Logo Logo
/// 

Panasonic AU-EVA1 - Bildqualität und Sensorverhalten



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Artikel-Fragen-Forum

Newsmeldung von slashCAM:





Wir haben bereits eine Einschätzung zur Bildqualität der Panasonic AU-EVA1 fertig und wollen euch die ersten Ergebnisse nicht vorenthalten...



Hier geht es zum slashCAM Artikel:
Kurztest: Panasonic AU-EVA1 - Bildqualität und Sensorverhalten




Antwort von -paleface-:

Also ist das 5,7K nur für ein internes runterskalieren für das 4K Bild?
Die Kamera kann NICHT in 5,7k aufzeichnen?



Antwort von TonBild:

-paleface- hat geschrieben:
Also ist das 5,7K nur für ein internes runterskalieren für das 4K Bild?
Die Kamera kann NICHT in 5,7k aufzeichnen?
Zumindest wohl nicht intern:

"Werbung : Vorteil Panasonic AU-EVA1: 5.7K RAW Output via SDI"
"Die volle RAW-Power des 5.7K Sensors der Panasonic AU-EVA1 wird dann in einer zweiten Stufe zur Verfügung gestellt: In 2018 folgt das EVA1 5.7K RAW Update, mit dem im Zusammenspiel mit externen Recordern ein neues Kapitel bei der RAW-Bildqualität in Bezug auf Dynamikumfang, Auflösung und Farbtiefe im hochkompakten S35 Cine Camcorder Bereich eröffnet wird."
https://www.slashcam.de/artikel/Werbung ... a-SDI.html

Aber sehr hilfreich für die Kaufentscheidung ist die Einschätzung:

Panasonic AU-EVA1 für eine optimale 4k Bildschärfe durch den 5,7K Sensor und die Canon C 200 für eine höhere Lichtstärke durch größere Sensor-Pixel. Man kann also zwischen scharf und nicht ganz so hohe Empfindlichkeit und hohe Empfindlichkeit bei nicht ganz optimaler Schärfe wählen. Ausserdem hat die C 200 noch einen AF, die Eva 1 nicht.

Für die szenische Produktion bei kontrollierten Bedingungen ist die Panasonic AU-EVA1 wegen der besseren Bildqualtiät besser geeignet, für eine Reportage, bei der man auf hohe Empfindlichkeit und den AF angewiesen ist, die C 200. Die Wahl zwischen diesen Modellen ist also ganz einfach.








Antwort von Drushba:

Bin wirklich am Schwanken, ob es die C300 Mark II oder eben die EVA-1 bei mir werden wird. Gegen die EVA-1 spricht, daß sie diversen Tests zufolge dokumentarisch und bei Tageslicht eigentlich nur mit externem Monitor benutzt werden kann, weil alles spiegelt. Aufnahmen in gleißend hellem Tageslicht wären bei der C300 II hingegen auch ohne Extrageraffel mit eingebautem Sucher drin. Auch sollen die ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt der EVA-1 nicht wirklich ausreichen, ganz im Gegensatz zur C300 Mark II. Mal gespannt, was Slashcam dazu rausfindet. Die C200 hat nur 16-Bit Audio, womit sie für professionelle Anwendungen leider draußen ist, das ist bei der EVA-1 und C300 Mark II mit jeweils 24-Bit auch besser geregelt (keine Notwendigkeit für externen Audio-Recorder).



Antwort von TomStg:

Drushba hat geschrieben:
Die C200 hat nur 16-Bit Audio, womit sie für professionelle Anwendungen leider draußen ist, das ist bei der EVA-1 und C300 Mark II mit jeweils 24-Bit auch besser geregelt (keine Notwendigkeit für externen Audio-Recorder).
Du meinst also, 24 Bit-Audio sei grundsätzlich professionell im Gegensatz zu 16 Bit? Und das Signalrauschen spiele keine Rolle?



Antwort von Drushba:

TomStg hat geschrieben:
Du meinst also, 24 Bit-Audio sei grundsätzlich professionell im Gegensatz zu 16 Bit?
Ja.
TomStg hat geschrieben:
Und das Signalrauschen spiele keine Rolle?
Doch.



Antwort von Jott:

Na ja, 24Bit-Ton für AtmoAtmo im Glossar erklärt oder Interviewstimmen - was man halt mit einer Kamera so aufnimmt an Location-Ton - ist sicherlich nicht notwendig. Deswegen einen externen Audiorecorder mitschleppen? Surreal. Aber jedem das Seine.



Antwort von Drushba:

Jott hat geschrieben:
Na ja, 24Bit-Ton für AtmoAtmo im Glossar erklärt oder Interviewstimmen - was man halt mit einer Kamera so aufnimmt an Location-Ton - ist sicherlich nicht notwendig.
Für Nachrichten-VJs ist 16 BitBit im Glossar erklärt sicher ausreichend. Wenn man einen Dokumentarfilm dreht, der hinterher verschiedene Auswertungsstufen von Festival bis hin zu Sendern durchläuft, reichts halt von den Specs meistens nicht. 16 BitBit im Glossar erklärt hat meist nicht die Dynamik, die für drastische Situationen benötigt werden, um wirklich gut zu arbeiten. Discovery verlangt darum auch 24Bit im Rohmaterial, wie auch die meisten angelsächsischen Sender.
Jott hat geschrieben:
Deswegen einen externen Audiorecorder mitschleppen? Surreal.
Meine Rede. Darum auch nicht die C200. Wobei ich nichts gegen die Inklusion von Kameras mit Geburtsfehler habe, solange sie nicht A-Cam sind ;-)



Antwort von rush:

Spannend - nach der 8 vs. 10 BitBit im Glossar erklärt Diskussion im Videobereich geht es nun in Sachen Audio in die Verlängerung... hat ganz schön lang gedauert. *Ich hole schonmal das Popcorn* ;-)

Ganz ehrlich - der interne Lüfter der Kamera oder das surren von Geräten in einem Raum stellt uns meist vor ganz andere Herausforderungen...
Wer jetzt vllt. ständig orchestrale Aufnahmen mit einem extrem hohen Dynamikbereich oder Live-Konzerte mitschneiden muss bei denen man sehr viel HeadroomHeadroom im Glossar erklärt lassen muss und diese Aufnahmen später noch stark berarbeiten wird, kann und sollte sich tatsächlich Gedanken über diesen Punkt machen.

Für den Otto-Normal-Otöner dürften 16bit vollends ausreichen, auch aufnahmeseitig.

Zudem: Wenn die Vorverstärker für'n Popo sind - kann auch 24bit nichts retten... und genau an dem Punkt hapert es doch in den meisten Camcordern viel eher... schwachbrüstige und qualitativ zweitklassige Preamps... bestes Beispiel hierfür sind etwa diverse Blackmagic Kameras.

Kurz: Ja, 24bit sollten zwar aufnahmeseitig eigentlich aStandard sein - andererseits spielen da oft viel mehr Faktoren eine wirklich entscheidende Rolle für den "guten Ton"... vom Mic, mal ganz zu schweigen.



Antwort von rideck:

Also in der Realität sind beide Kameras im Lowlight ziemlich nahe beieinander, gibt dazu ein ganz nettes Video von Filippo.
Nicht gleich der einen Kamera ein deutlich besseres Bild im dunklen attestieren nur weil bei Slashcam ein Testbild abgelichtet wurde.
Nicht zu vergessen ist, dass die EVA bei 2500 im nativen ISO-Bereich ist, also die ganze Dynamik erhält. Der Vorteil dabei ist die
ziemlich akkurate Farbreproduktion. Klar kann Sie nicht mit einer Varicam LT mithalten, aber die ist bei der Detailauflösung im
Nachteil und hat meiner Meinung nach sogar schlechtere Zeitlupen.
Außerdem wartet doch mal ab, bis man die 5,7k in RAW ausgeben kann und vergleicht dann nochmals mit der C200, dann wird die
EVA trotz miserablem Display und Ihrer Plastik-Anmutung ein ganz neues Tier sein.



Antwort von Drushba:

rideck hat geschrieben:
Also in der Realität sind beide Kameras im Lowlight ziemlich nahe beieinander, gibt dazu ein ganz nettes Video von Filippo.
Nicht gleich der einen Kamera ein deutlich besseres Bild im dunklen attestieren nur weil bei Slashcam ein Testbild abgelichtet wurde.
Nicht zu vergessen ist, dass die EVA bei 2500 im nativen ISO-Bereich ist, also die ganze Dynamik erhält. Der Vorteil dabei ist die
ziemlich akkurate Farbreproduktion. Klar kann Sie nicht mit einer Varicam LT mithalten, aber die ist bei der Detailauflösung im
Nachteil und hat meiner Meinung nach sogar schlechtere Zeitlupen.
Außerdem wartet doch mal ab, bis man die 5,7k in RAW ausgeben kann und vergleicht dann nochmals mit der C200, dann wird die
EVA trotz miserablem Display und Ihrer Plastik-Anmutung ein ganz neues Tier sein.
Im Dunkeln mag sie glänzen... Problem ist ja eher, daß man für die EVA-1 einen externen Monitor benötigt, um bei Tageslicht gut filmen zu können. Das und die etlichen Tests zufolge zu gering ausfallenden ND-Stärken sind klare Konstruktionsfehler, die im Drehalltag ganz schön nerven können -> wieder viel zu viel Christbaumschmuck nötig, welcher ständig Kopfzerbrechen bereitet. Eigentlich eine schöne Cam, auch das Bild gefällt mir gut. Aber in fast jedem mir wichtigen praktischen Punkt liegt die C300 Mark II weit vorne (von der C200 redet ja ohnehin fast niemand, für deren Anwendungsspektrum borgt man sich besser und billiger eine RED, eigentlich übertragbar auf fast alle RAW-Aufnahmesituationen).



Antwort von rideck:

@ Drushba

Ich gebe dir recht, Du brauchst einen externen Monitor, respektiv einen externen Rekorder und das ist schade, wenn auch in den meisten Situationen kein Problem.
Auch ein höherer ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt hätte an Bord gehört.
Allerdings ist die Kamera dann meiner Meinung nach was die Bildqualität angeht einer C300 MK2 überlegen. 4K 60P muss für mich sein. Wenn Du mit 30 Bildern
klar kommst und auch die Farben für dich passen, dann greife doch bei der C300 MK 2 zu. Sicher eine klasse Kamera und mit einem tollen Autofokus.
Und die C200 mit der Red zu vergleichen ist nicht ganz fair. Was für eine Red bekommst Du denn dann, die Raven? Großer Crop, gar keine ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt und das
definitiv schlechteste Lowlight-Verhalten aller 3 genannten Kameras?








Antwort von Drushba:

rideck hat geschrieben:
@ Drushba
Und die C200 mit der Red zu vergleichen ist nicht ganz fair. Was für eine Red bekommst Du denn dann, die Raven? Großer Crop, gar keine ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt und das
definitiv schlechteste Lowlight-Verhalten aller 3 genannten Kameras?
Ne RED würd ich mir nie kaufen. Eine Epic gibts für hundert Euro pro Tag bei diversen Verleihern oder bei den Verrückten aus dem Freundeskreis. Auf RAW zu drehen lohnt sich des Aufwands wegen nur szenisch im Team und mit etwas Budget, schon allein des Mindestlohns wegen. Das geht mit Filmförderung (bei der immer gemietet werden muß) und wenn man richtig plant, kann man für 8000 Euro Eigenanteil z.B. einen Kurzfilm fördern lassen (die Summe quasi als Hebel ansetzen) und mindestens die selbe Summe wieder an Gewinn aus dem Budget rausholen. Oder man kauft sich für eben diesen Preis eine Kamera und kratzt sich am Kopf, um zu überlegen, wie man damit ohne Geld einen Kurzfilm drehen soll ;-)

Die C300-2 und die EVA-1 sind meiner Meinung nach reine Dokfilmkameras (der langen Drehzeit wegen auch zu teuer zum mieten), weil es für szenische Anforderungen einfach besser geeignete Werkzeuge gibt. Und in diesem Dok-Segment zählt für mich das einfache Handling, was ausser bei der C300 Mark II sonst nur noch bei der FS7 möglich ist (hier aber mit der Einschränkung der Sony-Schachtelmenüs). 60P ist (leider) ein Argument, aber für mich eher eines der Ankäufer.



Antwort von klusterdegenerierung:

Drushba hat geschrieben:
Ne RED würd ich mir nie kaufen. Eine Epic gibts für hundert Euro pro Tag bei diversen Verleihern oder bei den Verrückten aus dem Freundeskreis.
Auf RAW zu drehen lohnt sich des Aufwands wegen nur szenisch im Team und mit etwas Budget, schon allein des Mindestlohns wegen.
Hab mein letztes Lowbudget 2 Tage Kundenprojekt in Raw gedreht!
Lief in 4K in Resolve besser als meine DJI mp4s in Premiere.
Ich glaube die die nicht in Raw drehen wollen, haben noch nie in Raw gedreht, denn sonst wüßten sie,
das auch selbst PR schon länger die Einzelbilder wie einen normalen Stream previewed und importiert!



Antwort von Fader8:

TonBild hat geschrieben:
-paleface- hat geschrieben:
Also ist das 5,7K nur für ein internes runterskalieren für das 4K Bild?
Die Kamera kann NICHT in 5,7k aufzeichnen?

Für die szenische Produktion bei kontrollierten Bedingungen ist die Panasonic AU-EVA1 wegen der besseren Bildqualtiät besser geeignet, für eine Reportage, bei der man auf hohe Empfindlichkeit und den AF angewiesen ist, die C 200. Die Wahl zwischen diesen Modellen ist also ganz einfach.
Dies ist eine sehr konservative, plakative Ansicht. Es gestaltet sich meist komplexer als beschrieben.



Antwort von carpium:

rideck hat geschrieben:
@ Drushba


Allerdings ist die Kamera dann meiner Meinung nach was die Bildqualität angeht einer C300 MK2 überlegen. 4K 60P muss für mich sein.
Nur dass die EVA 1 kein 4K 60p intern aufnehmen kann! ;-)



Antwort von carpium:

rideck hat geschrieben:
Also in der Realität sind beide Kameras im Lowlight ziemlich nahe beieinander, gibt dazu ein ganz nettes Video von Filippo.
Nicht gleich der einen Kamera ein deutlich besseres Bild im dunklen attestieren nur weil bei Slashcam ein Testbild abgelichtet wurde.
Nicht zu vergessen ist, dass die EVA bei 2500 im nativen ISO-Bereich ist, also die ganze Dynamik erhält. Der Vorteil dabei ist die
ziemlich akkurate Farbreproduktion. Klar kann Sie nicht mit einer Varicam LT mithalten, aber die ist bei der Detailauflösung im
Nachteil und hat meiner Meinung nach sogar schlechtere Zeitlupen.
Außerdem wartet doch mal ab, bis man die 5,7k in RAW ausgeben kann und vergleicht dann nochmals mit der C200, dann wird die
EVA trotz miserablem Display und Ihrer Plastik-Anmutung ein ganz neues Tier sein.
Also das würde ich so nicht unterschreiben. Spätestens ab ISO 5000 sieht das Bild der EVA 1 nicht toll aus. Sehr viel rauschen. Das kann man sicher noch optimieren, aber da ist die C200 um Längen besser. Und das schreibt nicht nur Slashcam so. Schau mal auf newsshooter.com Die haben auch beide Cameras getestet.



Antwort von rideck:

@ Carpium
Doch kann Sie, nur eben nicht in 10 Bit. Ich kenne die Tests, Du scheinst aber den von mir oben erwähnten noch nicht gesehen zu haben. Wie gesagt ich
bezweifele nicht dass die C200 ein wenig mehr kann, aber das wird mit geringerer DR erkauft. Außerdem können wir die Performance der EVA in RAW
doch noch gar nicht abschätzen? Bei der EVA würde ich nach Mat's Urteil auch nur bis 3200 gehen, aber das reicht doch? bei einer Dragon würde ich übrigens
nicht einmal bis is 2500 gehen.

@ Drushba
Da sehe ich einiges was Du geschrieben hast komplett anders. Warum nicht eine Red kaufen wenn man ein paar Drehs im Monat hat und mit red drehen mag?
Wir haben schon einige Doku-Sachen auf Red gedreht, auch fürs Web. Ich selbst besitze keine Red und würde wenn ich das Geld hätte eher in eine Alexa
oder ne größere Varicam investieren. Aber alleine das modulare System hat definitiv was.



Antwort von rideck:

@ Rudi

Die Red Scarlet-W mit dem Dragon ist im Lowlight besser als die EVA? Das deckt sich absolut nicht mit der Realität.
Und warum sind Lowlight und DR in einem Punkt zusammengefasst ;)
Auch steht da bei der GH5 auch mittel wie bei der EVA, bzw. die Mark IV ist sogar gut, und die Red sehr gut, jetzt
bin ich ganz verwirrt. Erläutert doch mal wie es dazu kommt? Danke für euere Mühe.



Antwort von rideck:

@ Rudi,

würde mich immer noch interessieren die Frage, einfach um euer System besser verstehen zu können.

Gruß rideck




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Artikel-Fragen-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Kinefinity Terra 4K Teil 1 - Bildqualität und Sensorverhalten
Panasonic DC-BGH1 - Sensorverhalten, Auflösung und Dynamik
Panasonic LUMIX BS1H - Sensorverhalten, Auflösung und Dynamik
Panasonic EVA1: Preissenkung und neue Firmware mit ua. HEVC (10bit 4Kp60)
Die Bildqualität der Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10
Panasonic EVA1 Firmware Update 2.0 mit 5.7K Raw Output und internem 10 Bit ALL-I ist da
Panasonic stellt kostenlose LUT Library für VariCam und EVA1 Cine Kameras zur Verfügung
Erster Apple ProRes RAW Shoot: Panasonic EVA1, Shogun Inferno und Final Cut Pro X 10.4.1
Drehfertig unter 10.000 Euro: Blackmagic URSA Mini Pro, Canon C200 und Panasonic AU-EVA1
Optik-Datenbank für Panasonic AV-EVA1
Panasonic Eva1 noch aktuell für 2020?
DJI Ronin 4D Zenmuse Z9 6K - Sensorverhalten, Dynamik und Rolling Shutter
Large Frame Loop Aufnahmen mit Panasonic EVA1 simuliert
Panasonic AU-EVA1 - kompakte Super 35 Cinema-Kamera mit 5.7K Sensor
Messevideo: Panasonic EVA1 - 5.7K external RAW, Menüs, Ergonomie, uvm. // IBC2017
Panasonic Lumix S1 - Sensor-Bildqualität der Vorabversion
Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR
Firmware-Update: Panasonic EVA1 unterstützt nun mehr Sigma ART Objektive
Panasonic LUMIX S1H - Mehr Bildqualität durch Tiefpassfilter?
Nähereres zur Panasonic AU-EVA1 S35-Kamera -- sie wird 7.290 Euro kosten
Core SWX Nano-VBR98: Noch mehr Dritthersteller Akkus für Panasonic EVA1
Erste Videoaufnahmen mit der S35-Kamera Panasonic EVA1 zur // IBC 2017
Umfassendes Panasonic AU-EVA1 eBook von Barry Green zum freien Download verfügbar
Atomos: Shogun Inferno Firmware 9.11 bringt 5.7K ProRes RAW Aufnahme zur Panasonic EVA1
Praxistest: Panasonic AU-EVA1: Hauttöne, Dual Native ISO, V-LOG, Auflösung uvm. Teil 1
2.0er Firmware Update für Panasonic EVA1 mit All-I Recording, 5.7K RAW Output uvm.

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Empfehlung
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufberatung
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Produktion
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom