Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten und mehr Forum



Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt- Teil 2: Die Grafikkarte



Die Hardware ist tot, es lebe die Hardware. Fragen zu Optimierung von Schnittsystemen, den idealen Komponenten sowie Verkabelungen, RAID...
Antworten
slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt- Teil 2: Die Grafikkarte

Beitrag von slashCAM » Mo 15 Jul, 2013 15:20

Ratgeber: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL von slashCAM - 15 Jul 2013 15:16:00
>Im zweiten Teil unserer Artikelserie über den optimalen PC für die Videobearbeitung konzentrieren wir uns ganz auf die immer wichtiger gewordene Grafikkarte: Worauf achten bei der Auswahl? Welche Leistungsdaten zählen für den Videoschnitt?
zum ganzen Artikel




Spreeni
Beiträge: 302

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von Spreeni » Mo 15 Jul, 2013 16:10

Hallo Slashcam,

seid ihr sicher, dass Magic Bullet Colorista OpenCL unterstützt? Wir hatten hier im Forum gerade eine Diskussion darüber, in den Colorista Optionen ist von OpenGL Beschleunigung die Rede.




tom
Administrator
Administrator
Beiträge: 1005

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von tom » Mo 15 Jul, 2013 16:17

Spreeni hat geschrieben:Hallo Slashcam,

seid ihr sicher, dass Magic Bullet Colorista OpenCL unterstützt? Wir hatten hier im Forum gerade eine Diskussion darüber, in den Colorista Optionen ist von OpenGL Beschleunigung die Rede.
Danke, ich hatte das mit dem Magic Bullet Denoiser verwechselt, der OpenCL unterstützt...

Thomas
slashCAM




Alf_300
Beiträge: 6877

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von Alf_300 » Mo 15 Jul, 2013 22:59

Colorista II unterstützt GPU/OpenCL




tom
Administrator
Administrator
Beiträge: 1005

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von tom » Di 16 Jul, 2013 10:23

Alf_300 hat geschrieben:Colorista II unterstützt GPU/OpenCL
Hast Du dazu ne Quelle? Ich find nur was zu OpenGL Unterstützung (und hab da sProgramm selbst nicht hier)...
http://www.definitionmagazine.com/journ ... ta-ii.html

Thomas
slashCAM




steve72
Beiträge: 10

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von steve72 » Di 16 Jul, 2013 11:22

Hallo,
ich kenne mich nicht so gut aus mit Grafikkarten, darum interessiert mich eure Meinung.

Welche Karte ist die bessere wenn es mir um Color Grading - "Genauigkeit"- Farbtreue und Performance geht?
Und welche ist die beste in Preis/Leistung?

Quadro K4000 (neu)
GTX 780
GTX 770
GTX 760

Im Internet wird oft die GTX760 empfohlen (Wieso nicht die 770 oder 780, diese scheint doch laut den benchmarks besser zu sein?!)

Vielen Dank für eure Hilfe!

EDIT:
Habe eben diesen Thread hier gefunden der eigentlich die Frage beantwortet! viewtopic.php?t=109740

Da mein Flaschenhals vorallem am Colorgrading in After Effects (Colorista & co) liegt, ist wohl eine QUADRO besser geeignet als eine GForce. Aber macht das wirklich den großen unterschied ob ich eine colirste sequenz mit einer Quadro rendere oder mit einer Gforce GTX760 ???

EDIT2: Ich sehe gerade die GTX 690 ist von den Daten her ja echt doppelt so stark wie die QUADRO K4000... und das beim gleichen Preis...

HHELPPPP

Liebe Grüße,
Steve
Zuletzt geändert von steve72 am Di 16 Jul, 2013 12:29, insgesamt 1-mal geändert.




Alf_300
Beiträge: 6877

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von Alf_300 » Di 16 Jul, 2013 12:05

Hi @TOM - @All

Hast recht Colorista II unterstützt GPU/OpenGL




Hirschflo
Beiträge: 77

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von Hirschflo » Di 16 Jul, 2013 13:01

steve72 hat geschrieben:Hallo,
ich kenne mich nicht so gut aus mit Grafikkarten, darum interessiert mich eure Meinung.

Welche Karte ist die bessere wenn es mir um Color Grading - "Genauigkeit"- Farbtreue und Performance geht?
Und welche ist die beste in Preis/Leistung?

Quadro K4000 (neu)
GTX 780
GTX 770
GTX 760

Im Internet wird oft die GTX760 empfohlen (Wieso nicht die 770 oder 780, diese scheint doch laut den benchmarks besser zu sein?!)

Vielen Dank für eure Hilfe!

EDIT:
Habe eben diesen Thread hier gefunden der eigentlich die Frage beantwortet! viewtopic.php?t=109740

Da mein Flaschenhals vorallem am Colorgrading in After Effects (Colorista & co) liegt, ist wohl eine QUADRO besser geeignet als eine GForce. Aber macht das wirklich den großen unterschied ob ich eine colirste sequenz mit einer Quadro rendere oder mit einer Gforce GTX760 ???

EDIT2: Ich sehe gerade die GTX 690 ist von den Daten her ja echt doppelt so stark wie die QUADRO K4000... und das beim gleichen Preis...

HHELPPPP

Liebe Grüße,
Steve
Beim Grading in After Effects machen die unterschiedlichen Karten meiner Erfahrung nach kaum Unterschiede - da After Effects sowieso nicht auf Realtime ausgelegt ist - wirklich schnell geht da auch mit teuren Karten nix. Auf die Qualität des Gradings hat die Karte übrigens keinen Einfluss.

In Resolve dagegen ist die Grafikkarte mehr als die halbe Miete. Der Hauptvorteil der Quadros ist übrigens keine bessere Performance als bei den Geforce-Karten, sondern eine geringerer Stromverbrauch und oft auch eine kleinere Bauform. Eine Geforce 660Ti hat in Resolve die doppelte Leistung einer Quadro 4000 bei weniger als der Hälfte des Preises ...




blueplanet
Beiträge: 674

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von blueplanet » Di 16 Jul, 2013 13:19

Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

...ein guter Artikel, mit ein paar wirklich interessanten Einblicken zum Thema:
blueplanet hat geschrieben:Werden etwa von Version zu Version die Standards innerhalb eines Standards von Adobe „manipuliert“ – das wäre blöd, denn dann habe ich wohl bald ein ganzes Sammelsurium von Mediaplayern im Regal stehen! Denn, die wundersame Wandlung: Verwende ich einen H264-File mit haargenau den gleichen Einstellparametern, jedoch nicht in Premiere CS6 sondern in CC konvertiert, wendet sich buchstäblich das Blatt: Der Panasonic DMP-BDT500, über USB „gefüttert“, versagt nach wenigen Sekunden seinen Dienst und D-Links Boxee spielt den File nun ohne murren ab…???

Oder gibt es für diesen Sachverhalt eine rein Hardware-technische Erklärung? Im Zusammenhang mit dem Umstieg von CS6 auf CC fand gleichzeitig ein Hardwarewechsel statt: Aus einem I7 920K-Prozessor wurde ein I7 3770K. Somit stellt sich die Frage: Haben Mainbords bzw. Chipsätze oder Prozessoren Einfluss auf die Kompatibilität /Qualität des H264-Codec?
Stellt sich nun eine weitere Frage: Kann man mit einer dezidiert Grafikkarte die vermeintlich schlechtere Qualität der GPU der CPU umgehen? Bzw.: Gibt es ggf. eine Möglichkeit explizit die Grafikkarte (sicherlich mit weitaus geringerer Geschwindigkeits-Leistung) dazu zu bewegen, die Konvertierung in den H264-Codec vorzunehmen?

beste Grüße
Jens




dienstag_01
Beiträge: 7832

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von dienstag_01 » Di 16 Jul, 2013 13:33

blueplanet hat geschrieben:Stellt sich nun eine weitere Frage: Kann man mit einer dezidiert Grafikkarte die vermeintlich schlechtere Qualität der GPU der CPU umgehen? Bzw.: Gibt es ggf. eine Möglichkeit explizit die Grafikkarte (sicherlich mit weitaus geringerer Geschwindigkeits-Leistung) dazu zu bewegen, die Konvertierung in den H264-Codec vorzunehmen?
???
Versteht jemand die Frage(n)?




blueplanet
Beiträge: 674

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von blueplanet » Di 16 Jul, 2013 13:44

Ich ;): Bezieht sich auf dise Textpassage des besagten Artikel von Tom/Slashcam:

"...die beschleunigte Komprimierung von H.264/MPEG-2 Video per Quick Sync: Allerdings gibt es warnende Stimmen (etwa im zugehörigen Wikipedia-Eintrag), dass die Optimierung auf Geschwindigkeit zu Lasten der Bildqualität geht (im Vergleich zur Komprimierung per CPU). Nach Einschätzung von Anandtech ist die Bildqualität aber ausreichend gut - und Intel will in der neuesten Generation auch noch die Qualität verbessert haben (sowie die Encoding Optionen) - man sollte trotzdem nicht die allerhöchste Qualität vom Output erwarten...




blueplanet
Beiträge: 674

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von blueplanet » Di 16 Jul, 2013 13:50

...oder mit anderen Worten bzw. wie ich es verstanden habe, wird bei bestimmten Prozessoren die in der CPU integrierte GPU für die Berechnung verwendet und nicht / weniger die GPU einer verbauten Grafikkarte!?

Oder haben lesen/interpretieren falsch? ;)




dienstag_01
Beiträge: 7832

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von dienstag_01 » Di 16 Jul, 2013 13:56

Quick Sync ist ein Feature des Onboard-Grafikchips. Das muss man nicht verwenden (macht sowieso nicht jede Software). Dann kannst du den Onboardchip aber gleich ganz weglassen/abschalten (falls du nicht mit deinem Notebook bei der Textverarbeitung Akkuleistung sparen willst).




blueplanet
Beiträge: 674

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von blueplanet » Di 16 Jul, 2013 14:09

...verwendet Premiere CC Quick Sync?
...wenn ja, abschalten im BIOS (!) und rendert dann nur die GPU der Grafikkarte? (langsamer) bzw. gibt die Daten im Anschluss an die CPU weiter, wo sie schnell "verpackt" werden?

Konkret: Betrifft der evtl. Qualitätsverlust durch die Verwendung von Intel-Chips Premiere CC-Anwender?

Danke und beste Grüße
Jens




dienstag_01
Beiträge: 7832

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von dienstag_01 » Di 16 Jul, 2013 14:16

Steht doch in dem verlinkten Artikel: Adobe PPro braucht ein spezielles Plug-In.




blueplanet
Beiträge: 674

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von blueplanet » Di 16 Jul, 2013 14:20

...dann sollte man das tunlichst wohl nicht installieren ;)




dienstag_01
Beiträge: 7832

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von dienstag_01 » Di 16 Jul, 2013 14:26

... wenn dir tunlichst Qualität so wichtig ist.




Coco21
Beiträge: 18

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von Coco21 » Di 16 Jul, 2013 16:28

Welche Grafikkarte konkret kann man denn nun nehmen, wenn man normalen AVCHD-Schnitt ohne allen möglichen Schnickschnack machen will. Ich möchte auch nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen, also nichts sehr teures und überdimensioniertes Equipment, was ich dann nicht ausnutze.
Ich weiss, es gibt viele hochspezialisierte Leute, die in anderen Sphären schweben und die nur high end empfehlen. Aber mich würde einfach interessieren, welche GPU der Otto-Normal-Verbraucher nehmen kann, der einfach nur seine AVCHD-Videos schneiden will.




dienstag_01
Beiträge: 7832

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von dienstag_01 » Di 16 Jul, 2013 16:46

Ich selber verwende eine Nvidia GTS450, funktioniert wunderbar (CS6). Drunter würde ich nicht gehen, sonst gibts Engpässe (Speicheranbindung wenigsten 128bit, 1GB DDR5 Speicher). Erhältlich so um die 100 Euro.




Alf_300
Beiträge: 6877

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von Alf_300 » Di 16 Jul, 2013 16:55

AVCHD ohne Schnickschnack ?

von Nvidia GTX 285 1.28 GB aufwärts




dienstag_01
Beiträge: 7832

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von dienstag_01 » Di 16 Jul, 2013 17:02

AVCHD ohne Schnickschnack ?
Was issn bei dir Schnickschnack ;)

Erwähnen solte man unbedingt, dass es letztlich von der verwendeten Software abhängt, was sie unterstützt.




mannamanna
Beiträge: 408

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von mannamanna » Di 16 Jul, 2013 17:15

Coco21 hat geschrieben:Welche Grafikkarte konkret kann man denn nun nehmen, wenn man normalen AVCHD-Schnitt ohne allen möglichen Schnickschnack machen will. Ich möchte auch nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen, also nichts sehr teures und überdimensioniertes Equipment, was ich dann nicht ausnutze.
Ich weiss, es gibt viele hochspezialisierte Leute, die in anderen Sphären schweben und die nur high end empfehlen. Aber mich würde einfach interessieren, welche GPU der Otto-Normal-Verbraucher nehmen kann, der einfach nur seine AVCHD-Videos schneiden will.
Welches Programm nutzt Du denn zum Schnitt? Und nicht ganz unwichtig, welchen Prozessor (Die GraKa macht ja nicht die ganze Arbeit)?

mannna




Coco21
Beiträge: 18

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von Coco21 » Di 16 Jul, 2013 18:58

CPU soll eine Intel I7-4770K werden und als Programm nehme ich z.Zt. Magix Video pro x3

Mit Schnickschnack meine ich, dass ich keine aufwendigen Effekte wie 3D o.ä. brauche.




morgenlicht
Beiträge: 14

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von morgenlicht » Di 16 Jul, 2013 19:15

https://www.slashcam.de/artikel/Ratgebe ... html#Der_G

Code: Alles auswählen

           Breite Höhe   Pixel     Speicherplatz pro Frame
HD 720p	 1280	720	 921600	  57 MB
HD 1080p	1920	1080	2073600	127 MB
UlraHD	  3840   2160	8294400	506 MB
4K DCI	  4096   2160	8847360	540 MB
5K (RED)	5120	2700	13824000  844 MB
6K (RED)	6144	3160	19415040 1185 MB
Wie kommt es zu dieser seltsamen Tabelle? Es steht zwar im Text, daß sich die Werte des Speicherplatzes pro Frame aus Breite x Höhe / 16.384 zusammensetzt, aber sind die Werte in MB nicht ein wenig viel zu hoch????

Oder ist ein Frame nicht gleich ein Bild?

Normalerweise rechnet sich es doch folgendermaßen:
Höhe x Breite x Farbtiefe x Kanal
zB.
1920 x 1080 x 8 x 3 = 49.766.400 Bit = 6.220.800 Byte (pro Bild)




dienstag_01
Beiträge: 7832

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von dienstag_01 » Di 16 Jul, 2013 19:27

morgenlicht hat geschrieben:Normalerweise rechnet sich es doch folgendermaßen:
Höhe x Breite x Farbtiefe x Kanal
zB.
1920 x 1080 x 8 x 3 = 49.766.400 Bit = 6.220.800 Byte (pro Bild)
Wo du recht hast, hast du recht.




Reiner M
Beiträge: 1282

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von Reiner M » Di 16 Jul, 2013 19:57

morgenlicht hat geschrieben: Wie kommt es zu dieser seltsamen Tabelle?

Oder ist ein Frame nicht gleich ein Bild?
Du musst unterscheiden zwischen der Anzahl Bytes, die ein Bild/Frame ausmachen (da ist Deine Berechnung richtig für z. B. RGB 8bpc, schon nicht mehr für RGBA, auch nicht für andere Bit-Tiefen), und dem Platz, der in der Grafikkarte reserviert werden muss (das zeigt die Tabelle), um alle Operationen mit dem Bild der entsprechenden Größe auszuführen.

Die Angabe bezieht sich auf Premiere Pro.

Weshalb Grafikkarten mit 1GB VRAM für Premiere Pro nur dann eine gute Wahl sind, wenn man kleine Bild/Frame-Formate verarbeitet.

Werden häufig große Formate, z. B. Fotos aus gängigen digitalen Fotokameras zu verarbeiten sein, sollte es mehr VRAM sein. 1GB genügt da nicht. Die Verarbeitung funktioniert dann zwar auch, aber nicht mit GPU-Unterstützung. Sie fällt dann automatisch auf die CPU zurück auch bei angewählter GPU-Unterstützung.

Beste Grüße,
Reiner




morgenlicht
Beiträge: 14

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von morgenlicht » Di 16 Jul, 2013 21:09

Reiner M hat geschrieben:
morgenlicht hat geschrieben: Wie kommt es zu dieser seltsamen Tabelle?

Oder ist ein Frame nicht gleich ein Bild?
Du musst unterscheiden zwischen der Anzahl Bytes, die ein Bild/Frame ausmachen (da ist Deine Berechnung richtig für z. B. RGB 8bpc, schon nicht mehr für RGBA, auch nicht für andere Bit-Tiefen), und dem Platz, der in der Grafikkarte reserviert werden muss (das zeigt die Tabelle), um alle Operationen mit dem Bild der entsprechenden Größe auszuführen.

Die Angabe bezieht sich auf Premiere Pro.

Weshalb Grafikkarten mit 1GB VRAM für Premiere Pro nur dann eine gute Wahl sind, wenn man kleine Bild/Frame-Formate verarbeitet.

Werden häufig große Formate, z. B. Fotos aus gängigen digitalen Fotokameras zu verarbeiten sein, sollte es mehr VRAM sein. 1GB genügt da nicht. Die Verarbeitung funktioniert dann zwar auch, aber nicht mit GPU-Unterstützung. Sie fällt dann automatisch auf die CPU zurück auch bei angewählter GPU-Unterstützung.

Beste Grüße,
Reiner
Auch wenn sich dies nur auf Adobe Premiere Pro bezieht, will ich es verstehen, wie sich das zusammensetzt.

Nehmen wir die weiteren 8 Bit von A, macht dann also:
1920 x 1080 x 8 x 4 = 66.355.200 = 8.294.400 Byte,
ok, nehmen wir 16 Bit pro Kanal und RGBA an:
1920 x 1080 x 16 x 4 = 132.710.400 = 16.588.800 Byte
das wäre dann immer noch ein Achtel von dem angegebenen Wert.




Reiner M
Beiträge: 1282

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von Reiner M » Di 16 Jul, 2013 21:27

morgenlicht hat geschrieben:
Auch wenn sich dies nur auf Adobe Premiere Pro bezieht, will ich es verstehen, wie sich das zusammensetzt.
Das lässt sich leider so nicht berechnen. Im VRAM werden für einen Frame mehrere Bereiche angelegt, die die Berechnung ermöglichen. Es müssen z. B. die Zustände getrennt gespeichert werden, die den Frame im Original zeigen, die Zwischenergebnisse aufnehmen und die das fertige Ergebnis enthalten.

Zusätzlich finden der Grafikkarte alle Berechnungen 32bit-Float RGBA statt. (In einer Quadro sogar 64bit, um die Rechengenauigkeit zu steigern). Ein Pixel wird also in 16 Bytes abgebildet, nicht in 3 Bytes.

CUDA ist Parallelprocessing. Jeder Prozessor benötigt eigene Arbeitsbereiche.

Der Gesamtbedarf für die nötigen Strukturen hängt direkt gemäß der im Artikel genannten Formel von der Framesize (Pixelmaße) des Bildes oder Frames ab.

Andere Hersteller müssen das übrigens ähnlich machen, weil es technisch nötig ist. Jedoch können sich die Strukturen durchaus unterscheiden und ich kenne deren Formel nicht. Adobe hat sie veröffentlicht, um zu erklären, welche VRAM-Größen für welche Verabeitungswünsche sinnvoll und empfehlenswert sind.

Beste Grüße,
Reiner




klusterdegenerierung
Beiträge: 9273

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 16 Jul, 2013 21:51

Meine Devise,
Finger weg von Quadro wenn es um Videobearbeitung geht.
Meine 2000er zb. war in dem Bereich auch lamer als jede Comsumer geforce für ein 1/5 des Preises.
Quadro ist eher für 3DMax etc. gedacht.
Ich würde eher darauf achten das man eine geforce mit min. 256bit und Chipsatz aus oberer Liga bekommt!




holger_p
Beiträge: 843

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von holger_p » Di 16 Jul, 2013 22:46

Coco21 hat geschrieben:CPU soll eine Intel I7-4770K werden und als Programm nehme ich z.Zt. Magix Video pro x3

Mit Schnickschnack meine ich, dass ich keine aufwendigen Effekte wie 3D o.ä. brauche.
Ati 7790. Sehr gute 2D Performance. Betrieb mit 3 Bildschirmen ist möglich. Nimm eine Version mit Doppellüfter, die sind sehr leise.


Gruß Holger




Reiner M
Beiträge: 1282

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von Reiner M » Di 16 Jul, 2013 22:48

klusterdegenerierung hat geschrieben: Meine 2000er zb. war in dem Bereich auch lamer als jede Comsumer geforce für ein 1/5 des Preises.
Richtig, sobald die 64-bit-Prozesse in der Karte greifen, kostet das natürlich Rechenzeit im direkten Vergleich gegenüber 32bit.

Die Ergebnisse werden genauer. Insbesondere Skalierungen oder mehrstufige Effekte über mehre Spuren profitieren davon, meine ich.

Allerdings relativiert sich dies etwas, weil abschließend wieder eine 8bit-Umsetzung daraus resultiert. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Anwender gar nicht präzise arbeiten, sondern eher nach Bauchgefühl, nach persönlichem Geschmack an Parametern drehen und selbst 32bit-Vorteile kaum schätzen.

Für diese User ist Geschwindigkeit sicher eher ein Aspekt und dann eine Geforce eine gute Wahl. Dennoch gibts auch die anderen... - Insbesondere, wenn der Rechner nicht nur für harte Cuts in einem NLE ausgelegt ist, sondern auch Compositing in hoher Qualität liefern muss, aus diversen Footage, mit unterschiedlichen Programmen gearbeitet wird oder z. B. 10bit-Monitore angesagt sind. - Verallgemeinern lässt sich das wohl nicht.

Beste Grüße,
Reiner




dienstag_01
Beiträge: 7832

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkart

Beitrag von dienstag_01 » Di 16 Jul, 2013 23:07

Reiner_M hat geschrieben:Richtig, sobald die 64-bit-Prozesse in der Karte greifen, kostet das natürlich Rechenzeit im direkten Vergleich gegenüber 32bit.

Die Ergebnisse werden genauer. Insbesondere Skalierungen oder mehrstufige Effekte über mehre Spuren profitieren davon, meine ich.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass das ein Trugschluß ist. Wenn man bei Grafikkarten von Rendern in höherer Genauigkeit spricht, meint das Rendern für die Darstellung, nicht für den Export. Wenn also mit 30bit gerendert wird, heisst das, dass 10bit Farbtiefe an das Display ausgegeben werden. Cuda hat damit nicht zu tun. Da finden Rechenoperationen statt, die alleine von der Applikation dorthin *ausgelagert* werden (und nicht zur CPU).




mannamanna
Beiträge: 408

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt- Teil 2: Die Grafikkarte

Beitrag von mannamanna » Mi 17 Jul, 2013 09:01

Coco21 hat geschrieben:CPU soll eine Intel I7-4770K werden und als Programm nehme ich z.Zt. Magix Video pro x3

Mit Schnickschnack meine ich, dass ich keine aufwendigen Effekte wie 3D o.ä. brauche.

Magix Video Pro X:
Empfohlene Systemvoraussetzungen für HD-/3D-Bearbeitung
Prozessor: Intel® Core™ 2 Quad-Core-Prozessor mit 2,83 GHz (Intel® Core™ i7 empfohlen), AMD® Quad-Core-Processor mit 2,8 GHz
Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
Grafikkarte: dedizierte Grafikkarte mit mindestens 512 MB VRAM




Reiner M
Beiträge: 1282

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt- Teil 2: Die Grafikkarte

Beitrag von Reiner M » Mi 17 Jul, 2013 12:54

dienstag_01 hat geschrieben:Wenn man bei Grafikkarten von Rendern in höherer Genauigkeit spricht, meint das Rendern für die Darstellung, nicht für den Export.
Nein. Rendern meint Rendern.
Ob das Ergebnis (egal ob von CPU oder GPU gerendert) in die Vorschau fließt und dort auf den Vorschaumonitor, oder während des Exports in eine Datei, ist egal. Die GPU rendert, wenn angewählt, auch beim Export. Mit den qualitativ gleichen Ergebnissen.

Beste Grüße,
Reiner




Alf_300
Beiträge: 6877

Re: Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt- Teil 2: Die Grafikkarte

Beitrag von Alf_300 » Mi 17 Jul, 2013 13:15

@Reinrer_M
Jetzt muß Du nur noch erklären warum es Playback Engine heißt




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Video Präsentation über Beamer
von dienstag_01 - Fr 0:59
» Neu: VFX-Programm HitFilm Pro 6 mit neuen Animationsmöglichkeiten
von pixler - Fr 0:24
» Fluidhead für Camcorder bis maximal 1,5Kg gesucht
von vario-ed - Do 23:26
» Panasonic Lumix DC-GH5 + 3 Monate + 1991 Klicks + frisch vom Service
von frankho - Do 22:55
» Praxistest: Panasonic AU-EVA1: Hauttöne, Dual Native ISO, V-LOG, Auflösung uvm. Teil 1
von Drushba - Do 22:46
» Nach Update auf Resolve 14.1 verzerrtes Standbild
von Mioersch - Do 21:58
» Prüfungsfragen - Saalmischung, Bühnenmischung und Sendemischung
von MLJ - Do 21:48
» Bluray aus Sony HDR500E 1080i AVCHD Material, Sinnvoll in 25p zu wandeln?
von Randoms - Do 21:42
» Kathryn kann´s - "Detroit"
von rush - Do 20:27
» SAINT PETERSBURG IN FILM
von slashCAM - Do 19:40
» Glidecam Kit mit Weste
von technick86 - Do 18:52
» biete Glidecam X-10 HD-4000 Kit
von technick86 - Do 18:28
» Field Monitor 7": Gibt's ein "Must Have"?
von Mantas - Do 17:52
» Dell bringt 4K HDR10 Display mit 27 Zoll für 2000 Dollar // NAB 2017
von Uwe - Do 17:50
» Selbstbau-Ersatzakku bei CamOne Infinity
von EastCam - Do 17:09
» Polaroid mal anders.....
von domain - Do 17:00
» Export verkleinern
von dosaris - Do 16:56
» Wieviel Watt in einem Büro?
von Frank Glencairn - Do 16:22
» Kaufentscheidung: G81 oder andere DSLM?
von Darth Schneider - Do 16:12
» Panasonic GH5 Firmware Update 2.0 - erster Test: ALL-I vs LongGOP, Autofocus Tracking, HLG u.a.
von funkytown - Do 16:05
» Fünf Gründe vielleicht gelegentlich doch kostenlos zu arbeiten…
von rainermann - Do 14:39
» Sony x.v Color-Vorteil und Nutzung in Final Cut X?
von Axel - Do 13:40
» Blackmagic DaVinci Resove Update 14.1.1 behebt Fehler
von slashCAM - Do 10:30
» Blackmagic DaVinci Resolve 14.1 ist ab sofort verfügbar
von MK - Do 9:58
» Buchcover in Dokumentation verwenden
von dosaris - Do 9:48
» Brauchen Youtuber bald ene SendeLizenz
von nahmo - Do 9:46
» Archivierung der Rohdaten
von pixelschubser2006 - Do 8:46
» Resolve, Ausgabe auf externen Videomonitor
von faxxe - Do 7:34
» Fcpx und weiter gehts mit Werbung
von motiongroup - Do 7:26
» Mac Pro 12 Core USB 3.0 R9 280X 1TB SSD 4TB Raid 3500€
von motiongroup - Do 5:47
» slashCAM - dunkler Forumstil
von Clemens Schiesko - Do 0:21
» Extrem merkwürdig - 5D IV+ Sigma 35mm mit "Ringe" im Bild
von rush - Mi 19:07
» Audiodateien werden immer als 5.1-Spur angelegt (PP CS6)
von klausmausr - Mi 19:05
» Microsoft XBox One X - leider kein Schnittsystem
von TheGadgetFilms - Mi 18:34
» Fcpx chromatic color correction plugin Präsentation
von R S K - Mi 17:30
 
neuester Artikel
 
Praxistest: Panasonic AU-EVA1: Hauttöne, Dual Native ISO, V-LOG, Auflösung uvm. Teil 1

Wir haben die mit Spannung erwartete Panasonic EVA1 einem ausführlichen Praxistest unterzogen: Wie sehen die Skintone-Fähigkeiten der EVA1 aus? Wie weit kommt man bei einem Nachtdreh mit Available Light und dual native ISO? Wie ist das Handling vom Stativ und der Schulter? Welches Zubehör macht Sinn? Wo sehen wir die Stärken und Schwächen der Panasonic EVA1? weiterlesen>>

Panasonic AU-EVA1 - Bildqualität und Sensorverhalten

Wir haben bereits eine Einschätzung zur Bildqualität der Panasonic AU-EVA1 fertig und wollen euch die ersten Ergebnisse nicht vorenthalten... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
SAINT PETERSBURG IN FILM

Super-Cuts kann jeder -- aber die Bildauswahl selbst nachdrehen? So geschehen hier: klassische Filmszenen nach St. Petersburg versetzt und nachgespielt. Das ist echter cinastischer Enthusiasmus.