Logo Logo
/// 

Netflix zertifiziert Sony FX6 für seine Produktionen



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Newsmeldung von slashCAM:



Nachdem vor kurzem sowohl Panasonics BGH1 als auch Canons EOS C70 von Netflix zertifiziert wurden, hat jetzt auch Sonys Vollformatkamera FX6 diesen "Ritterschlag" erhal...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Netflix zertifiziert Sony FX6 für seine Produktionen




Antwort von klusterdegenerierung:

Hallo Slashcam,
danke für den Thread, allerdings ist Euch hier ein kleiner Infofehler unterlaufen, denn die FS5 in nicht zertifiziert, nur die FS7 & FS7II.
Persönlich finde ich dies wichtig, da die FX6 in der Öffentlichkeit als FS5 Nachfolger gesehen wird und hiermit einen klaren Unterschied und evtl. auch Vorsprung setzt!



Antwort von pillepalle:

Los Kluster... ab mit Dir zu Netflix :)

VG








Antwort von klusterdegenerierung:

Jaa, ich mußte den ersten Dreh schon verschieben weil die Cam noch nicht da ist, da hab ich gesagt ich hätte solange noch die A7III, da haben sie aufgelegt. ;-)



Antwort von pillepalle:

Seih froh. So hast Du vielleicht noch eine Zweite Chance. Hättest Du Z6 gesagt, wärest Du direkt auf die schwarze Liste gekommen :)

VG



Antwort von roki100:

Kluster hat mindestens 2 PNs an SlashCAM geschrieben, um endlich darüber unter News zu informieren, dass Netflix die FX6 zertifiziert hat... ;)

Hat die FX6 nicht den selben Sensor wie A7SIII?



Antwort von rush:

klusterdegenerierung hat geschrieben:

da die FX6 in der Öffentlichkeit als FS5 Nachfolger gesehen wird
Aber eben auch nur wenn man sich nicht weiter mit der Kamera befasst.
Denn sie unterscheiden sich schon ziemlich eklatant voneinander - die eine (FS5) kommt als klassische S35 Kamera daher und ist auf 8bit @4k intern beschränkt - die andere (FX6) nutzt einen KB-Sensor und bietet die häufig geforderten 10Bit @4k zur internen Aufnahme.

Also ja - die FX6 ist dadurch eher gewiss Netflix, Arte oder BBC "approved" - hat aber abgesehen vom Äußeren und dem Handling nicht mehr allzu viel mit der FS5 gemein.

Der Nachfolger der FS5 steht eigentlich noch aus. Wird aber vermutlich aufgrund des Größenwahn in Richtung Video-Kleinbild nicht mehr kommen - schade.



Antwort von Axel:

Netflix-zertifiziert ist noch nicht iasi-zertifiziert. Also nicht zu früh die Ballons steigen lassen!



Antwort von klusterdegenerierung:

rush hat geschrieben:
klusterdegenerierung hat geschrieben:

da die FX6 in der Öffentlichkeit als FS5 Nachfolger gesehen wird
Aber eben auch nur wenn man sich nicht weiter mit der Kamera befasst.
Denn sie unterscheiden sich schon ziemlich eklatant voneinander - die eine (FS5) kommt als klassische S35 Kamera daher und ist auf 8bit @4k intern beschränkt - die andere (FX6) nutzt einen KB-Sensor und bietet die häufig geforderten 10Bit @4k zur internen Aufnahme.

Also ja - die FX6 ist dadurch eher gewiss Netflix, Arte oder BBC "approved" - hat aber abgesehen vom Äußeren und dem Handling nicht mehr allzu viel mit der FS5 gemein.

Der Nachfolger der FS5 steht eigentlich noch aus. Wird aber vermutlich aufgrund des Größenwahn in Richtung Video-Kleinbild nicht mehr kommen - schade.
Ich sag ja, wird von einigen als Nachfolger gesehen, ist sie aber nicht.



Antwort von klusterdegenerierung:

Axel hat geschrieben:
Netflix-zertifiziert ist noch nicht iasi-zertifiziert. Also nicht zu früh die Ballons steigen lassen!
Es gibt keine iasi zertifizierung, oder hast Du schon mal gesehen das Bäcker jetzt auch die Au machen und Tüv Plaketten aufkleben?



Antwort von Jott:

Axel hat geschrieben:
Netflix-zertifiziert ist noch nicht iasi-zertifiziert. Also nicht zu früh die Ballons steigen lassen!
Keinesfalls. Hollywood-Berater Iasi hat von Anfang gesagt, die FS6 sei nur eine Videokamera für YouTube-Werke und könne nicht mal 4k. Was nur hat Netflix geritten?



Antwort von klusterdegenerierung:

Jott hat geschrieben:
Hollywood-Berater Iasi
Bwuahaha :-))))








Antwort von Mantas:

Axel hat geschrieben:
Netflix-zertifiziert ist noch nicht iasi-zertifiziert. Also nicht zu früh die Ballons steigen lassen!
es ist ja auch eine Videokamera :)



Antwort von Darth Schneider:

Unglaublich, so viel Geld für das Netflix Abo...
Und jetzt kommen dann bald die Videofilme mit den SoNie Colors von der Videokamera..;)
Gruss Boris



Antwort von roki100:

Hört auf sonst schaltet gleich die Sony-Abteilung ein und da habt ihr ein Problem.



Antwort von Pianist:

Irgendwann haben wir hier schon mal darüber diskutiert - aber mir ist immer noch nicht klar, mit welchen Objektiven man die FX6 sinnvoll nutzen würde. Eigentlich schreit die ja nach Vollformat-Festbrennweiten, aber dann ist man ja wieder ständig am wechseln. Das 28-135 beginnt nicht weitwinkelig genug und ist mit BlendeBlende im Glossar erklärt 4 fast blind. Und eine FX6 zu kaufen, um sie dann permanent auf S35 runterzuschalten, um die beiden Fujinon MK weiterhin zu nutzen, klingt auch nicht gerade nach einem Plan.

Also wofür soll man nun diese Gommoro kaufen? (wenn man eh nicht die Absicht hat, für Flixbus zu drehen, oder wie die heißen)

Matthias



Antwort von rush:

Du kannst die FX6 NICHT in 4K auf S35 umschalten - das ist ja eines der größten Mankos in meinen Augen.



Antwort von freezer:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Jaa, ich mußte den ersten Dreh schon verschieben weil die Cam noch nicht da ist, da hab ich gesagt ich hätte solange noch die A7III, da haben sie aufgelegt. ;-)
Vollkommen egal; solange Du weiter mit nicht Netflix zertifizierten Photonenschleudern von Godox leuchtest, geht da eh nix. Außer iasi und 3dvideo schreiben Dir das Drehbuch - dann verzeiht Netflix alles.



Antwort von Pianist:

rush hat geschrieben:
Du kannst die FX6 NICHT in 4K auf S35 umschalten - das ist ja eines der größten Mankos in meinen Augen.
Ach schau mal an - wusste ich gar nicht. Ich glaube, mir fällt einfach kein vernünftiger Grund ein, von der FS5ii wegzugehen...

Matthias



Antwort von Mantas:

Pianist hat geschrieben:
Irgendwann haben wir hier schon mal darüber diskutiert - aber mir ist immer noch nicht klar, mit welchen Objektiven man die FX6 sinnvoll nutzen würde. Eigentlich schreit die ja nach Vollformat-Festbrennweiten, aber dann ist man ja wieder ständig am wechseln. Das 28-135 beginnt nicht weitwinkelig genug und ist mit BlendeBlende im Glossar erklärt 4 fast blind. Und eine FX6 zu kaufen, um sie dann permanent auf S35 runterzuschalten, um die beiden Fujinon MK weiterhin zu nutzen, klingt auch nicht gerade nach einem Plan.

Also wofür soll man nun diese Gommoro kaufen? (wenn man eh nicht die Absicht hat, für Flixbus zu drehen, oder wie die heißen)

Matthias
öhm jeder Vollformat ZoomZoom im Glossar erklärt wird auch seinen Job machen, gibt viel schönes. und Blende4 bei 12800 iso ist nicht fast blind.
Pianist hat geschrieben:
rush hat geschrieben:
Du kannst die FX6 NICHT in 4K auf S35 umschalten - das ist ja eines der größten Mankos in meinen Augen.
Ach schau mal an - wusste ich gar nicht. Ich glaube, mir fällt einfach kein vernünftiger Grund ein, von der FS5ii wegzugehen...

Matthias
eigentlich alles ist ein Grund die fs5 zuverlassen.



Antwort von Axel:

Pianist hat geschrieben:
Irgendwann haben wir hier schon mal darüber diskutiert - aber mir ist immer noch nicht klar, mit welchen Objektiven man die FX6 sinnvoll nutzen würde. Eigentlich schreit die ja nach Vollformat-Festbrennweiten, aber dann ist man ja wieder ständig am wechseln. Das 28-135 beginnt nicht weitwinkelig genug und ist mit BlendeBlende im Glossar erklärt 4 fast blind. Und eine FX6 zu kaufen, um sie dann permanent auf S35 runterzuschalten, um die beiden Fujinon MK weiterhin zu nutzen, klingt auch nicht gerade nach einem Plan.
Dreieinhalb Bemerkungen zu diesem Einwand:

1 a- Es ist mir ein Rätsel, wieso Vollformat für Video irgendeinen Vorteil bieten sollte. Objektive werden größer und schwerer und, wie du schreibst, in jeder praktischen Hinsicht kürzer reichend.
1 b- Unter diesem Vorbehalt ist die FX6 (und deren dem Namen nach hybride Schwester A7Siii) die einzige Vollformat-Videokamera dieser Preisklasse, die den großen Sensor wenigstens für größere Senseln und damit größere Lichtempfindlichkeit nutzt.
2) Nur ein klassischer Video-Reporter würde darüber kümen, dass er (bei naheliegender 24-70-Option) "ständig am wechseln" wäre.
3) Da schließt sich natürlich die Frage an, für wen die FX6 gemacht ist. Eine gute Frage.
rush hat geschrieben:
Du kannst die FX6 NICHT in 4K auf S35 umschalten - das ist ja eines der größten Mankos in meinen Augen.
Manche Eigenschaften (siehe z.B. Punkt 1b) schließen andere Eigenschaften aus. Preislich gesehen konkurriert die FX6 am ehesten mit der Canon C70. Und die kann kein Vollformat.








Antwort von jansi:

Mantas hat geschrieben:
Pianist hat geschrieben:


Ach schau mal an - wusste ich gar nicht. Ich glaube, mir fällt einfach kein vernünftiger Grund ein, von der FS5ii wegzugehen...

Matthias
eigentlich alles ist ein Grund die fs5 zuverlassen.
+1

Matthias, ich nutze regelmäßig das 28-135 an der A7S iii, das ist mit F4 auf Vollformat und 12800 ISO wirklich ein gutes immer drauf. Und die Fujinons haben mit dem Crop des S35 eine Anfangsbrennweite von 27mm. Da sind 28mm dann nicht so dramatisch ;)

Ich hoffe allerdings auch auf ein MK äquivalent für Vollformat :)



Antwort von rush:

Die Frage bleibt dennoch: Warum hat Sony keinen wirklichen FS5 Nachfolger gebracht und stattdessen direkt auf eine FX6 mit KB Sensor und den damit einhergehenden Vor,- als auch Nachteilen gesetzt.

Besonders Nutzer wie Matthias die bereits mit der FS5 fahren stehen gefühlt vor einem kleinen Dilemma. Die FS5 wird dadurch natürlich keineswegs schlechter - aber es fehlt irgendwie der Upgrade-Pfad für Nutzer deren Sweet Spot im S35 Bildfenster liegt und die gern die 10Bit @4k intern mitgenommen hätten. Der Sprung zur KB-Kiste ist dann eben nicht klein - schon gar nicht wenn man gutes und preisintensives S35 Cine-Glas sein Eigen nennt.

Wer fotografisch von der A7 kommt kann dies ggfs. noch mit dem ein oder anderen Glas für den Übergang abfedern - aber wirkliche Alternativen sind das in der Tat nur bedingt... und auf KB gerechnete Zooms wie die S35 Pendents der z.b. Fuji MK Reihe werden noch eine Stange mehr Geld kosten und in Sachen Größe&Gewicht kaum vergleichbar sein, sofern das überhaupt passiert.

Ergo würde ich als FS5 Nutzer wohl auch dabei bleiben - denn die einhergehenden Mehrkosten + Größe&Gewicht entsprechender Gläser wiegen den vermeintlichen KB-Vorteil nicht unbedingt auf - je nach Arbeitsweise ist er gar kontraproduktiv - Stichwort: Tele.

Diese "leichte Kritik" an der FX6 durfte man hier vor einigen Wochen ja gefühlt nicht äußern - sie wurde natürlich ausschließlich gelobt.
Aber beim Blick in den Alltag stellt man eben fest das die FX6 doch nicht automatisch die Eierlegende für jeden Nutzer ist - und der FS5 Besitzer vllt. eher zu einer A7sIII geifen wird wenn er die massiven LowLight Fähigkeiten benötigt - oder einfach ein schnelles S35 ZoomZoom im Glossar erklärt an die FS5 flantscht.
Für mich ist genau DAS der Kritikpunkt an FX6 und A7sIII - es sind an sich und einzeln betrachtet beides tolle Kameras, schränken einen aber unter Umständen durch das vorgegebene und in 4k nicht umschaltbare "Kleinbild-Format" gleichermaßen ein.



Antwort von jansi:

Eierlegend ist die fs5 auch nicht. Letzte Woche erst ein Projekt gehabt, bei dem ich mir mehr Lichtstärke von meiner Fs5 gewünscht habe. Nicht direkt FF aber ggf. mehr base iso. Das hat man bei standard-talking-heads Aufnahmen nicht so als Problem, aber es gibt ja auch noch Aufnahmen außerhalb dieses Szenarios.

Für mich ist FF auch nicht unbedingt nötig, zumal es heißt dass ich meine Fujinon nicht mehr dranflanschen kann - und die hat echt ein tolles Bild.

Die FX6 hat ansonsten unheimlich viele Vorteile für mich, weshalb ich auch bestellt habe. Aber das muss ja jeder für sich wissen :)



Antwort von rush:

Jepp natürlich - ist individuell zu betrachten und sollte auch keine Lanze für die FS5 sein.
Mir persönlich wäre eine S35 Umschaltung aber schon wichtig gewesen - daher warte ich wohl entspannt ab was die A7III bzw. A9/A7R Nachfolge so bringen wird.
Bis dahin muss es die speedgeboosterte P4K richten - und für Fotos halt die "betagte" aber noch immer glänzende A7rII - geht auch.

Apropos A7 Reihe... die Frage stellte bereits jemand im Thread: Müsste die A7sIII dann nicht auch "Netflix-approved" sein?



Antwort von Axel:

rush hat geschrieben:
Mir persönlich wäre eine S35 Umschaltung aber schon wichtig gewesen -
Abgesehen von einem eventuell vorhandenen APS-C-Objektivpark (schnell vergessen, kann ja auch verkauft werden), was ist konkret daran "wichtig"?
rush hat geschrieben:
Apropos A7 Reihe... die Frage stellte bereits jemand im Thread: Müsste die A7sIII dann nicht auch "Netflix-approved" sein?
Ist die P6k approbiert?
Wenn ich mich recht erinnere, war doch die Ursa Mini 4,6k okay, aber die Pockets nicht, weil sie mit einem zu verzweifelten Budget assoziiert sind und Netflix nicht dieses Signal setzen wollte. So gesehen ist die A7Siii nun die FX6 des kleinen Mannes ;-)



Antwort von pillepalle:

Die Objektive kommen schon noch mit der Zeit. Hatte ja letzlich schon mal das 16-35er mit abnehmbarer Servo-Zoom Einheit hier verlinkt.



Ist mit 5700,- € netto nicht mal besonders teuer. Zumindest verglichen mit den Zeiss Compact Zooms. Bin mir sicher das auch aus Fernost mit der Zeit sicher noch preiswerte Zooms kommen werden. Und Tokina hat auch ein paar interessante Zooms im Programm. Aber das die Dinge im Vollformat nicht kleiner oder günstiger werden, weiss man ja auch vorher. Vermutlich möchte Sony auch nicht nur neue Kameras sondern auch neue Objektive verkaufen.

VG



Antwort von rush:

Axel hat geschrieben:


Abgesehen von einem eventuell vorhandenen APS-C-Objektivpark (schnell vergessen, kann ja auch verkauft werden), was ist konkret daran "wichtig"?
As i told ya: Tele-Reach zum Beispiel! Matthias etwa hat auch hin und wieder auf Presseterminen zu tun - da ist der Kamerastandpunkt teilweise vorgegeben und der S35 Crop bringt hier manchmal den "gewünschten" Punch um die Person entsprechend freistellen zu können. Ein 28-135er allein wird da in vielen Fällen nicht ausreichen.
Und auch das Fokus-pullen ist mit KB nicht unbedingt einfacher - zudem ist KB-Glas in den meisten Fällen teurer und die Auswahl an "Cine-Zooms" für KB zudem sehr viel geringer als im S35 Bereich.
Mir fallen sicher noch weitere Gründe ein - und das sage ich obwohl ich kleinbildtaugliche E-Mount Objektive habe, diese aber primär zum fotografieren verwende oder eben im S35 Bild-Fenster zum filmen.



Antwort von klusterdegenerierung:

Pianist hat geschrieben:
aber mir ist immer noch nicht klar, mit welchen Objektiven man die FX6 sinnvoll nutzen würde.
Was ist das für eine Frage?
Mit allem was dran passt, was denn sonst? Sind doch nur 4K nicht 16.



Antwort von jansi:

rush hat geschrieben:
Axel hat geschrieben:


Abgesehen von einem eventuell vorhandenen APS-C-Objektivpark (schnell vergessen, kann ja auch verkauft werden), was ist konkret daran "wichtig"?
As i told ya: Tele-Reach zum Beispiel! Matthias etwa hat auch hin und wieder auf Presseterminen zu tun - da ist der Kamerastandpunkt teilweise vorgegeben und der S35 Crop bringt hier manchmal den "gewünschten" Punch um die Person entsprechend freistellen zu können. Ein 28-135er allein wird da in vielen Fällen nicht ausreichen.
Und auch das Fokus-pullen ist mit KB nicht unbedingt einfacher - zudem ist KB-Glas in den meisten Fällen teurer und die Auswahl an "Cine-Zooms" für KB zudem sehr viel geringer als im S35 Bereich.
Mir fallen sicher noch weitere Gründe ein - und das sage ich obwohl ich kleinbildtaugliche E-Mount Objektive habe, diese aber primär zum fotografieren verwende oder eben im S35 Bild-Fenster zum filmen.
Für Tele-Aufnahmen setzt man einfach ein Tele drauf ;) Normalerweise weiß man ja was man dreht, wenn man es nicht ohnehin immer im Besteck hat.

Fokus pullen übernimmt ja bei Sony (oder auch bei Canon) der AF - und schon mal versucht, mit dem Kamera-internen Monitor der FS5 Schärfe zu ziehen? Eher gewinnt man bei einer Tombola...








Antwort von Axel:

rush hat geschrieben:
Axel hat geschrieben:


Abgesehen von einem eventuell vorhandenen APS-C-Objektivpark (schnell vergessen, kann ja auch verkauft werden), was ist konkret daran "wichtig"?
As i told ya: Tele-Reach zum Beispiel! Matthias etwa hat auch hin und wieder auf Presseterminen zu tun - da ist der Kamerastandpunkt teilweise vorgegeben und der S35 Crop bringt hier manchmal den "gewünschten" Punch um die Person entsprechend freistellen zu können. Ein 28-135er allein wird da in vielen Fällen nicht ausreichen.
Und wie ich oben schrieb: das ist ein Reporter/EB-Einwand. Definitiv nicht die Nägel, für die man diesen Hammer wählt.
rush hat geschrieben:
Und auch das Fokus-pullen ist mit KB nicht unbedingt einfacher -
Das oben vorgestellte 16-35 t3.1 zeigt, wohin die Reise geht. Nämlich zu Objektiven, die die Fokuszähne eigentlich nur noch zur Zierde haben, weil kein menschlicher Fokuspuller mehr benötigt wird.
rush hat geschrieben:
... zudem ist KB-Glas in den meisten Fällen teurer und die Auswahl an "Cine-Zooms" für KB zudem sehr viel geringer als im S35 Bereich.
Könnte damit zusammenhängen, dass S35 bisher eigentlich als für "Cine" angemessen betrachtet wurde. Das wird schon kommen. Und der Preis? Ist in etwa dem Crop proportional, also ist KB meistens etwa 1,5 mal teurer. Oder deutlich teurer, aber deutlich besser. Die besseren GM oder ART gibt es ja für Sony E gar nicht (die kleinen Sigma Arts sind schlechter als die C-Troika), nur FE. Da sieht man schon einen Unterschied. Das Sigma 16mm "C" mag super sein, aber das 24mm GM ist sehr deutlich besser. Die richtig sexy Gläser gibt es gar nicht exklusiv für APS-C.
rush hat geschrieben:
Mir fallen sicher noch weitere Gründe ein - und das sage ich obwohl ich kleinbildtaugliche E-Mount Objektive habe, diese aber primär zum fotografieren verwende oder eben im S35 Bild-Fenster zum filmen.
Und die Gründe sind alle nachvollziehbar. Aber es ist, wie es ist. Mit Sony scheint die S35-Schiene eine Sackgasse zu sein, Urlaubsknipser. Panasonic anscheinend auch. Aber euch bleibt Canon.



Antwort von tom:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Hallo Slashcam,
danke für den Thread, allerdings ist Euch hier ein kleiner Infofehler unterlaufen, denn die FS5 in nicht zertifiziert, nur die FS7 & FS7II.
Persönlich finde ich dies wichtig, da die FX6 in der Öffentlichkeit als FS5 Nachfolger gesehen wird und hiermit einen klaren Unterschied und evtl. auch Vorsprung setzt!
Danke! Ist jetzt verbessert.

Thomas



Antwort von rush:

jansi hat geschrieben:

Für Tele-Aufnahmen setzt man einfach ein Tele drauf ;) Normalerweise weiß man ja was man dreht, wenn man es nicht ohnehin immer im Besteck hat.
Nur welches lichtstarke Tele kommt Dir denn da in den Sinn? In Hinblick auf Zooms hat man ab 100mm aufwärts bei Sony FE leider noch keine wirklich allzu große Auswahl um ehrlich zu sein - schon gar nicht wenn man mehr als 'ne f/4 Dunkelblende sucht bzw. es nicht das langweilige und noch immer zu kurze 70-200GM sein soll - dann wird's im wahrsten Sinne schnell ziemlich "duster".
jansi hat geschrieben:
Fokus pullen übernimmt ja bei Sony (oder auch bei Canon) der AF - und schon mal versucht, mit dem Kamera-internen Monitor der FS5 Schärfe zu ziehen? Eher gewinnt man bei einer Tombola...
Echt jetzt? Wenn wir jetzt wieder auf dieser Grundlage anfangen zu diskutieren ist das echt müßig.
AF ist schön und gut, das bestreitet eigentlich auch niemand und hat viele Vorteile... - ich möchte mich aber nicht in jeder Situation darauf verlassen. Wozu gibt es OLED-Sucher? Um ein Bild beurteilen zu können.
Cine-Zooms haben eben auch Ihre Berechtigung und viele Nutzer arbeiten noch immer gern rein manuell um die volle Kontrolle zu haben, das ist bei einigen für "by wire" Lösungen noch nicht ganz perfekt - von harten Endanschlägen ganz zu schweigen. Da ist also noch einiges für Sony und die Dritthersteller zu tun.



Antwort von klusterdegenerierung:

Welche flitzpiepe pullt denn eine Teleoptik auf einem kleinen Kameradisplay?
Das dies nicht funzt ist so sicher wie die absurde Idee auf so etwas zu kommen.



Antwort von Axel:

rush hat geschrieben:
In Hinblick auf Zooms hat man ab 100mm aufwärts bei Sony FE leider noch keine wirklich allzu große Auswahl um ehrlich zu sein -
Was wäre denn das EF-Pendant, das dir in den Sinn kommt? Nur damit ich weiß, wovon du sprichst.
rush hat geschrieben:
... schon gar nicht wenn man mehr als 'ne f/4 Dunkelblende sucht bzw. es nicht das langweilige und noch immer zu kurze 70-200GM sein soll - dann wird's im wahrsten Sinne schnell ziemlich "duster".
Ich bin auch, was Tele betrifft, noch sehr unentschlossen. Einzig deine Dunkelphobie teile ich nicht. Du kannst durch den Sensor der FX6 getrost eine volle BlendeBlende im Glossar erklärt schließen im Vergleich zu den meisten anderen Kameras. Das 100-400mm F4.5-5.6 GM ist also wie ein f3.2 - 4.5. Und das gebraucht günstige 70-200 f.4 (durchgehend) ist von der Helligkeit her wie ein f2.8. Natürlich nicht vom Freistellungsfaktor. Aber anderswo wird dann auch wieder gejammert, dass man mit Vollformat ja gar nicht mehr manuell scharfstellen kann ...



Antwort von Frank Glencairn:

rush hat geschrieben:

Nur welches lichtstarke Tele kommt Dir denn da in den Sinn?
Da man so ein 300+ Rohr sowieso nur draußen benutzt, stellt sich die Frage der Lichtstärke eigentlich nicht, sondern eher ab wann ich einen ND brauche.



Antwort von rush:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
rush hat geschrieben:

Nur welches lichtstarke Tele kommt Dir denn da in den Sinn?
Da man so ein 300+ Rohr sowieso nur draußen benutzt, stellt sich die Frage der Lichtstärke eigentlich nicht, sondern eher ab wann ich einen ND brauche.
Stimmt - schlecht ausgeleuchtete Turnhallen oder finstere Räumlichkeiten für Pressekonferenzen/Veranstaltungen gibt es bekanntlich nie *hust
Und ja - die FX6 wird auch in solchen Anwendungsszenarien ihren Einsatz finden.

@Axel: Sigma 120-300 2.8 oder Nikon 200-400 f/4 zum Beispiel. Klar - keine kompakten Teile, aber schöne Rohre die noch etwas Licht einfangen um im Tenor von Frank zu bleiben.



Antwort von Axel:

rush hat geschrieben:
"Frank Glencairn" hat geschrieben:


Da man so ein 300+ Rohr sowieso nur draußen benutzt, stellt sich die Frage der Lichtstärke eigentlich nicht, sondern eher ab wann ich einen ND brauche.
Stimmt - schlecht ausgeleuchtete Turnhallen oder finstere Räumlichkeiten für Pressekonferenzen/Veranstaltungen gibt es bekanntlich nie *hust
Und ja - die FX6 wird auch in solchen Anwendungsszenarien ihren Einsatz finden.
"Schlecht ausgeleuchtet" ist relativ. Kein Lowlight-Fan, fürchte ich dennoch nicht das finstere Tal. Gerade probiert: Selfie, ausschließlich vom ca. 80 cm entfernten iMac-Bildschirm beleuchtet, slashCAM, also überwiegend weiß, Display-Helligkeit bei etwa Mitte, ISO 12800, 1/50tel, Exp.Comp. + 1.7, Blendenautomatik per Flexible Exposure Mode (zuschaltbare Shutter/Blende-Automatik per Custom-Button). Von der zuerst menschliche Haut und dann das Fokusgebiet bevorzugenden Belichtungs-Messmethode von der Automatik gewählte Blende: zwischen 8 und 11. Und bei der FX6 ist 12800 noch dynamischer. Die Farben sind da sowieso noch top.

Will sagen: deine Turnhalle, bei der die Athletin (= menschliche Haut, im Fokus, belichtungsrelevant) nicht wegen Schwachlicht vor den Barren rennt, bringt mich nicht in's Schwitzen. Müsste schon eine echt provinzielle Turnhalle sein. Irgendwie was aus Borat.

Was den ND betrifft, so werden wir sehen, wann sich die ersten Belichtungsautomatik-Nutzer der FX6 outen, der vielen Schalter außen dran zum Trotz. Der WB ist leider bei der Kamera nicht so toll (zickt bei der cutsom-WB-Messung - Firmware?), und wenn man von der A7Siii schließen dürfte der Auto-WB auch nicht. Aber AE beginnt so langsam, genau wie AF, Vertrauen erweckende Kompetenz zu zeigen. Das fing mit der Z1 an, bei der KI ganz sanft auf das Gesicht korrigierte, wenn die Sonne plötzlich hinterm Kopf war. Wenn man dann noch, statt mit BlendeBlende im Glossar erklärt, VerschlusszeitVerschlusszeit im Glossar erklärt und Iso jonglieren zu müssen (man merkt die Übergänge nicht, echt nicht) mit einem stufenlosen elektronischen ND arbeitet ...
rush hat geschrieben:
@Axel: Sigma 120-300 2.8 oder Nikon 200-400 f/4 zum Beispiel. Klar - keine kompakten Teile, aber schöne Rohre die noch etwas Licht einfangen um im Tenor von Frank zu bleiben.
Verstehe. Könnte sich lohnen, den Metabones-Adapter (r.p. television hat denselben gerade im Biete-Forum, praktisch wie der MC-11) zu behalten. Lieber hätte ich allerdings native Optiken. Schätze, ich hole mir das 70-200 f4. Wenn ich mehr Tele brauche, leihe ich's dann.



Antwort von Jott:

Der Witz ist, dass auch der ND im Automatikmodus arbeiten kann. Also BlendeBlende im Glossar erklärt, ShutterShutter im Glossar erklärt und ISO fest, ND gleicht auf Wunsch aus. Heißt: trotz Automatik keine Änderungen an Tiefenschärfe, Bewegungscharakter und Rauschen/Dynamik.

Wenn Automatik, dann so! Sehr coole Alleinstellung von Sony.

Gab’s vor vielen Jahren schon mal in richtig teuer als Vorsatz, zwar seinerzeit mit motorisch rotierenden Polas statt LCD, aber das Prinzip an sich ist nicht neu.

Der verschollene wowu kannte das:
WoWu hat geschrieben:
Wir betreiben solche Kombinationen motorisch von der Kameraautomatik getrieben, um, wie oben beschrieben, bei wechselndem Licht ein konstantes DoF zu haben
(Post von 2010)








Antwort von Axel:

Jott hat geschrieben:
Der Witz ist, dass auch der ND im Automatikmodus arbeiten kann. Also BlendeBlende im Glossar erklärt, ShutterShutter im Glossar erklärt und ISO fest, ND gleicht auf Wunsch aus. Heißt: trotz Automatik keine Änderungen an Tiefenschärfe, Bewegungscharakter und Rauschen/Dynamik.

Wenn Automatik, dann so! Sehr coole Alleinstellung von Sony.
Genau das versuchte ich oben, anscheinend etwas zu unklar, zu sagen.



Antwort von Frank Glencairn:

rush hat geschrieben:

Stimmt - schlecht ausgeleuchtete Turnhallen oder finstere Räumlichkeiten für Pressekonferenzen/Veranstaltungen gibt es bekanntlich nie *hust
Sollte bei der Mühle jetzt nicht wirklich ein Problem sein.
Ihr größtes Alleinstellungsmerkmal bei der Bildqualität erbt sie ebenfalls von der A7SIII: Die extremen Low-Light Fähigkeiten mit hoher Dynamik in der zweiten nativen ISO-Stufe.




Antwort von Darth Schneider:

Denke ich auch, und das Beleuchtung in Turnhallen, (genau so wie die Akustik) ist meistens katastrophal, nicht zu dunkel, einfach hässlich.
Ebenso in unzähligen Konferenz/Sitzungs oder Presse Räumen und in Fabrikhallen.
Von dem her, werden die News Bilder auch mit einem Lowlight Monster auch nicht massgebend besser aussehen ;)
Gruss Boris



Antwort von Pianist:

Ich habe es mir zur Angewohnheit gemacht, immer dann, wenn ich Leute irgendwo beim Arbeiten filme, wenigstens eine meiner beiden Arri Locaster hinzustellen. Damit setze ich einen ganz leichten Akzent, der schon vollkommen ausreicht, das Bild schöner zu machen. Das Tolle bei den Locastern ist, dass man da nicht nur die Farbtemperatur einstellen, sondern bei Bedarf auch etwas Grün oder Magenta zugeben kann, um sich auf das vorhandene Licht anzupassen.

Ansonsten muss ich immer wieder feststellen, dass sich die FS5ii in Situationen mit zweifelhaften Lichtsituationen (dazu gehören tatsächlich Turnhallen, Büros und Industriehallen) sehr viel besser schlägt als damals die FS7. Genau das hat mir da ja immer nicht gefallen, und an diesen Schwächen erkenne ich heute noch FS7-Aufnahmen im Fernsehen. Es ist der Verlauf der Farbwiedergabe im Bereich der Mitteltöne, also zum Beispiel Gesichter von Menschen in Alltags-Innenräumen. Die sehen bei der FS7 immer irgendwie fahl aus. Und genau das ist bei der FS5ii nicht der Fall. Wenn man dann noch geringfügig dazuleuchtet, hat man ohne großen Aufwand ein sehr schönes Bild.

Matthias



Antwort von Axel:

@Matthias
Klingt verdächtig nach der alten Color Science. Heute gibt es (zuhauf) Blindvergleiche zwischen Canon und Sony. Im Zweifelsfall ist das angenehmere Bild meistens von Canon, aber es ist kein Unterschied, der spontan in's Auge fällt.

Dasselbe gilt für Auflösung. Wegen der für UHD grenzwertigen Auflösung dieser Sensoren (FX6 oder A7Siii) habe ich mir angewöhnt, von Youtube die "4k"-Clips in MKV herunterzuladen und sehr kritisch pixelzupeepen. Splitscreen? Ja, da sieht man einen minimalen Unterschied zugunsten von Canon. Ansonsten könnte man's nicht sagen.

Genauso sieht man im Direktvergleich, dass in puncto Dynamik die Sony besser ist. Wobei das bei rec_709 als Ziel freilich auch eine Frage der Gradingfähigkeiten, bzw. der richtigen LUT ist.



Antwort von Mantas:

FS7 Farben sind nicht vergleichbar mit dem was grad die Sonys bringen.

und wenn man im Rec709 arbeitet ist man mit cinetone sehr sehr gut aufgestellt.



Antwort von Pianist:

Daher habe ich die FS7 ja auch nur ein Jahr lang genutzt. Und da habe ich ständig an den vielen Einstellungen geschraubt und war nie so richtig zufrieden. Bei der FS5ii war es total einfach: Color auf "pro", GammaGamma im Glossar erklärt auf "Cine 4" und Zebra auf 60 Prozent. Nie wieder was dran geändert.

Matthias



Antwort von Darth Schneider:

Dann haben die so tolle High Tech Kameras und machen vor dem Dreh trotzdem immer an den Farben herum...
Gruss Boris




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Panasonic S1H für Netflix 4K Produktionen zertifiziert: Derzeit einzige DSLR
Sony FX6 Zubehör: Shape stellt umfangreiche Rig-Optionen für die Sony FX6 vor
Canon EOS C70 und Panasonic Lumix BGH1 sind ab sofort Netflix zertifiziert
Die Oscar-Nominierungen stehen fest -- Netflix-Produktionen stark vertreten
Neuer Sony Videomischer XVS-G1 für Live-Produktionen
Netflix optimiert seine 4K Filme und spart 50% Daten
Firmwareupdate für Sony FX6
Neu: Core SWX Akkuplatte für Sony FX6
Sony bestätigt eine FX6 Cinema-Kamera für diesen Herbst
Erfahrung Sony FX6?
Neue Sony Fernseher mit speziell kalibriertem Farbmodus für Netflix
Sony bestätigt eine FX6
Lieferengpässe bei Sony FX6
FX6 an andere Sony Modelle angleichen
Sony ILME FX6 direkt an SSD anschliessen
Sony möchte seine Akku-Division verkaufen...
Von der Sony FS5II zur FX6 wechseln?
Sony verschmilzt seine Kamerasparte mit dem Handy- und Entertainmentbereich
Allrounder bietet Mitarbeit für lau für Produktionen in Hessen
Neue Funktionen für Sonys Virtual Production Services für Live-Produktionen per Netz
Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter
Atomos Shogun 7 Update ermöglicht Aufnahme von DCI 4Kp60 ProRes RAW mit Sony FX6
FiLMiC Pro 6.12 bietet Videoausgabe via HDMI für Live-Produktionen uä.
AtomOS 9.2 Switching 2.0 Update für Sumo 19 erleichtert Multicam-Produktionen
Auch für kleinere Produktionen: Pomfort Silverstack Offload Manager
Sony Firmware-Updates 2021 - FX6, FX9 bekommen 4Kp120 RAW-Ausgabe, XDCAM-Camcorder besseren HDR-Workflow

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
12-15. Mai / Thalmässing
27. Kurzfilmtage Thalmässing
12-16. Mai / Bremen
realtime, festival für neue musik
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
alle Termine und Einreichfristen