Logo
///  >

Grundlagen : Diffusionsfilter: Glimmer Glas, Pro Mist, Diffusion FX u.a. im 4K-Vergleich

von Mo, 9.November 2015


Mit steigender Videoauflösung erhalten Diffusionsfilter eine neue Relevanz. Wir wollten wissen: Wie verändert welcher Diffusionfilter (an einer Sony FS7) das 4K-Bild mit besonderem Augenmerk auf Licht und Haut? Wir schauen uns die gebräuchlichsten Diffusions-Filter im Vergleich an und geben eine Einführung in deren Funktionsweise: Glimmer Glas, Pro Mist, Black Pro Mist, Digital Diffusion-FX …

Diffusionsfilter im Vergleich – hier: Pro Mist bei 25mm Brennweite



Bevor wir zu den einzelnen Filtern kommen, wollen wir ein Paar grundsätzliche Themen beim Einsatz von Glasfiltern vor dem Kameraobjektiv ansprechen und starten mit der beliebten Frage, weshalb Filter überhaupt Sinn machen, wo man doch (vermeintlich) alles in der Postproduktion „fixen“ kann.

Die einfache Antwort hierauf lautet: Nein. Man kann nicht alle Effekte von Glasfiltern in der Postproduktion 1:1 nachbauen: ND und Pol-Filter sowieso nicht, weil sie massiv in die den Sensor erreichende Lichtmenge und Lichtbündelung eingreifen. Und auch Diffusionsfilter sind nicht 1:1 in Software reproduzierbar: Das beginnt bei der für Software viel zu feinen Effektzeichnung von Glasfiltern und endet bei der Lichtmodulation bei bewegter Kamera sowie bei Zooms.

Das heisst nicht, dass Software-Filter keine Berechtigung hätten. Ganz im Gegenteil. Deren Bedeutung wächst bei der Postproduktion von digitalem Material kontinuierlich - nur wer behauptet, dass sich via Software optische Filter einfach 1:1 nachbauen lassen, liegt falsch.

Und damit sind wir bereits bei einem zweiten Punkt angelangt, der in unseren Augen ebenfalls für den bewußten Einsatz von Glas-Filtern am Set spricht: Und zwar die schleichende Verlagerung der Entscheidungshoheit immer weiterer Teile des Looks eines Films weg vom DOP und hin zu Producer-Screenings & Postproduktion.

Wir brechen also in diesem Zusammenhang eine Lanze für die schwindende Souverenität des DOPs über „sein“ Bild. Entscheidet sich der DOP bei einer nahen Einstellung für ein weiches Bild, dann soll der DOP dafür dann auch den passenden Diffusionsfilter hierfür auswählen … dieser lässt sich im Nachhinein nicht mehr aus dem Material entfernen …

Womit wir beim Thema Diffusionsfilter wären.

Diffusionfilter haben eine viele Jahrzehnte spannenden Geschichte in der Filmproduktion hinter sich und wirken grundsätzlich in dreifacher Weise: Lichthofbildung bei Highlights, Kontrastreduktion sowie das Herabsetzen der Schärfe. Letztere beiden Effekte machen sich vor allem für digitale Anwendungen mit hohen Auflösungen erneut interessant. Dass es auch Filter gibt, die Lichthofbildung und Kontrastreduktion minimieren und trotzdem die Schärfe reduzieren, gibt es im Folgenden zu sehen.

Diffusionsfilter im Vergleich: Pro Mist, Glimmer Glas, Digital Diffusion-FX ...



Wichtig bei der Auswahl von Diffusionsfiltern zu beachten ist, dass ihre Bildwirkung sich bei unterschiedlichen Brennweiten verändert – was man gut auch bei unseren beiden Test-Einstellungen mit 25 mm und 80mm beobachten kann. Größere Brennweiten im Telebereich lassen Diffusionsfilter kräftiger erscheinen, während geringere Brennweiten im Weitwinkelbereich eine minimierte Bildwirkung entfalten. Für den subjektiv gleichen Effekt würde man also im Telebereich zu geringeren Filterstärken tendieren, wenn es Shots zwischen Weitwinkel und Tele zu matchen gilt.

Hierbei sollte man jedoch nicht vergessen, dass es auch gute Gründe geben kann, so viel Details wie möglich bei einem weitwinkeligen (z.B. Establishing-Shot) einzufangen. Hier kann also eine inhaltlich /bildästhetische Überlegung durchaus auch gegen die zuvor formulierte Daumenregel: Je geringer die BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt desto höher die Wahl des Diffusionsgrades sprechen. (Und hierbei haben wir noch gar nicht das subjektiv höhere Schärfeempfinden bei offener BlendeBlende im Glossar erklärt und geblurrtem Hintergrund angesprochen, was ebenfalls Einfluß auf die Wahl der Stärke des Diffusionsfilters haben kann) … Wir empfehlen auf jeden Fall eigene Testaufnahmen für typische Framings bei häufig genutzten Brennweiten.

Hier nun als erste Annäherung zum Thema Diffusionsfilter ein Paar Vergleichsaufnahmen unterschiedlicher Diffusionfilter hinsichtlich ihrer Wirkung auf Haut, Kontrastumfang und Licht. Wir vergleichen zwei Einstellungen: 25mm und 80mm BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt bei einer BlendeBlende im Glossar erklärt 5.6 in 4K UHD-Auflösung bei Kunstlicht. Für die Beurteilung von Lichthöfen haben wir eine Kerze ins Studio vor schwarzem Hintergrund gestellt, die zeigt, welche Filter zu eher starken Lichthöfen tendieren und welche nicht.

Sony FS7 mit Zeiss CP.2/25mm, Chrosziel FS7 Leichtstütze und ARRI MMB-2



Aufgenommen wurde mit einer Sony FS7 in XAVC Intra in 10 Bit. Bei den Filterstärken haben wir grundsätzlich auf eher kräftigere Effekte zur Veranschaulichung gesetzt. Gebräuchliche Filter Gradationen beispielsweise von Pro Mist Filtern sind ¼ und 1/8 als „immer drauf Filter“ - alles was darüber hinaus geht, sollte mit Bedacht als bewusster Effekt eingesetzt werden … Alle Aufnahmen ohne Farbkorrekturen und nur mit minimaler Luma-Angleichung:



Glimmer Glas
Ein Filter, der beeindruckend selektiv vorgeht: Während die Schärfe insgesamt relativ gut gehalten wird, werden Highlights mit einer Aura versehen.



Zusätzlich setzt Glimmer Glas den Kontrast herunter und entsättigt damit auch etwas das Bild.


Gerade in der Kombination allgemeine Schärfe erhaltend und auratische Lichter ein besonderer Filter um gezielt Atmosphären zu schaffen.


Pro Mist
Der Oldtimer unter den Diffusionsfiltern und der de facto Standard wenn es um Diffusion geht. Für altgediente DOPs häufig synonym für Weichzeichnung schlechthin.



Lichter erhalten eine deutlich ausgeprägte Aura.


Hauttöne werden über den gesamten Bereich weichgezeichnet und damit auch Glanzlichter, die durch Schweiß oder nachlassendes Puder auf der Haut entstehen. Kontraste werden reduziert. Ein eher unspezifischer Filter, der trotzdem seine Anwendungsfälle hat und seit vielen Jahrzehnten fester Bestandteil im Arsenal cinematischer Filter-Sets.


Black Pro Mist
Verkürzt könnte man sagen: Black Pro Mist = Pro Mist minus Kontrastreduktion (bei minimierter Highlight Aura).



Wer also eher dezentere Lichthöfe um seine Lichter sehen will und auch die eher kräftig zupackende Reduktion von Kontrasten bei klassischen Diffusions-Filtern abschwächen möchte, ist bei den Filtern mit schwarzen Zusatzpartikeln genau richtig:


Bei Tiffen ist es der Black Pro Mist (bei Schneider der Black Frost). Black Pro Mist zählt wie Pro Mist zu den Klassikern bei den Diffusionsfiltern.


Digital Diffusion-FX
Digital Diffusion wurde speziell für die Anforderungen digitaler Filmkameras entworfen.



Digital Diffusion FX reduziert den Bildkontrast minimal, ohne Lichthöfe bei Lichtern zu produzieren.



Digital Diffusion-FX wird gerne als Beauty-Filter eingesetzt, um Hautunebenheiten zu neutralisieren – schön auch bei unseren Close-Up Shots zu sehen – auch wenn wir mit einem 3er Filter hier für Anschauungsszwecke einen übertrieben starken Effekt produzieren.

Soweit unser erster Teil zum Thema Filter und hier speziell Diffusionsfilter.

Hier der zweite Teil unseres Filterworkshops zum Thema: Pol- und ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt (ND Hard-, Soft-Edge und Full) im 4K-Vergleich


    

[13 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
schwarznachtfilmer    18:55 am 12.11.2015
Danke Srone! Tipp ist echt fett.. und Slashcam..diese Thema, da freu ich mich drauf, feinstes filtern ist mein Winterhobby, hab da einige Ideen und wh.auch Fragen. ( zb was mit...weiterlesen
srone    18:07 am 10.11.2015
wie oben schon erwähnt, lässt sich digital, die filterwirkung auf einen bestimmten helligkeitsbereich eingrenzen. so auch, wie oben im artikel erwähnt, ist die filterwirkung...weiterlesen
Wurzelkaries    17:52 am 10.11.2015
Da schraub ich mir lieber den Filter vor die Linse. Ich hab den Black Pro Mist 1/8 für "immer drauf" ... bin soweit zufrieden. Warum solte ich das in der Post machen? Das ganze...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: POL- und ND-Filter (ND Hard-, Soft-Edge und Full) im 4K-Vergleich Do, 7.Januar 2016
Im zweiten Teil unseres Filter-Workshops schauen wir uns diverse Basis-Filter genauer an. Wie funktionieren ND und Pol-Filter (linear und zirkular)? Hierzu haben wir die Panasonic GH4 mit Kompendium und dem neuen Veydra Miniprime 12mm bestückt und stellen bei den ND-Filtern Soft- und Hard-Edge Verläufe vor und vergleichen sie gegen das ungefilterte Bild sowie gegen einen durchgängigen ND-Filter. Auch POL-Filter sind mit von der Partie …(Sponsored by SAE)
Grundlagen: Drehen für den Schnitt Di, 16.September 2003
Wer aus selbst aufgenommenen Bildern im Schnitt ein sinnvolles Ganzes rekonstruieren möchte, lernt schnell, worauf beim Drehen zu achten ist – ausser genug Batterien und Kassetten dabeizuhaben. Hier ein kleiner Ratgeber.
Grundlagen: Mit DV ins Kino So, 15.Dezember 2002
Test: FiLMiC Pro mit dem iPhone Xs - Perfekte Partner? Do, 8.November 2018
Kurztest: Apple iPhone Xs - Bildqualität beim Filmen in 4K Do, 11.Oktober 2018
News: Neue EU-Datenschutzvorschriften vs. Kunsturhebergesetz -- unsichere Zeiten für Filmer und Fotografen Di, 8.Mai 2018
Erfahrungsberichte: Seitenwechsel: Vom Regisseur zum Schauspieler Do, 10.August 2017
News: Robby Müller ("Paris, Texas", "Down by Law" uvm.) -- Kameramann im Ausstellungsfokus Mi, 12.Juli 2017
Tips: Praxis-Tipps für den Film-Dreh Do, 24.März 2016
Interviews: Schätze Südostasiens -- mit der Blackmagic Pocket ins ARTE-Programm Di, 2.September 2014


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Spezialeffekte:
Kostenlose Soundeffekte und VFX Clips von Premium Beat
Marvel vs DC oder ist Action in Super Hero Movies langweilig weil VFX/CGI physikalisch falsch animiert?
VFX-Breakdown Black Panther
VFX gesucht
Oscar 2018 für SFX an Deutschen Gerd Nefzer
Science Fiction Film (mittellang) sucht VFX Artists
Editing/VFX Rechner für 2000€
mehr Beiträge zum Thema Spezialeffekte


Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 15.Dezember 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*