Logo
///  >

Grundlagen : HDR Basics Teil 2 - die Standards HDR10, HLG und Dolby Vision, und was ist eigentlich EOTF?

von Do, 4.Januar 2018 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Wann spricht man von HDR?
  Ist (analoges) Kino nicht HDR?
  Wie tief können Schatten gehen?
  Was ist eine EOTF?
  HDR10(+), HLG und Dolby Vision
  Was bedeuten drei Formate das für das HDR-Mastering?
  Ist HDR immer mindestens 10 Bits?
  Könnte man nicht einfach das SDR-Bildsignal auf einem HDR-Display “strecken”?
  Kommt HDR oder bleibt es Nischen-Technologie?

Im zweiten Teil unserer HDR Basics wollen wir einmal die wichtigsten Formate möglichst erhellend darstellen und müssen auch hierfür noch einmal etwas ausholen...

(Wie sich HDR im Foto- und Filmbereich unterscheidet, was Nits sind ua. erklären wir in HDR Basics Teil 1)



Wann spricht man von HDR?



In der Praxis kamen 2017 die meisten Consumer HDR-Displays selten über 10 Blendenstufen hinaus, weshalb man bei Monitoren schon LCD-Geräte mit maximal 300 Nits bereits als HDR-fähig vermarktet hat. Und dagegen ist nicht einmal etwas zu sagen, denn es gibt leider bei der Definition von HDR einen enormen Wildwuchs.

Sinnvoll ist daher zuerst einmal eine Abgrenzung “von unten”: Bei Fernsehern hatte die SMPTE RP166/167 für Rec. 709 maximal 120 Nits empfohlen, bei einem gleichzeitigen Dynamikumfang von sieben Blendenstufen. Dies würde einen definierten Schwarzwert von einem Nit bedeuten. Alles über sieben Blendenstufen könnte man demnach als HDR ansehen. Doch das ist verständlicherweise als Definition nicht befriedigend.

Auch aus diesem Grund hat die Industrievereinigung VESA Ende 2017 den offenen Standard DisplayHDR 1.0 verabschiedet. Dieser teilt die HDR-Fähigkeiten eines (LCD-)Displays in drei Klassen ein.

Die niedrigste Klasse DisplayHDR-400 fordert eine Spitzenhelligkeit von 400 Nits (bei 0,4Nits Schwarzwert), echte 8-Bit (also kein 6+2), globales Dimming sowie einen Farbumfang von mindestens 95% des BT.709-Farbraums.

Der mittlere Standard DisplayHDR-600 definiert eine Spitzenhelligkeit von 600 Nits, 0,1 Nits Schwarzwert sowie 10-Bit Bildverarbeitung (auch 8-Bit mit 2-Bit Dithering).

Erst das Top-Format DisplayHDR-1000 erweitert diese Definition auf eine noch größere Helligkeit von 1.000 Nits bei 0,05 Nits Schwarzwert. Dies darf auch durch ein lokales Dimming erreicht werden. DisplayHDR-600 und 1000 erfordern einen Farbumfang von mindestens 99% des BT.709-Farbraums und 90% des DCI-P3 Farbraums.



Rechnet man diese Angaben in Blendenstufen um, so bietet HDR400 ungefähr 10 Blendenstufen, HDR600 12,5 Blendenstufen und HDR1000 ca. 14,2 Blendenstufen.

Unter 10 Blendenstufen sollte Jahre 2018 daher kein Gerät als HDR durchgehen. Aus eigener Erfahrung würden wir sogar erst ab 12 Blendenstufen aufwärts sinnvollerweise von HDR sprechen. Doch wie es aussieht, bleiben die Grenzen trotz (und auch gerade wegen) der VESA nun fließend.

Ist (analoges) Kino nicht HDR? / Wie tief können Schatten gehen?


5 Seiten:
Einleitung / Wann spricht man von HDR?
Ist (analoges) Kino nicht HDR? / Wie tief können Schatten gehen?
Was ist eine EOTF? / HDR10(+), HLG und Dolby Vision
Was bedeuten drei Formate das für das HDR-Mastering? / Ist HDR immer mindestens 10 Bits? / Könnte man nicht einfach das SDR-Bildsignal auf einem HDR-Display “strecken”?
Kommt HDR oder bleibt es Nischen-Technologie?
  

[12 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Roland Schulz    11:30 am 8.1.2018
...das ist der nächste Sch.... bei der Sache, zudem kann keiner vorher absehen wie die dynamische Regelung im LCD oder OLED TV des Betrachters agiert, geschweige denn von der...weiterlesen
deMathi    21:40 am 7.1.2018
Zur Info: Cinema Screens - Referenz. http://www.samsung.com/ch/news/corporat ... r-schweiz/ Wir arbeiten daran. Ist noch nicht Final, aber schon mal sehr gute Basis. Ab März...weiterlesen
WoWu    17:17 am 7.1.2018
Wenn sie über HDR Geräte graden, dann schon. Ansonsten stellt EIZO Monitore, die einstellbare Werte über einem Graupegel farblich darstellen. Das hilft schon mal. Was aber...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene Mi, 24.April 2019
Die Kenntnis der Funktionen eines Farbkorrektur-Tools garantiert noch keine brauchbaren Ergebnisse. Hier einmal sechs wichtige Tricks für die ersten Schritte im kalten Grading-Wasser...
Grundlagen: Versteckte Dynamik Reserven durch Highlight Recovery herauskitzeln Do, 15.März 2018
Nicht nur in den Schatten, sondern auch in den Lichtern ist die Grenze der Bilddynamik gar nicht so eindeutig, wie es scheint. Willkommen in der Welt der Highlight Recovery...
Grundlagen: HDR Basics Teil 1 - Film vs. Foto, LED vs. OLED, und was sind eigentlich Nits? Di, 2.Januar 2018
Aktuell trifft man beim Themenfeld HDR auf einen Berg von Halbwissen. Wir versuchen einmal, die andere Hälfte auch einfach und fundamental zu beleuchten....
Grundlagen: Farbkorrektur -- Heller, aber wie bitte? Do, 28.Juli 2016
Eine scheinbar klare Anforderung: “Mach doch mal den Clip etwas heller”. Kein Problem werden viele Cutter antworten, ich drehe einfach mal am Helligkeitsregler. Wer jedoch in Kategorien der Farbkorrektur denkt, wird dagegen nachfragen: “Gerne, nur wie bitte?”.
Grundlagen: Was bedeutet Log beim Filmen? Do, 23.Juni 2016
Grundlagen: Do the White Thing - Grundsätzliches zum Weißabgleich Do, 25.Juni 2015
Grundlagen: Farbräume und was sie für den Filmer bedeuten Di, 24.März 2015
Grundlagen: Black Magic Cinema Camera - CinemaDNG RAW-Import in DaVinci 9 Sa, 1.September 2012
Interviews: Interview mit Senior Colorist Felix Hüsken: Grading-Workflows, Farbkonzepte, LUTs, Traumberuf Colorist uvm. Do, 26.Juli 2018
Test: Nachgefasst - Gigabyte GTX 1080Ti Gaming OC und DaVinci Resolve 14 Di, 30.Mai 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Blackmagic Design DaVinci Resolve:
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
Das wöchentliche Resolve update ist da...
Ein Rechner Davinci Resolve 15 Studio mit AMD Radeon VII
5 Stunden kostenloses Training für Resolve
Resolve 15 - instabil (auf meinem System)
Blackmagic DaVinci Resolve 15.2.3 Update bringt mehrere Perfomance Verbesserungen
mehr Beiträge zum Thema Blackmagic Design DaVinci Resolve


Specialsschraeg
27. Juni - 6. Juli / München
Filmfest München
11-14. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
8-12. August / Weiterstadt
Open Air Filmfest Weiterstadt
10-20. August / Oestrich-Winkel
Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight
alle Termine und Einreichfristen


update am 24.Juni 2019 - 15:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*