Logo
///  >

Grundlagen : HDR Basics Teil 1 - Film vs. Foto, LED vs. OLED, und was sind eigentlich Nits?

von Di, 2.Januar 2018 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Was ist HDR?
  Warum HDR? Das schaut bei Fotos doch unrealistisch aus...
  Was sind Nits?
  Wie hängen Nits und Blendenstufen zusammen?
  OLED oder LCD für HDR?
  Was ist eigentlich die Spitzenhelligkeit?

Aktuell trifft man beim Themenfeld HDR auf einen Berg von Halbwissen. Wir versuchen einmal, die andere Hälfte auch einfach und fundamental zu beleuchten....



Was ist HDR?



Der Begriff HDR steht für High Dynamic Range, übersetzt also hoher Dynamik-Umfang. Aktuell steht der Begriff vor allem für die aktuellen Entwicklungen in der Displaytechnologie, die neuerdings deutlich heller strahlen können und gleichzeitig durch komplett abschaltbare PixelPixel im Glossar erklärt wie bei der OLED-Technologie auch viel dunklere Schwarz-Töne wiedergeben können als bislang üblich.

Im Gegensatz zu HDR spricht man von SDR (Standard Dynamic Range) oder LDR (Low Dynamic Range), was einen geringeren Kontrastumfang beschreibt, den wir aktuell von Fernsehen oder Kino gewohnt sind.

Da der Dynamikumfang (Dynamic Range) durch das Verhältnis zwischen dem dunkelsten und hellsten Punkt in einem Bild definiert wird, erlauben die neuen Displaytechnologien nun die Wiedergabe eines deutlich höheren Dynamikumfangs als bei SDR. Damit geht natürlich auch eine Erhöhung des wahrgenommenen Bildkontrastes Hand in Hand, was gleichzeitig für mehr wahrgenommene Schärfe und für ein breiteres Farbspektrum sorgt.

Fürsprecher der HDR-Technologie erwarten deren Durchbruch vor allem deswegen, weil auch ungeübte Augen sofort einen Unterschied zwischen HDR und SDR erkennen können. Und das im Gegensatz zu 4K unabhängig von der Auflösung oder der Sehdistanz. Außerdem wird gerne betont, dass HDR kaum zusätzliche BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt bei der Übertragung kostet, während man es z.b. bei einer Auflösungs-Erhöhung von HD auf UHD mit einer Vervierfachung der DatenrateDatenrate im Glossar erklärt zu tun hat.

Aktuell trifft man beim Themenfeld HDR auf einen Berg von Halbwissen. Wir versuchen einmal, die andere Hälfte auch einfach und fundamental zu beleuchten....



Warum HDR? Das schaut bei Fotos doch unrealistisch aus...



In der Fotografie versteht man unter HDR etwas völlig anderes als im Film-Bereich. Bei der Fotografie belichtet man ein Motiv meistens mehrfach mit unterschiedlichen Belichtungszeiten und rechnet anschließend die verschiedenen Helligkeitsbereiche für ein SDR-Medium (z.B. Computer-Display oder Papier) um, indem man den Kontrastumfang der einzelnen Aufnahmen selektiv zusammenstaucht. Dies nennt man auch Dynamikkompression. Hierfür nutzt man meistens so genannte Tone Mapping-Verfahren, die ganze Bildbereiche (z.B. den ganzen Himmel) in der Helligkeit absenken oder anheben und mit veränderten Werten in das bestehende Bild kopieren. Details in diesen Bereichen erscheinen dann deutlicher, aber wirken auch oft unnatürlich, weil der Helligkeitseindruck über das Bild nicht mehr naturgetreu verteilt ist. Dies wird oft auch positiv als “hyperrealistischer Bildeindruck” bezeichnet:

Foto von Paul Carmona



Im Filmbereich geht es bei HDR jedoch aktuell eher um das Gegenteil. Hier versucht man die hohe Dynamik neuer Displays und Projektionstechniken auch mit realistischer Dynamik zu füllen, die möglichst “ungestaucht” wiedergegeben wird. Im schlechtesten Fall muss man die geringe Dynamik einer Kamera hierfür sogar strecken, wenn das Display mehr Dynamik darstellen kann als die Kamera liefert. Dies wäre dann eine unerwünschte Dynamikexpansion. Hierbei kommt es zu Farbabrissen/Posterisation. Selbiges wird auch zum Problem, wenn man SDR-Aufnahmen auf einen HDR-Farbraum streckt.

Simulierte Farbabrisse / Posterisation z.B. im Himmel



HDR im Filmbereich beschreibt also den Versuch die hohe Dynamik einer Filmaufnahme auch mit möglichst hoher Dynamik wiederzugeben, im Gegensatz zu einem hyperrealistischen Bildeindruck, der durch Dynamikkompression bei der Wiedergabe auf einem Medium mit geringer Dynamik entsteht.

Was sind Nits? / Wie hängen Nits und Blendenstufen zusammen? / OLED oder LCD für HDR?


3 Seiten:
Was ist HDR? / Warum HDR? Das schaut bei Fotos doch unrealistisch aus...
Was sind Nits? / Wie hängen Nits und Blendenstufen zusammen? / OLED oder LCD für HDR?
Was ist eigentlich die Spitzenhelligkeit?
    

[20 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Roland Schulz    14:00 am 11.1.2018
...um Dir mal auf die Sprünge zu helfen da Du meine Rhetorik erneut misinterpretierst: Mir ist sehr wohl bewusst welche Quantisierung HLG fordert - einigen Herstellern aber...weiterlesen
wolfgang    13:45 am 11.1.2018
Man könnte die gleichen Fragen für bestehende HDTVs stellen - wer kontrolliert die Industrie?? Aber zu Tode gefurchten ist auch gestorben. Ich sehe in deinen Ängsten pardon...weiterlesen
maiurb    09:52 am 11.1.2018
Bei Smartphones, sind verstärkt die neuen iPhones betroffen, einfach mal googlen. Display-Dauertest: iPhone X zeigt Einbrenn-Effekt nach 17 Stunden http://www.areamobile...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: Versteckte Dynamik Reserven durch Highlight Recovery herauskitzeln Do, 15.März 2018
Nicht nur in den Schatten, sondern auch in den Lichtern ist die Grenze der Bilddynamik gar nicht so eindeutig, wie es scheint. Willkommen in der Welt der Highlight Recovery...
Grundlagen: HDR Basics Teil 2 - die Standards HDR10, HLG und Dolby Vision, und was ist eigentlich EOTF? Do, 4.Januar 2018
Im zweiten Teil unserer HDR Basics wollen wir einmal die wichtigsten Formate möglichst erhellend darstellen und müssen auch hierfür noch einmal etwas ausholen... und zum Beispiel klären, ab wann man überhaupt von HDR sprechen kann.
Grundlagen: Farbkorrektur -- Heller, aber wie bitte? Do, 28.Juli 2016
Eine scheinbar klare Anforderung: “Mach doch mal den Clip etwas heller”. Kein Problem werden viele Cutter antworten, ich drehe einfach mal am Helligkeitsregler. Wer jedoch in Kategorien der Farbkorrektur denkt, wird dagegen nachfragen: “Gerne, nur wie bitte?”.
Grundlagen: Was bedeutet Log beim Filmen? Do, 23.Juni 2016
Log-Filmen als Thema hat in den letzten Jahren einen ziemlich breiten Raum bei slashCAM eingenommen, jedoch haben wir uns bis dato noch niemals die Mühe gemacht, das Thema möglichst einfach zu erklären. Diese Lücke versuchen wir nun an dieser Stelle zu füllen... (Sponsored by SAE)
Grundlagen: Do the White Thing - Grundsätzliches zum Weißabgleich Do, 25.Juni 2015
Grundlagen: Farbräume und was sie für den Filmer bedeuten Di, 24.März 2015
Grundlagen: Black Magic Cinema Camera - CinemaDNG RAW-Import in DaVinci 9 Sa, 1.September 2012
Interviews: Interview mit Senior Colorist Felix Hüsken: Grading-Workflows, Farbkonzepte, LUTs, Traumberuf Colorist uvm. Do, 26.Juli 2018
Test: Nachgefasst - Gigabyte GTX 1080Ti Gaming OC und DaVinci Resolve 14 Di, 30.Mai 2017
Praxistest: Samsung SM961 als DaVinci Resolve Rendercache Do, 13.Oktober 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Blackmagic Design DaVinci Resolve:
Von Resolve zu Resolve Studio?
Ausgabedatei in Davinci Resolve viel zu groß
Medien bleiben Offline in Resolve
Must have Plug Ins für DaVinci Resolve 15
Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve
DaVinci Resolve Update 15.1 bringt Blackmagic RAW Support // IBC 2018
DaVinci Resolve Free und noise reduction?
mehr Beiträge zum Thema Blackmagic Design DaVinci Resolve


ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Mamoon


update am 26.September 2018 - 08:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*