Logo Logo
/// 

Test : Erste Schärfe-Charts der Samsung NX1 - Starker 4K-Konkurrent?

von Mo, 29.Dezember 2014 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Die Videofunktionen der NX1
 Aus dem Messlabor



Die Videofunktionen der NX1



Da wir die Kamera nur sehr kurz zum Test haben, konzentrieren wir uns natürlich auf die Videofunktionen. Die Kamera besitzt zwar einen eigenen Film-Auslöser, jedoch stehen nicht alle Foto-Einstellungen zum Filmen zur Verfügung. So gibt es für Filmaufnahmen “nur” 1/30s-1/8000s Belichtungszeit, und das bei ISO100-ISO6400. Die fehlenden Hi-ISOs sind dabei leichter zu verschmerzen, als die 1/25s, welche im PAL-Land bei wenig Licht durchaus praktisch sein können.

Um eine adäquate Vorschau für den Filmmodus zu bekommen, muss man in den so genannten Video-Standby-Modus wechseln. In diesem lassen sich nur Einstellungen vornehmen, die es auch zur abschließenden Filmaufnahme wirklich gibt. Dafür hat man in diesem Modus keine Sucher/Displaylupe mehr zur Verfügung und auch das Live-Histogramm gibt es hier nicht mehr. Für diese Funktionen lässt sich jedoch mit einem (frei definierten) Tastendruck in den Foto-Modus springen, wo es dann bei manueller Fokussierung eine fünf- oder achtfache Vergrößerung und ein Histogramm gibt. Immerhin bleibt im Video-Standby-Modus jedoch noch ein gut funktionierendes Peaking und eine (blinkende) Zebra-Funktion. Und eine sehr reaktive Audio-Pegel-Anzeige. Diese passt gut zu den externen Mikrofon- und Kopfhörer-Anschlüssen, die beide als Mini-Klinke vorhanden sind.

Interessant ist auch, dass man bereits beim Wechsel in den Video Standby Modus sieht, wie der Denoiser der Kamera kräftig zupackt. Wahrscheinlich wird hier direkt die Pixelzusammenlegung von 28 Mpix auf ca. 8 Mpix genutzt um das Rauschen durch Mittelwerte zu verringern. Der Noise-Unterschied zwischen Foto- und Videovorschau ist jedenfalls schon auf dem Display und im Sucher sehr stark wahrnehmbar.

Der Touchscreen wurde teilweise sehr praktisch in das Bedienkonzept integriert. Beispielsweise für Touch-Autofokus oder für eine Vergößerungsgeste mit zwei sich spreizenden Fingern. Dabei fällt die rasante Prozessorgeschwindigkeit der Kamera auf. Nirgendwo hakt es im Menü, alles reagiert sehr flott.

Doch auch ohne Touchscreen lässt sich die Kamera glücklicherweise gut benutzen. Durch frei belegbare Tasten lässt sich beispielsweise auch die ISO-Veränderung auf den freien Ring um den OK-Button legen, womit sich dann ISO, Blende und Verschlusszeit über drei Drehregler unabhängig einstellen lassen. Gerade beim blinden Arbeiten mit dem Sucher eine sinnvolle Sache. Doch was bringt das alles, wenn die Bildqualität nicht stimmt? Also auf zu den Schärfe-Tests...



Aus dem Messlabor



Eigentlich messen wir Kameras aus Zeitgründen meistens nur in ihrem schärfsten Modus, den wir aufgrund der Sensordaten bei der vollen 4K-Auflösung vermuteten. In diesem Modus beherrscht die Kamera nur 24p, was für cineastische Ansprüche jedoch erste Wahl darstellt und auch länderübergreifend die Standard-Bildrate für szenische Filme jeder Art bedeutet. In diesem Modus zeigt unser Schärfe-Chart ein gutes Ergebnis:



Feinste Details werden zwar nicht wiedergegeben, jedoch werden durch die Filterung auch Moires und Aliasing-Artefakte vermieden, die bei anderen 4K-Kameras teilweise unschön ins Auge fallen. Das war eigentlich alles, was wir auch erwartet haben, wenn man einen 28 Megapixel-Sensor auf 8,8 Megapixel in der Kamera herunterskaliert. Doch dann ist uns aufgefallen, dass in "Cine-4K" gegenüber UHD nicht ein breiteres Bild ausgelesen wird, sondern stattdessen das Bild leicht vergrößert und anschließend beschnitten wird. Man gewinnt also durch die zusätzlich aufgezeichneten Pixel gegenüber UHD nicht an Bildwinkel.

Wir haben daher noch einmal den UHD-Modus mit 3840 x 2160 Pixeln gemessen, den die Kamera ausschließlich mit 25p anbietet. Und dabei bekamen wir folgende Aufnahme unseres 4K-ISO-Ausschnittes geliefert:



Und das ist nicht weniger als bis dato der beste 4K-ISO-Schärfe-Ausschnitt, den wir bisher in unserem Testlabor von einer 4K-Kamera zu sehen bekamen! Praktisch keine Moires oder Aliasing, weder in den Choma- noch in den Luma-Mustern. Und dabei gleichzeitig in den Ringen und an den Sweep-Enden eine praktisch artefaktfreie Wiedergabe der feinen Details. Hut ab. Erklärbar ist dies ebenfalls mit dem Full-Sensor-Readout, den Samsung offensichtlich mit einem sehr aufwändigen Downsampling verbindet. Ein derart perfektes 4K-Bild von Samsungs erster 4K-Kamera dürfte somit nicht nur uns überraschen.

Blendet man beim Testchart etwas ab, sieht man trotz komplett heruntergeregelter Schärfe im Bildprofil eine noch leichte Nachschärfung, die sich nicht komplett abstellen lässt:

Die Samsung NX1 bei 4K-UHD/25p abgeblendet



Gleichzeitig erkennt man dabei jedoch auch, wie viele Details hier artefaktfrei aufgezeichnet werden.

Und die nächste Überraschung lauert dann im FullHD-Modus: Denn hier gelingt Samsung das Downsampling - ähnlich wie in Cine4K - nur durchschnittlich. Egal ob mit 24p,25p oder 50p (die dankenswerterweise ohne Reboot und Neuformatierung der Karte direkt anwählbar sind), das Ergebnis sieht immer gleich aus:

Die Samsung NX1 in FullHD



Offensichtlich wird horizontal ein sauberes Downsampling erzielt, aber vertikal scheinen mehrere Zeilen zusammengelegt zu werden. Dies erkennt man u.a. an der grauen Flächenbildung in den Kreisen. Das Ergebnis kommt somit nicht an einen Top-FullHD-Camcorder heran. Andere Kameras wie Panasonics GH4 schludern bei der FullHD-Aufzeichnung allerdings auch oft ein bisschen. Und verglichen mit typischen FullHD-fähigen APS-C Systemkameras von Canon, Nikon oder Sony ist die FullHD-Schärfe von Samsung mindestens ebenbürtig. Das wäre an sich noch keine Überraschung, wenn sich dieses passable FullHD-Downsampling nicht auch bei 100 fps halten würde. Tatsächlich geht die Bildqalität auch bei 96-100 Bildern pro Sekunde nicht in die Knie, sondern liefert immer noch eben so gute Ergebnisse. Andere Hersteller müssen bei so hohen Frameraten in der Regel mit der Sensor-Downsampling-Qualität herunter gehen, um die Bildraten halten zu können. Nicht so die Samsung NX1. Gleiche Bildqualität in FullHD, von 24-100 fps. Damit spielt sie auch bei Slow-Motion-Aufnahmen an der vordersten Stelle mit.

[Update]: Kurz vor dem Publizieren dieses Artikels haben wir auch noch gesehen, dass die Kamera sogar 120 fps beherrscht, wenn man sie in den NTSC-Modus (ebenfalls ohne Reset) versetzt. Wir gehen einmal schwer davon aus, dass das oben gesagt auch für 120 fps gilt, haben es aber jetzt nicht mehr auf die schnelle messen können.

Die weiteren Tests, inklusive Low-Light, Bildqualität, Dynamik und H265/HEVC-Einschätzung müssen wir aus Zeitgründen auf einen zweiten Artikel verschieben, damit ihr diesen ersten Teil schon einmal früher lesen könnt.[Nachtrag: 2. Teil jetzt online]

Und damit wollen wir für heute unsere Artikel-Pforten schließen...


Einleitung / Der Markt / Sucher und Display / Optiken


Samsung NX1im Vergleich mit:

Listenpreis: 1500 €
Markteinführung: November 2014
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: NX-Mount

Platz 24 DSLR/DSLM Bestenliste
Sony A7S II
Listenpreis: 3399 €
Sensorgrößen-Klasse: Kleinbild-Vollformat, FX
Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 6K
Listenpreis: 2679 €
Super35 / APS-C

3 Seiten:
Einleitung / Der Markt / Sucher und Display / Optiken
Die Videofunktionen der NX1 / Aus dem Messlabor
  

[65 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Frank B.    08:43 am 10.1.2015
Ich warte auf alle Fälle noch ein paar Monate. Für meine persönlichen Anforderungen und Erwartungen würde eine Sony A7000 4K am aller besten passen. Vielleicht beglückt uns...weiterlesen
Angry_C    01:18 am 10.1.2015
Ich würde vorschlagen, einfach mal anfangen. Spätestens in einem Jahr gibt es wieder etwas, was die momentanen Mühlen vergessen macht. Und die Abstände werden immer...weiterlesen
Rick SSon    20:23 am 9.1.2015
Gerade nochmal recherchiert: Laut Wikipedia hat der NX Mount ein Auflagemaß von 25,5mm (Vgl.: E-Mount 18mm; MFT 19,62 ) Das bedeutet Metabones hat im Vergleich zum E Mount 7,5mm...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Panasonic GH6 und Atomos Shogun Connect in der (Cloud)Praxis: Proxy-Upload mit LTE-Handy vom Set? Do, 24.November 2022
Wir haben den neuen Atomos Flaggschiff Monitor-Recorder Shogun Connect zusammen mit der Panasonic GH6 mit direktem Proxy-Upload via Atomos Cloud Studio nach Frame.io getestet. -- Inkl. Schritt für Schritt Erklärung für Atomos Camera to Cloud nach Frame.io Setup + Proxy-HighRes Workflows in Final Cut, Premiere und Resolve …
Test: Canon EOS R6 Mark II im ersten Praxistest: Die beste Hybrid-DSLM unterhalb von 3.000,- Euro? Mi, 2.November 2022
Mit der Canon EOS R6 Mark II stellt Canon den Nachfolger seiner beliebten Canon EOS R6 vor. Sie bietet erstmalig False Color, 6K 60p RAW (extern), mit max. 8 Stufen Stabi-Kompensation die lt. Canon derzeit effektivste Stabilisierung und als einzige Vollformat-DSLM einen nicht gecroppten Fullsensor Readout bei 10 Bit 4K 60p Log … hier unser erster Test mit der neuen Canon EOS R6 Mark 2 (inkl. ein Paar Überraschungen...)
Test: Fujifilm X-H2 im Praxistest: Günstigere X-H2S-Alternative mit starker Videoperformance Di, 25.Oktober 2022
Mit der Fujifilm X-H2 stellt Fujifilm seiner Flaggschiffkamera X-H2S ein mit 40 MP deutlich höher auflösendes Pendant an die Seite. In unserem Praxistest zeigt sich, dass die Entscheidung zwischen Fujifilm X-H2S und X-H2 für Video-User weniger klar ist, als vorab gedacht. Neben AF, F-Log2, Hauttönen, Bildstabilisierung mit div. Objektiven und Gimbalaufnahmen schauen wir uns auch angesagte LUTs wie die Portra 160 LUT im Verbund mit F-Log 2 an ...
Test: Sony FX30 mit APS-C/S35 Sensor im ersten Hands-On: Handling, Hauttöne, AF uvm. Mi, 28.September 2022
Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Vorab Hands-On mit der neuen Sony FX30 mit 20.1 MP APS-C Sensor. Die Sony FX30 stellt mit einer UVP. von 2.299 Euro den günstigsten Einstieg in die Cinema Line von Sony dar – verfügt jedoch über nahezu alle Funktionen der Vollformat-Schwester FX3. Hier unsere ersten Aufnahmen und Erfahrungen mit der neuen S35-Sony FX30 …
Test: Aktuelle APS-C/S35 DSLMs - FUJI X-H2s und Canon EOS R7 - Dynamik-Shootout Mi, 21.September 2022
Test: Fujifilm X-H2S in der Praxis: 6.2K 10 Bit ProRes HQ, F-Log2 und Hauttöne, Video-AF uvm. Mi, 7.September 2022
Test: Double Cropper - Canon EOS R7 Sensorqualität, Debayering und Rolling Shutter Do, 1.September 2022
Test: FUJI X-H2s - Sensor-Qualität, Debayering und Rolling Shutter Mi, 24.August 2022
Test: Die besten Video-DSLMs nach Preis-Leistung: Von M43 über APS-C/S35 bis Vollformat Do, 11.August 2022
Test: Canon EOS R7 in der Praxis - die neue Preis-Leistungsreferenz im S35-Segment? Do, 21.Juli 2022
Test: Sony FX3 Firmware 2.0 im ersten Hands-On: Neue Log-Shooting Modes, Cine EI, AF-Assist ... Do, 14.Juli 2022
Test: DJI RS 3 Pro: LiDar Autofokus mit Cine-Prime und Active Track in der Praxis Mo, 11.Juli 2022


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 28.November 2022 - 16:36
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*