///  >

Editorials : 50 Jahre PAL - Das wars dann wohl...

von Fr, 25.August 2017


Heise hat sich die Mühe gemacht, zum 50. Geburtstag die Geschichte von PALPAL im Glossar erklärt sehr detailliert zu beschreiben, weshalb wir an dieser Stelle unbedingt auf diesen gelungenen Grabgesang auf den PAL-Standard hinweisen möchten.

Heute vor 50 Jahren startete auf der IFA 1967 das Farbfernsehen und damit eine technisch sehr ausgefuchste Idee, wie man zusätzliche Farbsignale in der damals üblichen Schwarz-weiß-Übertragungskette “verstecken” konnte. Ab diesem Tag konnten die Sendeanstalten in Deutschland Farb- und S/W-Fernsehen über die einen Transmitter übertragen und ermöglichten somit einen sanften Übergang in die bunte Fernsehwelt ohne die Besitzer von Schwarz-weiß-Geräten zu einem Umstieg zu zwingen.

Besonders bemerkenswert finden wir an der Geschichte von PALPAL im Glossar erklärt jedoch die Tatsache, dass sich dieser Standard nahezu 50 Jahre halten konnte. Denn selbst in den ersten Schritten des digitalen Fernsehzeitalters blieben 576 interlaced Zeilen noch lange der Standard. Erst mit den höheren Auflösungen von HD und FullHDFullHD im Glossar erklärt wurde das Ende von PALPAL im Glossar erklärt eingeläutet, wobei sich die Fernseh-Übertragung von SD-Signalen in PAL-AuflösungPAL-Auflösung im Glossar erklärt via Antenne, Kabel und Satellit erstaunlich lange weiter hielt. Grund dürfte wohl auch hier gewesen sein, dass man Konsumenten nicht zu einem “harten Umstieg” zwingen wollte. Und dank einem analogen SCART-Ausgang fanden im digitalen Zeitalter noch lange sogar Röhrenfernseher Anschluss an digitale Receiver.

Ganz anders wirken dagegen die letzten Jahre der digitalen Sendewelt. Nicht nur, dass sich die Distribution und das lineare Sehverhalten durch das Internet gravierend verändert hat, auch die Abfolge neu geschaffener Sendestandards legt einen vielen schnelleren Puls an den Tag. Gefühlt muss man mittlerweile alle 5 Jahre einen neuen Receiver anschaffen, um via DVB-C/T/S erst HD, dann FullHDFullHD im Glossar erklärt und bald 4K und oder HDR “empfangen” zu können. So konnte es zuletzt in extremen Fällen passieren, dass man für einen zwei Jahre alten Fernseher schon dieses Jahr wieder einen zusätzlichen DVB-T2 Receiver kaufen musste, um überhaupt ein Bild empfangen zu können. Wünscht man sich da nicht die ruhigen PAL-Zeiten zurück, in denen der Standard in der Regel den Fernseher überlebte und nicht umgekehrt?

Aktuell sieht es sowieso danach aus, als ob kommende (4K oder HDR-)Standards eher von Amazon und Netflix definiert werden, denn von europäischen Sendeanstalten. Und da man bei StreamingStreaming im Glossar erklärt in der Regel das gewünschte FormatFormat im Glossar erklärt selbst bestimmen kann, wird hier auch niemand gezwungen auf neueste Hardware umzusteigen. Aber so harmonisch wie zu PAL-Zeiten wird es wohl auch nie mehr zugehen.

In diesem Sinne: Mach´s gut PALPAL im Glossar erklärt, war ne schöne und aufregende Zeit...


    

[16 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
schaukelpirat    11:15 am 31.8.2017
Auch Common Rail war eine deutsche Erfindung, die zuerst in der DDR umgesetzt wurde...aber nicht wirtschaftlich genutzt.
dosaris    10:35 am 31.8.2017
also SECAM war schon deutlich besser als NTSC (Never The Same Colour). Aber da PAL das letzte/jüngste war, konnte Bruch(Telefunken) etliche Schwächen der beiden anderen Systeme...weiterlesen
dosaris    10:19 am 31.8.2017
NTSC am wenigsten, aber seit dem verfolgt uns immer noch die Altlast der nervig krummen framerate von 29.97 fps sogar bei DVB, (jedes 1000. frame bei NTSC zur Farbkorrektur)...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Editorials: Quo volas, WiDi? Findet Intel den Weg in die Fernseher? Di, 27.Dezember 2011
Mit LG hat sich ein erster Hersteller nun dazu bemüßigt gefühlt, Intels Wireless Display (WiDi) Technologie in ein paar Fernseher zu integrieren. Doch irgendwie weiß noch kaum ein Kosument, was WiDi ist, oder ob er es selber nutzen kann...
Test: USB-DVD-Laufwerk Samsung SE-S084D - Wenn der Schein trügt... Fr, 16.März 2012
Schlicht, elegant, klein und praktisch scheint der externe USB-DVD-Brenner von Samsung zu sein. Doch der SE-S084D überraschte uns anschließend in jeder Hinsicht...
Test: DVB-S Streamen - Terratec Connect N3 Mo, 2.Januar 2012
Wer sich mit dem Thema Home-Media beschäftigt, steht oft vor dem Problem "Live-TV" als Gretchenfrage. Denn gerade die Einbindung von DVB-Signalen beherrschen die ansonsten sehr interessanten Lösungen wie XBMC oder auch Stand-Alone-Mediaplayer nur über sehr umständliche Umwege.
Essays: Logos und Design - Weniger ist mehr Mo, 22.August 2011
Es gibt ein Gerät bei dem Apple so viel richtig gemacht hat, dass ich es sofort, aber eben nicht blind kaufen würde...
Ratgeber: Gedanken zum Stromverbrauch Mo, 15.August 2011
Ratgeber: Digitale Trapez-Korrektur kostenlos Di, 9.August 2011
Ratgeber: Home Media Tricks: Der Dreh mit dem Beamer Mo, 27.Juni 2011
Kurztest: Die LED-Beamer Referenz? - LG HX300 Mo, 28.Februar 2011
Editorials: Fehlende Sensationen aber deutlicher HDR-Trend zur // IBC 2017 Fr, 22.September 2017
Editorials: AMD RX Vega - Zu teuer für den Videoschnitt? So, 20.August 2017
Editorials: Drehfertig unter 10.000 Euro: Blackmagic URSA Mini Pro, Canon C200 und Panasonic AU-EVA1 Do, 22.Juni 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Filmportale:
YouTube: Geld nur noch für 100% werbe-freundliche Videos?
Atomos bald mit direktem HDR Video Upload zu YouTube // IBC 2017
Google bringt HDR-Videos auf YouTube App für Handys / Mobile Devices
Youtube Videos in einem Dokumentarfilm
Youtuber packt aus!
erster youtube clip mit über 3 milliarden klicks
YouTube Editor wird eingestellt -- zu wenig Interesse an Online-Schnitt
mehr Beiträge zum Thema Filmportale




update am 23.September 2017 - 12:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
1. Juni - 1. Oktober / Pforzheim
Kurzfilmwettbewerb: Heldinnen Award
20-24. September / Villach
K3 Film Festival
4-8. Oktober / Münster
Filmfestival Münster 2017
6-7. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
alle Termine und Einreichfristen