Logo Logo
/// 

Ratgeber : Was für einen PC brauche ich für den Videoschnitt?

von Fr, 13.Januar 2006 | 12 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Welche Festplatte(n)?



Welche Festplatte(n)?


Bis vor einigen Jahren waren SCSI-Platten beim Videoschnitt unverzichtbar, da EIDE-Platten einfach nicht schnell genug waren. Wer heute mit DV arbeitet, kann problemlos auf eine SATAS oder EIDE-Festplatte, die von einem der großen Festplattenhersteller sein sollte (Maxtor, Seagate, IBM, Western Digital, Fujitsu, Samsung, Conner, Toshiba), vertrauen. Dabei gilt es folgendes zu beachten:

-a. Übertragungsrate
Die Festplatte muss mindestens 6 MB/s (3,6 MB/s für den DV-Strom plus Overhead) ununterbrochen übertragen können. Dieses Kriterium erfüllt mittlerweile jede aktuelle Festplatte.
Wer ein Echtzeitsystem besitzt, muss mindestens 2 Datenströme in Echtzeit abspielen können, was die Dauertransferrate bei 2 Videoströmen auf 7,2 MB/s erhöht. In der Praxis entsteht jedoch auch ein Overhead, so dass die minimale Transferrate nicht unter 15 MB/s liegen sollte. Doch selbst dies unterstützen fast alle aktuellen Modelle.

-b. Zugriffszeit
Da beim Abspielen aus der Timeline (und durch zunehmende Fragmentierung) der Lesekopf der Festplatte viel bewegt wird, kann die Zugriffszeit der Festplatte nicht klein genug sein. Je schneller sich die Platte dreht, desto kürzer ist in der Regel die Zugriffszeit. Mit einer aktuellen 7200 U/min-EIDE-Platte ist man (bis auf Spezialfälle) beim DV-Schnitt auf der sicheren Seite.

-c. Speicherplatz
Wie viel Speicherplatz braucht man für den Videoschnitt? Eine Stunde DV benötigt 13 GB Speicherplatz. Eine Daumenregel: man braucht in etwa 3mal soviel Speicherplatz wie das Projekt in Anspruch nimmt für Vorschaudateien und Zwischenstufen des Projekts. Ist z.B. ein Projekt 1 Stunde lang, sollte man dreimal soviel Speicher, d.h. 3 h (entspricht 13GB x 3 = 39 GB) einplanen, siehe auch §[34]. Aber eigentlich hat man nie genug Platz ;-)

-d. Aufteilen der Festplatten
Ratsam ist es, mindestens 2 Festplatten zu nutzen, auf der einen das Betriebsystem und die Programme sowie die Vorschaudateien des Videoschnittprogramms, auf der anderen das Videomaterial. Noch besser ist eine Trennung des Videomaterials auf zwei eigene Platten: eine für gecapturtes Quellmaterial, die andere für das rausgerenderte Material und die temporären (Vorschau)-Dateien, damit nicht ständig die gleiche Platte abwechselnd (und zeitraubend) gelesen und beschrieben werden muss. Verschiedene Partitionen auf einer Festplatte nutzen dagegen überhaupt nichts.

-e. RAID- oder nicht?
Ein RAID-0 System (siehe auch RAID-Grundlagen) ist optimal in der Transfer-Geschwindigkeit –erhöht jedoch auch das Risiko des Datenverlustes. Nur Systeme, in denen eine Festplatte zum Prüfen von Fehlern dient, ist sicher - sicherer auch als Systeme mit einzelnen Festplatten. Allerdings wird die bessere Performance von RAID-Systemen (erhöhte Schreib- und Leseraten durch die Aufteilung eines jeden Files auf mehrere Platten) beim einfachen DV-Schnitt kaum gebraucht, da ein DV-Datenstrom nur 3,6 MB pro Sekunde beträgt - ein Wert, den jede moderne Festplatte leicht schafft, sofern das File zusammenhängt und nicht fragmentiert ist. An seine Grenzen kommt eine einzelne Festplatte aber bei der Arbeit mit analogen oder unkomprimierten Videodaten oder mehreren gleichzeitig zu verarbeitenden DV-Strömen, hier können sehr hohe Datenraten erreicht werden (>30 MB/s). Die Zugriffszeit ist bei einem RAID-System nicht kleiner als bei der einzelnen Festplatte.
Ideal (aber auch teuer) ist allerdings ein RAID 5 System: es ist schnell und sicher.

-f. Festplatten Tipps:
- Viele Profis arbeiten auch gerne mit Wechselfestplatten: 1 DV-Projekt ist 1 Festplatte – ideal ist ein Wechselrahmen mit Lüftern
- Will man Projekte auf einer Festplatte von PC zu PC transportieren, oder einfach noch schnell zusätzliche externe Speicherkapazitäten hinzufügen, bieten sich FireWire-Festplatten an: die größten haben über 100 GB Platz und lassen sich an jedem Computer mit FireWire-Interface einfach anschließen
- für professionelles Arbeiten gibt es neue interessante Lösungen (ab 500 Euro), mit deren Hilfe man vom Camcorder direkt auf eine mobile Festplatte aufzeichnen kann – das erspart das Capturen
- Die Langlebigkeit von Festplatten lässt sich verbessern, indem man Platz lässt zwischen den einzelnen Festplatten zur Kühlung oder sie sogar einzeln kühlt
- Die Festplattenperformance leidet oft unter fragmentierten Files, d.h. Files, die in mehreren Stücken auf verschiedenen Orten auf der Festplatte liegen – Abhilfe schafft hier die regelmäßige Defragmentierung mit den entsprechenden Programmen
- Wichtig ist es auch den UDMA-Modus einzuschalten – das erhöht die Festplattenleistung erheblich:
Windows 2000 - §[75]
Windows 98/ME - §[110]
- wenn möglich sollte jede Festplatte an einen eigenen Masterkanal angeschlossen werden um die volle Übertragungskapazität nutzen zu können (am gleichen Kanal angeschlossene CD/DVD-Laufwerke bestimmen die maximale Übertragungsgeschwindigkeit).
- um genügend IDE-Kanäle zur Verfügung zu haben, kann man mit einem zusätzlichen IDE-Kontroller (z.B. den FastTrack von Promise) in Form einer PCI-Karte noch weitere Kanäle nachrüsten (auf manchen Mainboards ist solch ein Kontroller auch oft schon integriert)
- beim Formatieren unter Windows 2000/XP unbedingt als Filesystem NTFS benutzen (siehe §[56] )
- sehr platzsparend und praktisch sind die neuen runden IDE-Kabel, die ausserdem die Luftzirkulation im PC verbessern.


Links:
Toms Hardware Festplatten (englisch)
Tecchannel
Storagereview (englisch)
Harddisk Info (englisch)


Welches Mainboard ? / Videoschnittkarten und Videoschnittsoftware
Welches Betriebssystem?


12 Seiten:
Einleitung / Digital oder Analog? / Was brauche ich für den Videoschnitt in DV/HDV?
Mac oder Windows? / Allgemeine Anforderungen an den PC zum digitalen Videoschnitt:
Welcher Prozessor ?
Welcher Speicher (RAM)?
Welches Mainboard ? / Videoschnittkarten und Videoschnittsoftware
Welche Festplatte(n)?
Welches Betriebssystem?
Welches Gehäuse ?
Welcher Monitor ?
Welche Grafikkarte ?
Welches CD-ROM,DVD-Laufwerk oder Brenner ? / Welche Soundkarte ? / Tipps:
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Ratgeber: Laptop-Auswahl für den Videoschnitt - worauf sollte man achten? Mi, 17.Februar 2021
Die Flut der aktuellen Laptopmodelle ist schier unüberschaubar. Wir geben ein paar grundsätzliche Hinweise, worauf man achten sollte, wenn man seinen Rechner für den mobilen Videoschnitt nutzen will -- denn Leistung und Mobilität sind Anforderungen, die gar nicht so leicht vereinbar sind.
Ratgeber: PC für 4K-8K Videoschnitt zusammenstellen 2020: Das Zusammenspiel von CPU, GPU und HDD/SSD Do, 27.Februar 2020
Was ist bei der Hardware-Auswahl eines Schnittrechners zu beachten, wenn man 6K oder 8K in Echtzeit bearbeiten will? Unser erster Teil dieses Ratgebers klärt hierfür das Zusammenspiel der wichtigsten Komponenten.
Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten Mi, 15.Mai 2019
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3 mit 14 CPU Kernen. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 3: Grafikkarten, GPUs und Videovorschau Mo, 4.Juni 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper Fr, 18.Mai 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 24.Mai 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*