Logo Logo
/// 

Test : iPad (Pro) als Vorschaumonitor am MacBook Pro: Besseres mobiles Videoschnitt-Setup?

von Do, 10.November 2022 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 iPad Pro vs Fieldmonitor: 2.7K vs HD



iPad Pro vs Fieldmonitor: 2.7K vs HD



Für die Postproduktion gilt grundsätzlich: Je mehr clever genutzte Bildschirmauflösung und -Fläche zur Verfügung stehen, desto besser. Bereits zwischen einem 13“ und 16“ Laptop liegen unserer Meinung nach Welten beim Handling in der mobilen Schnittpraxis: Entsprechend kostbar ist zusätzlicher „Screen-Estate“.



Wer bei seinem mobilen Schnittplatz – sei es am Set oder im Hotelzimmer – unkompliziert seine Desktop-Fläche vergrössern kann, wird mit einem komfortableren Arbeiten belohnt. In der Regel bieten sich hier zwei Optionen an: Entweder ein Fieldmonitor in 5“ oder 7“ Größe (via HDMI) oder eben ein Tablet.

12.9“ Bildschirmdiagonale sind bereits auf dem Niveau eines zweiten Laptop-Monitors. Ganz gleich, ob man seine Vorschau, Waveforms oder den Dateibrowser auf den zweiten Monitor legt: „Mehr“ ist hier tatsächlich mehr.

Hinzu kommt die höhere Auflösung von 2.7K des iPad Pro gegenüber der „nur“ HD Auflösung der meisten Fieldmonitore sowie die Farbkonstanz „Out of the Box“ zwischen MacBook Pro Display und iPad Pro. Aktuell gibt es unseres Wissens nach noch keine Tablets mit 4K-Auflösung. Bei 2.7/2.8K ist derzeit das Ende der Fahnenstange erreicht. Nochmal spannender dürfte es werden, wenn erste 4K-Tablets auf den Markt kommen.

Doch auch Fieldmonitore haben ihre Vorteile. Wir haben den aktuellen Atomos Shinobi 7 (1920x1200 Pixel) als Vergleich via HDMI an das MacBook Pro angeschlossen und seine 10 Bit Darstellung (8+2 FRC) funktionierte hier einwandfrei.

Atomos Shinobi 7



Für uns bedeutet das vor allem, dass Apple bei der Sidecar Verbindung (gerne auch USB-C only) noch etwas nachbessern darf. Denn eigentlich spricht nichts dagegen, dass auch via Sidecar 10 Bit übertragen werden.

Voraussetzung für eine optimale Nutzung des iPad Pro als mobiler Schnittmonitor ist jedoch auch eine ausreichend hohe Reaktivität /niedrige Latenz...

iPad Pro als Schnittmonitor: Farbtiefe und Referenz
Reaktivität / Auflösung: WiFi oder USB-C Kabel? / Resolve, Final Cut Pro und Premiere Pro mit iPad Pro als Vorschau


6 Seiten:
Einleitung / iPad Pro als Vorschaumonitor: Schritt für Schritt
iPad Pro als Schnittmonitor: Farbtiefe und Referenz
iPad Pro vs Fieldmonitor: 2.7K vs HD
Reaktivität / Auflösung: WiFi oder USB-C Kabel? / Resolve, Final Cut Pro und Premiere Pro mit iPad Pro als Vorschau
Workspace-Setups für den Zwei-Monitor-Betrieb / Welche MacBooks und welche iPads unterstützen Sidecar? / Fazit
  

[23 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Rick SSon    11:44 am 14.11.2022
Genau das wäre eine mögliche Ableitung aus meinem Erfahrungen :-)
vaio    21:19 am 13.11.2022
Bei diesen von dir beschriebenen Szenario würde ich es nicht auf ein „Troubleshooting“ ankommen lassen, sondern vielmehr im Vorfeld eine verbindliche Möglichkeit umsetzen....weiterlesen
Axel    11:16 am 13.11.2022
Clean Feed bedeutet ja nichts anderes als Direktausgabe im Timeline-Farbraum. Wie der Monitor relativ dazu eingestellt ist, das ist die entscheidende Frage. Coloristen halten einen...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur Do, 1.Dezember 2022
Wir haben soeben unseren Beta-Zugang zu Blackmagic Designs DaVinci Resolve for iPad erhalten und wollen hier einen ersten Überblick sowie unsere ersten Eindrücke vom "ultramobilen" Tablet-Videoschnitt und Farbkorrektur-Workflow schildern. Zum Einsatz kam neben der (bemerkenswert stabilen) Betaversion von DaVinci Resolve 18 for iPad Apples aktuelles iPad Pro 12.9" (6. Generation) WiFi Cellular inkl. 1 TB SSD sowie der aktuell Apple Pencil (2. Generation).
Test: MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2 Mo, 6.Dezember 2021
Im zweiten Teil unseres Apple MacBook Pro 16" M1 Max Performance Test geht es richtig zur Sache, denn hier schauen wir uns die Schnittperformance von Bewegtbildmaterial oberhalb von 4K Auflösung an. Von 5K bis 12K Material - von 10 Bit H.265 bis RAW testen wir die Grenzen der Schnittperformance des aktuellen MacBook Pro in der M1 Max 64 GB Variante.
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Mit dem Speed Editor hat Blackmagic einen externen Jog-Shuttle-Controller für Resolve auf den Markt gebracht, der nicht nur auf den ersten Blick sehr interessant aussieht...
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 13“ mit Apple-Silicon in der größeren Ausbauvariante mit 16GB geteiltem Speicher. Diesmal schauen wir uns die Schnittperformance von Videomaterial in Auflösungen zwischen 4K-12K in FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro an. Hier unsere aktuelle Macbook Pro M1 Bestandsaufnahme mit teilweise überraschenden Ergebnissen...
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: Final Cut Pro X Mo, 11.Juli 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 9.Dezember 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*