Logo
///  >

Ratgeber : Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL

von Mo, 15.Juli 2013 | 13 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Die Grafikkarte: Beschleunigung per CUDA und OpenCL
  H.264 Encoding per GPU: Geschwindigkeit und Qualität
  Auf CPUs integrierte GPUs: Intel HD, AMD Radeon HD
  Software, die CUDA, OpenCL, OpenGL und mehrere GPUs unterstützt
  Programme die GPU-Beschleunigung unterstützen
  H.264 und MPEG-2 En- und Decoding Beschleunigung per Intel Quick Sync Video
  Grafikkarten-Varianten der verschiedenen Hersteller
  Die Nomenklatur von Grafikchips: die Leistungsklassen
  Abwärme, Stromverbrauch und Kühlung der GPU
  Übertaken von Grafikkarten
  Grafikkarten-Revisionen
  Die Pro-Karten: Nvidia Quadro und AMD FirePro
  Der Grafikkartenspeicher: das GPU VRAM
  Multi GPU: Beschleunigung durch mehrere Grafikkarten
  Die Anschlüsse: DVI, HDMI, DisplayPort und VGA
  Mehrere Bildschirme: Multi-Display Output



Die Nomenklatur von Grafikchips: die Leistungsklassen



Die Benennungen von Grafikkarten wirken auf den ersten Blick verwirrend, können aber mit einem einfachen Code entschlüsselt werden - in den Namen verbergen sich nämlich Alter und Performance-Grading.

AMD / NVIDIA Grafikkarten Nomenklatur: was bedeuten die Zahlen?
AMD:
1. Zahl: Generation
2. Zahl: Klasse (1,2 Integrierte Grafik, 3,4 Unterklasse, 5,6 Einsteigerklasse, 7,8 Mittelklasse, 9 HighEnd)
3. Zahl: Performance Rang innerhalb einer Klasse (je höher desto besser)
zB. Radeon HD 7870 = 7. Generation / Klasse 8 (Mittelklasse)

NVIDIA:
GeForce: Grafikkarte für Consumer-Markt (im Gegensatz zu Prokarten der Quadro-Reihe oder Tesla-Karten)
Präfixe:
GT: Einsteiger
GTS: Mittelklasse
GTX: Mittelklasse bis High-End

Das Suffix Ti (bzw. Boost) definiert schnellere Versionen eines Modells mit höherem Takt, höherer Speicherbandbreite(geschwindigkeit) und mehr CUDA Cores gegenüber dem Basismodell, die eine deutlich gesteigerte Performance bringen und die Karte eigentlich in eine höhere Leistungsklasse heben.

1. Zahl: Generation
2. Zahl: Klasse (1,2 Unterklasse, 3,4 Einsteiger, 5,6 Mittelklasse, 7,8 High-End, 9 Dual-GPU) - (je höher desto besser) - wenn <5 dann wird kein Extra 6-Pin Stromstecker benötigt
zB GTX 650 = 6. Generation / Mittelklasse)
3. Zahl: Performance Rang innerhalb einer Klasse (je höher desto besser)
Aktuelles Nvidia-Spitzenmodell ist die GeForce GTX Titan, die noch über der GTX780 angesiedelt ist (mit 6GB VRAM, 2688 Shadern und 288.4 GB/sGB/s im Glossar erklärt Speicherbandbreite)


Es gilt: je höher die (2.) Nummer, desto schneller (und desto schneller getaktet ist die Karte bzw. desto mehr Shader Cores besitzt sie - ganz ähnlich wie bei den CPUs). Basisregel: je höher getaktet, je mehr Shader Cores (CUDA Kerne) und je mehr VRAM eine Grafikkarte besitzt, desto schneller ist sie (im Vergleich mit anderen Karten derselben Chip-Generation/Klasse). Ebenso wirkt sich (je nach Art der Nutzung) auch die Größe des VRAMs und die BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt von dessen Anbindung, also die Geschwindigkeit des Speichers auf die Performance aus. Außerdem ist generell jede neue Grafikkarten-Generation schneller als die vorhergehende (im Vergleich Modell zu Modell - die Geschwindigkeit kann aber vom Hersteller zum Zweck der Modelldifferenzierung auch wieder eingebremst werden).

Ein guter genereller Hinweis auf die Rechenstärke einer GPU ist also die Anzahl der Recheneinheiten, die Taktung und die Speichergeschwindigkeit (die sich auch als Flaschenhals bei der Berechnung erweisen und die Performance der Shader-Recheneinheiten ausbremsen kann). Hier eine Übersicht von technischen Daten von Nvidia Karten - die "Core Config" enthält die Anzahl der Shader - die von grade mal ca. 100 (bei Einstiegskarten) bis zu rund 2700 beim aktuellen Spitzenmodell GeForce Titan reichen können. Allerdings sind die Recheneinheiten von Nvidia und AMD nicht gleichwertig und in der Anzahl simpel vergleichbar. Die Spalte Memory/Bandwidth zeigt die Geschwindigkeit an, mit der auf den Speicher der Grafikkarte (VRAM) zugegriffen werden kann und die für viele Anwendungen sehr wichtig ist.


Grafikkarten-Varianten der verschiedenen Hersteller
Abwärme, Stromverbrauch und Kühlung der GPU / Übertaken von Grafikkarten


13 Seiten:
Einleitung / Die Grafikkarte: Beschleunigung per CUDA und OpenCL
H.264 Encoding per GPU: Geschwindigkeit und Qualität / Auf CPUs integrierte GPUs: Intel HD, AMD Radeon HD
Software, die CUDA, OpenCL, OpenGL und mehrere GPUs unterstützt / Programme die GPU-Beschleunigung unterstützen
H.264 und MPEG-2 En- und Decoding Beschleunigung per Intel Quick Sync Video
Grafikkarten-Varianten der verschiedenen Hersteller
Die Nomenklatur von Grafikchips: die Leistungsklassen
Abwärme, Stromverbrauch und Kühlung der GPU / Übertaken von Grafikkarten
Grafikkarten-Revisionen / Die Pro-Karten: Nvidia Quadro und AMD FirePro
Der Grafikkartenspeicher: das GPU VRAM
Multi GPU: Beschleunigung durch mehrere Grafikkarten
Die Anschlüsse: DVI, HDMI, DisplayPort und VGA
Mehrere Bildschirme: Multi-Display Output
    

[93 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
dienstag_01    16:49 am 22.7.2013
Nee, encodieren können die nicht. Ob es eine komplette Decodiereinheit ist, weiss ich nicht. Quellen sieht es trübe aus, Hardwarebeschleunigung ist ein Stichwort, hardware...weiterlesen
mannamanna    16:19 am 22.7.2013
Vom Prinzip her ja. Ich rede hier aber nicht von Cuda, sonder von der seit Geforce 7 oder 8 verbauten Hardwarebeschleunigung. Eben die, auf die die Player zurückgreifen. Aber...weiterlesen
dienstag_01    16:08 am 22.7.2013
Ist schon richtig so. Vom Prinzip her ja. Ich rede hier aber nicht von Cuda, sonder von der seit Geforce 7 oder 8 verbauten Hardwarebeschleunigung. Eben die, auf die die Player...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013

Weitere Artikel:


Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Editing, Compositing und Color-Grading sind bezüglich der Computer-Hardware ziemlich anspruchsvoll. Die Daumenregel "Je teurer, desto besser" gilt jedoch keinesfalls durchgängig und wer sich etwas auskennt, kann einiges optimieren. Dem versuchen wir mit dieser Serie nachzuhelfen...
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Wer eine schnelle GPU für den Videoschnitt suchte hatte 2017 mit einer äußerst unübersichtlichen Marktsituation zu kämpfen. Was steht nun für 2018 an?
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Das Sicherheitsproblem durch den grundlegenden Fehler in der Prozessorarchitektur ist so groß und kompliziert, dass sich verschiedene Aspekte erst im Lauf der Zeit klären - wer wie stark betroffen ist und ob die Patches womöglich selbst auch wieder neuee Probleme verursachen. Die Uhr aber tickt: sehr wahrscheinlich gibt es bald entsprechende Malwareprogramme. Und wie wirken sich die Patches auf die Leistung bei der Arbeit mit Video aus? Gibt es spürbare Performance-Einbußen?
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Ratgeber: Was bringt Sandy Bridge für den Videoschnitt? Di, 4.Januar 2011
Ratgeber: Erste Einschätzung: QuadCore mit AMD und Intel Fr, 10.November 2006
Ratgeber: Nachgerechnet - Mac Pro Mi, 9.August 2006
Ratgeber: Was für einen PC brauche ich für den Videoschnitt? Fr, 13.Januar 2006


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Computer:
Neuer Schnittrechner für 4k 50p Editing?
iOgrapher Multi Case: Cage fürs professionelle Filmen mit Apple und Android Smartphones
Adobe Creative Cloud wird Metal-fähig am Mac, verlernt Nvidia Fermi
iPad als externer MacBook-Monitor
Apple iPhone Xs - Bildqualität beim Filmen in 4K
Endlich Desktop-Achtkerner von Intel - Core i9-9900K und Core i7-9700K
Mocha Pro 2019 -- GPU-beschleunigtes Tracking mit neuen Spline Tools
mehr Beiträge zum Thema Computer

PC:
Adobe CC Update 2018 für Premiere Pro CC/After Effects CC ab sofort verfügbar
RAM und Festplatten Frage
Sehr Alte Video-Dateien werden teilweise nicht erkannt.
Neuer Schnittrechner für 4k 50p Editing?
iPad als externer MacBook-Monitor
HyperJuice: USB-C PowerBank mit 27.000 mAh lädt Kameras und Noteooks auf
Rekord: Samsung Galaxy A9 (2018) mit Quad-Kamera vorgestellt
mehr Beiträge zum Thema PC




update am 16.Oktober 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*