Logo Logo
/// 

Test : SONY XDCAM PMW-EX1 im Handlingtest + Testshots zum Download

von Di, 18.Dezember 2007 | 10 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 I Handling & Ergonomie



I Handling & Ergonomie



Im Vergleich zum Vorserienmodell hat sich an der hochwertigen Anmutung der EX1 nichts verändert und das ist auch gut so: Das Gesamt-Finish beeindruckt mit großer Präzision - auch was die Passgenauigkeit von Schaltern und Knöpfen anbelangt. Hier findet sich keine ungenaue Fuge, kein Klappern oder zu zart geratenes Bauteil. Die PMW-EX1 vermittelt die Robustheit einer Profimaschine, die auf den täglichen Einsatz bei Wind und Wetter abgestimmt wurde. Dies geht teilweise soweit, dass, wie bei Profi-Fujinons üblich, der Auslöser mit einer dicken Gummimanschette überzogen wurde und damit einiges an Druckkraft für den Kamerastart benötigt wird. Ein anderes Beispiel ist der On-Off-Schiebeschalter auf der Rückseite, der gegen ungewolltes An- oder Ausstellen relativ tief und schwergängig in das Gehäuse verlagert wurde oder der Druckknopf für den manuellen Weissabgleich auf der Vorderseite des Gehäuses, der nur minimal heraussteht und somit keine Angriffsfläche für Stöße bietet. Die EX1 schreit also an allen Ecken und Enden: Ich bin kompakt und robust und für Profis gemacht - sei es für den rauen Transport an entlegene Orten oder als Arbeitspferd im Kameraverleih - so schnell dürfte die EX1 nicht kaputt zu kriegen sein.

Die Sony PMW EX1 – gefällig und robust



Zur Langlebigkeit beitragen dürfte ebenfalls das Wegfallen mechanisch bewegter Teile rund um die Aufzeichnungseinheit. Durch den Umstieg von Tape (oder Disk) auf SxS-Flash-Karten in Express-Card-Größe fällt eine Vielzahl von feinmechanischen Transportelementen weg. Preislich dürfen sich die SxS PRO Express Karten von Sony jedoch noch gerne nach unten bewegen. Im Strassenpreis-Vergleich liegen die 16GB Karten von Sony bei ca. 966,- Euro, während Panasonics P2 16GB für ca. 849,- Euro zu haben sind. Hier wird sich sicherlich mit der Zeit etwas bewegen.

Highlight und größter Trumpf der EX1 ist nach wie vor das integrierte Fujinon-Objektiv mit seiner absolut exzellenten Abbildungsleistung - und dies über den gesamten Bildbereich bis in die Ecken hinein. (S. Notizen aus dem Testlabor). Auflösung, chromatische Aberration, Lowlightverhalten sind derzeit einfach von einem anderen Stern und damit die neue Referenzklasse der slashCAM Redaktion. Mehr dazu in Kapitel III. Doch auch das Handling des Objektivs lässt kaum Wünsche offen. Mit dem äußeren Objektivring lässt sich schnell zwischen automatischer und mechanisch-manueller Schärfe entkuppeln. Die Linsengruppen bewegen sich gleichmässig und genau richtig gedämpft, der Zoom bietet mechanische Starts und Stops an und der Blendenring ist ein echter Blendenring, der in der Blendenautomatik rotiert und im manuellen Betrieb sich präzise an die entsprechenden Lichtverhältnisse anpassen lässt. Das Fujinon ist ein absoluter No-Brainer und es fällt tatsächlich schwer, an andere Cams zurückzukehren, wenn man einmal die hochwertige Mechanik des EX-1 Objektivs gespürt hat. Etwas Eingewöhnung bedarf die Dämpfung der Zoomwippe - hier liess sich nicht auf Anhieb gleichmässig zoomen, sondern erst nach etwas Übung.

Auch das VGA-Display hat im Serienmodell nichts von seiner Brillianz und sehr guten Auflösung verloren. Zwar sollte, wer manuell die Schärfe führen möchte, trotzdem mit einem Kontrollmonitor arbeiten, doch der Detailreichtum im VGA Display ist nach wie vor beeindruckend. Bei strahlendem Sonnenschein und lediglich dem eigenen Kopf als Schattenspender über dem Klappschirm waren Menueinfomationen oder Bildinhalte problemlos beurteilbar - das lässt sich von der Konkurrenz nicht ohne weiteres sagen.

Merklich sind hingegen die relativ langen Start- und Umschaltzeiten der EX1. Wer beispielsweise vom Kamerabetrieb in den Rekorder schalten möchte, um die soeben aufgenommenen Shots schnell mal zu sichten, darf ein Weilchen (ca. 5-8 Sekunden) warten, bis die Cam ihren neuen Betriebsmodus gebootet hat.


Jetzt aber zu den Qualitätsproben der EX1:

Die Tageslicht-Panorama-Schwenks wurden alle mit manuellem Weissabgleich, manueller Belichtung sowie auf Grund des sehr hellen Sonnenlichts mit 2 vorgeschalteten internen ND Filtern aufgenommen. Kontrolliert wurde die Belichtung mit eingeschaltetem 70% Zebra bei vollem Erhalt der Zeichnung des blauen Himmels. Ein Vergleich zur Belichtungsautomatik der EX1 brachte in dieser Situation genau die gleiche Belichtung. Mit entsprechend durchsonnten Motiven scheint die Automatik jetzt im Vergleich zur Vorserie besser klar zu kommen. Bei bedecktem, grauen Himmel belichtet sie noch einen Tick über, jedoch bei weitem nicht so kräftig, wie das Vorserienmodell.

Wir haben die MPEG2-Streams aus den MPEG4 Containern als m2v herausextrahiert. Das bedeutet, dass hier zum Download das unbearbeitete Rohmaterial direkt aus der EX1 vorliegt. Zum Betrachten der Shots empfehlen wir den kostenlosen, vielseitigen VLC-Player. Die Dateigrößen bewegen sich zwischen 20 und 200 MB.

Besonderes Augenmerk bei den Panoramaschwenks verdient die hohe Auflösung der PMW EX1, die sich beispielsweise im feingliedrigen Uferbereich sowie in der Auflösung der Wellenbewegung auf dem Wasser zeigt. HQ steht für High Quality mit 35 Mbit/S und zum Vergleich ebenfalls ein Shot mit 25 Mbit/S (SP).


Einleitung
II Bildproben der Formate / Tageslichtschwenks: 720p50, 720p25, 1080i50, 1080p25


10 Seiten:
Einleitung
I Handling & Ergonomie
II Bildproben der Formate / Tageslichtschwenks: 720p50, 720p25, 1080i50, 1080p25
III Bildproben der Formate / Nachtaufnahmen: 720p50, 720p25, 1080i50, 1080p25
IV Gain bei 0DB, 9 DB und 18 DB Gain bei komplett offener Blende in 1080i50
V Notizen aus dem Bildlabor
VI Specials: Shottransitions, Slowmotion und Zeitraffer / -Shottransitions
Slowmotion & Zeitraffer
VII Fazit
  

[29 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Bernd E.    19:39 am 25.8.2008
Wenn man den Berichten von EX1-Besitzern in diversen Foren glauben kann, waren das die Probleme der ersten Serie: Aktuelle EX1 sollten diese Mängel nicht mehr haben und die...weiterlesen
r.p.television    16:44 am 25.8.2008
Nach all den Erfahrungen, die hier und wo anders zusammengetragen wurden, ist die EX1 auf jeden Fall keine Kamera, die man sich kauft und drei Tage später damit einen Job erledigt...weiterlesen
domain    16:21 am 25.8.2008
Die Analyse eines Schwenks von Ruessels EX1-Aufnahmen zeigt, dass die auftretende Bewegungsunschärfe zwar sichtbar wird, sich aber im Rahmen des theoretisch Vorhersagbaren bewegt,...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: DJI Action 2 in der Video-Praxis: Die modulare Cyborg Action Kamera Mi, 27.Oktober 2021
Beim Design seiner neuen Actioncamera hat DJI kaum einen Stein auf dem anderen gelassen und ein clever modulares, magnetisches Konzept umgesetzt. Wir hatten bereits Gelegenheit, die neue DJI Action 2 bei slashCAM zu testen ...
Test: Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 - 4K Camcorder kompakt und komplett? Mo, 27.Januar 2020
Klein, aber dennoch komplett ausgestattet um auch professionellen Erfordernissen gerecht zu werden. Geht das? Panasonic versucht es mit den neuen 4K-Modellen HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10.
Test: Die Bildqualität der Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 Mo, 13.Januar 2020
Wir haben bereits die Panasonic HC-X2000 von Panasonic bei uns. Um die Wartezeit auf den ganzen Test zu verkürzen, veröffentlichen wir schon einmal vorab unsere Erkenntnisse zur Bildqualität.
Test: Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019 Fr, 13.September 2019
Wir hatten bei einem Sony PRE-IBC Event Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der neuen Vollformat Sony FX9, die über einen 5.9 K Sensor (15+ Stops) verfügt und den aus der Sony Alpha Serie bekannten Fast Hybrid Autofokus erhalten hat. Hier alles zum Thema FX9 Sensorauslesung, Formate, Autofokus, Frameraten, elektronischer Vario ND-Filter, 16 Bit RAW-Optionen...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit Mi, 29.Mai 2019
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1 Do, 23.Mai 2019
Test: Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran? Mi, 20.Februar 2019
Test: Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung Di, 12.Februar 2019
Test: Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate Fr, 8.Februar 2019
Test: GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6 Mi, 30.Januar 2019
Test: GoPro Hero 7 Black - Mehr als nur mehr Bildstabilisation? Mo, 22.Oktober 2018
Test: Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018 Mi, 30.Mai 2018


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 22.Mai 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*