt verkackt.

Space


Antwort von Dhira:

Danke für den Hinweis Jott, ich wusste nicht, dass das ein Problem sein würde. Kannst du mir bitte erläutern wieso und inwiefern sich das auf die Qualität auswirkt?

Ich bin davon ausgegangen wenn ich z.B. bei den 50 und 60 fps Clips bevor ich sie in die Timeline ziehe über "Interpret Footage" > "Assume Framerate" überall z.B. 24 fps auswähle würde ich keine Qualitätseinbußen haben (angenommen meine Sequenz und das finale Video sind in 24 fps).

Space


Antwort von Jott:

Dann hast du aber ausschließlich Zeitlupen, was anderes geht dann nicht. Framerates umrechnen führt zu unsauberen, ruckelnden Bewegungen, gerade bei Drohnen, Slidern, Gimbal-Bewegungen sehr störend. Durch das Uminterpretieren, das in der Tat verlustfrei ist, laufen die Clips allerdings dann immer erheblich langsamer (bei deiner Ausgangslage).

Du verbaust dir so auf jeden Fall „normales“ Schneiden in Realzeit. Sinnvoll wäre 50p in allen Kameras, Schnitt in 25p-Timeline. Normalspeed: jedes zweite Frame wird weggelassen, geht prima. Zeitlupen: als 25p interpretieren, 50% Speed, auch prima.

Wieso zielst du auf 24p? Es geht doch nicht um Kino, und du bist auch nicht in den USA. Damit machst du dir nur das Leben schwerer als nötig, Sinn macht‘s keinen.

Space


Antwort von Dhira:

Danke Dir Jott!

Ja stimmt, ich habe dann ausschließlich Zeitlupen und muss das natürlich beim Dreh beachten, also die Kamerafahrten entsprechend schneller machen. Hat dann aber den Vorteil, dass durch die Zeitlupe weniger Ruckler im Video sind, aber das weißt du ja. Für die Immobilienvideos ist es ja kein Problem, lediglich Zeitlupen zu haben.

"Wieso zielst du auf 24p?"
Ich dachte ich nehme die kleinstmögliche Framerate für die Timeline und die höchstmögliche Framerate zum Aufnehmen, um so maximal zu verlangsamen und Ruckler möglichst wenig sichtbar zu machen.

Ich habe jetzt aber noch ein Video von Gerald Undone geschaut, in dem er sagt, dass es für das Resultat egal ist, ob man die Clips uminterpretiert oder einfach nur verschnellert / verlangsamt, wenn sie bereits in der Timeline sind. Entspricht das euren Erfahrungen? Hier ist die Stelle:
https://youtu.be/qAVfIQ2G7Io?t=447

Ergibt meiner Meinung nach Sinn was Gerald sagt. Vielleicht probier ich das nachher mal aus, indem ich einen Schwenk mit 30p aufnehme und ihn dann zu 24p uminterpretiere. Wenn es dann Ruckler gibt war mein bisheriges Verständnis bezüglich des verlustfreien Uminterpretierens falsch.

Ich werde dann deiner Empfehlung folgen und das Drohnenvideo auch mit 50p aufnehmen und meine Timeline in 25p halten, dadurch sieht man zwar kleine Ruckler durch Steuerfehler ein bisschen mehr als bei 60p, aber die kann ich versuchen zu vermeiden und selbst wenn welche da sind stören die viel weniger als die Ruckler die entstehen, wenn man ungeeignete Framerates miteinander mischt.

Space



Space


Antwort von Jott:

Zwischen deinen Zeilen meine ich zu lesen, dass dir der Unterschied zwischen Framerate-Wandlung und Framerate uminterpretieren nicht vollständigt klar ist. Dazu gab's vor ein paar Wochen schon mal einen langen Thread, ohne dass bei allen der Groschen fiel. Zeitlupen erzeugen durch Uminterpretieren von 50 oder 60p und dann doch wieder nach Bedarf beschleunigen ist völlige Grütze und bringt außer Bildfehlern gar nichts.

Steuerruckler bei Phantom-Flügen: wenn man die sauber fliegt, ruckelt da gar nichts. Du kannst das Ansprechverhalten der Steuerknüppel einstellen. Und vergleiche mal die Bildqualität bei 25p und 50p. Du wirst erkennen, dass saubere Flüge mit 25p aufgenommen vorzuziehen sind.

Aber egal, du kannst ja in Ruhe alles selber ausprobieren. Ist viiiel sinnvoller als irgend welchen YouTubern zu lauschen, die oft selbst keinen Plan haben.

Space


Antwort von dienstag_01:

Jott hat geschrieben:
Zwischen deinen Zeilen meine ich zu lesen, dass dir der Unterschied zwischen Framerate-Wandlung und Framerate uminterpretieren nicht vollständigt klar ist. Dazu gab's vor ein paar Wochen schon mal einen langen Thread, ohne dass bei allen der Groschen fiel. Zeitlupen erzeugen durch Uminterpretieren von 50 oder 60p und dann doch wieder nach Bedarf beschleunigen ist völlige Grütze und bringt außer Bildfehlern gar nichts.

Steuerruckler bei Phantom-Flügen: wenn man die sauber fliegt, ruckelt da gar nichts. Du kannst das Ansprechverhalten der Steuerknüppel einstellen. Und vergleiche mal die Bildqualität bei 25p und 50p. Du wirst erkennen, dass saubere Flüge mit 25p aufgenommen vorzuziehen sind.

Aber egal, du kannst ja in Ruhe alles selber ausprobieren. Ist viiiel sinnvoller als irgend welchen YouTubern zu lauschen, die oft selbst keinen Plan haben.
Dummerweise hat der Youtuber in dem speziellen Fall hier recht. Aber klar, *ist viiiel sinnvoller irgend welchen* Foristen zu glauben ;)

Space


Antwort von Jott:

Ich hab „oft“ geschrieben. Trotzdem genölt, why not! :-)

Du kannst ja auch versuchen, Dhira auf den rechten Weg zu locken, sollte es für dich ein anderer sein.

Space


Antwort von Jörg:

Du kannst ja auch versuchen, Dhira auf den rechten Weg zu locken, nölen ist einfacher...

Space


Antwort von dienstag_01:

Ich weiss jetzt nicht, was daran *nölen* ist, wenn ich einfach mal die mit dem Video verbundene Frage beantworte, ob das dort Gezeigte korrekt ist.
Aber klar, es fehlt ein Rundumschlag gegen Youtuber ;)

Space


Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Adobe Premiere Pro / Elements / SpeedGrade / Creative Cloud CC-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen //


MPeg2-Bitrate hoeher als Capture-Bitrate?
Welche Bearbeitungssoftware und wie die beste Soundqualität erreichen?
Beste Qualität raus geben in FCPX
Encodierung nach MPEG - beste Qualität
Welches Format für beste Qualität (Dateigröße egal)
Welche bitrate bei 4k
Welche Bitrate bei Videos ist sinnvoll?
Welche Bitrate hat eine normale DVD?
F: DVB-C TV Aufnahmen, welche Bitrate?
Hohe Qualität runter rechnen oder gleich nur mit mittlerer Qualität filmen?
DJI bietet die neue RC Fernsteuerung mit 5.5" Display endlich auch einzeln an
Welchen Codec und Bitrate hat die Dazzle 120?
Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1
Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit
Joker, die beste Comic-Verfilmung aller Zeiten?
Canon EOS C500 Mark II - die beste Doku-Kamera? Ergonomie, Stabilisierung, Sensorreadouts und Fazit - Teil 2
Was macht die beste Video DSLR/DSLM in 2020 aus? Hier unsere Top 10 Liste
Wer hat die beste Video-Stabilisierung? Sony A7S III vs Canon EOS R5 vs Panasonic S1H




RSS Facebook Twitter slashCAM-Slash