Logo
///  >

Test : Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2

von Di, 15.September 2020 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Fokus
  Ergonomie
  Handling
  Ausstattung
  Videostabilisierung
  Akku
  Fazit



Ergonomie/Handling/Ausstattung



Auf den ersten Blick ist die Sony A7S III kaum von den aktuellen Sony Alphas zu unterscheiden. Und das hat auch seine Gründe: Mit ihren Abmessungen von 128,9 mm x 96,4 mm x 77,5 mm besitzt die Sony A7S III die exakt gleichen Maße wie die aktuelle Sony A7R IV. Lediglich beim Gewicht stellt sich die A7S III mit 699g (inkl. Akku + Karte) als minimal schwerer heraus.


Der sichtbarste Unterschied beim Gehäuse-Layout liegt dann auch beim Aufnahme-Knopf, der bei der A7S III im Vergleich zur A7R IV seine Position mit dem C1 Funktions-Button getauscht hat – also von der Kamerarückseite nach oben gewandert ist. Wer bereits mit Sony Alphas Erfahrung besitzt, sollte sich auch bei der neuen A7S III schnell zurechtfinden. Insgesamt bewegt sich die Verarbeitungsqualität des aus einer Magnesiumlegierung bestehenden und jetzt auch spritzwassergeschützten Gehäuse der Sony A7S III auf hohem Niveau.

Zu den wichtigsten Ausstattungs-Updates der Sony A7S III dürfte vor allem der jetzt als Klappdisplay gefertigte 3“ Monitor gehören, der jedoch mit 1,4 Mio Bildpunkten etwas unterdurchschnittlich im Vergleich zur Konkurrenz auflöst.


Wie bei fast allen aktuellen LC-Displays dieser Kameraklasse sollte man bei hellem Umgebungslicht an genügend Abschattung denken. (Die A7S III bringt auch einen „Sonnenscheinmodus“ für den Monitor mit, den wir uns das nächste Mal genauer anschauen wollen.)

Unter den aktuellen videoafinen Top-Vollformat DSLMs (Canon EOS R5, Panasonic S-Serie) darf die Sony A7S III nach wie vor das kompakteste und leichteste Design für sich beanspruchen. Klare Pluspunkte der Ergonome stellen für uns neben dem seitlich ausklappbaren Display eine insgesamt verbesserte Handausformung und die neue Aufnahme-Knopf Positionierung dar. Wer wie wir mit eher großen Händen unterwegs ist, dürfte bei längeren Drehtagen mit der A7S III von einem Cage profitieren.

Doch auch die Kehrseite des kompakten und leichten Formfaktors wollen wir hier nicht verschweigen: Wer vor allem schwerere, lichtstarke (Zoom-)Optiken an der Sony A7S III im Einsatz hat, hält ein recht frontlastiges Setup in der Hand.

etwas kopflastig bei lichtstarken Zooms


Wir haben vor allem mit dem lichtstarken Sony FE 24–70 mm F2.8 GM aufgenommen, das zwar Dank Direct Drive Ultraschall Motor sehr gut fokussiert, zusammen mit Vario ND und Step-Up Ringen jedoch bei knapp 1 kg landet und für eine optimale Gewichtsverteilung mehr Gegengewicht am Kamerabody benötigt.

Wie fast alle aktuellen Sony Alpha-Modelle verfügt die A7S III ebenfalls über einen MI-fähigen Blitzschuh an den sich weiteres Sony-Zubehör anschliessen lässt.


So stellt Sony (neben Panasonic) nach wie vor einer der wenigen Hersteller dar, die einen XLR-Adapter für ihre spiegellosen Kameras anbieten - für uns ein wichtiges Zubehör für eine videoafine Systemkamera.

Als Karte kam bei unseren Aufnahmen mit der Sony A7SIII die 160 GB Version der neuen Cfexpress Type A Karte zum Einsatz. Im Gegensatz zum Vorgänger bietet die Sony A7S III jetzt zwei Cardslots, die als Dual Use Card-Slots neben SD-Karten auch die neuen Cfexpress Type A Karten verarbeiten können.


Mit Schreibraten von 700 MB/S legen diese zwar deutlich unter den Transferraten der bereits etablierten Cfexpress Type B Karten (ca. 1.500 MB/s) sind dafür jedoch kleiner und immer noch mehr als doppelt so schnell wie die schnellsten SD-Karten.

Für die Videoaufnahme bei der Sony A7S III sind die neuen Cfexpress Type A Karten tatsächlich nur für ein Videoformat relevant wie man gut unserer Tabelle zu den Formaten der A7S III entnehmen kann:


Nur wer im neuen XAVC S-I 4K Codec 100fps in 10 Bit 4:2:2 filmen möchte, benötigt die neuen Cfexpress Type A Karten – alle anderen Formate werden auch mit SDXC V90 Karten abgedeckt.

Der jetzt in Standardgröße ausgelegte HDMI-Out Port gehört zu den weiteren, wichtigen Neurungen bei der Ausstattung der Sony A7S III. Wir schätzen die deutlich robusteren, größeren HDMI-Stecker (wenn es schon HDMI sein muss) sehr. Die Handhabung ist deutlich einfacher und häufig kann man auf eine zusätzliche Kabelklemme verzichten. Auch für die angekündigte externe 12 Bit 4K ProRes Raw (max 60p) Aufzeichnung der A7S III zusammen mit dem Atomos Ninja V dürfte ein Fullsize HDMI-Anschluß von Vorteil sein.

Mit zu den erfreulichsten Handling-Verbesserungen bei der Sony A7S III zählt für uns das komplett neu strukturierte Kamera-Menü mit einer deutlich verbesserten Trennung zwischen Video- und Fotobetrieb sowie der implementierten Touch-Bedienung.


So fallen im Video-Betrieb beispielsweise allein im zentralen „Shooting“-Menü über 30 Foto-relevante Menüpunkte weg, was die Übersichtlichkeit deutlich steigert. Nicht anders sieht es bei den für die Bewegtbildaufnahme ebenfalls wichtigen Obermenüs „Exposure/Color“ sowie „Focus“ aus. (Bei „Playback“, „Network“, „Setup“ und „My Menu“ gelten hingegen alle Einstellungen sowohl für Foto als auch für Video).

Einleitung / Fokus
Videostabilisierung / Akku


Sony A7s
Plus Minus Listenpreis: 2399 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ SLOG2 Bildprofil für hohen Dynamikumfang
+ 4K via HDMI-Out
+ extrem gutes Lowlightverhalten
- kein internes 4K Recording
- Rolling Shutter deutlich ausgeprägt
- Display schwer ablesbar bei Sonnenlicht

4 Seiten:
Einleitung / Fokus
Ergonomie/Handling/Ausstattung
Videostabilisierung / Akku
Fazit
  

[58 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Funless    16:34 am 22.9.2020
Da hier offensichtlich gerade YouTuber das Thema sind ... https://youtu.be/UhY0ce-OfKc
r.p.television    10:37 am 22.9.2020
Ich hab meine bei Foto Gregor in München bekommen. Sehr überraschend weil ich die Kamera dort erst vor ca 2-3 Wochen "nur" reserviert habe. Aber scheinbar der erste war. Meine...weiterlesen
Axel    10:26 am 22.9.2020
Wo? Muss man euch alles aus der Nase ziehen? Wie angekündigt, habe ich erstmal ein ProGrade 128 GB als Sicherheit (Bloom nahm die) und eine super günstige Kingston 128 GB....weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 – allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht.
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Nachdem wir sowohl die Canon EOS R5 und R6, die Panasonic S5 sowie das Vorserienmodell der A7SIII in unserem Testlabor hatten, wollten wir auch einmal wissen, wie es um deren Dynamik im Videomodus bestellt ist.
Test: Der Sensor der Panasonic S5 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 7.September 2020
Augenscheinlich mit dem gleichen Sensor wie die S1 und S1H ausgestattet schickt Panasonic seine LUMIX S5 ins DSLM-Vollformat Rennen. Da wollten wir natürlich auch gerne mal unter die Haube der VARICAM für die Handtasche schauen...
Test: Panasonic S5 in der Praxis: Hauttöne, 10 Bit 50p intern, Gimbal-Betrieb, AF, LOG/LUT … Teil 1 Mi, 2.September 2020
Panasonic hat die S5 mit Vollformatsensor und kompakter als die GH5 vorgestellt - dazu noch interne 10 Bit 50p V-Log Aufnahme für unter 2.000,- Euro (inkl. Sigma Objektiv). Wir konnten mit dem neuen Vollformat-Preiskracher Panasonic S5 bereits erste Erfahrungen sammeln und haben uns gleich auch die Gimbal-Tauglichkeit der kleinsten Vollformat-DLSM im Panasonic-Portfolio angeschaut - hier unsere ersten Eindrücke …
Test: Canon EOS R5 im Praxistest: Hauttöne, 12 Bit RAW, LOG/LUT - Teil 1 Fr, 28.August 2020
Test: Wer hat die beste Video-Stabilisierung? Sony A7S III vs Canon EOS R5 vs Panasonic S1H Mi, 26.August 2020
Test: Sony A7S III Praxistest: Hauttöne, 10 Bit 4:2:2 LOG/LUT und stabilisierter Sensor - Teil 1 Do, 13.August 2020
Test: Der Sensor der Canon EOS R6 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 10.August 2020
Test: Vergleich Videostabilisierung: Fujifilm X-T4, Panasonic S1H, Nikon Z6, Canon EOS-1D X Mark III vs GH5 Mo, 29.Juni 2020
Test: LUMIX DC-G100/G110 - kompakter Vlogging-Traum? Mi, 24.Juni 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis - die neue S35 Referenz für Doku? Dual Pixel AF, RAW vs MXF... Teil 2 Di, 19.Mai 2020
Test: Fujifilm X-T4 in der Praxis: Videostabilisierung, Autofokus, Ergonomie und Fazit … Teil 2 Fr, 17.April 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

passende Forenbeiträge zum Thema
Video-DSLR:
Sony HDR-CX305e: HDMI defekt
Canon HG20 arbeitet nicht im Aufnahmemodus
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
mehr Beiträge zum Thema Video-DSLR


Specialsschraeg
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
27. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
alle Termine und Einreichfristen


update am 23.September 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*