Logo
///  >

Test : Kinefinity MAVO 6K Cine-Kamera - was lange währt...

von Mo, 27.August 2018 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Die Unterschiede zwischen MAVO, Terra und Kinemax
  Standard-Akkus und SSDs
  Monitor
  Formate
  Verzögerungen und andere Kleinigkeiten
  Bildqualität
  Fazit



Fazit



Viele Problemzonen der Vorgänger-Kameras Kinemax und Terra wurden mit der MAVO nun tatsächlich behoben. Allerdings nicht mit einem Firmware-Update, sondern mit einer komplett neuen Modellserie, was das Vertrauen in eine langlebigen Support des MAVO-Gehäuses nicht unbedingt steigert. Die Grundfunktionen für eine waschechte Cine-Kamera sind definitiv vorhanden, jedoch kauft man mit der MAVO auch noch einige Firmware-Versprechen in der Zukunft. Unter anderem die Unterstützung des Seitendisplays, die App-Steuerung oder auch oder eine EF-Unterstützung von Bildstabilisatoren. Auch die Reaktionszeiten der Oberfläche sollten gerne noch mit kommenden Firmware-Updates etwas beschleunigt werden.

Doch betrachten wir einmal die Habenseite: Echte 6K-RAW-Aufzeichnung sowie viele Unterformate mit relativ hohen Frameraten sind in diesem Preisbereich nach wie vor einzigartig. Genauso wie die flexiblen Mount-Optionen. Auch die günstigen SSD- und Akku-Preise sind ein wichtiges Argument. Und nicht zuletzt das Body Gewicht von knapp unter einem Kilo könnte für den einen oder anderen Anwender eine "gewichtige" Rolle spielen.

Der Preis von über 10.000 Euro inkl. MwSt. in einer noch sehr rudimentären Basic-Ausstattungsvariante (wie hier getestet, mit Monitor und Griff aber ohne ohne XLR-Kineback-W) erscheint in Konkurrenz zur URSA Mini Pro, C200 und EVA1 dennoch sehr selbstbewusst. Denn die genannten Konkurrenten sind als drehfertige Komplettpakete deutlich günstiger zu haben und haben sich zudem schon im breitflächigen Einsatz seit fast einem Jahr bewährt.

Ganz anders sieht das Blatt allerdings für die bauähnliche MAVO LF aus, die ab Oktober 2018 als nackter Body für 12.000 Dollar erhältlich sein soll. Denn eine 6K-RAW-Vollformat (!) Kamera gibt es bislang in dieser Preisregion noch nicht. Hier könnte Kinefinity vielleicht einige Kunden abholen, solange die Konkurrenz noch tief schläft.

Bildqualität


Kinefinity MAVOim Vergleich mit:

Strassenpreis: 9518 €
Markteinführung: September 2018
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: EF-Mount (aktiv)/Nikon F/PL-Mount

Platz 14 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Kinefinity Terra 4K
Strassenpreis: 4758 €
Sensorgrößen-Klasse: Micro Four Thirds
Panasonic VariCam LT
Strassenpreis: 17500 €
Super35 / APS-C

5 Seiten:
Einleitung / Die Unterschiede zwischen MAVO, Terra und Kinemax
Standard-Akkus und SSDs / Monitor
Formate / Verzögerungen und andere Kleinigkeiten
Bildqualität
Fazit
  

[8 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
r.p.television    00:17 am 5.9.2018
Es bleibt erstmal abzuwarten. Ich finde ja den Formfaktor super. Kein aufgeblasenes Blendwerk. Schön kompakt und leicht um es auch in ein Gimbal oder auf ein leichtes Stativ zu...weiterlesen
hellcow    22:01 am 4.9.2018
Bei den Terras war ich noch neugierig und durchaus kaufwillig, nur wurde man mit Informationen überschüttet... Release und Lieferzeiten waren auch deutlich und als kurz erkennbar...weiterlesen
pillepalle    20:36 am 4.9.2018
Wer damit arbeitet wird das aber in der Regel professionell machen und dann ist ein guter Service mindestens genauso wichtig wie die Kamera selber. Da hapert's bei den Chinesen...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: AG-DOK-BVK Large Format Cine-Kamera Shootout: ARRI Alexa LF, RED Monstro 8K, Canon C700 FF, Sony Venice, Mavo LF ... Mi, 5.Juni 2019
Die von uns geschätzte Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V. hat diesmal einen aufwendigen Large Format Cine Kamera Test produziert. Kameraseitig findet sich hier alles was Rang und Namen hat: ARRI LF, RED Monstro 8K, Canon C700 FF, Sony Venice, Mavo LF, sowie eine Sony A7S II und als „Wildcard“ auch eine Ursa Mini Pro 4.6K.
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm. Di, 16.Oktober 2018
In unserem ersten Praxistest mit der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K geht es um Hauttöne, allgemeines Handling, RAW-Recording, das Arbeiten mit Focal Reducern, Akkulaufzeiten und auch einen von vielen gewünschten Vergleich zur Panasonic GH5S (inkl. Atomos Ninja V Monitor-Recorder) können wir anbieten …
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten Do, 4.Oktober 2018
Die ersten Blackmagic Pocket Cinema Cameras 4K sind da und wir konnten schon mal ein paar Testaufnahmen machen...
Test: Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve Mi, 19.September 2018
Wir hatten das aktuelle MacBook Pro 15“ in der Maximalausstattung zum Performance-Test mit Pro Kameraformaten in der Redaktion - hier unsere Eindrücke im Verbund mit ARRI, RED und Panasonic VariCam Material in FCPX und Premiere Pro CC. Auch die Renderperformance in DaVinci Resolve 15 haben wir uns angeschaut und mit dem Vorgänger von 2016 verglichen.
Test: Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme Mo, 10.September 2018
Test: DJI Ronin-S und Canon EOS C200 - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im schweren Setup? Teil 1 Di, 3.Juli 2018
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 2 - Handling und Features Do, 28.Dezember 2017
Test: AG DOK Kameratest: Panasonic EVA1, Canon C200, RED Epic-W Helium, Ursa Mini Pro, Varicam LT, FS7, Terra 6K, GH5 Fr, 22.Dezember 2017
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 1 - Bildqualität und Sensorverhalten Mo, 18.Dezember 2017
Test: Canon EOS C200 review - skintones, Cinema RAW Light, Dual Pixel AF, handling and more Mi, 6.September 2017
Test: Canon C200 - Sensor-Test und erste RAW Cinema Light Erkenntnisse Fr, 18.August 2017
Test: Sony PXW-FS7 II Teil 2: Formate, Bildqualität und Fazit Fr, 4.August 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Red Scarlet-W Black shading
Sony A7 III wie C300 aussehen lassen
Sony Nex FS100 nimmt lange Filme mit Unterbrechungen auf
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
Kinefinity Mavo LF
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
22-23. Juni / Düsseldorf
24h To Take
27. Juni - 6. Juli / München
Filmfest München
11-14. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
8-12. August / Weiterstadt
Open Air Filmfest Weiterstadt
alle Termine und Einreichfristen


update am 17.Juni 2019 - 15:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*