Bundesagentur für Arbeit

Wer aufgrund der neuen Situation jetzt Arbeitslosengeld beantragen muss, kann das weiterhin, zwar haben die Arbeitsämter haben aufgrund des Coronavirus ihre Türen geschlossen, doch sie arbeiten online weiter. Anträge auf Arbeitslosengeld I oder Neuanträge für Arbeitslosengeld II finden sich online und können also auch jetzt weiterhin eingereicht werden.



Außerdem gilt: vereinbarte Termine müssen nicht extra abgesagt werden, es gibt keine Nachteile, weder Rechtsfolgen noch Sanktionen; gesetzte Fristen werden vorerst ausgesetzt; Gelder werden weiterhin ausgezahlt.



Platzhalter



Für Firmen, die Mitarbeiter beschäftigen, gibt es die Möglichkeit bei der Bundesagentur für Arbeit Kurzarbeit zu beantragen, wenn 10 Prozent der Angestellten von Arbeitsausfällen betroffen sind (vorher war es ein Drittel). So kann bei den Lohnkosten gespart werden ohne Mitarbeiter zu verlieren, denn für den Verdienstausfall bei reduzierter Arbeitszeit springt der Staat ein.



Für die Arbeitszeit werden die Mitarbeiter vom Staat mit 60 Prozent des pauschalierten Nettolohns entschädigt – 67 Prozent, wenn er ein oder mehrere Kinder hat. Die Arbeitszeit kann bis auf null Stunden heruntergefahren werden.



Hier die aktuellen Informationen des Arbeitsamtes.





KfW

Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem Konzerne, Unternehmen ebenso wie Selbstständige und Freiberufler, kleine und mittelständische Firmenbei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützt werden sollen. Hierbei kommt der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Aufgabe zu, die kurzfristige Versorgung mit Liquidität mit Hilfe sehr günstiger Kredite zu erleichtern. Die KfW wird dazu die bestehenden Kredite für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler nutzen und dort die Zugangsbedingungen und Konditionen verbessern.



Hier mehr Informationen dazu.


 Coronavirus-Krise: Aktuelle Soforthilfen für Unternehmen und Selbständige - eine Übersicht : kfw




FFA



UPDATE 24.03.2020: Die deutsche FFA (Filmförderanstalt) hat ein umfangreiches Maßnahmenpaket und die Bildung eines von der FFA, der BKM und den Länderförderern gemeinsam getragenen Hilfsfonds beschlossen.



Zur Abschwächung der akuten Notlage der Filmwirtschaft hat das FFA-Präsidium für die Kinos unter anderem die Stundungen der Darlehensforderungen und offenen Abgabezahlungen ab Stichtag 1. März 2020 beschlossen, Mahnverfahren werden vorläufig nicht weiterverfolgt.



Für die Produktionen soll unter anderem bei durch die Pandemie abgebrochenen Projekten auf die eigentlich durch das FFG geforderte Rückzahlung von Fördermitteln verzichtet werden, fällige Tilgungen sollen gestundet werden. Auch in den Bereichen Verleih und physischer Videovertrieb soll unter anderem auf die Rückzahlung von Fördermitteln verzichtet werden.





Leserkommentare // Neueste
suchor  //  18:39 am 2.4.2020
Tatsächlich sehe ich das Problem beim hochfahren in der Arbeitswelt. Bei vielen kulturellen Geschichten und im Freizeit/Konsumsegment kann ich mir eine Art körperliche Distanz...weiterlesen
r.p.television  //  18:24 am 2.4.2020
Ich sehe sowieso nicht wo das langfristig hinführen soll bzw mit welchen Geldern diese gigantischen Löcher gestopft werden sollen. Der Bund nimmt sich Kredite. Bei wem? Es ist...weiterlesen
Frank Glencairn  //  18:22 am 2.4.2020
Das wird immer besser: https://www.nilsbecker.de/warnung-land- ... staendige/ Wenn das so weiter geht, traut sich keiner mehr - aus Angst vor Strafverfolgung...weiterlesen
Ähnliche Artikel //
Umfrage
    Was hältst du von den neuen Bild/Video-KIs?





    Ergebnis ansehen
RSS Facebook Twitter slashCAM-Slash