Logo Logo
/// 

Test : Rode Wirelesss Go II - die beste 2-Kanal-Funkstrecke für Indies inkl. Pro-Funktionen?

von Mo, 29.November 2021 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Rode Wireless GO II und Rode VideoMic NTG
 Rode Wireless GO II und iPhone 13 Pro



Rode Wireless GO II und Rode VideoMic NTG



Wie vielseitig sich die Rode Wireless Go II Funkstrecke nutzen lässt, zeigt sich bei unseren Tests vor allem im Verbund mit kompakten Richtmikros wie dem Rode VideoMic NTG aus gleichem Hause (das wir u.a. hier getestet hatten.

Mit dem Rode VideoMic NTG spielt das Rode Wireless GO II Set unter anderem auf Grund der cleveren Blitzschuhschiene des VideoMIC NTG zusammen. An diese lässt sich der GO II Sender sehr kompakt befestigen und bietet dann gleich mehrere Anwendungsszenarien: Zum einen lässt sich das Rode Richtmikro so drahtlos an der Tonagel betreiben und bietet ein sehr leichtes und zugleich flexibles Setup.

Zum anderen lässt sich das VideoMic-NTG ebenfalls mit angestecktem Sender auf einen Kameracage an der DSLM packen. Am Blitzschuh der Kamera kann dann der Empfänger befestigt werden und zusätzlich steht noch ein Sender bsp. für ein Lavalier zur Verfügung. Wer also Interviews inkl. Raumatmo direkt in der Kamera aufnehmen möchte oder ein Run&Gun Rig mit Interview-Option benötigt, erhält somit ein sehr kompaktes Gesamtsystem. Zwar ist hier alles dann vom einwandfreien Funktionieren der Funkstrecke abhängig – aber sollte diese mal ausfallen, hat man immer noch das Richtmikro das man direkt an der Kamera betreiben kann.



Rode Wireless GO II und iPhone 13 Pro



Auch wer als „mobiler Journalist“, Vlogger oder für interne Firmenzwecke eine am Smartphone funktionierende Zwei-Kanal- Audio Lösung benötigt, kann hierfür die Rode Wireless GO II Funkstrecke nutzen. Allerdings muss man für den Betrieb am Android bzw. iOS Smartphone ein spezielles Übertragungskabel von Rode kaufen.

Wir haben hierfür das Rode SC15 USBC-Lightning Kabel am iPhone 13 Pro im Verbund mit Filmic Pro kurz getestet. Nachdem wir den GOII Empfänger mit dem iPhone Pro verbunden hatten, wurde dieser als 2-Kanal-Input problemlos in der Mikro-Liste von Filmic Pro erkannt und lies sich entsprechend auswählen. Via Schaltung an der RX-Unit liess sich hierbei einfach zwischen 2-Kanal-Split- und Merged-Betrieb (gedoppelte Mono-Spur) umschalten.

Wie bei allen anderen Setups hatten wir eine sehr gute Tonqualität bei minimaler interner Verstärkung am Iphone und höherer externer Verstärkung am GOII Empfänger.

Die 2-Kanal iPhone Aufnahme via Rode Wireless GO II sehen wir allerdings eher als qualitativ hochwertige Zusatzoption. Mittlerweile gibt es für Smartphone-only Nutzer auch kompaktere Wireless 2-Kanal Audio Lösungen.

Den viel wichtigeren Nutzen am Smartphone sehen wir dann auch im Verbund mit der Rode Central App. Für die ebenfalls das Rode SC15 Kabel im Verbund mit dem iPhone 13 Pro benötigt wird.

Hiermit lassen sich dann vor Ort alle zentralen Einstellungen sowohl an der TX als auch an der FX Einheit vornehmen, ohne dass man einen Rechner vor Ort nutzen muss. In unseren Augen gerade für ein solch mobiles System wie das Rode Wireless Go II ein ziemlich entscheidender Vorteil.

Hinzu kommt, dass man bei der Rode App am Handy lediglich den Empfänger anstecken muss und gleichzeitig auch Zugriff auf alle Einstellungen der Sender hat – an der Desktop App muss man jede Unit einzeln einstecken.

Einzig für das Überspielen der internen Backup-Aufnahmen vom Sender benötigt man aktuell Rode Central am Rechner (hierfür ist dann nur ein normales USB-C Kabel notwendig).

Im Hinterkopf solle man behalten, dass das Handy-Kabel nicht im Lieferumfang der Funkstrecke dabei ist und mit knapp 25,- Euro nicht gerade ein Schnäppchen darstellt.

Rode Wireless GO II und internes Mikro / Rode Wireless GO II und Lavalier
Rode Wireless GO II und Central Desktop App


6 Seiten:
Einleitung / Handling und Funktionsumfang
Rode Wireless GO II und internes Mikro / Rode Wireless GO II und Lavalier
Rode Wireless GO II und Rode VideoMic NTG / Rode Wireless GO II und iPhone 13 Pro
Rode Wireless GO II und Central Desktop App
Rode Wireless GO II Akkulaufzeit / Tonbeispiele / Fazit
  

[44 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
BomboClaat    18:04 am 3.12.2022
Hallo, kann man die Marker auch exportieren und zB in Premiere nutzen oder bleiben sie nur bis zur Rode Central App bestehen? Wenn ja, wie? Danke
berlin123    16:47 am 4.5.2022
Interessant. Ich hatte ein problem mit dem Wireless Go II an einer Sony Z-V1. Kann mich nicht mehr genau erinnern ob es mehr Brummen oder Interferenz Rauschen war. An einer...weiterlesen
DeejayMD    00:40 am 2.5.2022
Moinsen! Ich habe mir die Wireless GO II inklusive den Rode Lavalier II letzte Woche als Nachfolger des Go I besorgt und bin zufrieden. Bessere Sprachverständlichkeit als beim Go...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Panasonic GH6 und Atomos Shogun Connect in der (Cloud)Praxis: Proxy-Upload mit LTE-Handy vom Set? Do, 24.November 2022
Wir haben den neuen Atomos Flaggschiff Monitor-Recorder Shogun Connect zusammen mit der Panasonic GH6 mit direktem Proxy-Upload via Atomos Cloud Studio nach Frame.io getestet. -- Inkl. Schritt für Schritt Erklärung für Atomos Camera to Cloud nach Frame.io Setup + Proxy-HighRes Workflows in Final Cut, Premiere und Resolve …
Test: Canon EOS R6 Mark II im ersten Praxistest: Die beste Hybrid-DSLM unterhalb von 3.000,- Euro? Mi, 2.November 2022
Mit der Canon EOS R6 Mark II stellt Canon den Nachfolger seiner beliebten Canon EOS R6 vor. Sie bietet erstmalig False Color, 6K 60p RAW (extern), mit max. 8 Stufen Stabi-Kompensation die lt. Canon derzeit effektivste Stabilisierung und als einzige Vollformat-DSLM einen nicht gecroppten Fullsensor Readout bei 10 Bit 4K 60p Log … hier unser erster Test mit der neuen Canon EOS R6 Mark 2 (inkl. ein Paar Überraschungen...)
Test: Fujifilm X-H2 im Praxistest: Günstigere X-H2S-Alternative mit starker Videoperformance Di, 25.Oktober 2022
Mit der Fujifilm X-H2 stellt Fujifilm seiner Flaggschiffkamera X-H2S ein mit 40 MP deutlich höher auflösendes Pendant an die Seite. In unserem Praxistest zeigt sich, dass die Entscheidung zwischen Fujifilm X-H2S und X-H2 für Video-User weniger klar ist, als vorab gedacht. Neben AF, F-Log2, Hauttönen, Bildstabilisierung mit div. Objektiven und Gimbalaufnahmen schauen wir uns auch angesagte LUTs wie die Portra 160 LUT im Verbund mit F-Log 2 an ...
Test: Sony FX30 mit APS-C/S35 Sensor im ersten Hands-On: Handling, Hauttöne, AF uvm. Mi, 28.September 2022
Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Vorab Hands-On mit der neuen Sony FX30 mit 20.1 MP APS-C Sensor. Die Sony FX30 stellt mit einer UVP. von 2.299 Euro den günstigsten Einstieg in die Cinema Line von Sony dar – verfügt jedoch über nahezu alle Funktionen der Vollformat-Schwester FX3. Hier unsere ersten Aufnahmen und Erfahrungen mit der neuen S35-Sony FX30 …
Test: Aktuelle APS-C/S35 DSLMs - FUJI X-H2s und Canon EOS R7 - Dynamik-Shootout Mi, 21.September 2022
Test: Fujifilm X-H2S in der Praxis: 6.2K 10 Bit ProRes HQ, F-Log2 und Hauttöne, Video-AF uvm. Mi, 7.September 2022
Test: Double Cropper - Canon EOS R7 Sensorqualität, Debayering und Rolling Shutter Do, 1.September 2022
Test: FUJI X-H2s - Sensor-Qualität, Debayering und Rolling Shutter Mi, 24.August 2022
Test: Die besten Video-DSLMs nach Preis-Leistung: Von M43 über APS-C/S35 bis Vollformat Do, 11.August 2022
Test: Canon EOS R7 in der Praxis - die neue Preis-Leistungsreferenz im S35-Segment? Do, 21.Juli 2022
Test: Sony FX3 Firmware 2.0 im ersten Hands-On: Neue Log-Shooting Modes, Cine EI, AF-Assist ... Do, 14.Juli 2022
Test: DJI RS 3 Pro: LiDar Autofokus mit Cine-Prime und Active Track in der Praxis Mo, 11.Juli 2022


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 7.Dezember 2022 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*