Logo Logo
///  >

Tips : Speed Booster an Fullframe - Ein Hauch von Mittelformat

von Mo, 7.März 2016


Dass dem Vorhaben grundsätzlich optische Gesetze im Weg stehen ist klar. Schließlich sind fast alle aktuellen Focal Reducer wie der Speed Booster dafür gemacht, Vollformat-Objektive auf Sensoren mit kleinerer Fläche zu komprimieren. Doch seitdem Sony seine E-Mount (nach ursprünglich APS-C) auch für Vollformat-Sensoren geöffnet hat, ist es immerhin mechanisch möglich, vor einen Vollformat-Sensor einen Focal Reducer anzubringen.

Doch in diesem Fall werden die Vollformat-Optiken auf einen kleineren Bildkreis abgebildet. In der Praxis sieht man an einer Sony A7s durch einen Speed Booster ohne Optik folgendes Bild:

Ein x0.7 Speed Booster an einer Vollformat-Kamera (A7R II)



Wie sollte man aus so einem Bild einen Nutzen ziehen?

Dazu folgende Überlegung: Ein Speed Booster ist ja auch für 3:2 und 4:3-Sensoren im Foto-Modus gerechnet. Deshalb verschenkt man in der Praxis viel scharfe Bildfläche, wenn man 16:9 oder sogar 21:9 filmen will. Zur Verdeutlichung ein schematisches Bild:

16:9 (grün), 4:3 (blau) und 21:9 (orange und magenta) im Bildkreis.



Rot ist der Bildkreis den ein Objektiv scharf abbilden sollte. Blau ist ein 4:3 Sensor und Magenta die benutzte Sensorfläche, wenn man mit so einem Sensor in beschnittenem Breitbild (21:9) filmt.

Das Objektiv könnte jedoch eine größere Sensorfläche bei Breitbild abdecken, wenn der Sensor ein anderes Format hätte. Für 16:9 (grün) dürfte der Sensor schon etwas breiter sein. Und für 21:9 (orange) könnte er sogar noch einmal deutlich ausladender sein und würde dennoch vom Bildkreis des Objektivs voll abgedeckt werden. Vergleicht man die normal genutzte Magenta-Fläche mit der orangen Fläche, so sieht der Unterschied auf den ersten Blick nicht sonderlich gravierend aus.

Betrachtet man diesen Vergleich jedoch anhand von Cropfaktoren, so entspricht die orangene Fläche ungefähr einem horizontalen Crop-Faktor 0,86 gegenüber Kleinbild-Vollformat (blau und magenta) mit Crop Faktor 1. Wollte man so einen Sensor bezahlen würde es schnell sehr teuer werden. Denn man befindet sich hier schon fast auf Mittelformat-Terrain.

Auf unseren Speed Booster-Ausschnitt bezogen entspräche dies ungefähr folgende Fläche:



Wenn man bereit ist leichte Vignettierungen in Kauf zu nehmen, könnte man sogar noch extremere Cropfaktoren erzielen, jedoch würden wir jetzt einmal bei 0.86 bleiben, da zur Bildkreiskante hin die optischen Verzerrungen durch den Speed Booster stark zunehmen.

Die nun erzielbaren Vorteile sind jedoch nicht von der Hand zu weisen:

Wir bekommen deutlich mehr Bildwinkel aus einem Vollformat-Objektiv. Ein 35mm wird so zu einem äquivalenten 30mm an Vollformat im Breitbild. Ein 24mm wird zu einem 20,5mm. Und wir gewinnen nochmal eine Blendenstufe Helligkeit an einem Vollformat-Sensor!

Gegenüber echtem Mittelformat haben wir dazu eine unglaubliche Auswahl an lichtstarken Primes zur Verfügung, die es als Mittelformat-Optiken so nicht gar nicht gäbe. Dort fangen die meisten Optiken erst bei F3,5 an. Absolute Untergrenze ist in der Regel F2.8.

Der Nachteil? Unser Video besitzt nicht mehr ganz 4K/UHD Auflösung. Aber es liegt immer noch über ARRIs Open Gate Alexa-Format, welches maximal 3414 Horizontal-Pixel bei ca. 28mm Sensorbreite aufzeichnet. Unsere Lösung bietet dagegen fast 42 (!!) virtuelle mm Sensorbreite.

Für 2K/FullHD-Mastering bleibt auf jeden Fall genügend Reserve zum Downsamplen. Und selbst das Upsampling auf 4K dürfte für cinematische Anwendungen tendenziell eher noch als zu scharf wahrgenommen werden.

Wir haben zum Abschluss kurz auf unseren Testkasten gehalten: Mit einem Zeiss 35mm/F1.4 an einem Speed Booster vor einer Sony A7RMk2 bekamen wir dabei folgendes Bild zu sehen:


Unser Testkasten bei 12 LUX mit einem Zeiss 35mm/F1.4 und Speed Booster an einer Sony A7RMk2



Und der von uns vorgeschlagene Bildausschnitt in 21:9 (3500 x 1500 Pixel) sähe dann in FullHD so aus:

Ein Wide-Crop dieser Aufnahme mit 3500 Horizontal-Pixeln, herunterskaliert auf FullHD.



Wohl gemerkt war es bei dieser Aufnahme fast zappenduster und die Schärfe aufgrund der Nähe zum Puppenkopf manuell kaum zu treffen. Schon bei etwas mehr Licht muss/darf man etwas abblenden und bekommt eine unglaubliche Kombi aus Rasuchfreiheit und Bildwinkel geboten, die einen Hauch von Mittelformat-Anmutung versprüht. Wenn wir einen Low-Budget-Spielfilm mit "Available Light" planen würden, wäre diese Kombination bei unserer Equippmentwahl jedenfalls ein dicker Favorit.
Danke an Teltec für die unkomplizierte Bereitstellung eines Speed Boosters.


  

[20 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
iasi    20:03 am 19.3.2016
Ich sehe den Vorteil leider nicht. Der Speed Booster deckt selbst beim Breitbildformat einen FF-Sensor nicht voll ab. Also verliert man durch den notwendigen Crop - somit erhält...weiterlesen
enilnacs    14:56 am 13.3.2016
Ich meinte es nicht unbedingt wegen dem speed sondern wegen der 65mm Projektion. Es ist optisch was ganz Anderes. Ich glaube auch dass 4K eher für Mittelformatoptik ist. Man...weiterlesen
andieymi    13:28 am 13.3.2016
Naja, wie oben schon einmal angemerkt wurde ist das bei den ganzen lichtschwachen (und ja, 2.8 für eine Normalbrennweite ist lichtschwach) weniger sinnvoll, wenns ohnehin 50mm 1...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Tips: Schnell zu guten Hauttönen bei Canon EOS R5 RAW / Log Material kommen Mi, 4.August 2021
Nachdem wir uns im letzten Tip einen schnellen Workflow für Sony S-Log 3 Material angeschaut haben, ist diesmal Canons Vollformat Flaggschiff DSLM EOS R5 an der Reihe. Hier empfehlen wir einen komplett anderen Weg, um möglichst schnell zu guten Hauttönen bei Log- und RAW-Material zu kommen …
Tips: Wissenswertes zu FUJIFILM F-Log Mo, 12.Dezember 2016
Wir hatten gerade die FUJIFILM X-T2 Kamera bei uns im Testlabor, die auch ein eigenes, genormtes Log-Profil mitbringt. Bei dessen Einsatz gibt es jedoch einiges zu beachten, weshalb wir unsere Erkenntnisse hierzu in einem separaten Artikel verewigen.
Tips: Magic Lantern Canon RAW FAQ - Teil 2 RAW Crop Kalkulationen Fr, 17.Mai 2013
Nachdem wir im ersten Teil kurz geklärt haben, was denn technisch bei der RAW-Aufzeichnung vor sich geht (und was deswegen auch nicht geht), klären wir in diesem Teil, was wirklich geht. Geht’s noch? Na dann geht´s los! Es gibt was spannendes zum Spielen...
Tips: Magic Lantern Canon RAW FAQ - Teil 1 Fr, 17.Mai 2013
Mit dem erscheinen des Magic Lantern RAW-Hacks kam nun unerwartet frischer Wind in unsere Kamera-Welt. Und damit auch jede Menge Fragen, die man sich bis jetzt noch mühevoll aus den Foren zusammensuchen muss. Wir versuchen unser bestes und geben einmal besten Wissens und Gewissens Auskunft über den Stand der Dinge...
Tips: Blackmagic Design Shuttle 2 oder die Tücken der externen Rekorder Di, 16.Oktober 2012
Test: Canon EOS R3 im Praxistest: 12 Bit 6K RAW 50p, Hauttöne, LOG/LUT, Stabilisierung, DJI RS2 uvm … Do, 23.September 2021
Test: Canon EOS R3: Aufnahmezeiten und Hitzelimits bei 6K 12 Bit 25p/50p RAW und 4K All-I 50p Fr, 17.September 2021
Test: EOS R5 und Ninja V+: Canon vs ProRes RAW in der Praxis: Belichtung, Hauttöne, Postpro Do, 2.September 2021
Test: Canon EOS R5 ohne Hitzelimit bei 8K 25p und 5K 50p ProRes RAW mit dem ATOMOS Ninja V+ ? Mo, 23.August 2021
Test: Die Nikon Z 6II im Lesertest - 3x ProRes RAW in der Praxis Mi, 18.August 2021
Grundlagen: Sucher vs LCD / Klappdisplay - womit filmt man besser? Teil 2: Das Display Mo, 19.Juli 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Messenschraeg
9-13. Oktober / Las Vegas
NAB 2021
3-6. Dezember / Amsterdam
IBC 2021
weitere Termine von Messen, Schulungen und Roadshows


update am 22.September 2021 - 20:03
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*