Logo
///  >

Editorials : Zehn Jahre ARRI ALEXA - Ohne 4K zum Erfolg

von Mi, 27.Mai 2020


Eigentlich ist es unglaublich, dass es gerade mal 10 Jahre her ist, dass ARRI mit der ALEXA die professionelle digitale Kinoproduktion des letzten Jahrzehnts definierte. Es gab zwar bei ihrem Erscheinen im Jahre 2010 bereits mehr als zwei Jahre lang die ersten RED ONEs sowie eine Riege Sony CineAlta-Kameras. Jedoch hatte ARRI von Beginn an eine filmähnliche Anmutung durch hohe Dynamik im Visier. Jon Fauer bringt es rückwirkend auf den Punkt: "Es sah nicht wie Video aus“, was man von den Konkurrenten zu dieser Zeit nicht unbedingt behaupten konnte.

Der für die ALEXA entwickelte Super35 ALEV-III Sensor wurde mit einer bemerkenswerten Weitsicht entwickelt, weshalb dieser nahezu unverändert auch heute noch in aktuellen ALEXA-S35-Modellen zum Einsatz kommt. Und obwohl das Sensordesign seit einem Jahrzehnt genutzt wird, hat es immer noch lange nicht ausgedient. Denn noch immer wird ein Großteil aller Spielfilmproduktionen mit diesem Sensor produziert.

Uns wundert dabei vor allem, warum die Konkurrenz im letzten Jahrzehnt nicht aufgewacht ist, sondern ARRI diesen Markt alleine überlassen hat. Denn das Geheimnis des Erfolgs ist nicht sonderlich geheim: Die ARRI ALEXA bzw. der ALEV-III Sensor hat auf der S35-Fläche nur 2,8K Auflösung und kann aufgrund der größeren Photoelemente (Sensel) damit 14 Blendenstufen aufzeichnen. Der Rest der Kamerawelt (allen voran RED) verfiel dagegen dem Megapixel-Wahn und setzte auf kleinere Sensel mit geringerer Dynamik.



Real betrachtet stehen 4K+Auflösungen einer cinematischen Ästhetik jedoch diametral entgegen. Analoger Film ist einfach nicht so gestochen scharf wie digitales 4K und die Postproduktion liebt jede zusätzliche Blendenstufe. Darum könnte ARRI wohl auch noch in Ruhe ein weiteres Jahrzehnt seinen ALEV-III Gaul reiten, wenn nicht noch ein weiterer digitaler Paradigmenwechsel stattgefunden hätte. Die Rede ist von Netflix und seiner Wirkung auf die Filmlandschaft.

Denn mittlerweile gibt es riesige Budgets für die digitale Erstverwertung im Internet (und damit nicht im Kino). Netflix besteht auf die nicht unbedingt nachvollziehbare aber folgenschwere Entscheidung, dass jede Netflix-Produktion mit mindestens 4K-Auflösung produziert werden muss. Wodurch eine normale ARRI ALEXA mit ALEV-III Sensor von zahlreichen großen Produktionen ausgeschlossen wurde.

ARRI will und muss sich daher notgedrungen in Richtung 4K bewegen, um diese wichtigen Märkte auch bedienen zu können. Und macht dies mit zwei verschiedenen Strategien: Plan A ist die großformatige ALEXA LF, die auf einer größeren Sensorfläche "nur" 4K unterbringt, und damit weiterhin die großen, hochdynamischen Sensel des ALEV-III Designs nutzen kann. Allerdings wollen viele Kameramänner/frauen lieber mit Sensoren im S35-Format arbeiten, was ARRI zu Plan B treibt: Noch in diesem Jahr soll(te) eine S35-4K-Kamera vorgestellt werden, was erstmals einen deutlichen Bruch in der digitalen ARRI-Philosophie des letzten Jahrzehnts darstellt. Der von ARRI geprägte Leitsatz "lieber Sensel mit höherer Qualität, statt mehr Sensel" wird für dieses Modell nicht mehr gelten.

Zwar hat noch niemand Aufnahmen der kommenden S35-4K-Kamera von ARRI gesehen, jedoch ist zu erwarten, dass ARRI beim Sensordesign keine physikalischen Grenzen sprengen wird. Stattdessen wird man sich in die Riege der immer ähnlicher agierenden Konkurrenz-Sensoren einreihen müssen. Unter diesem Licht sollte man auch Canons neue C300 MkIII betrachten: Diese liegt in der Dynamik wahrscheinlich auf einem ähnlichen Niveau wie die kommende ARRI S35-4K und ist von Canon vielleicht sogar als direkte Konkurrenz zu ARRIs S35-4K-Plänen entwickelt worden. Wie die übrigen Hersteller auf ARRIs kleine 4K reagieren, dürfte ebenfalls noch spannend werden.

Wir gratulieren jedenfalls zum Zehnjährigen ALEXA Jubiläum und hoffen auch in diesem Jahrzehnt noch auf viele sehenswerte Sub4K-Produktionen mit dem ALEV-III Sensor.


  

[35 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Valentino    15:47 am 30.5.2020
Noch ein Hinweis zu dem Satz von Marc im Video (2:32), der Prototypc "Valencia", eine 3Perf 250fps MOS HS-Kamera war im Grund die Weiterentwicklung der ARRIFLEX 435 in der...weiterlesen
roki100    11:54 am 29.5.2020
https://www.youtube.com/watch?v=ez3nvoXKlr4
iasi    10:51 am 29.5.2020
Wobei Arri eben doch für das letzte Quentchen Perfektion steht. Zumindest versucht Arri dem guten Ruf gerecht zu werden, den sich die Firma aufgebaut hat, wenn sie ein neues...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Editorials: Grafikkarten: Schluckauf bei Nvidia? Extreme Lieferschwierigkeiten und AMD im Nacken Fr, 16.Oktober 2020
Nvidias neue RTX30X0 Grafikkarten klingen auf dem Papier sehr gut und sind sogar relativ vernünftig bepreist. Allerdings sind sie auch fast nicht zu bekommen.
Editorials: slashCAM Highlights 2019: Videoschnitt-Hardware und Software Mo, 30.Dezember 2019
Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu. Und irgendwie fühlte sich der Markt für Hardware zur Videobearbeitung etwas entschleunigt an, aber im positiven Sinn. Und auch auf der der Software Seite gab es wenig zu vermissen...
Editorials: Bringt 2019 RAW für alle? Do, 10.Januar 2019
Warum Atomos und Nikon mit ihrer RAW-Ankündigung die Branche ändern werden...
Editorials: slashCAM Forum Relaunch -- mobiles Diskutieren und mehr Mo, 10.April 2017
Endlich! Unser Forum ist auf eine neue, aktuelle Software umgezogen. Wir haben versucht, Bewährtes zu übernehmen, dabei aber gleichzeitig viele neue Funktionen unterzubringen. Die größte Verbesserung ist sicherlich das responsive Design -- ein Übersicht über die wichtigsten Neuerungen...
Editorials: Der neue DNG-Hack von Magic Lantern erklärt Mo, 23.Januar 2017
Editorials: Was waren die Video-Highlights 2016? Fr, 30.Dezember 2016
Editorials: Was bedeutet "Camcorder" in 2016? Do, 21.Januar 2016
Editorials: slashCAM startet 4K-Kamera-Datenbank und 4K-Bestenlisten Di, 5.Januar 2016
Editorials: Kameratechnik 2012/2013 - Licht und Schatten (GH3, Nikon D600, Sony F5, BMD CC uvm.) Fr, 14.Dezember 2012
Editorials: Neu -- interaktiver Sensorgrößenvergleich Do, 23.August 2012
Editorials: Social Video und Nutzungsbedingungen Mo, 4.Juni 2012
Editorials: Viral will auch gekonnt sein So, 24.Juli 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
27. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
alle Termine und Einreichfristen


update am 29.Oktober 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*