Logo Logo
/// 

Ratgeber : Was für einen PC brauche ich für den Videoschnitt?

von Fr, 13.Januar 2006 | 12 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Welches Betriebssystem?



Welches Betriebssystem?



Windows XP Home/Professional/Windows 2000:
Alle notwendigen Updates sind schon enthalten, allerdings gibt es im Bereich Videoschnitt noch Probleme, die erfahrungsgemäss erst im Laufe der Zeit mit Updates behoben werden. Ansonsten entsprechen die Vor- und Nachteile Windows 2000.

Professional unterscheidet sich von der Home-Version vor allem durch erweiterte Netzwerkfähigkeiten und die Multiprozessorunterstützung – ist dafür aber auch teurer. (siehe auch Erste Erfahrungen mit Windows XP)

Vorteile:
-unter dem Dateisystem NTFS (§[56]) gibt es keine Beschränkung für die Filegröße, das erspart einem lästige Workarounds um die ansonsten 4GB-Grenze zu durchbrechen - siehe auch §[37].
-Stabilität
-Möglichkeit des Software-RAIDS
-Defragmentierungsprogramm enthalten
-2000 schon älter und bugfreier
-Multiprozessorunterstützung
-keine 512MB Speichergrenze (mehr Speicher ist allerdings nur brauchbar für Compositing- oder andere Spezialanwendungen)
-Multi-Monitorfähigkeit

Nachteile:
-Windows 2000: einige Updates müssen erst eingespielt werden, wie z.B. das MS-DV-Update und das Service Pack
-hoher Preis

Windows 98/SE:
Nachteile:
-es müssen, weil es schon alt ist, viele (Treiber-)Updates eingespielt werden
-ein Defragmentierungsprogramm ist nicht enthalten

Linux:
-Immer mehr (kostenlose) Software erhältlich, allerdings nur mit entsprechendem Know-How bedienbar
-günstig

-Boot-Konfiguration
Ratsam ist für den Videoschnitt eine Dual-Boot-Konfiguration, d.h. wenn der Rechner auch noch für andere Zwecke wie Büroanwendungen oder Spiele eingesetzt wird, sollte man das Betriebssystem doppelt installieren: auf zwei verschiedenen Partitionen einmal das Betriebssystem und alle Programme und Treiber für den Videoschnitt (und, wenn möglich, deaktivierter unnötiger Hardware wie z.B. Netzwerkkarte) und einmal das Betriebssystem und die nicht-Video-Programme für die anderen Anwendungen. Zwar sollte bei einem modernen Rechner die Performance auch ausreichen, wenn andere Programme installiert sind - optimal aber ist aus Gründen der Stabilität und Performance eine eigene Videoschnitt/Compositing Partition - siehe auch Tipps unten (Link nach unten).
Unter Windows 2000 hat man die Möglichkeit, die Festplatte zu partitionieren, die Installationspartition selbst zu bestimmen und einen Boot-Loader einzurichten - unter Windows 98/SE/ME muss man dafür und für die Dual-Boot Funktion auf Programme von Drittanbietern zurückgreifen, wie z.B. Partitionmagic oder das Freewareprogramm "FIPS" für die Partitionierung und das Shareware-Tool "Bootus" für den Bootmanager.

Es empfiehlt sich aber etwas Computererfahrung zu haben um solch ein System einzurichten.




Welche Festplatte(n)?
Welches Gehäuse ?


12 Seiten:
Einleitung / Digital oder Analog? / Was brauche ich für den Videoschnitt in DV/HDV?
Mac oder Windows? / Allgemeine Anforderungen an den PC zum digitalen Videoschnitt:
Welcher Prozessor ?
Welcher Speicher (RAM)?
Welches Mainboard ? / Videoschnittkarten und Videoschnittsoftware
Welche Festplatte(n)?
Welches Betriebssystem?
Welches Gehäuse ?
Welcher Monitor ?
Welche Grafikkarte ?
Welches CD-ROM,DVD-Laufwerk oder Brenner ? / Welche Soundkarte ? / Tipps:
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Ratgeber: Laptop-Auswahl für den Videoschnitt - worauf sollte man achten? Mi, 17.Februar 2021
Die Flut der aktuellen Laptopmodelle ist schier unüberschaubar. Wir geben ein paar grundsätzliche Hinweise, worauf man achten sollte, wenn man seinen Rechner für den mobilen Videoschnitt nutzen will -- denn Leistung und Mobilität sind Anforderungen, die gar nicht so leicht vereinbar sind.
Ratgeber: PC für 4K-8K Videoschnitt zusammenstellen 2020: Das Zusammenspiel von CPU, GPU und HDD/SSD Do, 27.Februar 2020
Was ist bei der Hardware-Auswahl eines Schnittrechners zu beachten, wenn man 6K oder 8K in Echtzeit bearbeiten will? Unser erster Teil dieses Ratgebers klärt hierfür das Zusammenspiel der wichtigsten Komponenten.
Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten Mi, 15.Mai 2019
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3 mit 14 CPU Kernen. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 3: Grafikkarten, GPUs und Videovorschau Mo, 4.Juni 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper Fr, 18.Mai 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 24.Mai 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*