Logo
///  >

Fokus Indie-Film : Mystery-Thriller: INGENIUM -- Debüt von Steffen Hacker

von Di, 15.Mai 2018 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Kameras, Bild-Postproduktion.... und 600 VFX-Shots
  Ton und Musik

Steffen Hacker dürfte nicht nur über hackermovies vielen slashCAM-Lesern ein Begriff sein. Gerade hat er den offiziellen Trailer zu seinem Debutfilm "Ingenium" veröffentlicht, einem stark im Genrefilm angesiedelten Mystery-Thriller, an dem er fünf Jahre lang gearbeitet hat. Der Anreißer macht ja schon mal Laune:

Als Felicitas´ Leben auf den Kopf gestellt wird, weiß sie nicht, ob ihre Albträume überhand nehmen oder ob etwas Größeres versucht, sie zu kontrollieren - und der einzige Weg, die Wahrheit herauszufinden, ist ihre beste Freundin Natascha, die in einem Heim eingesperrt ist.



Früher hast du ja mit Daniel Nolde zusammen "hackermovies" betrieben, seinerzeit eine der lebendigsten Filmcommunities im deutschprachigen Raum. Wie bist Du dazu gekommen, einen eigenen Spielfilm selbst zu finanzieren und zu drehen?

Eigentlich arbeite ich als VFX-Supervisor bei der Postproduktionsfirma unexpected in Stuttgart, drehe aber im Regieduo "Alex & Steffen" seit über zehn Jahren Werbespots. Obwohl die Projekte immer spannend und abwechslungsreich sind, gibt es trotzdem immer eine gewisse kreative Einschränkung, weil viele Projekte und Dinge von Kunden und Agenturen gerne endlos zerredet werden. Daher hatte ich schon seit einigen Jahre den Wunsch, mit völliger Freiheit ein Filmprojekt auf die Beine zu stellen - mit viel Fantasie, dem heutigen Stand der Technik und sehr viel "Guerilla-Style" bei geringem Budget.

Steffen Hacker



Der "Guerilla-Style" war ja immer schon ein Leitthema euer Filmemacher-Plattform "hackermovies". Besonders zu eurer aktivsten Zeit vor dem Auftauchen der DSLRs, als man mit einigermaßen erschwinglichen DV-Kameras noch viel mehr tricksen musste und konnte, um zu einem einigermaßen cinematischen Bild zu gelangen. Heute scheint dagegen vieles viel einfacher. Schon mit einer günstigen DSLR für unter 1.000 Euro hat man mehr Möglichkeiten, als die meisten Filmprojekte vor 15 Jahren mit analoger 35mm-Kameratechnik nutzen konnten. Macht es in diesem Technik-Umfeld überhaupt noch Sinn von "Guerilla Filmmaking" zu sprechen?

Unsere Plattform gibt es heute leider nicht mehr - dem stetigen Wandel in der Branche hätten wir mit viel Zeitaufwand mitgehen müssen - aber die Grundidee des damaligen studentischen Filmemachens, mit kleinem Team, viel Improvisation, aus "der Hüfte geschossen", war mir nach wie vor ein großes Anliegen. Um beweglich zu sein, sehr schnell entscheiden zu können und auf alles neu Auftretende spontan reagieren zu können, gab es nur für ein paar wenige feste Szenen im Film richtige Proben, vereinzelt mal ein paar Storyboards - und während wir gefilmt haben, haben wir über mehrere Jahre hinweg sogar die Story immer wieder verändert. Das ist für mich mittlerweile viel mehr "Guerilla", als irgendwo ohne Drehgenehmigung aufzutauchen (was wir natürlich niemals tun würden!).

Die Geschichte im Trailer beginnt im Thailand und wurde offensichtlich an Originalschauplätzen gedreht - nicht gerade naheliegend für einen deutschen Guerilla-Film mit wenig Budget...

Als ich das erste Mal eine Werbung in Thailand gedreht hatte, wollte ich unbedingt wiederkommen. Bangkok als Stadt hat soviel Patina, soviel "Cinematisches", man findet an jeder Ecke eine fantastische Einstellung. Und deshalb hatten wir einen Teil der Geschichte so geschrieben, dass wir nach Thailand zurückkommen konnten. Schauspielerin Esther Maaß, die die Hauptrolle "Felicitas" spielt, und ich sind Ende 2013 nur mit einer SONY-FS 700, einer Kinoflo und zwei LED-Lampen ausgerüstet nach Bangkok geflogen und wurden für drei Drehtage von einem motivierten Team vor Ort unterstützt, das normalerweise eben Werbung dreht und großen Spaß dabei hatte, mit welchem "Speed" wir durch unsere Szenen durchkamen. Das hat natürlich schon Geld gekostet, aber dortige Löhne liegen klar unter europäischem Niveau, daher war es für mich bezahlbar. Man sollte "professionelles Filmen" dort übrigens nicht als eingereister Tourist auf eigene Faust ohne lokalen Ansprechpartner und Genehmigung versuchen - unser Script musste ich sogar ins Englische übersetzen, damit es von den Behörden abgesegnet werden konnte, auch hatten wir z.B. bei allen Nacht-Szenen einen Polizisten dabei, der für unsere Sicherheit gesorgt hat.



Nach unserer Rückkehr musste ich aber mit starken kreativen Selbstzweifeln kämpfen, die sicher viele kreativ Schaffende kennen - ich fand die Thailand-Aufnahmen toll, wusste aber nicht, ob der Rest der Story, der nun in Deutschland spielte, wirklich das Thema war, das ich machen wollte. Das hatte zum Ergebnis, dass die gesamte Geschichte zwei Mal komplett umgeschrieben wurde und wir daraufhin massig neue Locations und auch neue Figuren im Script hatten - das hat fast ein Jahr gedauert, war aber super investierte Zeit, da das Projekt heute sonst ganz anders ausgesehen hätte. Am Ende der Dreharbeiten musste alles Thailand-Material dann nur leider aufwändig mit Synchronisation oder digitalen Effekten an die neue Story angepasst werden.

Habt ihr alles Weitere in Berlin gedreht?

Ungefähr die Hälfte der Deutschland-Szenen. Desweiteren musste Stuttgart, Karlsruhe und sogar meine kleine Heimatstadt St. Georgen im Schwarzwald herhalten, um Berlin zu doublen. Da z.B. in Stuttgart keine so graffiti-bemalten Häuserfronten wie in Kreuzberg existieren, haben wir auch hier wieder digital nachgeholfen. Der große Schock war der zu erwartende visuelle Unterschied Thailand vs. Deutschland. Das war zwar Konzept (jeder Reisende kennt das, wenn er aus einem asiatischen Land kommt, in dem das Leben tobt und dann an einem langweiligen deutschen Bahnsteig steht), aber für einen Film muss man trotzdem noch alles so interessant und vielschichtig wie möglich gestalten, und deutsche Tristesse 1:1 nachzubilden war nicht unser Anliegen, wir wollten so gut es geht einen cineastisch-dunklen "moody-Kinolook" erreichen.



Kameras, Bild-Postproduktion.... und 600 VFX-Shots


4 Seiten:
Einleitung
Kameras, Bild-Postproduktion.... und 600 VFX-Shots
Ton und Musik
    

[8 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
blindcat    09:55 am 9.6.2018
Manchmal ist es schön wieder etwas aus der Vergangenheit zu sehen. Und was aus all den Kameratests geworden ist :-) - rebelman - Frankie
rideck    08:02 am 17.5.2018
@ 7nic Ich glaube er meint Kadrage á la Tatort - die sehe ich da allerdings nicht unbedingt. beim Bild und den Effekten habe ich keine Zweifel an Daniels Können. Eher Dialog...weiterlesen
7nic    21:24 am 16.5.2018
Was ist denn bitteschön deutsche Kadrage?
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Fokus Indie-Film: The strongest man of Berlin -- anamorphotisch gedrehtes Sportlerportrait (RED, Blackmagic, Iscorama) Mo, 23.April 2018
Mit einem besonderen Look stellt dieses Portrait einen ganz besonderen, noch aktiven Kraftsportler vor, den 81-jährigen Wolfgang Sadowski -- gedreht wurde anamorphotisch per Iscorama Adapter mit RED Helium und Blackmagic-Kameras, auch im Snorricam-Setup. Ein paar Produktionshintergründe.
Fokus Indie-Film: "Phantomschmerz" - Produktion auf Kino-Niveau - gedreht auf Ursa Mini Pro und Sigma Cine Primes Mi, 14.März 2018
Die Camcore Produktion "Phantomschmerz" zeigt, auf welch hohem Bildniveau aktuelle Indie-Produktionen angekommen sind. Gedreht wurde auf Ursa Mini Pro 4.6K, Sigma Cine-Primes sowie mit selbstgebastelten (!) LEDs und Dollies. Hier unsere Vorstellung von "Phantomschmerz" inkl. Interview mit den Machern …
Fokus Indie-Film: Deichbullen - von YouTube zu Netflix Mo, 12.Februar 2018
Mit einer selbst finanzierten Web-Serie über Umwege bei Netflix zu landen, davon können die meisten Indie-Filmer nur träumen, doch Michael Söth hat es mit "Deichbullen" geschafft -- wie, hat er uns in einem Interview erzählt. Außerdem: die Herangehensweise beim improvisierten Drehen, die Angst der Sender, Tücken des Crowdfundings, das GH5-Setup kurzgefaßt und mehr.
Interviews: Thomas Schadt über den Dokumentarfilm im Wandel Di, 11.April 2017
Thomas Schadts Buch über die Dramaturgie des Dokumentarfilms gilt als Standardwerk -- wir haben die Neuauflage zum Anlaß genommen, uns mit ihm über ein Genre in Auflösung zu unterhalten, über Glaubwürdigkeit und Kreativität, den Unterschied zwischen Dramaturgie und Storytelling und vieles mehr.
Interviews: Akira Kurosawa über das Filmemachen, das Schreiben und die Motivation dahinter Fr, 21.Oktober 2016
Editorials: Replay -- Sehenswertes aus fünf Jahren Clipkanal Do, 16.Juli 2015
Essays: Transformers: Spektakel für die Massen oder... Avantgarde? Do, 7.August 2014
News: Schlechter Sommer für Blockbuster - Hollywood in der Krise? Fr, 26.Juli 2013
News: Filmfinanzierung durch Crowdfunding: Kickstarter verteilt 32 Millionen Dollar Mi, 18.Januar 2012
Editorials: Was macht eigentlich...3D? Mi, 20.Juli 2011


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Film:
Glass - Official Trailer
Fujifilm stellt Objektiv-Roadmap inkl. lichtstärkstes 33mm F1.0 AF Objektiv sowie 2 neue Objektive vor
The Walking Dead - Season 9 - SDCC 2018 Trailer
Star Trek: Discovery - Season 2 - SDCC 2018 Trailer
RED Raven Rauschen RAW
Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts
Davinci Upgrade im laufenden Projekt
mehr Beiträge zum Thema Film


ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Wallows - These Days


update am 22.Juli 2018 - 10:42
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*