Logo
///  >

Test : Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1

von Do, 23.Mai 2019 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Gehäuse, Verarbeitung
  Display
  Akkulaufzeit & Überhitzung

Wir vergleichen die neue DJI Osmo Action Camera mit der bisherigen Referenz GoPro Hero 7 Black mit Hinblick auf: Verarbeitungsqualität, Display, Videoqualität, Rock Steady vs Hypersmooth Stabilisierung, Bedienung via Smartphone-App, Zeitraffer vs Timewarp, High Rame Rates, Akkulaufzeit, Überhitzung uvm.

DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black


DJI hat die neuen Osmo Action Camera mit einer Vielzahl an interessanten neuen Funktion ausgestattet. Hierzu zählen: Eine abschraubbares Schutzglas für Schraubfilter, ein zweiter Monitor auf der Frontseite eine kamerainterne Verzeichnungskorrektur, HDR-Funktionen uvm. Wie schlägt sich die neue DJI Osmo Action Camera im Vergleich zu bisherigen Referenz der GoPro Hero 7 Black?



Gehäuse, Verarbeitung



Beim ersten in die Hand nehmen vermittelt die DJI Osmo Action einen angenehm hochwertigen und soliden Eindruck was sicherlich auch an ihrem im Vergleich zu GoPro Hero 7 etwas höherem Gewicht liegt. Bei in etwa vergleichbaren Abmessungen (65 × 42 × 35 mm) zur GoPro Hero 7 Black (62,3 x 44,9 x 33 mm) haben wir die Osmo Action inkl. Akku und Karte (ohne Zusatzgehäuse) mit 125g und die GoPro Hero 7 Black mit 115g gewogen.

DJI Osmo Action Camera


Auf dem ersten Blick fällt bei der Osmo Action sofort das abschraubbare Schutzglas vor dem Objektiv auf, das Dank profilierter Metalfassung ebenfalls zum soliden Eindruck beiträgt und gleichzeitig eine clevere Option für Zusatzfilter darstellt. Die GoPro Hero 7 Black verfügt ebenfalls über ein abschraubbares Schutzglas (via Ziehen + Vierteldrehung abnehmbar) und ebenso stehen ND-Filter von Drittanbietern für die GoPro Hero 7 zur Verfügung. Allerdings ist der Rahmen für das Schutzglas der GoPro Hero 7 Black nur aus Kunststoff. Hier scheint uns die DJI-Lösung die robustere zu sein.


Verarbeitungstechnisch sehen wir ansonsten DJI Osmo Action und GoPro Hero 7 Black auf dem gleichen Niveau wobei die Osmo Action glatter und härter in der Hand liegt und die GoPro Dank gummiertem Gehäuse etwas griffiger. Allerdings wird man beide Kameras in der Praxis vor allem mit den entsprechenden Kunststoff-Frames / Cages nutzen die übrigens beide auf das gleiche externe Befestigungssystem setzen. Somit lassen sich DJI Osmo Action Cameras an vorhandenen GoPro-Befestigungen nutzen und umgekehrt.

Interessant finden wir die unterschiedlichen Konzepte in Sachen Gehäuse-Dichtung. Bei den kleinen Gehäuseklappen setzen DJI und Gopro auf das gleiche Dichtungsprinzip via in die Klappen integrierten Abdeckungen mit umlaufender Gummileiste. Bei den größeren Gehäuse-Klappen für die Akkus unterscheiden sich jedoch die Dichtungsfunktionen. Bei DJI bringt der Akku (1.300 mAh) seine eigene Dichtung in Form einer eigenen Klappe sowie eines um den Akku gespannten orangen Dichtbandes mit. Bei der GoPro Hero 7 Black ist die Dichtung in die Akku-Klappe im Gehäuse integriert (GoPro Akku = 1220 mAh). Als wir unser Testexemplar der DJI Osmo Action ausgepackt haben, war die Gummidichtung von dem Akku allerdings verrutscht. Hätten wir den Akku ohne Korrektur des Dichtbandes verbaut, wäre die Osmo Action nur ungenügend gegen Wasser geschützt gewesen. Wir empfehlen daher beim Akku-Wechsel stets das Dichtband des jeweiligen Osmo Action Akkus zu kontrollieren – vor allem nach längerem Transport in Taschen mit anderer Technik ...

Display


3 Seiten:
Einleitung / Gehäuse, Verarbeitung
Display
Akkulaufzeit & Überhitzung
  

[6 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Tobias Claren    13:08 am 17.7.2019
Kann man die Kameras auch mit externer Stromzufuhr laufen lassen? Um so beliebig lang aufzunehmen. Wenn man will und kann auch zig Stunden. Die Abschaltung bei "2%" ist eine echte...weiterlesen
blueplanet    14:00 am 24.5.2019
Danke!! Wer "aufklappen" kann, ist klar im Vorteil ;))
Bruno Peter    13:27 am 24.5.2019
Jens auf YT unter dem Video steht alles dazu... Aufnahme 16:9-2,7K-50p, meist "Linear-Modus"... Die Farbe habe ich erst mit einer selbstdefinierten YUV-Kurve(EDIUS) so eingestellt...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit Mi, 29.Mai 2019

Weitere Artikel:


Test: Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019 Fr, 13.September 2019
Wir hatten bei einem Sony PRE-IBC Event Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der neuen Vollformat Sony FX9, die über einen 5.9 K Sensor (15+ Stops) verfügt und den aus der Sony Alpha Serie bekannten Fast Hybrid Autofokus erhalten hat. Hier alles zum Thema FX9 Sensorauslesung, Formate, Autofokus, Frameraten, elektronischer Vario ND-Filter, 16 Bit RAW-Optionen...
Test: Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran? Mi, 20.Februar 2019
Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705.
Test: Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung Di, 12.Februar 2019
Im ersten Teil unseres Tests haben wir uns ja schon mit dem gesamten Drumherum der XF705 befasst, doch nun geht´s Buchstäblich ans Eingemachte. Wie schlägt sich der neue 4K-Bolide von Canon in der Bildqualität?
Test: Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate Fr, 8.Februar 2019
Die Canon XF705 will ein universelles 4K-Arbeitstier sein, das bereits voll auf HEVC als Format der Zukunft setzt. Doch wie groß sind die echten Kompromisse einer All-In-One-Lösung?
Test: GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6 Mi, 30.Januar 2019
Test: GoPro Hero 7 Black - Mehr als nur mehr Bildstabilisation? Mo, 22.Oktober 2018
Test: Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018 Mi, 30.Mai 2018
Test: Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R) Mo, 19.Februar 2018
Test: Canon XF400, XF405 und GX10 4K-Camcorder Di, 30.Januar 2018
Test: Sony RX0: (K)eine 4K-Action-Cam - dafür ultra-kompakt, S-LOG und viel HD-Qualität Mo, 11.Dezember 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Actioncam:
Käfighalterung für Hero 7 Black
Schwenken mit ActionCams
GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6
Gopro7 welche micro SD
GoPro Hero 7 Black RAW Audio sinnlos?
Gopro App
Älteres Gopro Material ruckelt in Premiere
mehr Beiträge zum Thema Actioncam

Camcorder:
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
SUCHE jemanden der eine DSLR bedienen kann für Musikvideo
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
Sony Alpha 6000 - blaues LED-Licht wird nicht richtig abgebildet
Atomos stellt 5? HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
mehr Beiträge zum Thema Camcorder




update am 7.Dezember 2019 - 12:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*