Logo Logo
///  >

Test : RED KOMODO 6K - Das Dynamik-Verhalten des Global Shutters

von Fr, 13.August 2021 | 3 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Highlight Recovery
Dynamikreihen Vollformat Sensoren
Dynamikreihen S35/Cine-Sensoren
Sinn und Unsinn der Dynamik Messung
Fazit



Eigentlich wollten wir gar keine Dynamik-Vergleiche mehr machen, weil sich die Dynamik der aktuellen Vollformat-Kameras mit Rolling Shutter in der letzten Zeit nur noch marginal unterschieden hat. Die Wahl und Einstellung des Bildprofils oder die Noise Reduction in der Post sorgen bei der Messung mittlerweile für weitaus größere Unterschiede als der Sensor selbst. Doch nachdem die RED KOMODO uns nun so begeisternd mit ihrem Global Shutter angefixt hat, haben wir nochmal den Testkasten entstaubt und wollen zumindest sehen, in welcher Klasse der RED-Neuling agiert.



Highlight Recovery



Zuerst einmal fällt auf, dass die RED KOMODO immer mit aktivierter Highlight-Recovery arbeitet. Wer hierzu etwas mehr erfahren will, dem sei folgender Artikel von uns ans Herz gelegt.

Man erkennt dies unter anderem recht gut daran, dass die Flügel unseres Schmetterlings bei ETTR-0 noch teilweise farblos sind, obwohl das entsprechende Signal im Histogramm nicht clippt:



Erst bei ETTR-1 bekommt der linke Flügel die gewünschte Farbe:



Das ist insofern relevant, weil wir eigentlich als "Startpunkt für ETTR-0" definiert haben, dass dies der erste Clip sein soll, in dem die Hautfarbe unseres Puppenkopfes gerade noch knapp clippt. Doch wie ist nun ein Clipping mit Highlight Recovery einzuordnen? Nehmen wir als ersten Clip den Clip, in dem die Clipping Grenze strikt für alle drei Farbkanäle gilt, dann benachteiligen wir die KOMODO etwas, denn hier liegt der Startpunkt dann schon deutlich unter unserem typischen ETTR-0 Bild. Nehmen wir dagegen als Startpunkt den Punkt, bei dem die KOMODO erst offensichtlich auch mit Highlight Recovery nur noch in mindestens einem Farbkanal clippt, dann hat die KOMODO einen Vorteil in der Reihung. Vor allem gegenüber Kameras mit optionaler Highlight Recovery, da wir diese für Messungen bisher nicht aktiviert haben.

In der Praxis lag der von uns gewählte Startpunkt dann irgendwo zwischen unserer typischen ETTR-0 und ETTR-1, weshalb wir der RED hierfür letztlich eine "halbe Blende" zu ihren Gunsten aufschlagen würden. Dies ist insofern nicht "unfair", weil unsere Dynamik-Betrachtungen sowieso nur ein sehr grobes Bild in ganzen Blendenstufen Schritten abgeben. So kann hier auch schon mal eine Kamera im schlechtesten Fall durch einen ungünstigen Startpunkt bis zu einer halben Blendenstufe gewinnen oder verlieren. Für eine grobe Einschätzung reicht dies in der Regel dennoch völlig aus. Dazu wurden - wie einleitend bereits erwähnt - die Unterschiede bei modernen Kameras in letzter Zeit sowieso immer unbedeutender. Doch dazu gleich noch mehr.

Ein typischer Global Shutter Sensor sollte sich jedoch auf jeden Fall deutlich von unseren bisherigen Messreihen absetzen. RED nennt ja für fast alle eigenen Kameras einen Dynamikumfang von 16+ Blendenstufen. Dies ist ein sehr hoher Wert, den kein anderer Hersteller bisher so in den Marketing-Mund genommen hat. Die anerkannt sehr dynamischen Kameras von anderen Herstellern werden eigentlich durch die Bank mit maximal 14-15 Blendenstufen spezifiziert. Im Fall der KOMODO lässt RED die Werte mit Highlight Recovery in seine Spezifikation einfließen, was andere Hersteller unseres Wissens vermeiden. Doch für einen Global Shutter Sensor klingen selbst 16 Blendenstufen MIT Highlight Recovery sensationell. Also wollen wir mal sehen, wie sich die KOMODO gegenüber typischen Vertretern aus unseren alten Testreihen schlägt:



Dynamikreihen Vollformat Sensoren



Hierzu haben wir ein weiteres mal unseren Testkasten mit abfallenden Blendenstufen abgefilmt (die meisten Stufen wurden über die Belichtungszeit reduziert, die letzten Clips dann mit Verkleinern der Objektivblende). Anschließend haben wir die Clips wieder in Resolve zurück korrigiert - was bei RAW Material besonders leicht fällt, da es hier ja eine Belichtungskorrektur in der Entwicklung gibt. Zu guter letzt konnten wir so unsere "Augen" in einen Vergleich neben unsere vorhandenen Testreihen stellen.

Das gesamte Bild im Vergleich mit ein paar aktuellen Kameras gibt es hier zum selber (r)einzoomen:



Die Kameras, die wir zuletzt getestet haben (und die hier im direkten Vergleich zu sehen sind), sind die Serien mit den besten Dynamik-Eigenschaften der letzten Monate. Die meisten Modelle besitzen einen Vollformat-Sensor, bis auf die Canon C70, die mit einem 4K-S35-Sensor ausgestattet ist.

Je nachdem, welchen Stellenwert man nun der Highlight Recovery zugesteht, würden wir sagen, dass die RED KOMODO im worst case 2,5 Blendenstufen unter den besten Kameras der DSLM-Konkurrenz agiert. Ignoriert man die Highlight Recovery und setzt damit (wie auch in unserem Beispiel) den ETTR-0 Punkt wie bei den anderen Kameras ohne Highlight Recovery, kann sich die Dynamik der KOMODO ca. zwei Blendenstufen unter der Dynamik der besten DSLMs (z.B. Panasonics LUMIX S1/5) einordnen.

Die Canon C70 stellt eine Besonderheit dar, weil sie einen S35-Sensor besitzt, der wie der ARRI-Sensor mit DUAL Gain ausgelesen wird und damit aktuell unsere S35-Dynamik Referenz in 4K stellt. Die Kamera liegt damit trotz kleinerem Sensor fast auf Augenhöhe mit den LUMIX S1/5-Modellen.




Dynamikreihen S35/Cine-Sensoren



Dies sollte als nächstes unseren Blick auf S35-Sensoren generell lenken. Denn die RED KOMODO ist schließlich eine S35-Kamera.

Wir haben leider von unseren früheren Tests nur noch Standbilder (leider keine kompletten Testreihen), jedoch wollen wir die Chance dennoch nutzen, auf diesem Weg die RED noch gegen weitere S35-Cinekameras zu betrachten:



Trotz der wenigen Vergleichspunkte würden wir der RED hier nur noch einen Rückstand von ca. einer Blendenstufe gegenüber den besten Modellen im Vergleich attestieren und sie mit der Panasonic EVA1 auf "Augenhöhe" sehen. Das ist für einen Global Shutter schon ein außerordentlich gutes Ergebnis.



Sinn und Unsinn der Dynamik Messung



Doch damit ist noch nicht alles gesagt. Denn gerade beim Pixelpeepen fällt auf, dass die RED eher "cinematisch" rauscht. Dieses Phänomen ist schwer messtechnisch zu erfassen. Aber wenn man schon zahlreiche Kameras vor Augen hatte, lernt man im Laufe der Zeit sehr unterschiedliche Rauschmuster kennen. Und die RED rauscht ähnlich einer ARRI (oder auch wie manche LUMIX-Modelle).

Dieses Rauschen lässt sich am ehesten dadurch charakterisieren, dass die Rauschpartikel tendenziell weniger Chroma-Anteile und etwas schärfere, definierte Kanten haben. Grundsätzlich ist dies oft ein Zeichen dafür, dass die digitale Signalelektronik eher weniger stark in das Geschehen eingreift (und ergo nicht so stark filtert).

"RAW eben", könnte man sagen. Doch dabei muss man wiederum außen vorlassen, dass viele moderne RAW-Dialekte mittlerweile ebenfalls mit integrierter Noise Reduction arbeiten, und dass viele der Vergleichskameras mit externen Recordern streckenweise anders rauschen, als bei der Aufzeichnung mit internen Codecs - unter anderem weil die Non-RAW Codecs ebenfalls noch einmal gerne mit einer zusätzlichen Noise Reduction arbeiten.

Auch die RED KOMODO erlaubt beim RAW-Decoding beispielsweise eine Chroma Noise Reduction, die in diesem Fall für das "cinematische Rauschen" mitverantwortlich ist, weil in diesem optionalen Fall nur chromatisches Rauschen bei der Entwicklung gefiltert wird.

Je weniger jedoch das Rauschen vor der Aufzeichnung reduziert wird, desto effektiver funktionieren Noise Reduction Algorithmen in der Nachbearbeitung. Und deswegen ist es eigentlich grundsätzlich etwas unfair, RAW-Kameras wie die KOMODO ohne eine zusätzliche Noise Reduction mit anderen Non-RAW-Kameras zu vergleichen.

Hierzu mal ein visuelles Beispiel, in dem wir das Testbild der KOMODO bei ETTR-7 in zwei Versionen gegenüber stellen. Einmal (links) direkt aus der Resolve Entwicklung (aber schon mit Chroma Noise Reduction) und daneben (rechts) das gleiche Bild mit anschließender temporaler Noise Reduction in Resolve:



Wie man sehen kann, ähnelt das rechte NR-Bild der KOMODO vielen Testbildern von Non-RAW-Kameras in extremeren ETTR-Leveln. Und würde die Kamera im subjektiven Sichttest locker um zusätzliche 1 -2 Dynamikstufen anheben, je nachdem wie aggressiv man die Noise Reduction einstellt. Eine stärkere Noise Reduction resultiert allerdings letztlich in Bildern, die immer unnatürlicher wirken, dafür aber eine hohe Dynamik aufweisen.

Und somit endet dieser Test diesmal als visuelles Lehrstück zur Problematik der Dynamik-Messung. Denn was man bei heutigen Kameras tatsächlich sieht (oder auch misst), ist in erster Linie die Noise Reduction. Dass durch fest implementierte Funktionen wie Highlight Recovery auch in den Lichtern die Dynamik keine vergleichbare, feste Grenze mehr besitzt, macht die Angabe einer Zahl als Dynamikumfang noch problematischer..



Fazit



Es ist erstaunlich, wie gut die RED KOMODO trotz Global Shutter Sensors neben der Rolling Shutter Konkurrenz bestehen kann. Maximal zwei Blendenstufen Verlust gegenüber den besten Vollformat-Modellen (+/- eine halbe Blendenstufe für die Highlight Recovery) attestiert unser visueller Vergleich der RED KOMODO. Für eine Kamera mit Global Shutter ist dies eine erstaunlich gute Einordnung. Zumal sich aufgrund des relativ natürlichen Rauschens in der Postproduktion das Dynamik-Niveau noch mindestens auf andere typische S-35 Cinekameras anheben lässt. In der Praxis sind bei der KOMODO die Dynamik-Abstriche (für die Vorteile eines Global Shutter Sensors) somit deutlich geringer als erwartet.


  

[16 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
iasi    21:00 am 16.8.2021
Nein. Ich hatte immer auf eine alte youtube-Anleitung hingewiesen, bei der HR "manuell" in Resolve durchgeführt wurde. Was natürlich möglich ist: https://www.youtube...weiterlesen
roki100    20:12 am 16.8.2021
Hast Du nicht mal was anderes behauptet als wir über HR diskutiert haben und ich darauf verwiesen habe dass HR Standardmässig bei RED aktivieret ist? Du hast dann nämlich...weiterlesen
iasi    13:28 am 16.8.2021
Man konnte und kann aber bei RedRaw dieses HR eben auch beim Debayern nicht deaktivieren. Somit ist nichts verloren und auch nichts gewonnen.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: RED KOMODO 6K in der Praxis: Autofokus, Gimbalshots, Hauttöne, 6K RAW, Zeitlupe ... Fr, 20.August 2021
Test: RED KOMODO - RAW-Sensor Verhalten und Global Shutter Mi, 11.August 2021

Weitere Artikel:


Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen...
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021
Blackmagic Design hat seiner erfolgreichen Pocket Cinema Camera 6K ein Update spendiert. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen ein optionaler OLED-Viewfinder, integrierte ND-Filter, ein jetzt klappbares Display und ein neuer Batterie-Griff. Wir haben uns die neue Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis angeschaut und wollen die Frage klären: Lohnt sich das Update auf die 6K Pro?
Test: Der Sensor der Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering Di, 23.Februar 2021
Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen...
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Mit dem hauseigenen "Speedbooster" der auf den Namen Bayonettadapter EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben. Wie gut dies funktioniert, haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip)
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Messenschraeg
9-13. Oktober / Las Vegas
NAB 2021
3-6. Dezember / Amsterdam
IBC 2021
weitere Termine von Messen, Schulungen und Roadshows


update am 22.September 2021 - 19:54
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*