Logo Logo
/// 

Test : Apple iMac Pro im 4K/5K Performance Test mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic u. Sony

von Mo, 9.April 2018 | 7 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Technische Daten iMac Pro

Wir haben die Performance von Apples All-In-One-Boliden iMac Pro in der Ausführung mit 10 Core Intel Xeons mit Pro-Kamera Formaten in diversen Editing-Umgebungen getestet. Wie performant ist der iMac Pro mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic und Sony-Material in Final Cut Pro X, DaVinci Resolve 14 und Premiere Pro CC ?.

Apples iMac Pro mit FCPX





Technische Daten iMac Pro



Bei unserem iMac Pro Testgerät handelt es sich um die mit 3GHz getaktete Intel Xeon 10-Core Variante mit der Radeon Pro Vega 64 (16 GB) und 128 GB RAM an installiertem Arbeitsspeicher. Auf unserem Test-iMac Pro war das aktuelle Mac OS 10.13.3 installiert.

Als Massenspeicher kam die via PCI Express angebundene und mit dem vergleichsweise neuen Dateisystem APFS formatierte 2TB SSD zum Einsatz. APFS ist für Flash/Speicher SSDs optimiert und hielt nach iOS auch in Mac OS „High Sierra“ Einzug.

Die im iMac Pro verbaute 2TB SSD stellt den bisher schnellsten von uns in einem Mac getesteten Speicher dar - hierzu später mehr ...

In dieser „Premium Konfiguration“ kommt der 10 Core iMac Pro auf einen Preis von 11.019,00 Euro. Allerdings lohnen sich entsprechend viele Kerne nur, wenn man auch Software im Einsatz hat, die diese voll ausnutzt. Lieber hätten wir den 8 Core iMac (Preis Standardkonfig: 5.499,00 Euro) getestet aber der stand zu unserem Test nicht zur Verfügung. Bei unseren Editing-zentrierten Tests haben wir die 10 Kerne wie vermutet nicht wirklich ausreizen können. Tatsächlich dürfte hier die Taktfrequenz der einzelnen CPUs von höherer Bedeutung für die Performance sein, als die Anzahl der Kerne.

Wir empfehlen daher Videoanwendern die einen Schwerpunkt beim Videoschnitt haben eher das 8 Core Model.

Testsetup / RED Scarlet-W: 5K RED RAW 24p


7 Seiten:
Einleitung / Technische Daten iMac Pro
Testsetup / RED Scarlet-W: 5K RED RAW 24p
ARRI AMIRA: 4K 10 Bit ProRes HQ 24p / Panasonic VariCam LT: 4K 10 Bit 4K/UHD AVC Intra 24p
Canon EOS C200: 4K 12 Bit Cinema RAW Light 24p / Panasonic EVA1: 4K 10 Bit H.264 25p / Sony Alpha 7III: 4K 8 Bit H.264 25p
Panasonic GH5S: 4K 10 Bit H.264 25p / Davinci Resolve Rendertest
SSD Performance / Fazit
  

[7 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    08:24 am 21.4.2018
Never ever... sorry;)
schaukelpirat    18:18 am 20.4.2018
OT: Lustig. Hab´ genau dasselbe alte Setup CPU/GPU/NLE :-D Auch noch keine Probleme damit....
rob    23:41 am 10.4.2018
Sorry nur kurz weil auf NAB: - skaliert, alle Clips sind parallel zu sehen. Viele Grüße Rob
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Fundament(al) erneuert - 4K-Testrechner mit AMD Ryzen 5 5600X Mo, 20.Juni 2022
Unser Testrechner existiert nun bereits seit rund 8 Jahren - darum fanden wir es an der Zeit, das Intel Xeon Fundament einmal durch eine aktuelle AMD Ryzen CPU zu ersetzen...
Test: MacBook Pro M1 Pro - Die goldene Mitte unter DaVinci Resolve? Mi, 2.März 2022
Wir hatten nun auch Zugriff auf ein MacBook Pro in der M1 Pro Konfiguration, welches sich in der Leistung zwischen dem kleinsten M1 und dem größten M1 Max positioniert.
Test: Vergleich: MacBook Pro M1 Pro vs M1 Max im Schnitt-Performance Test mit Resolve, Premiere und FCP Di, 15.Februar 2022
In der slashCAM Redaktion sind weitere MacBook Pros mit Apple Silicon eingetroffen. Nachdem wir bereits die Maximalausstattung M1 Max mit 64 GB Unified Speicher testen konnten, kommen jetzt die 32 GB M1 Pro- sowie die 32 GB M1 Max-Version hinzu. Wie unterscheiden sich also die neuen MacBook Pro Prozessoren in der Schnittperformance mit Canon, Sony, Panasonic etc. Material unter DaVinci Resolve, Premiere Pro und Final Cut Pro?
Test: MacBook Pro 16“ M1 Max im Performance-Test mit ARRI, Sony, Canon, Panasonic, Blackmagic … Teil 1 Fr, 12.November 2021
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 16“ und schauen uns die Schnittperformance mit diversen Videoschnittprogrammen und unterschiedlichem Kameramaterial an – inkl. Vergleich zum MacBook Pro 13“ M1. Zum Einsatz kommen die für Apple Silicon optimierten aktuellen Versionen von FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro mit Material von ARRI, Sony, Canon, Panasonic und Blackmagic. Im ersten Teil dreht sich alles um 10-16 Bit 4K Material.
Test: Apple MacBook Pro M1 Max - Starke Performance unter DaVinci Resolve Do, 28.Oktober 2021
Test: Flache HDR-Workstation zum Mitnehmen - MSI Creator 17 Mo, 5.Oktober 2020
Test: Lenovo Legion Y540 17IRH - RTX 2060 Gaming Laptop im Workstation Gewand Di, 14.Juli 2020
Test: AMD XFX Radeon RX 5600 XT Grafikkarte - Durchschnittliche Mittelklasse Fr, 22.Mai 2020
Test: Gigabyte AERO 17 HDR - Flaches 17-Zoll Notebook mit 4K-HDR-Display Do, 30.April 2020
Test: HP 17 Zoll Pavilion Gaming - vernünftiges Budget Videoschnitt-Notebook? Di, 17.September 2019
Test: MSI Ventus Geforce RTX 2080 - Beste Grafikkarte für die 4K-/8K-Videobearbeitung? Do, 3.Januar 2019
Test: Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test Do, 6.Dezember 2018


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 14.August 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*