Logo Logo
///  >

Test : Sony ECM-HW1 Bluetooth-Mikrofon

von Di, 29.August 2006 | 3 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Kabellos glücklich
Anwendung
Konstruktive Kritik
Praxis
Fazit



Unter Funkstrecken versteht man drahtlose Mikrofone für Camcorder, die auf normaler Funkübertragung basieren und mit Preisen ab ca. 400 Euro nicht gerade günstig sind. Sony hat mit dem ECM-HW1 erstmals ein einfaches Funkmikrofon in den Handel gebracht, das mit einem Straßenpreis von ca. 180 Euro sogar noch bezahlbar ist. Bei der Übertragungsform geht Sony jedoch mit Bluetooth einen komplett neuen Weg. Gegenüber analogen Verbindungen wird das Signal hier vorher digital gewandelt und dann in Datenpaketen an den Empfänger übertragen. Durch die eingebaute Fehlerkorrektur können auf dem Sendeweg dadurch keine Rauschfahnen oder andere Störgeräusche hinzukommen. In der Praxis bedeutet dies: Entweder der Klang ist sehr gut, oder die Verbindung ist komplett tot.




Kabellos glücklich



Doch durch die Kabellosigkeit gibt es noch weitere Vorteile, auch für Amateure: Bei Tieraufnahmen, lässt sich das Mikrofon viel näher am Objekt platzieren und damit ein viel direkterer O-Ton gewinnen. Natürlich gilt selbiges auch für einzelne Menschen in einer Großversammlung. Aber auch bei "normalen" Aufnahmen gelangen durch die komplette Entkoppelung des Mikrofons keinerlei störende Laufwerksgeräusche aufs Band. Und nicht zuletzt wird durch das fehlende Kabel zwischen Mikrofon und Kamera eine nicht unerhebliche „Stolperfalle“ umgangen.




Anwendung



Der Empfänger wird einfach auf dem neuen intelligenten Zubehörschuh (AIS-Active Interface Shoe) eines aktuellen Sony-Camcorders gesteckt und arretiert. Durch Sonys proprietären Anschluss scheiden markenfremde Kameras für den Einsatz leider von vornherein aus. Wir haben daher aus zwei Gründen das Mikrofon mit dem Sony HDR-HC3 getestet. Erstens hat diese Kamera keinen Anschluss für ein externes Mikrofon, wodurch das ECM-HW1 eine besonders sinnvolle Erweiterung darstellt. Und zweitens findet man am Empfänger auch eine Anschlussbuchse für einen Kopfhörer über Miniklinke. Ein solcher Anschluss fehlt dem HDR-HC3 ebenfalls. Somit ließen sich theoretisch mit dem ECM-HW1 zwei der größten Kritikpunkte des HDR-HC3 mit einem Streich „ausbügeln“.
In der Praxis vermisst man jedoch eine manuelle Aussteuerungsmöglichkeit für das Mikrofon sowie einen Lautstärkeregler für den Kopfhörer, da Sony hierfür keine separaten Regler direkt an Sender oder Empfänger vorgesehen hat. Man ist in diesem Fall immer auf die Automatik des HDR-HC3 angewiesen, was keine wirklich professionelle Arbeitsweise zulässt.

Der Empfänger wirkt auf dem kleinen HDR-HC3 etwas üppig, erweitert diesen jedoch um ein externes Mikrofon und einen Kopfhöreranschluss.






Konstruktive Kritik



Auch bei der Konstruktion selbst muss sich Sony Kritik gefallen lassen: Das Mikrofon wurde fest in dem Sender verbaut, wodurch sich (ohne Bastelei und Garantieverlust) keine fremden Mikrofontypen anschließen lassen. Dies bringt einige Nachteile mit sich: Erstens ist der Frequenzgang des eingebauten Mikros mit ca. 300- 9.000 Hz eher gering, für Sprachaufnahmen ist dies mit gutem Willen aber gerade noch akzeptabel.
Zweitens ist das Mikrofongehäuse nicht sonderlich gut gegen Berührungsschall isoliert. Jedes Geräusch (und sei es nur der Stoff, der am Gehäuse schleift) wird gnadenlos in voller Lautstärke übertragen. Somit ist das Mikrofon eigentlich nur einsetzbar, wenn es unbeweglich vom Sprecher getrennt zum Einsatz kommt. Ein herumlaufen oder der Einsatz als Interview-Mikrofon scheiden somit praktisch aus.

Praktisch wäre es außerdem, wenn sich mehrere Funk-Mikrofone am Empfänger gleichzeitig anmelden könnten. Dies funktioniert jedoch nicht. Jeder Empfänger kann genau ein Mikrofon abnehmen und ist mit diesem "fest" verkoppelt. Ein Mikro aus einer anderen Verpackung ließ sich nicht anmelden. Im Verlustfall muss man daher auch immer den Empfänger neu kaufen.




Praxis



Am meisten interessierte uns natürlich die Sendeleistung des Mikrofons und hier wurden wir wirklich positiv überrascht. Obwohl Sony bei freier Sicht von einer Reichweite bis 30 m spricht, gelang uns sogar eine störungsfreie Übertragung bis fast 60 Meter. Bei groben Hindernissen wie Mauern verringert sich der nutzbare Abstand natürlich deutlich. Doch selbst in Wohnräumen gelang noch die Überbrückung von 3 massiven Mauern bei ca.8 m Luftlinie. Für Filmprojekte, bei denen prinzipbedingt meistens Sichtkontakt herrscht, ist die gebotene Sendeleistung daher sicherlich mehr als ausreichend.

Etwas störend wirkte dagegen die auftretende Latenz. Bis der Ton vom Camcorder empfangen, decodiert und aufgezeichnet wird vergehen ca. 15-20 ms. Dies ist gerade die kritische Grenze um eine lippensynchrone Aufzeichnung noch nicht ins lächerliche abgleiten zu lassen. Aber man bemerkt bei Geräuschen deren Auslöser man auch visuell sieht (z.B. Klatschen oder eine Filmklappe) die Verzögerung bereits unterbewusst. Außerdem hört sich unter dem Kopfhörer dadurch alles immer so an, als hätte jemand einen leichten Delay-Effekt auf die Realität gelegt, da man jedes Geräusch zweimal hört, wenn der Kopfhörer nicht vollständig geschlossen ist.




Fazit



Den genannten Nachteilen zum trotz macht das Filmen mit dem ECM-HW1 einfach Spaß: Das fehlende Kabelgewirr und die damit verbundene absolute Bewegungsfreiheit für das Mikrofon schaffen neue kreative Freiräume und machen Lust auf diese Technik. Leider schränkt die Sony-Philosophie der weggelassenen Features die Praxistauglichkeit ein weiteres mal enorm ein. Mit manueller Tonaussteuerung und einem Anschluss für ein externes Mikrofon wäre das ECM-HW1 schon eine runde Lösung und in der Herstellung wohl nur ein paar Cent teurer. Mit einem nichtproprietären Anschluss und der Anmeldemöglichkeit für mehrere Mikros wäre das Gerät zu diesem Preis sogar ein echter Knaller. In der jetzigen Form ist es allerdings nur als eine ziemlich interessante Technologiestudie einzustufen. Zum Glück ist Bluetooth ein offener Standard und das standardisierte Hifi-Profil noch jung. Es bleibt daher zu hoffen, dass bald Dritthersteller die Idee eines Bluetooth Mikros aufgreifen und besser in die Praxis umsetzen. Und wer weiß: Vielleicht sind ja in ein paar Jahres alle Kameras mit einem integrierten Bluetooth-Empfänger ausgestattet, und man kann beliebige Funk-Mikros diverser Hersteller einfach an der Kamera anmelden. Schön - und heute schon technisch möglich - wär´s...


  

[11 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Bernd E.    20:16 am 27.8.2007
Mach dir nix draus, ich musste es auch nachschlagen: Ist sieben Jahre her, dass ich das letzte Mal mit einer TRV900 gedreht habe. Gruß Bernd E.
Jan    20:06 am 27.8.2007
Sags doch gleich Bernd, das die Kamera einen intelligenten Schuh hat. Ich wusste es einfach nicht aus dem Kopf, hätte aber vermutet, das die Kamera noch keinen intelligenten Schuh...weiterlesen
Bernd E.    19:37 am 27.8.2007
Der "Intelligent Accessory Shoe" der TRV900 hat acht Kontakte. Gruß Bernd E.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 2, 500 bis 1000 Euro) Do, 22.Oktober 2020
Willkommen zu Teil 2 unserer kleinen Mikrofon-Übersicht nach Preisklassen: Weiter geht es mit der 500,- Euro Preisklasse, für die man bereits recht viel für sein Geld bekommt ...
Test: Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro) Mo, 19.Oktober 2020
Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt.
Test: Rode NTG5 Richtrohrmikrofon am Zoom F6 (inkl. Sennheiser MKH 416 Vergleich) - Teil 2 Mo, 22.Juni 2020
Im zweiten Teil unseres Audio-Tests wollen wir uns das neue, kompakte Richtrohrmikrofon Rode NTG5 etwas genauer ansehen und -hören. Hierfür nutzen wir erneut den Zoom F6 inklusive 32 Bit Aufnahme. Außerdem vergleichen wir das Rode NTG5 mit unserer Referenz bei den videoafinen Richtrohrmikrofonen: Dem Sennheiser MKH 416.
Test: Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder: Kompakte Audio-Funktionen für Solo-Shooter - Teil 1 Mo, 8.Juni 2020
Mit dem 32 Bit fähigen Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder und dem kompakten Richtmikrofon Rode NTG5 haben wir gleich zwei spannende, hochkompakte Newcomer im Audiobereich in der slashCAM Redaktion zum Test. Im ersten Teil schauen wir uns den funktionsstarken Zoom F6 in Bezug auf Ergonomie, Funktionen, 32 Bit Float, Energieoptionen uvm. genauer an ...
Test: Zoom F8: 8 Kanal 10 Spur Audiorecorder für Indies Do, 19.November 2015
Test: Drahtlos im Heimkino - Creative Inspire Wireless S2 Di, 8.Juni 2010
Test: Adobe Audition 2.0 Review Fr, 3.Februar 2006
Test: Soundkarten für Videofilmer Do, 20.Oktober 2005
Test: Behringer B-Control Audio 2000 Fr, 16.September 2005
Test: Mobile Nachvertonung Di, 22.März 2005
Test: Magix Samplitude Version 7 Mo, 23.Juni 2003


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 20.April 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*