Logo Logo
/// 

Grundlagen : Tipps zum Filmlook bei der Aufnahme

von Mi, 31.Juli 2002 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Tipp 1:
 Tipp 2:
 Tipp 3:
 Tipp 4:



Tipp 1:

Eigentlich sollte es zwar schon jedem klar sein, jedoch kann man es nicht oft genug betonen: Achten Sie darauf, dass Ihr Motiv perfekt belichtet ist. Arbeiten Sie -soweit es sich vermeiden lässt- nie mit der Automatik. Oft regelt diese während der Aufnahmen die Helligkeit nach, wodurch das berüchtigte Helligkeitspumpen entsteht. Nur bei einer optimalen Belichtung kann der Kontrastraum von DV voll ausgenutzt werden. Da Film einen weitaus höheren Kontrastumfang besitzt, verlieren Sie bei einer schlechten Belichtung wertvolle Kontraststufen in Ihrem Videofarbraum, die sich auch in der Nachbearbeitung am PC nicht wieder herstellen lassen...



Tipp 2:

Eine leichte Unterbelichtung ist niemals so tragisch wie eine leichte Überbelichtung. An zu hellen Stellen besitzt das Video keine Zeichnung mehr, es entsteht einfach eine weiße Fläche. Diese „Hot-Spots“ sind typisch für Amateur-Videoaufnahmen. Eine leichte Unterbelichtung läßt sich dagegen in der Nachbearbeitung leicht ausbügeln. Arbeiten Sie immer mit der Zebra-Funktion Ihres Camcorders, sofern eine solche vorhanden ist. Überprüfen Sie auch den Wertebereich der Zebra-Funktion. Oft zeigt diese bereits eine Überbelichtung an, obwohl noch Zeichnung in hellen Flächen zu erkennen ist.



Tipp 3:

Für einen brauchbaren Filmlook benötigt man mehr Tiefenunschärfe als Video typischerweise liefert. Profis greifen hier oft zum teuren 35mm-Adapter von P+S-Technik. Wer diese Investition scheut, sollte sich beim Filmen zumindest an einigen Regeln der Fotografie orientieren: Entfernen Sie sich so weit wie möglich von dem Objekt und zoomen Sie anschließend sehr nah heran. Allerdings läßt sich dieser Effekt nicht auf jede Szene anwenden: Bei Innenaufnahmen fehlt oft die nötige Distanz und bei einer bewegten Kamera läßt sich mit starkem Zoom selten eine brauchbare Fahrt realisieren.



Tipp 4:

Außerdem spielt natürlich die Blende selbst eine Rolle, wie groß der Tiefenschärfebereich ausfällt. Je größer die Blendenöffnung (d.h. je kleiner die Blendenzahl), desto kleiner ist der Bereich der später scharf erscheint. Eine elektronische Nachverstärkung, die oft bei Camcordern über die Blende geregelt wird, wenn diese maximal geöffnet ist bringt dagegen keinen zusätzlichen Nutzen, was die Schärfe angeht. Bei einer geringstmöglicher Blendenzahl sind die Aufnahmen jedoch schnell überbelichtet, weshalb man hier mit zusätzlichen ND-Filtern arbeiten sollte.

Tipp 5: / Tipp 6: / Tipp 7: / Tipp 8:


4 Seiten:
Tipp 1: / Tipp 2: / Tipp 3: / Tipp 4:
Tipp 5: / Tipp 6: / Tipp 7: / Tipp 8:
Tipp 9: / Tipp 10:
Tipp 11: / Tipp 12:
  


Weitere Artikel:


Grundlagen: POL- und ND-Filter (ND Hard-, Soft-Edge und Full) im 4K-Vergleich Do, 7.Januar 2016
Im zweiten Teil unseres Filter-Workshops schauen wir uns diverse Basis-Filter genauer an. Wie funktionieren ND und Pol-Filter (linear und zirkular)? Hierzu haben wir die Panasonic GH4 mit Kompendium und dem neuen Veydra Miniprime 12mm bestückt und stellen bei den ND-Filtern Soft- und Hard-Edge Verläufe vor und vergleichen sie gegen das ungefilterte Bild sowie gegen einen durchgängigen ND-Filter. Auch POL-Filter sind mit von der Partie …(Sponsored by SAE)
Grundlagen: Diffusionsfilter: Glimmer Glas, Pro Mist, Diffusion FX u.a. im 4K-Vergleich Mo, 9.November 2015
Mit steigender Videoauflösung erhalten Diffusionsfilter eine neue Relevanz. Wir wollten wissen: Wie verändert welcher Diffusionfilter (an einer Sony FS7) das 4K-Bild mit besonderem Augenmerk auf Licht und Haut? Wir schauen uns die gebräuchlichsten Diffusions-Filter im Vergleich an und geben eine Einführung in deren Funktionsweise.(Sponsored by SAE)
Grundlagen: Drehen für den Schnitt Di, 16.September 2003
Wer aus selbst aufgenommenen Bildern im Schnitt ein sinnvolles Ganzes rekonstruieren möchte, lernt schnell, worauf beim Drehen zu achten ist – ausser genug Batterien und Kassetten dabeizuhaben. Hier ein kleiner Ratgeber.
Grundlagen: Mit DV ins Kino So, 15.Dezember 2002
Fokus Indie-Film: Fußballer-Portrait Ausherzspiel - auf der Suche nach cinematischer Stimmung mit kleinen Mitteln Do, 28.Juli 2022
Fokus Indie-Film: Windstill - von der HFF direkt auf die große Leinwand Mi, 17.November 2021
Fokus Indie-Film: Mini-Doku-Serie JUGENDLAND - Produzent C. Heymann über Authentizität und Technik Do, 11.März 2021
Fokus Indie-Film: Cyberpunk 2077 Phoenix Program -- Actionkamera ist eine Kunst für sich Mo, 22.Februar 2021
Fokus Indie-Film: Horror/Mystery Kurzfilm Blinder Himmel -- (fast) alles aus einer Hand Mi, 13.Januar 2021
Tips: 5 Licht-Tricks für ein gelungenes Interview Mo, 17.August 2020
Fokus Indie-Film: From North to South - Dreherfahrungen mit der Sony A7S II entlang eines Längengrades Di, 4.August 2020
Fokus Indie-Film: Märchen statt Realismus - Interview zur Entstehung von O Beautiful Night (Regie / Kamera) Di, 18.Juni 2019


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 16.August 2022 - 17:39
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*