Logo Logo
/// 

Ratgeber : Monitore für den Videoschnitt: Farbraum und Kalibrierung

von Mo, 31.Oktober 2016 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Farbraum

Monitore bieten in der Regel eine Menge Einstellmöglichkeiten, die nicht jeder Anwender einschätzen kann. Die Anforderungen an eine möglichst korrekte Darstellung von Helligkeit, Kontrast und Farben richten sich nach dem vorhandenen Videomaterial und dem bevorzugten Arbeitsfarbraum. Es gibt auf slashCam einen informativen Grundlagenartikel zum Thema Farbraum dazu.



Farbraum



Prinzipiell lassen sich sechs Arbeitsfarbräume skizzieren, die für Video, Film, Kino, Fernsehen und Broadcasting relevant sind: EBU (PAL, SDTV, Rec.601), SMPTE-C (NTSC), Rec.709 (PAL, HDTV), sRGB (Web), DCI (Digitales Kino) und Rec.2020 (UHD/4K). Sie unterscheiden sich hinsichtlich Weißpunkt, Tonwertkurve (Gamma) und Farbraum:



Für die meisten Filmer werden Monitore mit Standard-Farbraum ausreichen, um das Videomaterial im gewünschten Arbeitsfarbraum betrachten zu können. Die Umrechnung der Farbwerte der Kamera in jene des Monitors sollten hinsichtlich Quantität (Farbraumgröße) und Qualität miteinander korrelieren. Die meisten video-relevanten Arbeitsfarbräume werden vom sog. Standard-Farbraum (sRGB oder 72% NTSC) abgedeckt. Nur wer mit DCI, Rec.2020 oder HDR arbeitet, benötigt einen Bildschirm mit erweitertem Farbraum. Der Farbraum der Rec.2020 ist allerdings so groß, dass ihn derzeit kein Gerät vollumfänglich abbilden kann. Da aber auch noch kein Aufnahmegerät derartige Farben aufnehmen kann, ist dies zweitrangig.

Der präferierte Arbeitsfarbraum sollte möglichst per Bildvoreinstellung übers OSD (On-Screen-Display) vom Monitor direkt angeboten und werksseitig genau justiert sein. Andernfalls müsste man den Monitor entsprechend kalibrieren, um am Bildschirm verlässliche Farben angezeigt zu bekommen. Dafür gibt es zwei Wege, per Software und Messsensor über die LUT der Grafikkarte (Software-Kalibration) oder direkt über die Monitor-Hardware (Hardware-Kalibration). Letztere ist die qualitativ bessere, da eine Software-basierte Kalibration immer mit Tonwertverlusten einhergeht, durchschnittlich etwa 15 Prozent. Bei einer 8-Bit-Verarbeitung bleiben von 16,7 Mio. verschiedenen Tonwerten also nur noch 10,3 Mio. Tonwerte übrig.

Weißpunkt / Helligkeit / Schwarzpunkt / Kontrast


3 Seiten:
Einleitung / Farbraum
Weißpunkt / Helligkeit / Schwarzpunkt / Kontrast
Homogenität / Graustufen / Tonwertkurve/Gamma
  

[13 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
CameraRick    11:44 am 7.11.2016
Blackmagic verkauft solche Karten selbst, als Decklink oder Ultrastudio. Dafür brauchts dann natürlich einen gescheiten Vorschaumonitor, die sollten 50Hz von selbst aus können...weiterlesen
dienstag_01    21:50 am 6.11.2016
Dann hat man eben nur in einer Anwendung eine normgerechte 50Hz-Ausgabe, die andere gibt dann mit den bekannten Problemen das Video über die normale GPU aus. Und diese *bekannten...weiterlesen
pixelschubser2006    19:11 am 6.11.2016
Ich möchte an dieser Stelle mal kurz darauf verweisen, daß NVidia diesbezüglich ziemlich flexibel ist. Selbst bei den billigsten Karten um 35 Euro können die Treiber mit 50Hz...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: Monitore für den Videoschnitt -- worauf achten beim Kauf Di, 18.Oktober 2016

Weitere Artikel:


Ratgeber: IBIS vs EIS: Warum Sensorstabilisierung (IBIS) nicht immer die bessere (Kamera)Wahl ist Mi, 6.April 2022
5-Achsen Sensorstabilisierungssysteme stellen aktuell die modernsten, internen Stabilisierungssysteme dar und deshalb sind Kameras mit IBIS besser als Kameras ohne – korrekt? Wie so häufig ist die Antwort darauf nicht ganz so einfach ... hier wollen wir uns kurz einmal die Abhängigkeit der Stabilisierung von der genutzten Brennweite anschauen (am Beispiel der Canon EOS R5C (EIS) und R5 (IBIS)).
Ratgeber: Videobearbeitung unter Linux 2018 Di, 27.Februar 2018
Wir haben in letzter Zeit immer seltener einen Blick auf die Videobearbeitung unter Linux geworfen, was unterschiedliche Gründe hat...
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 2: GPU und Co. Do, 24.September 2015
Der Grafikkarte kommt bei der 4K-Videobearbeitung eine besondere Rolle zu. Denn sie berechnet mittlerweile nicht nur die meisten 4K-Filter und Effekte sondern kann eventuell auch noch als Preview-Karte fungieren. (Sponsored by SAE)
Ratgeber: Zuverlässiges Overclocking für den Videoschnitt Mo, 10.August 2015
Bei den aktuell hochsommerlichen Temperaturen bietet sich ein Thema förmlich an: Overclocking.
Ratgeber: HDV-Workflow für Low-Budget Filmproduktion Teil 2 – Günstige HD-Preview Do, 5.April 2007
Ratgeber: HDV-Workflow für Low-Budget Filmproduktion Teil 1 Di, 26.September 2006
Ratgeber: Das optimale Schnittsystem Teil 3: Windows XP optimieren Fr, 3.Juni 2005
Ratgeber: Das optimale Schnittsystem Teil 2: Datensicherung Mo, 11.April 2005
Test: MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2 Mo, 6.Dezember 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 29.Juni 2022 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*