Logo
///  >

Ratgeber : Monitore für den Videoschnitt -- worauf achten beim Kauf

von Di, 18.Oktober 2016 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Allgemeine Monitoreigenschaften
  Ergonomie
  Das Bildschirm-Panel
  10-Bit-Farbverarbeitung
  Hintergrundbeleuchtung
  Bildschirmgröße und Pixeldichte
  Ausstattung
  Vorschau
  Fazit



Das Bildschirm-Panel



Die drei zentralen Komponenten eines jeden Monitors sind das Panel, das Backlight und die Monitorelektronik. Das Panel wird in verschiedenen Größen (Angabe als Diagonale in Zoll) und drei unterschiedlichen Geschmacksrichtungen angeboten, als IPS-, VA- oder TN-Panel. Bei sehr großen Displays (>30 Zoll) oder von der Bildschirmmitte seitlich versetztem Blick auf das Panel, verändert sich die Darstellung von Farbe und Helligkeit zum Teil erheblich. Die Blickwinkelangaben von zum Teil bis zu 178° beziehen sich zudem grundsätzlich nur auf das Kontrastverhältnis und nie auf die Farbdarstellung Wobei wir gleich beim Thema sind. IPS-Panel zeichnen sich durch das beste Blickwinkelverhalten aus, bei dem die Farben über einen großen Blickwinkelbereich stabil bleiben.

Lediglich der Kontrast nimmt bei seitlichen Blickwinkeln ab. VA-Panel punkten durch ebenfalls gute Blickwinkeleigenschaften und im Vergleich zu IPS schnelleren Bildaufbauzeiten und liegen preislich auf dem Niveau von IPS-Paneln, verfälschen Farben bei seitlicher Draufsicht aber deutlich. Nachteil von IPS- und VA-Paneln ist, dass die Bildaufbauzeit resp. die Schaltzeiten der Flüssigkristalle mit um die 11ms vergleichsweise langsam sind. Während diese Zeiten für die Videodarstellung unkritisch sind, bevorzugen Gamer bei FPS-Games Bildaufbauzeiten von 1 ms, die aber nur die besten TN-Panel liefern. TN-Panel sind am preiswertesten und überzeugen durch sehr schnelle Response-Zeiten, sind dafür aber sehr blickwinkelabhängig.



10-Bit-Farbverarbeitung



Seit einiger Zeit können vor allem 4K-Displays unter bestimmten Voraussetzungen 1 Milliarde Farben statt der bislang üblichen 16,7 Mio. Farben darstellen, respektive 30 Bit statt 24 Bit Farbtiefe. Die Darstellung mit 10 Bit pro Farbkanal erlaubt eine Farbdarstellung mit deutlich weicheren Verläufen und ist daher vor allem im professionellen Umfeld begehrt. Damit diese jedoch auch klappt, muss die gesamte Darstellungskette auf 10 Bit (und UHD) ausgelegt sein, angefangen beim Betriebssystem, über die Anwendung bis hin zur Grafikkarte, deren Treiber, dem Monitor und -Eingang sowie dessen Kabel. Wenn sie auch noch über eine Vorschaukarte funktionieren soll, dann bitte nicht nur über DisplayPort sondern auch über HDMI.

Die meisten 4K-Bildschirme werden mittlerweile mit einem Panel angeboten, das als 10-Bit-Panel vermarktet wird. Genau genommen kann es 10-Bit-Signale von der Grafikkarte entgegen nehmen, die Zeilen- und Spaltentreiber arbeiten intern aber mit 8 Bit + FRC (Frame Rate Control). Das ist für die Monitorhersteller preiswerter als ein „echtes“ 10-Bit-Panel zu bauen, hat in der Konsequenz für den Anwender aber keine wirklich sichtbaren Nachteile. Ein Unterschied ist mit bloßem Auge nicht auszumachen.

Einleitung / Allgemeine Monitoreigenschaften / Ergonomie
Hintergrundbeleuchtung


6 Seiten:
Einleitung / Allgemeine Monitoreigenschaften / Ergonomie
Das Bildschirm-Panel / 10-Bit-Farbverarbeitung
Hintergrundbeleuchtung
Bildschirmgröße und Pixeldichte
Ausstattung / Vorschau
Fazit
  

[13 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
CameraRick    11:37 am 28.10.2016
Was macht denn das 21:9 Display flexibler als ein einziges Display, was horizontal die gleiche (oder gar höhrere) Auflösung hat, aber auch mehr Raum in der Vertikalen? 21:9 kann...weiterlesen
pixelschubser2006    10:27 am 28.10.2016
Ich kann nur sagen, daß ich 21:9-Monitore als PC-Bildschirm am Schnittplatz für ideal halte. Sie sind eine sehr gute Alternative zu zwei einzelnen Monitoren. Wobei mich weniger...weiterlesen
marty_mc    10:20 am 27.10.2016
Fernseher für Videomaterial zu nehmen ist schon sinnvoll. ABER wenn ich nur einen 27" Bildschirm brauche und 4K sehen möchte, was mache ich da? Da bleibt einem doch nur ein...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: Monitore für den Videoschnitt: Farbraum und Kalibrierung Mo, 31.Oktober 2016

Weitere Artikel:


Ratgeber: Videobearbeitung unter Linux 2018 Di, 27.Februar 2018
Wir haben in letzter Zeit immer seltener einen Blick auf die Videobearbeitung unter Linux geworfen, was unterschiedliche Gründe hat...
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 2: GPU und Co. Do, 24.September 2015
Der Grafikkarte kommt bei der 4K-Videobearbeitung eine besondere Rolle zu. Denn sie berechnet mittlerweile nicht nur die meisten 4K-Filter und Effekte sondern kann eventuell auch noch als Preview-Karte fungieren. (Sponsored by SAE)
Ratgeber: Zuverlässiges Overclocking für den Videoschnitt Mo, 10.August 2015
Bei den aktuell hochsommerlichen Temperaturen bietet sich ein Thema förmlich an: Overclocking.
Ratgeber: HDV-Workflow für Low-Budget Filmproduktion Teil 2 – Günstige HD-Preview Do, 5.April 2007
Wer eine gute Schnittvorschau haben will, braucht eigentlich einen speziellen (und meist ziemlich teuren) HD-Monitor. Es geht aber auch deutlich günstiger...
Ratgeber: HDV-Workflow für Low-Budget Filmproduktion Teil 1 Di, 26.September 2006
Ratgeber: Das optimale Schnittsystem Teil 3: Windows XP optimieren Fr, 3.Juni 2005
Ratgeber: Das optimale Schnittsystem Teil 2: Datensicherung Mo, 11.April 2005
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Tips: 10 Bit HDR Dolby Vision Videofiles von iPhone 12 auf Mac/PC übertragen Mo, 16.November 2020
Tips: Panasonic S1H und ProRes Raw: Metadaten-Felder wie ISO, Belichtung, WB ... in FCPX anzeigen Do, 12.November 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 30.November 2020 - 16:09
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*