Logo Logo
/// 

Test : Canon EOS R5 C - Sensortest - Rolling Shutter, Debayering und Dynamik

von Fr, 13.Mai 2022 | 3 Seiten (Artikel auf einer Seite)


4K Debayering
Rolling Shutter



Endlich hat es auch mal ein Serienmodell der Canon R5 C in unsere Redaktion geschafft, mit dem wir unsere üblichen Messungen durchführen konnten. Allzu große Unterschiede zur Canon R5 hatten wir dabei eigentlich nicht erwartet, obwohl deren Test nun schon fast zwei Jahre zurückliegt. Die zugrundeliegende Technik beider Kameras ist nach wie vor sehr ähnlich, nur beim thermischen Verhalten gibt es aufgrund des integrierten Lüfters größere Unterschiede. Der größte Unterschied für den Anwender ist dabei, dass die R5 C beim Filmen nicht zu einer Abschaltung durch Überhitzung neigt.



4K Debayering



Ein nicht so auffälliger, aber dennoch wichtiger Unterschied kam dann bei unseren Debayering-Messungen ans Licht: Es gibt gegenüber der R5 einen dritten Readout Modus:

Zuerst einmal beherrscht die Kamera bis 30p ein perfektes 4K-Debayering- egal ob im 8K-Modus aufgezeichnet und in der Post auf 4K skaliert oder bei interner 4K-Aufzeichnung inkl. Skalierung in der Kamera:

Die Canon EOS R5 C 4K-Debayering bis 30p



Es sind keine nennenswerten Artefakte auszumachen und die Auslesung entspricht bei der 4K-Aufzeichnung dem 4K HQ-Modus der Canon EOS R5.

Ganz anders verhält sich die R5 C beim Readout der vollen Sensorfläche mit 4K-Frameraten über 60p:

Die Canon EOS R5 C 4K-Debayering 72p bis 120p



Hier sieht man, dass definitiv nicht mehr alle Sensel in die Bildberechnung einbezogen werden, wodurch deutliche Artefakte bei allen 4K-Frameraten über 60p auftreten. Dieses Debayering-Verhalten zeigt die R5 bereits in allen 4K-Modi über 30p.

Von 32-60p hat Canon in der R5 C jedoch noch einen dritten Debayering-Modus implementiert, der nahezu so perfekt aussieht, wie das Debayering bis 4K30p:

Die Canon EOS R5 C 4K-Debayering 32p bis 60p



Der Unterschied zum 30p-Debayering fällt dabei nur im direkten Vergleich auf, jedoch scheinen die feinsten Details hierbei etwas unterdrückt zu werden und der Kontrast fällt etwas geringer aus. Gegenüber der "normalen" R5 hat die R5 C somit den klaren Vorteil auch bis 60p ein sauber skaliertes 4K-Signal aufzeichnen zu können.



Rolling Shutter



Dies belegt auch klar das Rolling Shutter-Verhalten der Kamera. Bis 60p schafft die R5 C einen vollen Readout mit allen Senseln in ca. 15,7ms. Von 72p bis 120p fällt dieser Wert auf ungefähr 8ms, was mit dem Auslassen von Zeilen und Spalten beim Debayering einhergeht.



Dynamik



Zur Einschätzung der Dynamik haben wir auf unsere Augen-Testreihe zurückgegriffen, die in naher Zukunft einen besseren Dynamik-Vergleich von Kameras ermöglichen soll. Die Dynamik der Canon EOS R5 C können wir im Umfeld der 8K-Vollformat-Kameras allerdings noch nicht wirklich einschätzen - weil wir noch nicht viele 8K-Vollformat-Kameras getestet haben. Was man allerdings bereits jetzt sehen kann, ist dass man in RAW bei der R5 C noch unbedingt mit einem Denoiser arbeiten sollte, um mehr Dynamik aus seinen Aufnahmen gewinnen zu können:



Wir konnten zudem schon als Teaser eine Aufnahme der ersten Nikon Z9 dagegen halten, die tatsächlich in der Dynamik sichtbar hinter der R5 C zurückfällt. Allerdings erwarten wir in Kürze die Z9 mit der neuen RAW-Firmware 2.0, die wahrscheinlich noch einmal ein anderes Bild der Z9 vermitteln wird. Wirklich erstaunlich ist dagegen, wie gut sich der Sieger aus unserem letzten MFT-Dynamic-Showdown schlägt: Die Panasonic GH6 mit Dynamic Boost kann zwar "nur" mit 6K aufwarten, aber liefert dabei ansonsten eine durchaus ebenbürtige Dynamik. Wir versuchen, euch in den nächsten Wochen noch mehr Dynamik-Vergleiche präsentieren zu können, woraus sich dann hoffentlich noch ein differenziertes Bild des aktuellen Kameramarktes ergeben wird.



Fazit



Die Canon EOS R5 C besitzt gegenüber der EOS R5 zwar keinen beweglichen Sensor, ist ansonsten aber die bessere 8K Videokamera. Neben der Lüftung punktet sie vor allem mit dem hochqualitativen Sensor-Readout bis 60p, wohingegen die R5 eine vergleichbare Qualität nur bis 30p liefern kann. Auch die übrige Ausstattung der Kamera mit speziellen Funktionen für Filmer sowie den bekannt bewährten Cinema EOS Menüstrukturen macht sie definitiv zur besseren Wahl für Filmer. Bei der Dynamik ist das letzte Wort der Konkurrenz allerdings noch nicht gesprochen...

Wir haben für diesen Test eine Kioxia Exceria Pro 256 GB SD-Speicherkarte, sowie eine SanDisk Extreme PRO CFexpress Speicherkarte mit 512 GB verwendet, die beide im Zusammenspiel mit der Canon EOS R5 C absolut unauffällig und problemlos funktionierten.


Canon EOS R5im Vergleich mit:

Listenpreis: 4385 €
Markteinführung: August 2020
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: RF-Mount

Platz 2 DSLR/DSLM Bestenliste
Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 6K
Listenpreis: 2679 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
FUJIFILM X-T2
Listenpreis: 1699 €
Super35 / APS-C

  

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
AndySeeon    18:03 am 13.5.2022
Das war auch das erste, was mir aufgefallen ist, als ich die ersten RAW- Bilder auf den Computer geladen habe. Das trifft sowohl auf die Fotos wie auch auf die Filmaufnahmen zu....weiterlesen
DKPost    16:48 am 13.5.2022
Bei dem Augentest sitzt bei der r5c in nicht-Raw aber der Fokus nicht richtig, oder? Ich habe hier auch schon einige Testaufnahmen gemacht, und ich konnte so einen Unterschied in...weiterlesen
[Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS C70: 12 Bit RAW in der Praxis (inkl. Vergleich zu XF-AVC) Mi, 20.April 2022
Mit dem seit kurzem frei verfügbaren Firmwareupdate 1.0.3.1 hebt Canon seine Cinema EOS S35 Entry-Kamera EOS C70 in die Riege der intern RAW-fähigen Kameras. Damit verfügt die Canon EOS C70 nun neben den bereits bekannten Pro-Funktionen wie interne ND-Filter, XLR-Audio und DGO (Dual Gain Output) Sensor jetzt auch über interne RAW-Aufzeichnung – und zwar auf SD-Karten. Wie sich das neue Canon RAW der EOS C70 in der Praxis schlägt haben wir uns hier genauer angeschaut.
Test: Sony Venice 2: Flaggschiff 8K RAW Cine-Kamera in der Praxis - ARRI LF Konkurrenz reloaded ... Fr, 18.März 2022
Mit der Venice 2 mit 8K Sensormodul stellt Sony sein Flaggschiff im CineAlta Bereich vor. Mit 8.2K 16 Bit X-OCN RAW Recording bis max 60 fps und 5.8K X-OCN Aufnahme bis max 90 fps setzt die Sony Venice 2 ein deutliches Ausrufezeichen in Sachen Auflösung und Frameraten. Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Praxisdreh mit der soeben frei gegebenen finalen Firmware für die neue 8K CineAlta Sony.
Test: Sony Venice 2 - 8K-Sensor-Qualität, Debayering und Rolling Shutter Mo, 14.März 2022
Kann Sony für sich beanspruchen, mit der Venice 2 eine neue Referenz für Cine-Anwendungen zu stellen? Unsere ersten Messergebnisse haben auf jeden Fall eine Überraschung parat...
Test: Blackmagic URSA Broadcast G2 - Bildqualität, Debayering und Rolling Shutter Mi, 19.Januar 2022
Wir hatten ja bereits in einem Artikel die unterschiedlichen Gesichter der Blackmagic URSA Broadcast G2 näher betrachtet, jedoch steht noch eine grundsätzliche Frage zur Klärung im Raum: Wie verhält sich der Sensor - auch im Vergleich zu den anderen URSA-Modellen?
Test: DJI Ronin 4D mit ProRes RAW und 3D LiDAR in der Praxis: Die Robotik-Film-Zukunft? Do, 4.November 2021
Test: Panasonic LUMIX BS1H - Sensorverhalten, Auflösung und Dynamik Fr, 22.Oktober 2021
Test: Panasonics Vollformat BS1H in der Praxis - die aktuell beste Box-Kamera? Mo, 11.Oktober 2021
Test: RED KOMODO 6K in der Praxis: Autofokus, Gimbalshots, Hauttöne, 6K RAW, Zeitlupe ... Fr, 20.August 2021
Test: RED KOMODO 6K - Das Dynamik-Verhalten des Global Shutters Fr, 13.August 2021
Test: RED KOMODO - RAW-Sensor Verhalten und Global Shutter Mi, 11.August 2021
Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 16.Mai 2022 - 16:39
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*