Logo
///  >

Grundlagen : Gradationskurven 1x1

von Fr, 15.Juni 2007 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Wie geht’s?
  Was geht?
  Sättigung
  Jetzt wird bunt...
  Selektive Wahrnehmung
  Sonst noch was?

Viele Anwendungen besitzen eine Farbkorrektur-Möglichkeit mit Gradationskurven. Allerdings wissen die wenigsten User, wie vielfältig sich diese einsetzen lassen...



Bereits die Eindeutschung zeigt sich flexibel, denn es existieren im Deutschen zwei ähnliche Bezeichnungen für den gleichen Sachverhalt: Graduationkurven (mit u!) und Gradationkurven (ohne u!). Aufgrund der Google-Trefferanzahl (776 zu 33.100) spricht die basisdemokratische Mehrheit für den U-Verlust, weshalb wir uns nicht dagegen auflehnen, obwohl unsere Redaktion (aber auch u.a. Adobe) in der Vergangenheit dem U sehr freundlich gesinnt waren.

Für diesen Artikel haben wir die Gradationskurven aus Blender verwendet, da dieses Programm kostenlos erhältlich ist und somit unsere Ausführungen wirklich für Jedermann nachvollziehbar sind. Jedoch findet man die gleiche Funktionalität auch in vielen anderen (kommerziellen) Software-Paketen. Oft tragen sie dabei nur den simplen Namen Curves/Kurven.



Wie geht’s?



Um die Funktionsweise von Gradationskurven zu verstehen, ist eigentlich nur etwas grundsätzliches Verständnis von mathematischen Funktionen und natürlich von Computer-Farbenlehre notwendig. Doch keine Angst. Es ist eigentlich ziemlich durchschaubar...

Bei den Graduationskurven handelt es sich um Funktionen, die beschreiben, wie Eingangswerte (Input-Pixel) in Ausgangswerte (Output-Pixel) umgewandelt werden sollen.

Hierfür werden auf der X-Achse (also die Waagrechte entlang) ein Farb- oder Helligkeitswerte eines Pixels aufgetragen und dann in die Output-Werte auf der senkrechten Y-Achse durch eine entsprechende Funktion transformiert. Nicht klar? Dann mal gleich ein Beispiel.

Nehmen wir einmal einen PixelPixel im Glossar erklärt aus einem Bild mit einem Helligkeitswert von 128. Wenn wir die Gradationskurve nicht berühren, ist sie eine einfache lineare Funktion, die im 45-Grad Winkel verläuft und einfach durch die Formel f(x) = x, oder für unseren Fall noch einfacher y = x beschrieben wird.



Für jeden Punkt auf der Y-Achse gilt y = x. Unter anderem wird somit auch in unserem Beispiel die Eingangs-Helligkeit von 128 auch auf den Ausgabewert 128 abgebildet. Oder Im Klartext: Es ändert sich nichts bei der Bildausgabe, weil alle PixelPixel im Glossar erklärt 1:1 abgebildet werden.

Was geht?


5 Seiten:
Einleitung / Wie geht’s?
Was geht?
Sättigung
Jetzt wird bunt...
Selektive Wahrnehmung / Sonst noch was?
    

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    23:38 am 15.6.2007
Sehr informativ! Dachte ich kenne mich mit Gradiationskurven aus - aber da hab ich viel dazulernen können :-)
Murmeltier    22:14 am 15.6.2007
In Avid Liquid 7 scheint es sowas leider nicht zu geben. Schade eigentlich, da man das Ergebnis an der veränderten Kurve gut interpretieren kann.
[Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: Farbkorrektur, Color Management und der Vorteil des linearen Arbeitsfarbraums Di, 13.November 2018
Farbkorrektur kann nur korrekt funktionieren, wenn sie in einem kontrollierten Farbraum stattfindet. Dies bedeutet in der Praxis, dass man laut Lehrbuch immer in einem linearen Farbraum korrigieren sollte. Doch warum ist das so und was bedeutet dies eigentlich?
Grundlagen: Grundlagen Color-Grading Fr, 2.November 2007
Spätestens seit Apples Color ist Color-Grading in aller Munde. Um die ersten Schritte in die Grading-Welt zu starten sollte man die grundsätzlichen Arbeitsschritte kennen. Also werfen wir doch einfach mal einen theoretischen Blick darauf.
Grundlagen: Die Renderliste: After Effects Export-Tool Teil 2 Do, 12.Oktober 2006
Im zweiten Teil unseres After Effects Tutorials, das ganz dem Export von Medien über die Renderliste gewidmet ist, wollen wir uns an das „Customizing“ von After Effects heranwagen. Dazu gehört das Erstellen von eigenen Render-Pre-Sets, das Ausspielen einer Animation für diverse Medien, Automatisierungen nach dem Rendern, das Arbeiten mit Platzhaltern, Formatkonvertierungen zwischen PAL und NTSC, sowie das Ausspielen von Einzelframes zur Begutachtung.
Grundlagen: Die Renderliste: After Effects Export-Tool Teil 1: Basics Mi, 27.September 2006
Die Renderliste ist eine eigene kleine Welt in After Effects. Für Anfänger ungewohnt komplex - für Fortgeschrittene ein Segen weil individuell konfigurierbar. Wer sich erst mal genauer mit den Optionen der Renderliste beschäftigt hat, verfügt über ein mächtiges Export-Tool.
Tips: Schneller Breitbild Filmlook via 2.35:1 Cache in DaVinci Resolve Di, 8.August 2017
News: After Effects CC 2015 bald mit GPU-Compositing? Do, 26.Februar 2015
News: Die neuesten Videotechnologien von der Siggraph 2012 Mo, 20.August 2012
Test: DaVinci Resolve Lite für Windows - Erste Eindrücke Di, 31.Januar 2012
Test: CS5 Files, Teil 6 - After Effects Sandy Bridge RAM Einflüsse Di, 29.März 2011
Test: CS5 Files, Teil 5 – After Effects – Auswirkungen der Speicher-Geschwindigkeit Mo, 22.November 2010
Essays: Ramen R.I.P Di, 2.November 2010


[nach oben]


[nach oben]
















ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
ΔNOMΔLY
Specialsschraeg
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
9-14. Februar 2019/
Berlinale Talents
alle Termine und Einreichfristen


update am 19.Dezember 2018 - 10:03
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*